Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 04.07.2015    

DGB fordert mehr Geld für Ausbildung von Arbeitslosen

Ein großer Teil der Empfänger von Hartz IV kann keine Ausbildung vorweisen. Das soll sich ändern, fordert der DGB für die Region Koblenz, zu der auch die Landkreise Altenkirchen, Westerwald und Neuwied gehören. Deswegen setzt sich die Gewerkschaft dafür ein, dass die Mittel für Ausbildung in den Jobcentern erhöht werden. Anhand von Zahlen der Jobcenter wird die Wichtigkeit der Forderung betont.

Symbolfoto.

Die Mittel für Ausbildung in Jobcentern soll gravierend erhöht werden. Das fordert zumindest die Vorsitzende der DGB Region Koblenz, Gabi Weber. Anlass dafür sei eine neue Auswertung von Zahlen der Arbeitsagentur, die der DGB vorgenommen hätte, heißt es in einer Pressemitteilung der Gewerkschaft. Diese Analyse zeige auf: Mehr als die Hälfte der arbeitslosen Empfänger von Arbeitslosengeld II sind ohne Ausbildung. Auf welchen Zeitraum sich diese Daten beziehen, erwähnt der DGB in der Presseinformation nicht, konkretisiert aber die Zahlen in einer Forderung von Weber: „Es kann nicht sein, von den mehr als 50.000 arbeitslosen Hilfeempfängern hier im nördlichen Rheinland-Pfalz, mehr als 25.000 ohne Ausbildung sind. Da muss sich etwas ändern.“

Eine Recherche der Kuriere hat ergeben, dass sogar deutlich mehr als die Hälfte der Hartz-IV-Bezieher keine Berufsausbildung vorweisen können, nämlich 63,6 Prozent. Dieser Wert bezieht sich allerdings auf den Mai diesen Jahres und ist einem Analytikreport für ganz Rheinland-Pfalz entnommen, der auf der Website der Bundesagentur für Arbeit einsehbar ist. Insgesamt werden hier auch 71.584 Arbeitslose aufgeführt für das gesamte Bundesland.

Klar ist: Die Feststellung des DGB scheint in der Tendenz zu stimmen. Und das treibt die Gewerkschaft umso mehr um, weil der Arbeitsmarkt immer weniger Stellen für Geringqualifizierte bereitstelle. Aktivierungsmaßnahmen zur Arbeitsaufnahme alleine reichten hier allerdings nicht aus, schreibt die Gewerkschaft weiter in der Mitteilung.

Die tatsächlichen Zahlen stehen im Widerspruch zu dieser Forderung, wie der DGB anhand von konkreten Daten unter anderem der Jobcenter Altenkirchen, Neuwied und Westerwald darlegt.

Im Kreis Altenkirchen befanden sich 2014 zum Beispiel von knapp 6000 Hilfeempfängern nur 41 in Ausbildungen bzw. berufseinstiegsqualifizierenden Maßnahmen und 101 in beruflichen Weiterbildungen, während fast 2200 in Aktivierungs- und beruflichen Eingliederungsmaßnahmen sind.

Im Westerwaldkreis waren von über 8300 Hartz-IV-Empfängern über 3300 in Aktivierungsmaßnahmen, 25 in Ausbildungen bzw. berufseinstiegsqualifizierenden Maßnahmen und 101 in beruflichen Weiterbildungen. Im Kreis Neuwied ist zumindest eine ähnliche Tendenz klar feststellbar (über 9300 Hartz-IV-Empfänger, knapp 3400 davon in Aktivierungs- und Eingliederungsmaßnahmen, 50 in Ausbildungen bzw. berufseinstiegsqualifizierenden Maßnahmen, 333 in beruflichen Weiterbildungen).

Ähnlich sieht die Verteilung in den anderen Jobcentern aus, die zur DGB Region Koblenz gehören: Stadt Koblenz, Cochem-Zell, Ahrweiler, Rhein-Lahn und Mayen-Koblenz.

Eine Änderung dieser Situation ist aber in den Augen Webers nur möglich, wenn den Jobcentern ein größerer Etat für Ausbildungen zur Verfügung gestellt werde.
Ein Blick auf die Etats der Jobcenter für das Jahr 2013 mache deutlich: Im Jobcenter Altenkirchen zum Beispiel gehen bei einem Haushalt von über 43 Millionen Euro nur rund 3, 2 Millionen Euro in den Bereich Eingliederungsleistungen, der sowohl die Aktivierungsmaßnahmen als auch die beruflichen Ausbildungen umfasst. Ähnlich sieht es in den Kreisen Westerwald und Neuwied aus. So umfasst der Haushalt des Jobcenters des Westerwaldkreises knapp 46,5 Millionen Euro von denen rund 2,6 Millionen für Eingliederungsmaßnahmen aufgewendet werden. Im Kreis Neuwied beträgt dieser Etat über 4,8 Millionen Euro bei einem Gesamthaushalt von über 64,5 Millionen Euro.

Aufgrund dieser Zahlenverhältnisse ist für die Gewerkschaftlerin und Politikerin Weber klar: „Es geht natürlich darum, dass Menschen all das bekommen, was sie zum täglichen Leben brauchen.“ Gleichzeitig sei es aber auch wichtig, dass sie die Möglichkeit bekommen, sich über eine Ausbildung und berufliche Qualifizierung ein eigenständiges Leben aufzubauen. Deshalb setze sie sich dafür ein, dass die entsprechenden Mittel für Ausbildung in den Jobcentern erhöht werden. Welche Summe sich Weber hier vorstellt, wird nicht in der Pressemitteilung erwähnt.



Kommentare zu: DGB fordert mehr Geld für Ausbildung von Arbeitslosen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. „Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer – schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, 2. Juni, bei Friedewald ist ein 54-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war mit einem Fahrrad auf der leicht ansteigenden Kreisstraße 109 von Friedewald kommend in Richtung Nisterberg unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde.


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.


Corona-Entwicklung im Kreis Altenkirchen: Jetzt 150 Geheilte

Keine neuen Infektionen und wieder mehr Geheilte nach dem Pfingstwochenende im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Dienstagmittag, 2. Juni, liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Bestattungen Spahr: Verantwortungsvolle Aufgabe in schwierigen Zeiten

In schwierigen Zeiten ein Unternehmen am Leben erhalten: Mit dieser Perspektive werden sich viele Betriebe in den kommenden Wochen und Monaten als Folge der Corona-Pandemie beschäftigen müssen. Aber auch ohne diese besondere Vorgabe kommen Firmen hin und wieder an einem Punkt an, an dem es um den Fortbestand geht.




Aktuelle Artikel aus Politik


Endlich: Chöre dürfen wieder proben

Region. Mitten in die Videokonferenz zwischen Vertretern des Chorverbandes Rheinland-Pfalz und der Landtagsabgeordneten Jenny ...

Rüddel: Umgehung Straßenhaus könnte bereits im Bau sein

Straßenhaus. Nicht zuletzt auf Rüddels Intention und Drängen hin ist die Aufnahme der Ortsumgehung Straßenhaus in den BVWP ...

Gemeinden können 15.000 Euro für WLAN erhalten

Region. Mit den Gutscheinen können die Kommunen kostenlose Wi-Fi-Netze in öffentlichen Räumen wie beispielsweise Rathäusern, ...

Wirtschafts-, Sicherheits- und Europapolitik in der Corona-Krise

Betzdorf/Mainz. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, über Instagram Live virtuell ihre Fragen und Ideen ...

Verkehrssicherheit von Anliegerstraßen Thema bei CDU Wissen

Wissen. Die Parkstraße stellt laut Anwohnern eine beliebte Ausweichstrecke für die viel befahrene Straße „Auf den Hüllen“ ...

Weeser fordert Öffnungsmodus: Virus hört nicht an Grenzen auf

Berlin/Kreisgebiet. "Wir müssen schauen, wie wir jetzt in den Öffnungsmodus kommen. Wir sollten uns auf Infektionsherde konzentrieren, ...

Weitere Artikel


17-Jähriger aus Kirchen starb im Naturfreibad Siegen-Seelbach

Kirchen/Siegen. Die Kripo Siegen teilt zum tragischen Geschehen um eine 17-Jährigen aus Kirchen folgendes mit:
Der junge ...

Deutsche Meisterschaft im Hundefrisbee in Ingelbach

Ingelbach. Beim Westwood Open 3.1, dem bereits dritten großen Hundefrisbeeturnier der Disc Dogs Altenkirchen in Zusammenarbeit ...

Downhill- und Mountainbikerennen auf der Hohe Grete

Pracht-Niederhausen. Am Samstag, 11. Juli findet zu ersten Mal seit der Gründung der MTB-Abteilung vor zehn Jahren auf ...

22-Jähriger rastete völlig aus - Zwei verletzte Polizisten

Mudersbach. Ruhestörender Lärm war die Ausgangslage eines polizeilichen Einsatzes am Freitag, 3. Juli, gegen 23 Uhr im Fichtenweg ...

Kreisjugendsportfest in Hamm

Hamm. Das diesjährige Kreisjugendsportfest des Landkreises Altenkirchen findet am Dienstag, 7. Juli, zum vierten Mal im neuen ...

Männer besuchten John-Deere Werk

Region. Selbst für eine Weltfirma wie John Deere war der Besuch aus dem Westerwald am Produktionsstandort Mannheim ungewöhnlich. ...

Werbung