Werbung

Nachricht vom 22.07.2015    

Fusionsvertrag zwischen Betzdorf und Gebhardshain unterschrieben

So gute Stimmung herrscht wohl selten auf Hochzeiten von Vernunftehen. Die Bürgermeister bemühten sich, heiteren Optimismus zu verbreiten bei der Unterzeichnung des Fusionsvertrags zwischen ihren Verbandsgemeinden. Der feierliche Akt im Betzdorfer Trauzimmer leitet eine nächste Phase des Zusammenschlusses ein.

Gute Stimmung verbreiteten die Bürgermeister Konrad Schwan (links) und Bernd Brato bei der Unterzeichnung des Fusionsvertrags zwischen ihren Verbandsgemeinden Gebhardshain und Betzdorf. Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Wo auch sonst als hier im Trauzimmer des zukünftigen Hauptsitzes der neuen Verbandsgemeinde? Die VG-Bürgermeister von Betzdorf, Bernd Brato, und von Gebhardshain, Konrad Schwan, unterzeichneten nun im feierlichen Rahmen den Fusionsvertrag, der in den letzten Monaten ausgearbeitet worden war. Noch heute wird er nach Mainz geschickt und dort für den Landtag Grundlage für ein entsprechendes Gesetz sein. Letzte Woche hatten die beiden VG-Räte der Vereinbarung zwischen Betzdorf und Gebhardshain noch ihren Segen gegeben.

Zur Erinnerung: Im April hatte der Gebhardshainer VG-Rat beschlossen, mit Betzdorf Verhandlungen aufzunehmen. Dass man eine Fusion mit einer anderen Verbandsgemeinde eingehen muss, stand da aufgrund der Vorgabe des Landes nicht mehr wirklich zur Debatte – nur noch mit wem. Wissen war vorher eine freundliche Abfuhr gegeben worden. Es folgten drei arbeitsintensive Monate der Diskussion und Ausarbeitung eines Vertrags. Viel Arbeit in kurzer Zeit, vor allem für die Verwaltungen. Deswegen dankten Brato und Schwan nochmal ausführlich ihren Mitarbeitern in ihren Ansprachen an die Fraktionssprecher und Beigeordneten im Trauzimmer.

Grundsätzlich bemühten sich die beiden, heiteren Optimismus zu verbreiten. Schwan und Brato interagierten wie ein eingeübtes Comedy-Duo. So erzählte Schwan, man habe sich vorher die Frage gestellt, wer von den beiden Bürgermeistern in Anzug und wer im Brautkleid erscheinen soll. Für ihn sei das Kleid aber nicht infrage gekommen. „Sonst hätte man noch gemeint, die Braut ist schwanger.“

Bei allem Scherzen vor dem Unterschreiben und Stempeln gab es aber auch ernste Worte. So sagte Brato, dass die Bürger die Fusion bereits akzeptiert hätten. Nun müsse der Zusammenschluss gegenüber den Politikern noch intensiver begründet werden, damit er auch in deren Köpfen ankomme. Brato appellierte außerdem, dass der Weg hin zur neuen Verbandsgemeinde kein einsamer sein dürfe und er parteiübergreifend beschritten werden solle.

Auch Schwan sagte, die Bürger seien mittlerweile froh über die Entscheidung mit Betzdorf zusammenzugehen. Das sei ihm in Gesprächen mitgeteilt worden. Besonderen Dank sprach er den politischen Vertretern aus, die an den „relativ geräuschlosen“ Verhandlungen beteiligt waren. Schwan verschwieg daneben nicht, dass er bei manchen seiner Verwaltungsmitarbeiter durchaus Ängste wahrgenommen habe angesichts des Zusammenschlusses. Die meisten seien nun aber voller Spannung und Tatendrang. Immerhin, so möchte man ergänzen: Eine gewisse Angst gehört bei den meisten Paaren sicher dazu kurz bevor sie den Bund für die Ewigkeit eingehen. Und für die Ewigkeit, ist sich Bernd Brato sicher, sei die Liaison zwischen Betzdorf und Gebhardshain nun auch besiegelt. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Ehen. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Fusionsvertrag zwischen Betzdorf und Gebhardshain unterschrieben

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."




Aktuelle Artikel aus Politik


„Wir Westerwälder“ zum Jahresbeginn mit neuer Geschäftsstelle

Dierdorf. Gleichzeitig nahm der Vorstand der dazu neu gegründeten gemeinsamen Anstalt des öffentlichen Rechts und Leiterin ...

Rüddel: Engpässe bei der 116 117 müssen verhindert werden

Region. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag und heimische Abgeordnete Erwin Rüddel mahnt schnelle ...

Schnelle Wiederaufforstung mit Fördergeldern kontraproduktiv

Region. Sie nannte außerdem das Problem, dass die Holzpreise so tief gesunken seien, dass selbst die Entfernung von Schadholz ...

DRK-Klinik-Zusammenschluss: Hachenburger schreibt offenen Brief

Hachenburg. „Offener Brief an Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD)
„Ehrliche Politik gefordert“
Mit dem persönlichen ...

Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld: Es ist offiziell

Altenkirchen. Am Freitag, 3. Januar, war es so weit: Mit der ersten Sitzung des neuen Verbandsgemeinderates Altenkirchen-Flammersfeld ...

Horst Pinhammer will Beigeordneter der Stadt Wissen bleiben

Wissen. Weiterhin fordert der SPD-Ortsverein in seiner Pressemitteilung, dass Herr Pinhammer sein Verbandsgemeinderatsmandat ...

Weitere Artikel


Junge Berufsanfänger erhielten ihre Zeugnisse

Wissen. In einer Feierstunde wurden 231 Absolventen der Sommerprüfung der IHK und der beiden Berufsbildenden Schulen im Kreis ...

Gemeinsamer Einsatz für die Renaturierung der Killbergquelle

Birken-Honigsessen. Quellen sind ganz besondere Lebensräume. Das Wasser einer Quelle hat das ganze Jahr über eine gleichmäßige, ...

Westerwaldschule nahm Abschied vom Schulleiter

Gebhardshain. Mit dem Ende dieses Schuljahres endet auch die berufliche Laufbahn des langjährigen Schulleiters Klaus Willwacher ...

Bistumsstadt Paderborn besucht

Wallmenroth. Der Jahresausflug der kfd Wallmenroth führte in diesem Jahr in die Universitäts- und Domstadt Paderborn. Mit ...

Vielleicht Licht am Ende des Tunnels

Bürdenbach/Güllesheim. Der Ausbau der Kreisstraße 4 zwischen Bürdenbach und Güllesheim soll 2016 erfolgen. Voraussetzung ...

Witziges und temperamentvolles Schulfest

Wissen. Am Freitag, 17. Juli, feierte die Schulgemeinschaft des Kopernikus - Gymnasiums zum wiederholten Male das jährliche ...

Werbung