Werbung

Nachricht vom 01.08.2015    

L 269 bei Peterslahr: Wieder nur Flickwerk

Die zuständigen Minister kamen und gingen, der Zustand der Landesstraße L 269 im Bereich der Ortsgemeinde Peterslahr verbesserte sich nicht. Wieder ist die Minister-Antwort an MdL Dr. Peter Enders: „Kein vordringlicher Ausbau- und Sanierungsbedarf“.

Peterslahr. Seit 1999 weise er auf den maroden Zustand der Landesstraße hin, so MdL Dr. Peter Enders (CDU) in einem Schreiben an den zuständigen Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD). Nicht nur der Oberflächenbelag sei in denkbar schlechtem Zustand, im gesamten Streckenverlauf fehlten zudem Entwässerungseinrichtungen. Darüber hinaus, so der CDU-Politiker, „bleiben immer wieder LKWs und auch Busse im Bereich der Haarnadel-Kurve in Richtung Neustadt/Wied stecken.“ Daher hatte er nach einem gemeinsamen Ortstermin mit dem Flammersfelder Bürgermeister Ottmar Fuchs und Ortsbürgermeister Alois Weißenfels den Minister um die Prüfung von Sofortmaßnahmen im Rahmen der Bauunterhaltung für die wichtige Verkehrsachse für die Strecke Linz – Neustadt/Wied – B 256 gebeten.

Das Ergebnis ist einmal mehr ernüchternd: Minister Lewentz räumt zwar ein, „dass die Landesstraße 269 sich in diesem Bereich teilweise nicht in dem Zustand befindet, wie er aus Sicht der Verkehrsteilnehmer sicherlich wünschenswert ist.“ Abhilfe kann er jedoch - wie seine Vorgänger Hendrik Hering und Hans Artur Bauckhage - nicht zusagen. Lewentz zieht sich in seiner Antwort auf den beschränkten Budgetrahmen zurück und begründet diesen auch mit der von allen Landtagsfraktionen beschlossenen Konsolidierung des Landeshaushaltes: Davon „kann auch der Landesstraßenbau nicht ausgenommen werden.“



Die regelmäßige Zustandserfassung der Landestraßen mit Bewertung von Schäden, Dringlichkeit, Verkehrsstärke oder auch Unfallsituationen hätte zudem für die L 269 keinen „vordinglichen umfassenden Sanierungs- und Ausbaubedarf“ ergeben. Bis zu einem umfassenden Ausbau, den das Land mit Verweis auf den Haushaltsplan 2016 oder später noch nicht terminieren kann, werde daher der Landesbetrieb Mobilität mit der zuständigen Straßenmeisterei dafür Sorge tragen, dass Fahrbahnschäden im Rahmen laufender Straßenunterhaltungsmaßnahmen beseitigt werden. Enders‘ Resümee: „Es bleibt also beim Flickwerk. Ausbesserungen sind für den Moment besser als der Ist-Zustand, aber wir brauchen endlich eine umfassende Lösung, die die Interessen der Bevölkerung berücksichtigt!“


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: L 269 bei Peterslahr: Wieder nur Flickwerk

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchens Landrat: Antwort der EKD zu Flüchtlingswohnraum völlig inakzeptabel

Altenkirchen. Gottes Mühlen mahlen langsam – ob angebracht, das sei in diesem speziellen Fall einmal dahingestellt. Nach ...

Betzdorfer Schüler besuchen Mainmetropole Frankfurt

Betzdorf. In den Ausstellungsräumen beeindruckten besonders die Skelette und lebensgroßen Repliken prähistorischer Lebewesen. ...

Jugendsammelwoche findet Ende April statt - Spendensammeln für Jugendarbeit

Region. Trotz der aktuellen Mehrkosten in den Bereichen der Energie und der Verbrauchsgüter wird Jugendarbeit überall in ...

Selbacher Kinder feiern Karneval im Schützenhaus

Wissen-Selbach. Im Schützenhaus in Selbach geht es wieder rund, wenn der Nachwuchs den Kinderkarneval feiert. Clown, Tanz, ...

Frauen Union veranstaltet Neujahresempfang in Wissen

Kreis Altenkirchen/Wissen. Anmeldungen für die Teilnahme am Neujahrsempfang nimmt Sarah Baldus per E-Mail an frauenunion-ak@gmx.de ...

Insgesamt 90 Jahre Tätigkeit: Drei Dienstjubiläen der Verbandsgemeinde Kirchen

Kirchen. Beate Pfeiffer blickt auf eine 40-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst zurück. Seit 1983 kümmert sie sich als ...

Weitere Artikel


„Zur guten Pflege gehört auch eine ortsnahe Hilfsmittelversorgung!“

Wissen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand dabei, dass Menschen mit Beeinträchtigungen oft von ihren Krankenkassen Hilfsmitte ...

Staatssekretär Kern besichtigte Ortsdurchfahrt Heupelzen

Heupelzen. Bei einem Rundgang entlang der Ortsdurchfahrt konnte sich Staatssekretär Kern selbst ein Bild vom schlechten Zustand ...

Wallmenroth: ereignisreicher Abschied der Schulkinder

Wallmenroth. Zum Abschied wurde es noch einmal ereignisreich für die zukünftigen Schulkinder des Wallmenrother Kindergartens ...

Eine neue Generation von Pflegekräften für die Region

Wissen. 19 Altenpflegefachkräfte und 13 Altenpflegehelfer haben ihr Examen an der Berufsbildenden Schule Wissen erfolgreich ...

Wisserland-CDU besuchte Gasthaus „Zum Fuchsbau“

Hövels. Im Rahmen seiner jüngsten Sitzung tagte der Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes Wissen im Hövelser Gasthaus „Zum Fuchsbau“. ...

Heimatmuseum Hamm auch in den Ferien geöffnet

Hamm. „Herr Schumacher, was ist das denn?“ „Dieter, wie haben die denn damit früher gebügelt?“ Die Kinder der Klasse der ...

Werbung