Werbung

Nachricht vom 24.07.2015    

Für das Thema Inklusion mobil gemacht

Jeweils drei Schulstunden lang haben die Fünft- und Achtklässler der Don Bosco Realschule plus in Herdorf für einen Sportunterricht der besonderen Art im Rollstuhl Platz genommen: Die 40 Schülerinnen und Schüler übten sich im Rollifahren – und hatten ihren Spaß dabei. Berührungsängste zu behinderten Mitschülern werden so abgebaut, ein wichtiger Projektansatz der Aktion "Die Schule rollt".

Schülerinnen und Schüler beim Parcours-Training in der Sporthalle. Foto: Unfallkasse RLP

Herdorf. Unter dem Motto „Die Schule rollt!“ macht der TV Laubenheim 1883 schon seit geraumer Zeit für gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Handicap mobil. Unterstützt wird das Projekt von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und dem Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz.

Kinder und Jugendliche in Rheinland-Pfalz können dabei vor Ort in ihren Schulen erleben, wie es ist, in einem Rollstuhl zu fahren und darin Sport zu treiben. „Wir möchten mit diesem Projekt dazu beitragen, rollstuhlfahrende Kinder und Jugendliche in den Regelsportunterricht einzubinden“, erklärt Nora Sties vom TV Laubenheim. Das Projekt verfolgt mehrere Ziele: Schüler und Lehrkräften können bestehende Hemmschwellen und Berührungsängste abbauen, wenn sie den Rollstuhl als Sportgerät kennenlernen.

„Gleichzeitig wird die Kompetenz der Lehrkräfte gesteigert, um auch im Unterricht stärker zu senibilisieren“, betont Jördis Gluch, Präventionsmitarbeiterin der Unfallkasse.
Gibt es in der Klasse Schüler mit Behinderung, soll durch den Unterricht deren Teilhabe und Selbstbewusstsein gefördert werden. Angeregt wird auch eine Netzwerkbildung zwischen Lehrkräften, Eltern, Vereinen und Menschen mit Behinderung. In Herdorf hatte Eileen Kaffine, die derzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Don Bosco Realschule plus ableistet, die besondere Aktion als FSJ-Projekt für die Schule organisiert, um den Schulalltag aufzulockern.

Für alles andere sorgten Rollifahrer Jörg Köhler, Simon Wüst und ihr Helfer Lukas, die „Die Schule rollt“ vor Ort mit den Kindern und Jugendlichen durchführten. Mit Erfolg: Den Herdorfer Schülern gefiel das Projekt gerade deshalb, weil sie einmal ganz unbefangen das Rollstuhlfahren ausprobieren und dabei neue Bewegungsmöglichkeiten kennenlernen konnten.
„Das ist ja ganz anders als Fahrradfahren“, stellten sie fest. Und sie lernten auch: Rollifahren ist gar nicht so einfach. Das war vor allem beim Rolliparcours spürbar, bei dem die richtige Technik gefragt war. Auch für die Lehrkräfte war der Tag lehrreich: „Sie konnten viele neue Erfahrungen sammeln und für die Erfordernisse eines gemeinsamen Unterrichts von behinderten und nichtbehinderten Schülern sensibilisiert werden“, so Jördis Gluch.

Schulen, die auch Interesse an dem Gemeinschaftsprojekt von TV Laubenthal, Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband und Unfallkasse haben, können sich bei Jördis Gluch von der Unfallkasse näher informieren: Telefon 02632/960-2610, E-Mail j.gluch@ukrlp.de.

Das Projekt
„Die Schule rollt!“ wird an rheinland-pfälzischen Regelschulen vorzugsweise in Klassen mit rollstuhlfahrenden Schülerinnen und Schülern kostenlos realisiert. Ausgestattet mit Kinderrollstühlen, einem Hindernisparcours und erfahrenen Trainern besucht das Projektteam Einrichtungen im ganzen Land. Der Hindernisparcours aus Rampen, Stufen und simuliertem Kopfsteinpflaster soll zeigen, mit welchen Schwierigkeiten die Kinder im Rollstuhl im Alltag zu kämpfen haben – und wie diese überwunden werden können.

„Hemmschwellen und Berührungsängste können so durch das selbstständige Ausprobieren des Rollstuhlfahrens abgebaut werden. Bei jedem Termin ist mindestens ein rollstuhlfahrender Übungsleiter mit dabei, der Fragen beantworten kann und aus seinem Erfahrungsschatz berichtet“, umschreibt Nora Sties.

Konkrete Ziele des Projektes:
•der Perspektivwechsel für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte zum Rollstuhl als Sportgerät
•das Stärken der Kompetenz der Lehrkräfte, um die Qualität des Unterrichts zu verbessern
•das Erleben von erwachsenen, selbstbestimmten Menschen mit Behinderung
•das Fördern von Teilhabe und Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler mit Behinderung
•eine Netzwerkbildung zwischen Lehrkräften, Eltern, Vereinen und Menschen mit Behinderung.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Für das Thema Inklusion mobil gemacht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen - und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich ...

Schließung am FvS-Gymnasium: Wäschenbach für „Bibliotheksgipfel im AK-Land“

Betzdorf/Altenkirchen. In der Kreistagssitzung am kommenden Montag soll der Haushalt 2020 und das Haushaltskonsolidierungskonzept ...

Hilfe bei Leistenbruch: Neues „Hernienzentrum“ im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Die Behandlung ist in der Regel unproblematisch. „Durch die Fokussierung auf bestimmte, klar definierte Erkrankungen ...

280 Reinigungskräfte im AK-Land haben erstmals Heiligabend oder Silvester frei

Kreis Altenkirchen. „Von der Gebäudereinigerin über den Glas- bis zum Industriereiniger – wer trotzdem arbeitet, erhält als ...

Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Betzdorf. Die Rollerfahrerin war mit Sozia auf der L 288 in Richtung Steineroth unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang setzte ...

Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Altenkirchen. Was der Verbandsgemeinderat Flammersfeld schon vor rund zwei Wochen hinter sich gebracht hatte, ereilte nun ...

Weitere Artikel


Kinder-Gartenpaten Projekt ist ein Erfolg

Holler. Völlige Übereinstimmung herrschte kürzlich unter den zwanzig Paten und Patinnen sowie Abordnungen von zehn Kitas ...

Elternkurs kam sehr gut an

Flammersfeld. Die Kindertagesstätte "Kunterbunt" Flammersfeld hat erstmalig den Kinderschutzbund Kreisverband Altenkirchen ...

Mitmach-Aktion der Verbraucherzentrale in Betzdorf

Betzdorf. „Bunte Vielfalt genießen – weniger Fleisch ist mehr“ lautet das Motto einer Mitmach- Aktion der Verbraucherzentrale ...

„Zeit für mich – Erholung von der Pflege“

Region. Auf 23 Seiten informiert der Ratgeber darüber, wie Menschen mit Demenz während der Abwesenheit ihrer pflegenden Angehörigen ...

Rudolf Bellersheim spendete 10.000 Euro

Neitersen. Rudolf Bellersheim aus Neitersen hatte anlässlich seines 70. Geburtstages auf Geschenke verzichtet und stattdessen ...

22 neue Straßenwärter beim Landesbetrieb Mobilität

Region. „Die Anforderungen an einen Straßenwärter sind vielfältig. Sie haben in den vergangenen drei Jahren das handwerkliche ...

Werbung