Werbung

Nachricht vom 21.07.2015    

Eklat auf Grünen-Versammlung: Nominierung von Neuhof vertagt

Eigentlich wollten die Grünen für den Wahlkreis 1 ihre Landtagskandidatin aufstellen. Nur: Zur Nominierung der Landtagsabgeordneten Anna Neuhof kam es erst gar nicht. Die Versammlung wurde beendet noch bevor sie richtig begann.

Gute Miene zum bösen Spiel? Anna Neuhof und Horst Vetter gaben sich nach der Verschiebung der Nominierung auf jeden Fall betont locker. Foto: Daniel Pirker

Betzdorf. Das hatten sich die Grünen-Mitglieder sicher anders vorgestellt, als sie sich zur Versammlung in die Betzdorfer Bürgergesellschaft aufmachten: Eigentlich sollten die Landtagskandidatin und ihr Ersatzkandidat für den Wahlkreis 1 (Verbandsgemeinden Betzdorf, Kirchen, Daaden-Herdorf, Kirchen und Rennerod) aufgestellt werden. Doch die 12 Anwesenden erwartete stattdessen eine kurze, aber hitzige Diskussion über die die form- und fristgerechte Einladung. Am Ende stand der Beschluss, die Nominierungsversammlung abzubrechen und auf September zu vertagen.

Was war passiert? Als es um den entsprechenden Tagesordnungspunkt ging, meldete ein sichtlich verärgertes Mitglied Einwände an. Uwe Striegl behauptete, dass Wilfried Becker aus Kirchen keine Einladung erhalten habe. Zur Erklärung: Die Grünen lassen ihre Landtagskandidaten nicht von Delegierten aufstellen, sondern laden dazu alle 38 wahlberechtigten Mitglieder im Wahlkreis ein. Und genau das sei im Fall von Wilfried Becker nicht passiert, sagte Striegl. Ihm bliebe nichts anderes übrig als eine Wahl anzufechten, sollte sie stattfinden.

Marion Pfeiffer, die Sprecherin des Ortsverbands Betzdorf-Kirchen, wendete noch ein, Becker müsse doch eine Einladung erhalten haben und von der Versammlung auch wissen. Schriftführer Horst Vetter betonte, dass sowohl schriftlich und per Email über einen Verteiler eingeladen worden sei. Später ließ er zum Beweis den Pressevertretern noch eine entsprechende Mail zukommen - wenn auch nur mit den Adressen der Eingeladenen und ohne Weiterleitung der ursprünglichen Einladung.

Aber dies ließ sich vor Ort nicht so rasch klären. Martin Haßler, Beisitzer des Ortsverbands und Mitglied im Verbandsgemeinderat Betzdorf, preschte schließlich vor und machte den Vorschlag, die Versammlung sicherheitshalber zu wiederholen. Anna Neuhof, die an dem Abend wieder zur Kandidatin vorgeschlagen werden sollte, schloss sich dem an und brachte einen Antrag zur Vertagung der Sitzung ein. Nahezu alle Mitglieder votierten dafür. Demnach wird die Aufstellung nun wahrscheinlich im September nachgeholt werden.

Ihren Vorschlag brachte Neuhof nicht ohne den ein oder anderen Seitenhieb ein. Sie sprach von „wüsten, wilden Spekulationen“ und von Personen, die „immer versuchen, den Ortsverband zu diskreditieren“. Uwe Striegl verließ schließlich wutentbrannt den Versammlungsraum. Nach dem vorzeitigen Ende der Versammlung standen noch Schriftführer Horst Vetter und die Landtagsabgeordnete Anna Neuhof der Presse Rede und Antwort. Dabei gaben sich die beiden betont gelassen. Immerhin habe man ja noch genügend Zeit für die Nominierung. Stichtag für die Einreichung des Wahlvorschlag ist der 52. Tag vor der Landtagswahl.

Daneben verteidigte Vetter außerdem das Vorgehen bei der Einladung: „Ich weiß, dass er (Becker, Red.) uns gerne ins Zeug flickt.“ Gerade deshalb achte er auch entsprechend darauf, dass Becker bei der Einladung nicht vergessen werde. Neuhof sprach deshalb auch von Unterstellungen. Den Antrag auf Vertagung habe sie dann eingebracht, weil sie keine Lust habe auf eine spätere Anfechtung der Wahl.

Auf Nachfrage ging sie auf die Vorgeschichte ein, die zu dem Konflikt geführt haben könnte. So sind Striegl als auch Becker beide Unterzeichner eines offenen Briefs, der parteiintern für die ein oder andere Kontroverse sorgte. Striegl gehört sogar zu den Erstunterzeichner des Schreibens vom Februar diesen Jahres, das über 460 Unterstützer deutschlandweit namentlich aufführt, wie auf der Seite der Initiative gruene-linke.de nachprüfbar ist. Der Text ist zwar an die Führungen der Partei und der Bundestagsfraktion adressiert, führte aber auch zu Auseinandersetzungen auf allen Ebenen der Grünen. Darin wird eine Rückkehr zu einer linken, alternativen und progressiven Politik gefordert, die eine Koalition mit der CDU ausschließt.

Dass Neuhof selbst kein Fan der parteiinternen Initiative ist, die Striegl und Becker mit ihren Namen unterstützen, wird ziemlich schnell im Gespräch mit ihr deutlich. Für sie sind solche offenen Briefe kein „Mittel der Diskussion.“ Aber unabhängig von möglichen Beweggründen, die Vetter und Neuhof bei Striegl und Becker vermuten: Die Nominierung wird wiederholt. Und dann, so eine Teilnehmerin, solle zusätzlich per „Schneckenpost“ eingeladen werden. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eklat auf Grünen-Versammlung: Nominierung von Neuhof vertagt

3 Kommentare
Ich bin seit je her "grün". Was aber dieser Herr Vetter da verbal los lässt und die eher unprofessionelle Art und Weise, wie sich Frau Neuhof bezogen auf den offenen Brief äußert, macht mich schon arg nachdenklich. "OMG" würde meine Tochter jetzt sagen oder schreiben.
Haben in der Partei, die ich seit Jahrzehnten unterstütze, Kritik und Kritiker keinen Platz mehr?
Jedenfalls ist das nicht die Grünenpolitik, die ich mir wünsche!
Freunde, seid offen für Kritik. Nehmt die Parteifreunde, die etwas bemängeln ernst und verschreit sie nicht als Meckerer. Meine Eltern haben mir schon gelehrt: nimmt Kritik und Protest ernst und sinne darüber nach, ehe Du unüberlegt urteilst. Denkt mal dArüber nach.

#3 von Klaus Langner, am 23.07.2015 um 07:34 Uhr
Ach ja, die Grünen... Nach außen hin immer die Partei die sich so lieb hat, und intern ein Hauen und Stechen um Pöstchen! Aber warum soll es in der Lokalpolitik anders sein als im Bund?!
#2 von Arthur, am 23.07.2015 um 07:34 Uhr
Das ist der Grund warum ich mich (wohl) niemals politisch engagieren möchte: das Geschachere und Gezedere um Macht und Einfluss.

Es ist übelerregend wenn man so liest, wie miteinander umgegangen wird und was alles in Gang gebracht wird, um seine eigenen Vorstellungen durch zu bekommen!!! Aber warum sollte es in den Kommunen anders zugehen als auf der großen Bühne in Mainz oder Berlin...dabei könnte die aufgebrachte Energie für Intrigen und Co. sicherlich auch in die Lösung diverser Probleme investiert werden!!!

#1 von Jens Roth, am 22.07.2015 um 15:53 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

LESERMEINUNG | Der Kreis Altenkirchen muss sparen und als Teil seiner Haushaltskonsolidierung wird voraussichtlich die Stelle der Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf als freiwillige Ausgabe gestrichen. Schüler, Eltern, Lehrer und Bürger bringen vor der entscheidenden Kreistagssitzung am 16. Dezember ihre Empörung zum Ausdruck – uns haben mehrere Leserbriefe zum Thema erreicht.




Aktuelle Artikel aus Politik


CDU-Kreistagsfraktion gegen übermäßige Erhöhung der Kreisumlage

Kirchen. Momentan berät der Kreistag über den Haushalt des Kreises Altenkirchen. Vorhergehend hatte die Kreisverwaltung ein ...

FWG Selbach wird nach 36 Jahren aufgelöst

Selbach. Einige Mitglieder äußerten sich im Rahmen einer Meinungsumfrage. Alle Wortmeldungen bekräftigten die Empfehlung ...

Ratsmitglieder aus dem Ortsgemeinderat Pracht verabschiedet

Pracht. Darüber hinaus hat er mehrere Jahre den Spielplatz in Wickhausen betreut. Buchen ist 2007 als Nachrücker für Heinz ...

AfD hatte zur Berlinfahrt eingeladen

Neuwied. Nach einer erholsamen Nacht ging es in das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. In einem Vortrag konnten ...

Geplante Grundrente stößt auf starken Widerhall

Hachenburg. Viele Anfragen zur Grundrente verzeichnet seit Tagen die Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz - sowohl an den ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Weitere Artikel


21 „Zugvögel“ auf der Reise in den Zoo Neuwied

Neuwied. Der Zoofachmann vertiefte das Wissen über verschiedene Vogelarten und Schlangen und die Kinder durften sogar eine ...

CDU Birken-Honigsessen lädt nach Saarbrücken ein

Birken-Honigsessen. In „Saarbrigge“, so der örtliche Dialekt, steht am Anreisetag unter anderem eine Stadtrundfahrt auf dem ...

Sämtliche Kindertagesstätten erhalten Vorlesekoffer

Region. Der Koffer enthält eine neunteilige Buchreihe, die Geschichten aus dem gemeinsamen Alltag von Kindern mit und ohne ...

Gute Vorbereitung ist das A und O

Hachenburg. Berufsfindung, Bewerbung, Vorstellungsgespräch, ein Quäntchen Glück - die Theorie scheint schon mal ganz einfach. ...

Seifenkistenrennen in Grünebach: "Wer bremst, verliert"

Grünebach. Am Samstag, 18. Juli versammelten sich über 800 begeisterte Bürgerinnen und Bürger, um dem berühmten Grünebacher ...

Mehren feiert 750 Jahre mit Fest

Mehren. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes war im Jahre 1265. Zum Jubiläum wurde die Geschichte des Ortes durch einen ...

Werbung