Werbung

Nachricht vom 23.07.2015    

Gemeinsamer Einsatz für die Renaturierung der Killbergquelle

Das Lauberbachtal ist von wildromantischer Schönheit und der kleine Bach wird von mehreren Quellen gespeist. Darunter auch die Killbergquelle am Ortsrand von Birken-Honigsessen. Um das dort Quellgebiet vom illegal entsorgten Abfall zu befreien gab es Hilfe unter anderem vom Ökotrupp der Caritas Betzdorf. Die Maßnahme gehört ins BUND-Projekt "Wasserläufer" und wird gefördert.

Schauten sich das Quellgebiet gemeinsam an, Ortsbürgermeister Hubert Wagner, Revierförster Thomas Boschen und Heiner Frey vom Wasserläufer-Projekt Birken Honigsessen. Fotos: pr

Birken-Honigsessen. Quellen sind ganz besondere Lebensräume. Das Wasser einer Quelle hat das ganze Jahr über eine gleichmäßige, kalte Temperatur, und bietet somit andere Lebensbedingungen als im weiteren Verlauf eines Bachs. Nur Spezialisten unter den Tieren und Pflanzen können hier überleben. Da unsere heimischen Quellen meist kleinräumig sind, werden sie leicht übersehen, und es ist nicht selten, dass eine Quellmulde beispielsweise für die unerlaubte Ablagerung von Grünabfällen herhalten muss.

Durch die Abfälle wird der Quellenbereich von Licht und Luft abgeschottet, zudem bewirken die verrottenden Pflanzenteile eine Nährstoffanreicherung in Wasser und Boden. Die natürlicherweise hier vorkommenden Lebewesen, darunter auch geschützte Arten, können unter diesen Bedingungen nicht überleben.

Das Projekt "Wasserläufer" des Bundes für Umwelt und Naturschutz Rheinland-Pfalz (BUND), das vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt und vom Land Rheinland-Pfalz gefördert wird, setzt sich für den Schutz und eine ökologische Verbesserung von Quellen ein. Zusammen mit freiwilligen Naturschützern vor Ort werden Quellen ausgesucht und Maßnahmen für eine ökologische Verbesserung vorgeschlagen und umgesetzt.

Für die Killbergquelle, einem Zufluss zum Lauberbach, setzen sich Bürger, die Hatzfeldt-Wildenburg‘sche Verwaltung, die Gemeinde Birken-Honigsessen und die Kreisverwaltung Altenkirchen ein. Kürzlich wurden die Grünabfälle aus dem Quellbereich so schonend wie möglich durch den Ökotrupp der Caritas Betzdorf entfernt. Die Kreisverwaltung stellte den Container für das Sammelgut. Heiner Frey betreut die Killbergquelle und war während der Arbeitseinsätze vor Ort.



Eine Hinweistafel, die im Anschluss durch Unterstützung der Ortsgemeinde Birken-Honigsessen aufgestellt wird, klärt über die Schädlichkeit von Grünabfällen auf und trägt hoffentlich zur Verhinderung weiterer illegaler Entsorgungen an dieser und anderen Quellbiotopen bei.

Vor Ort waren Ortsbürgermeister Hubert Wagner, Jürgen Giehl (KV Altenkirchen, Sachbearbeiter für Landespflege und Umweltschutz), Iris Ochse (Öko-Projekt der Caritas Betzdorf), Siglinde Gramoll (BUND), Heiner Frey (Betreuer der Killbergquelle), Thomas Boschen (Revierleiter der Hatzfeldt-Wildenburg’schen Verwaltung). Sie schauten sich den Start der Arbeit und ihr Appell gilt all denen, die dort ihre Grünabfälle entsorgt habe es nicht zu tun. Das gilt natürlich nicht nur im Killbergquellbereich, eigentlich gehören Rasenschnitt und Grünabfälle überhaupt nicht in die Wälder oder an die Wegesränder.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Gemeinsamer Einsatz für die Renaturierung der Killbergquelle

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Region


Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Post ans Mehrgenerationenhaus Neustadt

Neustadt (Wied). Haben Sie schöne Erinnerungen an vergangene Urlaube? Geschichten, witzige Erlebnisse oder Beschreibungen ...

Weitere Artikel


Westerwaldschule nahm Abschied vom Schulleiter

Gebhardshain. Mit dem Ende dieses Schuljahres endet auch die berufliche Laufbahn des langjährigen Schulleiters Klaus Willwacher ...

Erfolg für den SoVD Kreisverband Westerwald

Unnau/Weyerbusch. Die 17. Landesverbandstagung mit Neuwahlen des SoVD Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland fand kürzlich ...

Erstklässler der Franziskus-Grundschule besuchten BBS Wissen

Wissen. Auf Einladung der Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz (HBFS 14A) besuchten jetzt ...

Junge Berufsanfänger erhielten ihre Zeugnisse

Wissen. In einer Feierstunde wurden 231 Absolventen der Sommerprüfung der IHK und der beiden Berufsbildenden Schulen im Kreis ...

Fusionsvertrag zwischen Betzdorf und Gebhardshain unterschrieben

Betzdorf. Wo auch sonst als hier im Trauzimmer des zukünftigen Hauptsitzes der neuen Verbandsgemeinde? Die VG-Bürgermeister ...

Bistumsstadt Paderborn besucht

Wallmenroth. Der Jahresausflug der kfd Wallmenroth führte in diesem Jahr in die Universitäts- und Domstadt Paderborn. Mit ...

Werbung