Werbung

Nachricht vom 12.07.2015    

Deutsche Meisterschaft im Hundefrisbee in Ingelbach

Nicht nur für Hundefans war es ein tolles Wochenende am 11. und 12. Juli bei den deutschen Hundefrisbee-Meisterschaften auf dem Sportplatz in Ingelbach. Es war eins der größten Turniere in Deutschland mit rund 120 Startern. Zwei Tage lang wurde um Punkte und Platzierungen gekämpft.

Wolfgang Schmidt mit seinem Hund im Wettbewerb. Fotos: Wolfgang Tischler

Ingelbach. Das Turnier wurde schon zum dritten Mal im Westerwald ausgetragen. Veranstalter waren die „Disc Dogsaltenkirchen“ in Zusammenarbeit mit den „Disrockers“ aus Karlsruhe. Dort liegen auch die Wurzeln des jetzigen Regelwerkes, bei dem ganz klar der Spaß für Mensch und Tier im Vordergrund steht.

Jochen Schleicher, der auch die Moderation des Turniers führte, legte mit seinem Hund Butch im Jahr 1996 den Grundstein für den gemeinsamen Sport von Hund und Mensch in Deutschland. „Damals war ich öfter im Schlosspark von Karlsruhe Frisbee spielen. Ab und an passierte es, dass ich alleine mit Butch war und so spielten wir beide gemeinsam“, erzählte der sympathische Karlsruher. Er stellte seinerzeit über das Internet fest, dass das Spiel Mensch mit Hund in den USA schon damals als Sport betrieben wurde.

Er nahm Kontakt nach Amerika auf und war 1999 persönlich vor Ort, um sich alles anzuschauen. Bereits ein Jahr später organisierte er in Europa ein Turnier. Im Jahr 2011 entwickelte er ein eigenes Regelwerk für Deutschland, denn nach seiner Meinung sollte der Spaß im Vordergrund stehen. „Der Hund ist kein Sportgerät“, sagt Jochen Schleicher ganz deutlich. So ist auch im Regelwerk verankert, dass die Sicherheit des Hundes vorgeht. So gibt es durchaus Punktabzüge, wenn hiergegen verstoßen wird.



Gespielt wurde in Ingelbach in zwei Kategorien. Samstags gab es den Wettbewerb „Bring back“. Hier wirft der Hundebesitzer die Frisbeescheibe möglichst weit, der Hund muss sie im Flug fangen und seinem Frauchen oder Herrchen zurückbringen. Die Dauer des Spiels ist eine Minute. Gewertet wird die zurückgelegte Strecke. Wird die Scheibe nicht im Flug gefangen, dann kommt der Wurf nicht in die Wertung.

Der zweite Wettbewerb war das „Freestyle“. Es ist quasi eine Kür mit der Scheibe zu Musik. Beim Hund werden zum Beispiel die Athletik und der Spieltrieb bewertet. Der Mensch wird unter anderem zur Schwierigkeit des Wurfs (es gibt über 130 Wurftechniken) oder der Vielfältigkeit des zweiminütigen Spiels bewertet. Dann gibt es noch eine gemeinsame Bewertung, wo die Kommunikation oder der Fluss der Vorführung Einfluss hat. Aus dieser Kombination gibt es eine Gesamtpunktzahl in den einzelnen Kategorien, die nach Schwierigkeiten gestaffelt sind.

Die einzelnen Ergebnisse werden hier veröffentlicht. Der Cheforganisator Wolfgang Schmidt war mit dem Ablauf des Turniers sehr zufrieden und aus heutiger Sicht wird es eine vierte Auflage geben. (woti)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       


Kommentare zu: Deutsche Meisterschaft im Hundefrisbee in Ingelbach

1 Kommentar
vielen Dank aus Berlin für die Aktionfotos u. dem Bericht in der lokalen Presse. Als Teilnehmer hatten wir viel Spass im schönen Westerwald. Grüße von Ron und dem Aussie.
#1 von Ron Kretschmann, am 14.07.2015 um 00:34 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Bevölkerungsschutz im Kreis Altenkirchen: Personal und Material stoßen an Grenzen

Region. Nicht nur in jüngster Zeit wurde bei der Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden deutlich, wie wichtig die ehrenamtlichen ...

Kreis Altenkirchen: Neue Software garantiert Überblick im Katastrophenfall

Kreis Altenkirchen. Wenn die Feuerwehren nicht wissen, was gerade die Kollegen vom Technischen Hilfswerk machen, der Krisenstab ...

"Heimat erwandern": Spannende Touren mit neuer Wanderbroschüre entdecken

Region. Der allseits beliebte Wanderautor Manuel Andrack, der Leser in seinem unnachahmlichen Stil auf die Wanderrouten mitnimmt ...

Zweiter Selbacher Haus- und Hofflohmarkt am 10. September

Selbach. Um auch in diesem Jahr wieder ein attraktives Flohmarktgeschehen bieten zu können, benötigt es Anmeldungen der Selbacher ...

Oktoberfestkonzerte des Bollnbacher Musikvereins in Herdorf

Herdorf. Bis zum 24. August kann eine begrenzte Anzahl an Karten für die beiden Termine der Oktoberfestkonzerte bei allen ...

Workshops, Kurse und Veranstaltung in der Fingerhut Akademie in Friesenhagen

Friesenhagen. Es ist ganz schön was los in Friesenhagen. Auch in diesem Herbst hat die Fingerhut Akademie wieder ein buntes ...

Weitere Artikel


Feuerwehr-Landesmeisterschaften zu Gast im Westerwald

Ruppach-Goldhausen. Nach einer feierlichen Eröffnung am Freitagabend, 10. Juli, startete am Samstag der Wettkampftag des ...

Schützenfest in Wissen wurde prächtig gefeiert

Wissen. Mit einem Fassanstich durchgeführt von Bürgermeister Michael Wagener startete das Wissener Schützenfest am Freitagabend ...

Über Jahrzehnte für die Bank im Einsatz

Hachenburg/Region. Die einen arbeiten schon ihr ganzes Berufsleben für das Unternehmen, die anderen haben gerade ihre Ausbildung ...

Heimatvarieté mit Witz und Charme – "Saalü" in Obererbach

Obererbach. Warum hat Obererbach zwar mehrere Chöre, aber keine Kirche? Warum werfen die Obererbacher an Karneval ihre Koffer ...

Wissener Schützenfest erlebte im 145. Jahr Uraufführung

Wissen. Schon jetzt ist klar, das diesjährige Schützenfest wird mit seinen besonderen Darbietungen in die Geschichte der ...

In den Sommerferien das BiZ entdecken

Neuwied. In farblich markierten Themeninseln finden Gäste schnell die Informationen, die sie suchen: „Ausbildung und Studium“ ...

Werbung