Werbung

Nachricht vom 23.07.2015    

Westerwaldschule nahm Abschied vom Schulleiter

Mit einer Feierstunde wurde der langjährige Leiter der Westerwaldschule Gebhardshain Klaus Willwacher verabschiedet. Die Verdienste und besonderen Eigenschaften Willwachers würdigten die Festredner und es ging kabarettistisch zu, als der frühere Vorgesetzte Walter Ecker eine Abschiedsrede hielt. Nachfolger wird Ralph Meutsch, Leiter der Realschule plus Herdorf.

Regierungsschuldirektor Thomas Hirsch überreichte die Urkunde der Kultusministerin an Klaus Willwacher. Fotos: anna

Gebhardshain. Mit dem Ende dieses Schuljahres endet auch die berufliche Laufbahn des langjährigen Schulleiters Klaus Willwacher an der Westerwaldschule Gebhardshain. Ende des Monats tritt er seinen wohlverdienten Ruhestand an und wurde zwei Tage vor Ferienbeginn vom Kollegium und zahlreichen Weggefährten offiziell verabschiedet.

Ein humorvoller Rückblick per Videofilm sorgte für allgemeine Erheiterung bei den Gästen der Feierstunde. Einen Rückblick auf die Vita des Schulleiters gab der leitende Regierungsschuldirektor für Realschulen der ADD Koblenz, Thomas Hirsch. Darin stellte er fest, dass Willwacher schon während des Studiums Sport an dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Betzdorf, der Realschule Neunkirchen und der Aufbaurealschule Siegen unterrichtet habe. Damals in den 1970er Jahren herrschte Lehrermangel und Willwacher konnte sich so sein Studium finanzieren.

Nach dem Ablegen beider Staatsexamen wurde Willwacher dann am 1. März 1979 an der Hauptschule Daaden angestellt. Zwei Jahre später erhielt er den Status des Beamten auf Lebenszeit. In einer Beurteilung aus dem Jahr 1989 hieß es: „Er ist in seiner Arbeit äußerst gewissenhaft und setzt sich intensiv mit den gestellten Aufgaben auseinander. Im Umgang mit Kollegen vertritt Willwacher offen seine Meinung und zeigt sich kooperativ. Er scheut sich auch nicht, heikle Themen anzusprechen und kontrovers zu diskutieren“.

Im Jahre 1997 erhielt der Pädagoge den Auftrag zur Wahrnehmung der Aufgabe des zweiten Konrektors an der Regionalen Schule Daaden und wurde im Folgejahr zum Realschullehrer ernannt. Nur ein Jahr darauf übernahm Willwacher die Leitung der Schule kommissarisch. Am 18. Mai 2000 erfolgte die Ernennung zum Rektor der Regionalen Schule Gebhardshain. Im darauffolgenden Jahr feierte Willwacher sein 25jähriges Dienstjubiläum. Die Ernennung zum Rektor einer Realschule plus erhielt er am 1. August 2009. Hirsch lobte den hervorragenden Ruf der Westerwaldschule Gebhardshain, sie habe eine hervorragend aufgestellt Berufsorientierung, eine lange Liste an Partnerbetrieben und das Kümmern um jeden Schüler sei vorbildlich. Auch die materielle Ausstattung der Schule bezeichnete Hirsch als hervorragend und einen Verdienst der guten Kontakte des Schulleiters zum Schulträger, der Verbandsgemeinde. Hirsch dankte Willwacher für dessen Arbeit und Engagement um die Schule, zugleich zeigte er sich erfreut, dass es gelungen sei einen sehr guten Nachfolger zu finden.

Der bisherige Schulleiter der Realschule plus Herdorf, Ralph Meutsch wird künftig die Geschicke der Westerwaldschule Gebhardshain leiten. Zugleich bleibt er der auslaufenden Schule in Herdorf erhalten und wird dort künftig einen Tag in der Woche die Leitung der Schule fortführen.

Bürgermeister Konrad Schwan richtete ein persönliches Wort des Dankes an den scheidenden Schulleiter. Dieser sei nie übermäßig fordernd gewesen und habe es doch geschafft die Schule zeitgemäß gut ausgestattet zu bekommen und für einen guten Zulauf an Schülern auch von außerhalb zu sorgen. Willwacher habe die Schule in Ordnung gehalten, es seien keine ernsthaften Beschwerden eingegangen. Er überlasse seinem Nachfolger ein gut geführtes Haus.

Eine schon kabarettistische Rede bot Walter Ecker, der ehemalige Schulleiter der Hermann-Gmeiner-Schule Daaden und frühere Vorgesetzte von Willwacher. Ecker spannte einen Bogen von der großen Weltpolitik über das „Finanzierungskasino Europa“, die innerdeutsche Politik bis hin zum Abschied von Schulleiter Klaus Willwacher. Die Zuhörer im Mehrzweckraum amüsierten sich prima. Bei Willwacher habe die Ganzheit der jungen Menschen im Mittelpunkt seiner Arbeit gestanden und die 16 Jahre seines Wirkens hätten Spuren hinterlassen.

Der angehende Pensionär selbst resümierte: Das Hinsehen sei stets der Motor seines Handelns gewesen. Er habe immer die Einhaltung von Werten und Regeln gefordert. Disziplin, Pünktlichkeit und Höflichkeit seien wichtige Gesellschaftsregeln. Selbst habe er versucht Anstöße für die Schulentwicklung zu geben. Der gute Ruf der Schule sei nicht zuletzt auch das Verdienst eines aufgeschlossenen und hochmotivierten Kollegiums. Anschließend bedankte sich Willwacher bei allen, die ihn auf seinem Weg begleitet hätten, ganz besonders bei seiner Frau Sybille und schloss mit den Worten: „Ich habe fertig“. Umrahmt wurde die Feierstunde von mehreren Musikbeiträgen von Kollegen und dem Lehrerchor. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Westerwaldschule nahm Abschied vom Schulleiter

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.


Chinesischer Staatspreis für Professor aus Altenkirchen

Der aus Altenkirchen stammende und in Goslar lebende Agrikulturchemiker Prof. mult. Dr. mult. Ewald Schnug ist am 16. Januar 2020 mit der höchsten chinesischen Auszeichnung für internationale Wissenschaftskooperationen (CAS) geehrt worden.




Aktuelle Artikel aus Region


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Unbekannte brechen ins Kirchener Bowling-Center ein

Kirchen. Nachdem die Täter sich durch das ach Aufhebeln von zwei Türen Zugang zum Bowling-Center verschafft hatten, hebelten ...

560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Wissen. Wie Höfer dazu mitteilt, werden mit dem Programm bauliche Maßnahmen in den Innenstädten von Ober- und Mittelzentren ...

Weitere Artikel


Erfolg für den SoVD Kreisverband Westerwald

Unnau/Weyerbusch. Die 17. Landesverbandstagung mit Neuwahlen des SoVD Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland fand kürzlich ...

Erstklässler der Franziskus-Grundschule besuchten BBS Wissen

Wissen. Auf Einladung der Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz (HBFS 14A) besuchten jetzt ...

Jahresausflug des Lauftreffs VfL Wehbach

Kirchen-Wehbach. Unter dem Motto "Jahresausflug 2015" fuhren 31 Mitglieder des Lauftreffs kürzlich zum 31. Schwanberglauf ...

Gemeinsamer Einsatz für die Renaturierung der Killbergquelle

Birken-Honigsessen. Quellen sind ganz besondere Lebensräume. Das Wasser einer Quelle hat das ganze Jahr über eine gleichmäßige, ...

Junge Berufsanfänger erhielten ihre Zeugnisse

Wissen. In einer Feierstunde wurden 231 Absolventen der Sommerprüfung der IHK und der beiden Berufsbildenden Schulen im Kreis ...

Fusionsvertrag zwischen Betzdorf und Gebhardshain unterschrieben

Betzdorf. Wo auch sonst als hier im Trauzimmer des zukünftigen Hauptsitzes der neuen Verbandsgemeinde? Die VG-Bürgermeister ...

Werbung