Werbung

Nachricht vom 24.07.2015    

Für das Thema Inklusion mobil gemacht

Jeweils drei Schulstunden lang haben die Fünft- und Achtklässler der Don Bosco Realschule plus in Herdorf für einen Sportunterricht der besonderen Art im Rollstuhl Platz genommen: Die 40 Schülerinnen und Schüler übten sich im Rollifahren – und hatten ihren Spaß dabei. Berührungsängste zu behinderten Mitschülern werden so abgebaut, ein wichtiger Projektansatz der Aktion "Die Schule rollt".

Schülerinnen und Schüler beim Parcours-Training in der Sporthalle. Foto: Unfallkasse RLP

Herdorf. Unter dem Motto „Die Schule rollt!“ macht der TV Laubenheim 1883 schon seit geraumer Zeit für gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Handicap mobil. Unterstützt wird das Projekt von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und dem Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband Rheinland-Pfalz.

Kinder und Jugendliche in Rheinland-Pfalz können dabei vor Ort in ihren Schulen erleben, wie es ist, in einem Rollstuhl zu fahren und darin Sport zu treiben. „Wir möchten mit diesem Projekt dazu beitragen, rollstuhlfahrende Kinder und Jugendliche in den Regelsportunterricht einzubinden“, erklärt Nora Sties vom TV Laubenheim. Das Projekt verfolgt mehrere Ziele: Schüler und Lehrkräften können bestehende Hemmschwellen und Berührungsängste abbauen, wenn sie den Rollstuhl als Sportgerät kennenlernen.

„Gleichzeitig wird die Kompetenz der Lehrkräfte gesteigert, um auch im Unterricht stärker zu senibilisieren“, betont Jördis Gluch, Präventionsmitarbeiterin der Unfallkasse.
Gibt es in der Klasse Schüler mit Behinderung, soll durch den Unterricht deren Teilhabe und Selbstbewusstsein gefördert werden. Angeregt wird auch eine Netzwerkbildung zwischen Lehrkräften, Eltern, Vereinen und Menschen mit Behinderung. In Herdorf hatte Eileen Kaffine, die derzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Don Bosco Realschule plus ableistet, die besondere Aktion als FSJ-Projekt für die Schule organisiert, um den Schulalltag aufzulockern.

Für alles andere sorgten Rollifahrer Jörg Köhler, Simon Wüst und ihr Helfer Lukas, die „Die Schule rollt“ vor Ort mit den Kindern und Jugendlichen durchführten. Mit Erfolg: Den Herdorfer Schülern gefiel das Projekt gerade deshalb, weil sie einmal ganz unbefangen das Rollstuhlfahren ausprobieren und dabei neue Bewegungsmöglichkeiten kennenlernen konnten.
„Das ist ja ganz anders als Fahrradfahren“, stellten sie fest. Und sie lernten auch: Rollifahren ist gar nicht so einfach. Das war vor allem beim Rolliparcours spürbar, bei dem die richtige Technik gefragt war. Auch für die Lehrkräfte war der Tag lehrreich: „Sie konnten viele neue Erfahrungen sammeln und für die Erfordernisse eines gemeinsamen Unterrichts von behinderten und nichtbehinderten Schülern sensibilisiert werden“, so Jördis Gluch.

Schulen, die auch Interesse an dem Gemeinschaftsprojekt von TV Laubenthal, Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband und Unfallkasse haben, können sich bei Jördis Gluch von der Unfallkasse näher informieren: Telefon 02632/960-2610, E-Mail j.gluch@ukrlp.de.

Das Projekt
„Die Schule rollt!“ wird an rheinland-pfälzischen Regelschulen vorzugsweise in Klassen mit rollstuhlfahrenden Schülerinnen und Schülern kostenlos realisiert. Ausgestattet mit Kinderrollstühlen, einem Hindernisparcours und erfahrenen Trainern besucht das Projektteam Einrichtungen im ganzen Land. Der Hindernisparcours aus Rampen, Stufen und simuliertem Kopfsteinpflaster soll zeigen, mit welchen Schwierigkeiten die Kinder im Rollstuhl im Alltag zu kämpfen haben – und wie diese überwunden werden können.

„Hemmschwellen und Berührungsängste können so durch das selbstständige Ausprobieren des Rollstuhlfahrens abgebaut werden. Bei jedem Termin ist mindestens ein rollstuhlfahrender Übungsleiter mit dabei, der Fragen beantworten kann und aus seinem Erfahrungsschatz berichtet“, umschreibt Nora Sties.

Konkrete Ziele des Projektes:
•der Perspektivwechsel für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte zum Rollstuhl als Sportgerät
•das Stärken der Kompetenz der Lehrkräfte, um die Qualität des Unterrichts zu verbessern
•das Erleben von erwachsenen, selbstbestimmten Menschen mit Behinderung
•das Fördern von Teilhabe und Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler mit Behinderung
•eine Netzwerkbildung zwischen Lehrkräften, Eltern, Vereinen und Menschen mit Behinderung.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Für das Thema Inklusion mobil gemacht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Lagerhallen am Betzdorfer Bahnhof standen in Flammen

AKTUALISIERT | In der Nacht zu Donnerstag, 16. Juli, sind die abbruchreifen, leerstehenden
Lagerhallen der Deutschen Bahn in der Betzdorfer Ladestraße in Brand geraten. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise.


„Neowise“ über dem Westerwald: Hellster Komet seit 23 Jahren

GASTBEITRAG | Er entstammt den äußeren Regionen unseres Sonnensystems, in seinem tiefgefrorenen Kern von etwa 5km Größe sind reichlich Gas und Staub vereinigt, die infolge der Erwärmung durch die Sonne und unter deren Strahlungsdruck zu einem riesigen Schweif freigesetzt werden. Sein Name ist „Komet NEOWISE“ nach der Raumsonde, die ihn am 27. März 2020 entdeckt hat. Am 23. Juli steht der Komet der Erde am nächsten.


Weiterer Corona-Fall im Kreis – jetzt acht positiv Getestete

Das Kreisgesundheitsamt informiert über einen weiteren positiven Corona-Fall im Kreis Altenkirchen: Eine Frau in der Verbandsgemeinde Kirchen hat sich infiziert und steht nun unter häuslicher Quarantäne.


Positiver Corona-Test in Niederfischbacher Seniorenheim

Eine Bewohnerin des Seniorenheims Haus Mutter Teresa in Niederfischbach ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Darüber informiert das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen aktuell.


Spezialist für Metallbau bezieht neue Betriebsstätte in Betzdorf

Die ms-industrieservice GmbH mit Sitz in Betzdorf ist ein meistergeführtes Familienunternehmen, das auf Metallbauarbeiten aus Stahl-, Aluminium- und Edelstahl sowie Blecharbeiten jeglicher Art spezialisiert ist. Kürzlich besuchten Landrat Dr. Peter Enders und Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises, den Betrieb, der vor rund einem halben Jahr seine neu errichtete Produktionshalle am Rangierberg in Betzdorf bezogen hat.




Aktuelle Artikel aus Region


Wettbewerb „Der Klimawandel vor unserer Haustür 2020“

Region. Durch das Einreichen von Beiträgen in Form von Artikeln, Fotoserien, Grafiken und Videos soll das Problem des Klimawandels ...

Ausbildung bei Verbandsgemeindeverwaltung erfolgreich abgeschlossen

Altenkirchen. Im laufenden Jahr 2020 haben wieder Auszubildende ihre Ausbildung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld ...

Ehemaliger Flammersfelder Wehrleiter verabschiedet

Flammersfeld. Bereits im März war Krämer, der weiterhin in der Feuerwehr aktiv ist, von Bürgermeister Fred Jüngerich aus ...

Schutzanzüge für das Gesundheitsamt Altenkirchen

Altenkirchen. Landrat Dr. Peter Enders, Heinz-Uwe Fuchs als leitender Arzt des Kreisgesundheitsamtes sowie dessen Sachbearbeiter ...

Arbeiten an Themenrundwanderwegen gehen weiter

Altenkirchen/Kreisgebiet. Darüber informiert die Kreisverwaltung. Die Wege sind bereits markiert, es fehlen aber noch Informationstafeln. ...

Lernen von zu Hause: Fit im Büroalltag

Altenkirchen. Der EDV-Kurs ist mit einer Unterrichtsstundenzahl von 40 Unterrichtsstunden inklusive einer Abschlussprüfung ...

Weitere Artikel


Kinder-Gartenpaten Projekt ist ein Erfolg

Holler. Völlige Übereinstimmung herrschte kürzlich unter den zwanzig Paten und Patinnen sowie Abordnungen von zehn Kitas ...

Elternkurs kam sehr gut an

Flammersfeld. Die Kindertagesstätte "Kunterbunt" Flammersfeld hat erstmalig den Kinderschutzbund Kreisverband Altenkirchen ...

Mitmach-Aktion der Verbraucherzentrale in Betzdorf

Betzdorf. „Bunte Vielfalt genießen – weniger Fleisch ist mehr“ lautet das Motto einer Mitmach- Aktion der Verbraucherzentrale ...

„Zeit für mich – Erholung von der Pflege“

Region. Auf 23 Seiten informiert der Ratgeber darüber, wie Menschen mit Demenz während der Abwesenheit ihrer pflegenden Angehörigen ...

Rudolf Bellersheim spendete 10.000 Euro

Neitersen. Rudolf Bellersheim aus Neitersen hatte anlässlich seines 70. Geburtstages auf Geschenke verzichtet und stattdessen ...

22 neue Straßenwärter beim Landesbetrieb Mobilität

Region. „Die Anforderungen an einen Straßenwärter sind vielfältig. Sie haben in den vergangenen drei Jahren das handwerkliche ...

Werbung