Werbung

Nachricht vom 22.07.2015    

Jahresübung der Jugendfeuerwehren

„Wasser Marsch“ hieß es bei der gemeinsamen 24-stündigen Jahresübung der Verbandsgemeinde-Jugendfeuerwehr Wissen. Brandbekämpfung, Menschenrettung und der Aufbau einer schnellen und reibungslosen Wasserversorgung standen im Mittelpunkt. Die Jugendfeuerwehren von Wissen, Schönstein, Katzwinkel und der DRK-Zug aus Katzwinkel nahmen an der Übung teil.

"Wasser marsch" - hieß es bei der Jahresübung der Nachwuchskräfte der Feuerwehr in der VG Wissen. Fotos: Manfred Hundhausen

Wissen/Schönstein/Katzwinkel. Schauplatz der Jahresübung der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Wissen war in diesem Jahr die Grundschule in Katzwinkel, von der ein durch eine Explosion entstandener Brand gemeldet wurde und mehrere Personen aus dem Gebäude gerettet werden mussten. Dieses Szenario lag der Übung zugrunde und war eine große Herausforderung für die Jugendfeuerwehren, die bei dem Einsatz von ausgebildeten Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern tatkräftig unterstützt wurden. Insbesondere der Teamgeist der bei Einsätzen der Feuerwehr besonders wichtig ist, sollte bei dieser Übung gefördert werden.

Der Erstalarm wurde durch VG-Jugendwart Tim Kölzer ausgelöst, der die Jugendfeuerwehr Katzwinkel alarmierte. Nach dem schnellen Eintreffen der JFW Katzwinkel und nach kurzer Analyse der Situation, wurden die beiden Jugendfeuerwehren aus Wissen und Schönstein sowie die Einsatzkräfte des DRK-Katzwinkel nachalarmiert und trafen ebenfalls in sehr kurzer Zeit am Einsatzort ein.

Die Gruppenführer der alarmierten Jugendwehren meldeten sich unmittelbar nach Eintreffen
beim Einsatzleiter und erhielten ihre Instruktionen für ihren unmittelbaren Einsatzort. Erstmaßnahmen zur Rettung der Menschenleben und Brandbekämpfung sowie die Sicherung der Umgebung wurden in die Wege geleitet.

Die Tanklöschfahrzeuge waren schnell in Einsatzbereitschaft gebracht. Hand in Hand ging es zügig, Schläuche aufrollen, an Pumpen und Tanklöschfahrzeugen anschließen und schon schoss das Löschwasser aus den Strahlrohren.

Die Bergung der sechs „Verletzten“, (die teils durch Personen und Dummys simuliert wurden), lief reibungslos ab und die Verletzten wurden nach ihrer unmittelbaren Bergung in ein von der DRK blitzschnell aufgebautes Versorgungszelt gebracht und behandelt.
Dabei lernten die Jugendlichen, wie Verletzungen diagnostiziert und Erste Hilfe geleistet wird, und Fragebögen für die betreffenden Ärzte und Krankenhäuser ausgefüllt werden müssen.

Aufmerksame Betrachter der Übung waren VG-Bürgermeister und gleichzeitig Chef der VG-Feuerwehr Michael Wagener, Ortsbürgermeister Wolfgang Würden sowie Wehrleiter Roman Rüth und Björn Huhn, stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart, die die Jugendlichen einstimmig für den großartigen Einsatz lobten, und an sie appellierten ihren Wehren immer treu zu bleiben, um eine optimale Brandbekämpfung in der Region zu gewährleisten. Zum Abschluss gab es für die Nachwuchskräfte nach dem Einsatz bei hochsommerlichen Temperaturen noch ein Eis von Ortsbürgermeister Wolfgang Würden, was dankend angenommen wurde.

Auch viele Eltern und Freunde verfolgten gespannt den Einsatz ihrer Sprösslinge und waren begeistert von der Teamarbeit. Das Staunen war bei ihnen und bei den beteiligten erwachsenen Feuerwehrleuten groß, wie sich die Jungfeuerwehrleute bis auf wenige kleine Koordinationsschwierigkeiten vorbildlich verhielten.

Für die Planung der Großübung mit fast 50 Jugendlichen war das Team um Philipp Sadowski, (Jugendwart Katzwinkel) verantwortlich und erntete dafür nach dem gelungenen Einsatz viel Lob und Dank von den Bürgermeistern und Wehrleitungen. (phw).


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Jahresübung der Jugendfeuerwehren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis wieder leicht gestiegen

Vor dem Wochenende liegt die Zahl der aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen im Kreis Altenkirchen bei 193. Das ist laut Kreisgesundheitsamt der Stand von Freitag (30. Oktober, 13 Uhr).


Corona-Fall in Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe

In der Werkstatt der Lebenshilfe in Mittelhof-Steckenstein gibt es einen bestätigten Fall einer Corona-Infektion bei einem Beschäftigten. Vorstand, Geschäftsführung und Werkstattleitung haben sich daher am Donnerstag am frühen Abend entschieden, die Werkstatt in Mittelhof bereits zum 30. Oktober zu schließen.


Betzdorfer Polizei nach Fußballspiel in Betzdorf gefordert

Spiel und schließlich auch die Contenance verloren: Die Partie der Fußball-Kreisliga B II WW/S zwischen Ata Betzdorf und der SG Mittelhof hatte auch den Einsatz von Betzdorfer Polizisten zur Folge. Die Gäste, als Tabellenführer angereist, entschieden das Spiel auf dem Platz in Betzdorf-Bruche mit 3:2 (0:1) für sich.


Reaktionen auf Corona-Maßnahmen: „Unsinnig“ und „unverständlich“

Mit „Lockdown light“ ist das erneute Zurückfahren des öffentlichen Lebens im Vergleich zum Frühjahr, als die komplette Republik fast zu 100 Prozent still stand, überschrieben. Nichtsdestotrotz macht sich auch rund um Altenkirchen teils Frust und Unverständnis über die von oben verordneten Maßnahmen für den November breit, die helfen sollen, die Ausbreitung des Covid-19-Virus zu verlangsamen.




Aktuelle Artikel aus Region


Was tun, wenn das Nummernschild am Auto plötzlich weg ist?

Betzdorf. Mit welcher Absicht werden Nummernschilder gestohlen?
Außergewöhnliche Ziffern-Nummern-Kombinationen werden gerne ...

1.500 Euro Spende an DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Die Arbeit der fleißigen Damen ist inzwischen aber bekannt, so gibt es teilweise sogar Vorbestellungen und die Umsätze ...

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Mainz/Region. Die Infektionsketten können durch Einschränkungen der Kontakte zum jetzigen Zeitpunkt wirkungsvoll unterbrochen ...

Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis wieder leicht gestiegen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie im März 657 Menschen positiv getestet, das sind 18 ...

Corona-Fall in Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe

Mittelhof. Das Gesundheitsamt hat für die betroffene Gruppe eine Quarantäne bis einschließlich Mittwoch, 4. November 2020, ...

Mutter getötet – Anklage gegen Mudersbacher wegen Totschlag

Mudersbach/Koblenz. Der Mann sitzt seit dem 4. August in Untersuchungshaft. In der Anklageschrift wird ihm zur Last gelegt, ...

Weitere Artikel


Gebhardshain lädt zu Kirmes und Schützenfest ein

Gebhardshain. Kirmes und Schützenfest lockt vom 31. Juli bis 4. August nach Gebhardshain.
Einiges ist in diesem Jahr wieder ...

Rüddel: Landesregierung versagt erneut

Kreisgebiet. „Nun ist leider der Fall eingetreten, vor dem ich immer wieder gewarnt habe. Während der Bund seine Hausaufgaben ...

Witziges und temperamentvolles Schulfest

Wissen. Am Freitag, 17. Juli, feierte die Schulgemeinschaft des Kopernikus - Gymnasiums zum wiederholten Male das jährliche ...

Naturpark Rhein-Westerwald besucht

Weyerbusch. Der Naturerlebnispfad Dürrholz im Puderbacher Land war ein Erlebnis für groß und klein. Los ging es um 10 Uhr ...

Wissener Schwimmer in Bestform

Wissen. Nachdem es im letzten Jahr eher kalt und nass war, wurde man dieses Jahr nur im Becken nass und auch Sonnenschutz ...

IGS Hamm und Westerwald Bank besiegeln Zusammenarbeit

Hamm. „Bildung und die Zukunft der nachfolgenden Generationen unserer Heimat liegen uns als Partner der Region am Herzen. ...

Werbung