Werbung

Nachricht vom 18.07.2015    

Kreis-CDU fordert mehr Straßenplanung vom Land

CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder ließ sich vom Regen nicht abhalten und informierte sich vor Ort zum Thema Straßenbau und Verkehrsinfrastruktur. Den Ausbau der Siegstrecke und den damit verbundenen Lärmschutz will die örtliche CDU im Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wissen.

Vertreter der heimischen CDU mit MdB Patrick Schnieder, (4. von links) Berichterstatter der Unions-Fraktion im Bundestag für den Bundesverkehrswegeplan und Generalsekretär der Rheinland-Pfalz-CDU. Foto: pr

Mudersbach/Kreisgebiet. Es regnete bisweilen beim Ortstermin in Mudersbach. Und das machte die Gemütslage der Kreis-CDU in Sachen Infrastruktur deutlich: Die rot-grüne Landesregierung, so die Lesart der Union, lässt die Region im Regen stehen.

Doch der Reihe nach: Die Arbeiten am Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015 liegen voll im Zeitplan. Voraussichtlich im Herbst werden die Bewertungen der rund 2.000 vorgeschlagenen Projekte vorliegen. Für die CDU im Kreis Altenkirchen ist der Verfahrensstand jedoch kein Ruhekissen: Sie lud den zuständigen Berichterstatter der CDU/CSU-Bundesfraktion für den Bundesverkehrswegeplan, MdB Patrick Schnieder (Bitburg), in den Kreis ein, um den Handlungsbedarf vor Ort zu verdeutlichen.

„Vor Ort“ stand zunächst für Mudersbach. Während die Hüttentalstraße (HTS) auf NRW-Seite mehr oder weniger nur noch ihrer Eröffnung harrt, stellt sich die Frage, wie die B 62 auf rheinland-pfälzischer Seite weitergeführt wird. Verschiedene Varianten einer Ortsumgehung, so CDU-Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer, wurden und würden weiterhin diskutiert, darunter eine Komplettuntertunnelung oder eine Umfahrung über den Giebelwald. Die laut Landesbetrieb Mobilität aussichtsreiche und mit dem größten Entlastungspotenzial versehene scheint eine parallel zur Bahnlinie verlaufende 2,8 Kilometer lange Trasse zu sein - die so genannte Variante 3a -, die die B 62 als Bahnparallele entlang der Schienenstrecke und des Siegverlaufs führen und erst in Büdenholz enden soll.

Mudersbachs Ortsbürgermeister Maik Köhler, zugleich Vorsitzender der örtlichen CDU, machte schließlich deutlich, dass die B 62 im Bereich Mudersbach unabhängig von der endgültigen Variante, die den gesamten Kreis mit der Verbindung bis Wissen und Hachenburg erschließe, Berücksichtigung im neuen Bundesverkehrswegeplan finden müsse, und zwar im so genannten vordringlichen Bedarf. Bisher war die B 62 an dieser Stelle Bestandteil des Plans. „Und das muss nach unserer Ansicht auch so bleiben, damit wir nicht abgehängt werden“, machte MdL Michael Wäschenbach deutlich. Zudem werde der Handlungsdruck wachsen, wenn die HTS erst einmal in Betrieb sei.

Keine Pläne in der Schublade
Patrick Schnieder, der auch Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz ist, machte grundsätzlich deutlich, dass bei allen Maßnahmen auch die Kosten-Nutzen-Rechnung aufgemacht werde, aber auch, wie wichtig ausgereifte Planungen vor Ort beziehungsweise durch das Land seien, damit eine Maßnahme aufgenommen werde. Genau das sei seinerzeit auf NRW-Seite der Fall gewesen, erinnerte Rosenbauer, damals noch Mitglied des Landtages. Gemeinsam mit den CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel (Neuwied-Altenkirchen) und Volkmar Klein (Siegen) sei es dann gelungen, frei werdende Gelder für den HTS-Bau umzuleiten: „Die Planungen waren fertig und alle rechtlichen Fragen geklärt.“

Und genau hier setzte auch die Kritik der CDU vor Ort an - und das nicht nur mit Blick auf die Fortführung der B 62 über Mudersbach in den Kreis, sondern auch mit Blick auf den nötigen Ausbau der Bundesstraßen B 8 und B 414 als großräumige Querverbindung zwischen den Autobahnen A 3 und A 45: „Um so genannte dritte Spuren, also Überholspuren zu bauen, stellt der Bund den Ländern unabhängig vom Bundesverkehrswegeplan Gelder zur Verfügung, die offensichtlich nicht den Weg in den Kreis Altenkirchen finden. Das Land oder der Landesbetrieb Mobilität hat außerdem schlichtweg keine Ausbauplanungen und zieht sich darauf zurück, dass man nicht über die entsprechenden Planungskapazitäten verfügt“, so Rosenbauer. Die Union erinnert daran, dass der Bundesstraßenausbau auch im Koalitionsvertrag verankert sei.

„Es gibt schlicht und ergreifend keine Vorratsplanung beim Land“, bestätigte Patrick Schnieder und fügte süffisant hinzu: „Allerdings soll es ja auch in Rheinland-Pfalz private Planungsbüros geben, die man beauftragen kann.“ Dabei verwies er auch auf die „raumwirksame Komponente“, die ein Ausbau der B 8 inklusive des Nadelöhrs Hennef-Uckerath auf NRW-Seite, der B 414 und B 62 unübersehbar als Ost-West-Lückenschluss für die großen Autobahnlinien außerhalb des Kreises mit sich bringe.

Siegstrecke: Ausbau und Lärmschutz
Und noch ein weiteres Projekt will die heimische CDU bei der Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans dringend berücksichtigt wissen: Die Bahnstrecke zwischen Köln und Siegen als eine der Lebensadern für die Region schlechthin. Landrat Michael Lieber und CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Wagener machten deutlich, dass der Kreis sich seit Jahren vor allem für den Ausbau der seit dem Zweiten Weltkrieg eingleisigen Abschnitte auf NRW-Seite einsetzt, um die gesamte Strecke bis Siegen und weiter nach Gießen aufzuwerten.

Mit der absehbaren Zunahme des Güterverkehrs sieht man hier nun eine Chance: „Wenn die Bahn die Siegstrecke für den umsatzstarken Güterverkehr auf die Sieg-Strecke sowie auf die Ruhr-Sieg-Strecke setzt, auch als Ausweichroute für das Mittelrheintal, muss sie zwangsläufig zuerst den Knoten Köln und dann auch die Siegstrecke ertüchtigen - mit allen modernen Lärmschutzmaßnahmen, die dann erforderlich sind. In der Folge könnte auch der Öffentliche Personennahverkehr gesichert und verbessert werden, weil es dann keine eingleisigen Streckenabschnitte mehr gibt“, so Wagener, der die Aussagen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Landesinfrastrukturminister Roger Lewentz hierzu in der letzten Woche als positives Signal wertet.

Das Fernziel, so Wagener und MdL Wäschenbach, könnte eine durchgängige S-Bahn-Linie von Köln bis Siegen sowie eine Sprinterverbindung für die Pendlerströme in der Hauptverkehrszeit sein. Tausende Pendler und Schüler seien auf schnelle und moderne Verbindungen angewiesen, insbesondere an die Wachstumsregion Köln-Bonn. Umgekehrt müsse die Region, wenn sie auch auf Tourismus setze, die bestmögliche Erreichbarkeit aus den Ballungsgebieten aufweisen können.

Der Güterverkehr werde dessen ungeachtet auch ohne Umleitungen auf der über 100 Jahren alten und reparaturbedürftigen Bahnstrecke aus den frühen Tagen des Montanzeitalters stark zunehmen. Ohne Ausbau der eingleisigen Abschnitte und dringend notwendigen Reparaturen an den Brückenbauwerken würden Pendler aus dem AK-Land weiterhin mit Dauerverspätungen und Reparaturarbeiten und Ersatzverkehren wie derzeit in Hennef rechnen müssen.

Die CDU erinnert in ihrer Pressemitteilung an Studien der Universität Siegen und des Beratungshauses SMA (Zürich) sowie die „Korridorstudie Mittelrhein“ des Bundesverkehrsministeriums, die diese Analysen und Überlegungen stützen, und befürwortet weiterhin das Ansinnen des Landkreises, die Siegstrecke in den vordringlichen Bedarf des BVWP sowie in das Lärmschutzprogramm des Bundes aufzunehmen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreis-CDU fordert mehr Straßenplanung vom Land

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Bis zur Unkenntlichkeit verbrannter Leichnam“ bei Feuer in Daaden

Bei einem Wohnhausbrand in Daaden ist in der Nacht zu Samstag, 19. September, eine Person ums Leben gekommen. Das bestätigte die Polizei Betzdorf am Montag offiziell, nachdem sie am Wochenende keine weiteren Informationen preis gab. Eine weitere Person konnte sich aus dem brennenden Haus retten. Das Haus brannte komplett ab, die Feuerwehren waren viele Stunden im Einsatz.


Zwei Schwerverletzte bei Unfall am Betzdorfer Barbaratunnel

Auf der Bundesstraße 62 in Betzdorf, auf Höhe des Rewe-Marktes, ist es am Montag, 21. September, zu einem Unfall zwischen zwei Autofahrern gekommen. Ein 66-Jähriger musste aus seinem Pkw befreit werden. Die B 62 war zeitweise voll gesperrt.


Wieder deutlich weniger Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Mit Stand von Montagnachmittag, 21. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen sechs Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden. Die Zahl hat sich somit seit dem letzten Update halbiert.


Gefährliche Körperverletzung: Prügelei vor Wissener Kneipe

Die Polizei sucht Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung, die sich in der Nacht zu Sonntag, 20. September, in Wissen zugetragen hat. Ein 39-Jähriger wurde so verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Großer Lebensbaum stand in Etzbach in Flammen

Großer Lebensbaum stand in Etzbach in Flammen

Der Leitstelle in Montabaur wurde am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr ein brennender Lebensbaum gemeldet. Die Brandstelle befand sich in der Donnenstraße in der Ortslage von Etzbach. Die Freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde daraufhin alarmiert und rückte mit drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus.




Aktuelle Artikel aus Region


Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Kreistag: Kein „Runder Tisch“ zur Corona-Pandemie

Altenkirchen. Zählt die "Runden Tische" - nennt die Resultate! Im Kreis Altenkirchen wird eine solche Zusammenkunft nicht ...

Zwei Schwerverletzte bei Unfall am Betzdorfer Barbaratunnel

Betzdorf. Ein 66-jähriger Autofahrer war gegen 11.50 Uhr auf der B 62 aus Richtung Kirchen kommend in Richtung Siegkreisel ...

Wieder deutlich weniger Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Am Donnerstagnachmittag, 17. September, gab es laut Corona-Statistik noch zwölf aktive Corona-Fälle ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

„Bis zur Unkenntlichkeit verbrannter Leichnam“ bei Feuer in Daaden

Daaden. Gegen 0.58 Uhr wurde der Polizei das Feuer in der Wochenendsiedlung „Lützenbach“ in Daaden gemeldet. Bei Eintreffen ...

Weitere Artikel


Handel setzt sich mit LEAPs auseinander

Region. Gut 50 Gäste – darunter Vertreter aus Werbegemeinschaften, Stadtmarketingorganisationen in Kooperation mit, Wirtschaft ...

Landwirte dürfen Brachflächen zur Fütterung nutzen

Viele Betriebe leiden unter Futterknappheit. Aufgrund einer Änderung der Direktzahlungen-Durchführungsverordnung durch den ...

Musikalisches Festwochenende zum 50-jährigen Jubiläum

Daaden. Mit einem drei Tage währenden Festwochenende feierte die Daadetaler Knappenkapelle ihr 50-jähriges Bestehen und 95 ...

Junge Künstlerinnen stellen aus

Altenkirchen. Seit Ende Juni präsentiert die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen die Ausstellung „Impression in Pastell“ ...

Mountainbiker zeigten gute Leistungen

Pracht-Niederhausen. Zum zehnten Mal gab eine große Cross-Country-Mountainbike Rennveranstaltung um den rhenag-MTB-Cup und ...

Projekt "Family Shelter" für Nepal gut angelaufen

Wissen. Etwa einen Monat, nachdem sie mit ihren Mitstreiterinnen die Hilfsaktion für die Mutter dreier Kleinkinder in Nepal ...

Werbung