Werbung

Nachricht vom 06.07.2015 - 08:41 Uhr    

Die neuen Majestäten freuen sich auf das Wissener Schützenfest

König Stefan I. (Brenner) Königin Luisa Leistner, Jungschützenkönigin Anna Katharina Brühl mit Begleiter Simon Veeg und Schülerprinz Johannes Seidel stehen an der Spitze des diesjährigen Wissener Schützenfestes. Das Schützenfest startet am Freitag, 10. Juli mit der Festplatzeröffnung.

Das neue Wissener Königspaar: König Stefan I Brenner und Königin Luisa Leistner. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Es war der 877. Schuss als der Rumpf des Königsvogel zur Erde fiel. Stefan Brenner hatte sich das Ziel gesetzt Schützenkönig zu werden und erreicht. Der Jubel brandete auf und die Gratulanten kamen in Scharen. Da herrschte eine Superstimmung, denn der 22-jährige Schützenkönig ist rund zehn Jahre im Verein, Sportschütze und im Vorstand aktiv. „Das ist ein unglaubliches Gefühl, jetzt bin ich Schützenkönig“, meinte Stefan Brenner, der mit Königin Luisa ein tolles Fest versprach.

Jungschützenkönigin wurde mit 652. Schuss Anna Katharina Brühl, die von Simon Veeg begleitet wird. Vorgängerin Daniela Iba überreichte ihr die Königskette. Einer der sich riesig freute und entsprechend gefeiert wurde, ist Schülerprinz Johannes Seidel. Der 12-Jährige hatte den Vogel mit dem 421. Schuss erlegt. Die Jugend hatte bereits am Samstag ihre Majestäten ermittelt.

Das diesjährige Vogelschießen des Wissener Schützenvereins startete wie gewohnt mit den Elementen, die seit Anbeginn dazugehören. Doch eher selten und ein Novum war das Wetter und so hatten man sich auf den Sommerdress geeinigt und alles war irgendwie im Wüstenklima an der Sieg störte, weggelassen. „So heiß war es noch nie“, stöhnte auch der frischgebackene Oberfeldwebel Markus Muhs, der den stolzen Königsadler (etwa 6 Kilogramm) vom ehemaligen Postamt bis hinauf zum Schützenplatz durch Wissen trug. Aber alle kamen wohlbehalten mit Begleitung der Stadt- und Feuerwehrkapelle an.

Für König Herbert Reuber endete die Regentschaft, und der erste Schuss gehörte ihm. Bürgermeister Michael Wagener und Pfarrer Martin Kürten folgten mit den Ehrenschüssen. Zuvor hatte Schützenoberst Karl-Heinz Henn die Regularien verlesen und auf die Erhöhung der Königsprämie hingewiesen. „Eigentlich müssten die 2000 Euro reichen und wir haben damit nach acht Jahren den veränderten Bedingungen Rechnung getragen. Auch für den Verein ist das nicht leicht“, sagte Henn und wies auf die besondere Bedeutung des Königsamtes hin. Ein Schützenfest ohne Königspaar und Hofstaat sei nicht denkbar, und wer das Amt anstrebe müsse auch Verpflichtungen eingehen.

„Wir wollen ein spannendes Vogelschießen und hier in der Stadt die Tradition mit der Jugend lebendig erhalten“, sagte der Bürgermeister und lobte die Regentschaft von König Herbert I. Pfarrer Martin Kürten wies im Grußwort auf auch daraufhin, dass es bei dem Amt nicht nur um Geld gehe, sondern das man viel Zeit aufwenden müsse. „Aber man bringt auch etwas von sich selbst ein und bekommt viel Freundschaft zurück“, war sich Kürten sicher.

Das Vogelschießen ist auch Anlass für die Beförderungen, So wurden Jens Barth, Noah Seidel, Andre Wagner und Robert Ortheil zu Oberschützen ernannt. Oberfeldwebel ist jetzt Markus Muhs, und den Titel Leutnant dürfen Florian Marhöfer und Stefan Brenner tragen. Burkhard Brück und Michel Groß sind nun Oberleutnant.

Mit der Begrüßungsansprache von Schützenoberst Karl-Heinz Henn und den offiziellen Glückwünschen wurden die Königsketten überreicht und ein dreifaches „Hoch“ auf die Majestäten folgte. Anschließend ging es zur Residenz in den Nassauer Hof. (hws)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Die neuen Majestäten freuen sich auf das Wissener Schützenfest

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Große Fotoausstellung im Tertiärum

Enspel. Die neue Ausstellung setzt die Meisterwerke der Mitglieder in den Mittelpunkt. Schließlich geht es um „60-Jahre Westerwälder ...

Schleifchenturnier der SG Westerwald brachte spannende Spiele

Gebhardshain. Im Kalender der Tennisabteilung bei der SG Westerwald (SGW) darf nach Abschluss der Medenrunde das bewährte ...

Jungschützen in Birken-Honigsessen feierten runden Geburtstag

Birken-Honigessen. Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens lud die Schützenjugend in Birken-Honigsessen zur Geburtstagsparty ...

Tennis-Workshop: SG Westerwald und Westerwaldschule luden ein

Gebhardshain. Viel Spaß hatten jetzt 30 Schülerinnen und Schüler aus dem Ganztagsschulbetrieb der Westerwaldschule Gebhardshain ...

Tennis-Nachwuchs ermittelte Clubmeister bei Blau-Rot Wissen

Wissen. Paul Brandenburger, Dominik Upmann und Fynn Eiteneuer: So heißen die diesjährigen Sieger der auf der Tennisanlage ...

Wanderung ins Naturwaldreservat

Limbach. Nach einem knackigen Anstieg gleich zu Beginn führt die Runde einige flache Kilometer entlang der Kleinen Nister. ...

Weitere Artikel


Friesenhagen: Hagelkörner so groß wie Tennisbälle

Friesenhagen. Die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes betrafen die Region des Oberbergischen Kreises und des südlichen ...

Schützenfest in Gebhardshain kann starten

Gebhardshain. Am Samstag, 4. Juli fand das diesjährige Königsvogelschießen auf dem Schießstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft ...

U14-Faustballer sind Landesmeister

Kirchen. Die U14-Faustballer des VfL Kirchen trotzen der Hitze beim Saisonfinale auf dem Molzberg. In der ersten Spielrunde ...

„Rainchen in Flammen“ zog viele Besucher an

Betzdorf. Begeisterte Kommentare, staunende Kindergesichter – das Feuerwerk, das abgeschossenen wurde, war sicherlich der ...

Altenkirchener Schützen strahlten mit der Sonne um die Wette

Altenkirchen. Trotz Temperaturen von über 35 Grad säumten zahlreiche Zuschauer die Straßen, als sich pünktlich um 13:45 Uhr ...

Neuer Rasenplatz in Wallmenroth wurde eingeweiht

Wallmenroth. Sanierung des alten rot-braunen Tennenplatzes oder ein neuer Platz, das war vor rund fünf Jahren die große Frage ...

Werbung