Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 18.07.2015    

AG 60plus informierte sich über das Betreuungsrecht

Betreuungsrecht und Vorsorgemöglichkeiten standen im Mittelpunkt eines Vortrages von AWO-Geschäftsführer Dr. Holger Ließfeld, zu dem die AG 60plus des SPD-Ortsvereins Wissen eingeladen hatte. Patientenverfügung und Vollmacht sind übrigens nicht nur für Senioren wichtig.

Dr. Holger Ließfeld informierte zum Betreuungsrecht. Foto: pr

AG 60plus informierte sich über das Betreuungsrecht und Möglichkeiten der Vorsorge
Die Vorsitzende der AG 60plus im SPD-Ortsverein Wissen, Maria Fuchs, konnte im Hotel "Alte Post" in Wissen den Geschäftsführer der AWO Betreuungsvereine im Landkreis Altenkirchen, Dr. Holger Ließfeld als Referenten begrüßen. Sie freue sich, einen auch überregional anerkannten Experten des Betreuungsrechts willkommen zu heißen.

Neben der Ehrenvorsitzenden der AWO Betreuungsvereine und ehemaligen Landtagsabgeordneten Eda Jahns sowie dem derzeitigen MdL Thorsten Wehner nutzten zahlreiche Gäste den Abend, um Informationen zu erhalten und offene Fragen zu diskutieren.

Dr. Ließfeld schlug in seinem Vortrag einen Bogen von ersten rechtlichen Regelungen im römischen Zwölftafelgesetz über die „Munt“ im germanischen Rechtsverständnis und Regelungen im Zeitalter der Aufklärung bis zum Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches und dem Betreuungsgesetz von 1990. Der Vortrag wurde mit anschaulichen Beispielen bereichert, die die Anwesenden mitunter erheiterten. So wurde im Mittelalter die Beantwortung der Frage, ob jemand Hilfe und Schutz bedürfe davon abhängig gemacht, ob derjenige richtig oder verkehrt herum auf einem Pferd sitze. Auch die Frage nach „lichten Augenblicken“ eines Menschen wurde bereits im römischen Recht behandelt und finde auch heute Bedeutsamkeit beispielsweise bei demenziellen Erkrankungen.

Hatte im alten Vormundschaftsrecht die Entmündigung die Geschäftsunfähigkeit zur Folge, so bleibe die Geschäftsfähigkeit im heutigen Betreuungsrecht regelmäßig erhalten. Es stehe die Hilfeleistung im Vordergrund und nicht die Bevormundung eines Menschen. Der Assistenzbedarf werde in einem gerichtlichen Verfahren geprüft, sodass nur in den Lebensbereichen eine Hilfe erfolge, in denen der betroffene Mensch auch tatsächlich der Hilfe bedürfe. Wünsche und Lebenseinstellungen der betroffenen Menschen seien zu beachten mit dem Ziel eines soweit als möglich selbstbestimmten Lebens.

Vorsorgemöglichkeiten wie die Erstellung einer Vollmacht, einer Betreuungsverfügung und Patientenverfügung wurden anschaulich erläutert. Für Diskussionsstoff sorgte die Feststellung des Referenten, dass sich Eheleute grundsätzlich nicht gegenseitig vertreten dürfen. Den meisten Menschen sei dies zwar im Rahmen von Bankgeschäften geläufig, nicht jedoch beispielsweise bei der Einwilligung oder der Nichteinwilligung in eine medizinische Behandlung. Gleichzeitig lasse der Gesetzgeber mit den Vorsorgemöglichkeiten genügend Raum, um für die jeweiligen Lebenssituationen entsprechend vorzusorgen. So wurde auch der AWO Vorsorgeordner vorgestellt, der alle wichtigen Informationen und Formulierungshilfen zur Absicherung enthalte.

Mit Hinweisen auch auf die Möglichkeit von persönlichen Informations- und Beratungsgesprächen in den Geschäftsstellen der AWO Betreuungsvereine in Betzdorf und Altenkirchen endete der aufschlussreiche Vortrag. Die Vorsitzende Maria Fuchs bedankte sich bei Dr. Ließfeld und machte die Wichtigkeit des Themas und der Vorsorgemöglichkeiten nochmals deutlich.



Kommentare zu: AG 60plus informierte sich über das Betreuungsrecht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Die letzten Formalitäten sind erledigt, Beigeordnete und Ausschüsse der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld gewählt sowie ernannt und vereidigt, so dass die Arbeit in den Gremien nunmehr beginnen kann. Bürgermeister Fred Jüngerich hatte bereits vor rund drei Wochen sein Amt für die nächsten acht Jahre bei der konstituierenden Sitzung des neuen Verbandsgemeinderates angetreten.


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.




Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Weitere Artikel


Kultur.Fest! in Altenkirchen

Altenkirchen. Als Höhepunkt der Kulturprojekttage der Realschule plus und Fachoberschule Altenkirchen, eine von drei rheinland-pfälzischen ...

Wissener Schützenverein sagt "Danke"

Wissen. Das große Wissener Schützenfest ist seit einigen Tagen zu Ende. Der Wissener Schützenverein zog jetzt ein Resümee. ...

Projekt "Family Shelter" für Nepal gut angelaufen

Wissen. Etwa einen Monat, nachdem sie mit ihren Mitstreiterinnen die Hilfsaktion für die Mutter dreier Kleinkinder in Nepal ...

Tennis-Damen der ASG Altenkirchen erfolgreich

Altenkirchen. Die 1. Damen-Mannschaft der ASG Altenkirchen gewann bei den diesjährigen Verbandsspielen alle Begegnungen gegen ...

Lewentz bringt 322.500 Euro mit nach Wissen

Wissen. Der Minister des Inneren, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz weilte am Freitag, 17. Juli vormittags in Wissen. ...

Autobahnamt Montabaur hat neuen Leiter

Montabaur. Als neuer Chef des Autobahnamtes ist der Westerwälder nun verantwortlich für rund 870 Kilometer Autobahnnetz ...

Werbung