Werbung

Nachricht vom 31.07.2015    

Fashion Outlet Montabaur offiziell eröffnet

Am Freitagmittag, den 31. Juli wurde das Fashion Outlet am ICE Bahnhof in Montabaur offiziell eröffnet. Die Macher, Planer sowie Vertreter aus Wirtschaft und Politik trafen sich zu dem Großereignis. Bereits am 30. Juli konnte erstmals eingekauft werden. Hier kamen 15.000 Besucher. Es kam zu keinen nennenswerten Problemen.

Das Fashion Outlet Montabaur wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben. Fotos: Helmi Tischler-Venter und Wolfgang Tischler

Montabaur. Das Interesse am neuen Fashion Outlet ist riesig. Am zweiten Tag und dem Tag der offiziellen Eröffnung kamen wieder viele tausend Besucher nach Montabaur. Das mediale Interesse war ebenfalls groß. Insgesamt 66 Medienvertreter hatten sich akkreditiert. Am ICE Bahnhof sind 10.000 Quadratmeter reine Verkaufsfläche entstanden. 350 Mitarbeiter haben in dem neuen Center Arbeitsplätze gefunden.

Der Chef von Stable International, Kees Woltering, lobte bei der Eröffnungsrede die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Im Gespräch mit dem WW-Kurier erzählte er, dass das Center das erste seiner Firma in Deutschland ist. Bislang hatte sich die Gesellschaft auf die Niederlande konzentriert. In 2004 gab es die ersten Kontakte zu der Stadt Montabaur, in 2007 wurden die ersten Verträge unterzeichnet. In 2016 soll das zweite Center in Deutschland in Leipzig eröffnet werden. „In Montabaur hat man uns nach Kräften unterstützt. Wir hatten auch andere Standorte im Gespräch, da lief dies nicht so gut“, meinte Woltering gegenüber unserer Zeitung.

Verbandsbürgermeister Edmund Scharf erzählte, wie er mit dem Investor Ralph Dommermuth die ersten Gespräche geführt hat. Zu der Zeit gab es in Deutschland noch kein Outletcenter. Die Beiden waren in Amerika und haben sich dort entsprechende Center angeschaut. „Ralph Dommermuth war nach unserer Rückkehr fest davon überzeugt, dass ein solches Center auch bei uns erfolgreich ist. Danke Ralph, du hast immer daran geglaubt und dich nicht beirren lassen“, sagte Scharf.

Ralph Dommermuth ließ die Entstehungsgeschichte des Fashion Outlet Montabaur vor rund 200 geladenen Gästen nochmals Revue passieren. „Ich sehe es als Chance für unsere Region, sie weiter voranzubringen“, sagte Dommermuth. Ähnlich sah es auch Landrat Schwickert: „Wir müssen den ländlichen Raum stärken. Die Investitionen in Montabaur zeigen Erfolge.“ Mit der Aussage zielte er auch auf die rund 3.000 Arbeitsplätze, die mit dem Bau des ICE Bahnhofs Montabaur und dem ICE-Park entstanden sind.

Das Fashion Outlet Montabaur gehört zu den innovativsten Outlet Zentren Deutschlands, geprägt durch eine besondere Architektur. Die zwei sich einander zugewandten geschwungenen Baukörper bilden ein harmonisches Ensemble. Dort begegnet der Besucher Modemarken, Lifestyle und Genuss. Es entsteht eine einzigartige Fashion-Kultur. In Montabaur werden Markenartikel, als Überschuss- oder Vorsaisonware zu deutlich reduzierten Preise feilgeboten. Mit zwei Restaurants und einem Café wird der Aufenthalt zum Shoppingerlebnis. Das Outlet ist montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Darüber hinaus ist der Besucher sehr schnell in der Innenstadt von Montabaur. Zu Fuß ist das Centrum in zehn Minuten erreicht. Hier warten weitere Attraktionen auf den Gast.

War die Entscheidung für das Center seinerzeit mit nur einer Stimme Mehrheit im Rat gefallen, so sehen die Politiker und die Verbändevertreter das Einkaufszentrum heute durchweg positiv. Die kritischen Stimmen sind schon länger verstummt.

Die offizielle Eröffnung moderierte das Top-Model Franziska Knuppe, die bereits für viele internationale Firmen tätig war und von Wolfgang Joop entdeckt wurde. Sie wird von internationalen Agenturen weltweit gebucht. (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       


Kommentare zu: Fashion Outlet Montabaur offiziell eröffnet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr Altenkirchen nach Flugzeugabsturz in Langenhahn im Einsatz

Der Absturz eines Kleinflugzeuges in Langenhahn (Westerwaldkreis) am Samstagabend, 30. Mai, hatte auch Auswirkungen auf die Stromversorgung in Teilen der VG Altenkirchen. Nach dem Alarmplan der Verbandsgemeindefeuerwehr wurden die Anlaufstellen für die Bevölkerung besetzt.


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Diese Wanderstrecke von etwa vier Kilometern ist ideal für Familien mit Kindern geeignet. Denn unterwegs gibt es vieles zu entdecken. Neben dem Ehrenmal der Stadt und dem Bismarckturm führt die Wanderung durch den Wald hinab ins romantische Wiedtal. Dort gibt es mehrere Rastmöglichkeiten und das Ufer der Wied lädt immer wieder zum Verweilen ein. Eine weitere Sehenswürdigkeit auf dieser Wanderung ist die (kleine) Wiedschleife, in der sich die Wied in einem großen Bogen durch das Wiedtal schlängelt. Die Wanderstrecke kann auch mit einem geländegängigen Fahrrad befahren werden, ist aber für Kinderwagen leider nicht geeignet.


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

So langsam fahren die Betriebe wieder hoch, die Wirtschaft kommt nach und nach wieder in Gang. Ein guter Grund für IG Metall Geschäftsführer Uwe Wallbrecher, Nicole Platzdasch und Bruno Köhler von der Betzdorfer Geschäftstelle, zu informieren über die aktuelle Situation der Firmen und Einzelhändler in der Region in Zeiten der Corona-Pandemie. Erst einmal präsentierte Wallbrecher eigens für die IG Metall gefertigte Zollstöcke mit passendem Logo: „Halten wir Maßabstand“.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

EVM-Kundenzentren wieder regulär geöffnet

Koblenz. Die genauen aktuellen Öffnungszeiten je Kundenzentrum finden sich unter www.evm.de/Kundenzentren.

„Wir haben ...

Home-Schooling bei Corona: Digitalstammtisch Westerwald Sieg diskutierte

Wissen. Am 12. Mai fand zum zweiten Mal der Digitalstammtisch Westerwald-Sieg online statt. Thema des Abends war: „Geht Bildung ...

Gyros statt Corona

Horhausen. Mutlu Bulduks Maxime ist: „Ihre Zufriedenheit ist unser höchster Anspruch.“ Von dieser Leitlinie geprägt, führt ...

Weitere Artikel


Jugendfreizeit: Leben wie die Steinzeit-Menschen

Kirchen-Freusburg. Der Druck auf Schüler nimmt immer mehr zu; die Smartphone-Generation ist kaum noch an der frischen Luft; ...

Brand in Saunaanbau in Bitzen

Bitzen. Alarm für die Feuerwehr Hamm am Freitag, 31. Juli gegen 18.30 Uhr. In der Hauptstraße in Bitzen war in einem Anbau ...

Gute Ergebnisse erzielt

Wissen. Kürzlich fand in Bergkamen beim dort ansässigen SV Kamen ein Vorbereitungswettkampf für die kommende Liga-Saison ...

Kriminalbeamter in den Ruhestand verabschiedet

Koblenz/ Betzdorf. Einer verdienter Polizist geht mit 62 in den Ruhestand, angesichts des Karrierewegs den Leo Lück vorweisen ...

„Anschluss Zukunft“ appelliert an SPD-Fraktionschef Schweitzer

Elkenroth/ Kreisgebiet. „Für die Region steht schlicht die Zukunftsfähigkeit auf dem Spiel. Wenn unsere Unternehmen wettbewerbsfähig ...

Landfrauen fahren nach Andernach

Wissen. Die Tagesfahrt nach Andernach bietet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm. Zuerst geht es zum Geysir-Erlebniszentrum, ...

Werbung