Werbung

Nachricht vom 04.08.2015    

Kulturprogramm Herdorf kann sich sehen lassen

Das Kulturprogramm im Hüttenhaus verspricht auch in der kommenden Saison wieder eine hochqualitative Unterhaltung aus Kabarett, Theater und kammermusikalischen Darbietungen. Bürgermeister Uwe Erner und Vertreter der beiden Kulturvereine stellten das neue Programm im Rathaus vor. Der Kulturherbst startet am 18. September.

Das neue Kulturprogramm im Hüttenhaus wird bestimmt auch in der kommenden Saison wieder viele Besucher begeistern. Foto: anna

Herdorf. Den Auftakt macht natürlich auch diesmal wieder der Kulturherbst Herdorf, beginnend Freitag, 18. September mit dem Schüler- und Kindertheater „Flugversuche“ vom Agora-Theater aus St. Vieth in Belgien. Zu den Vormittagsvorstellungen werden Schulklassen aus Herdorf, Daaden, Gebhardshain, Struthütten und Neunkirchen erwartet. Am gleichen Tag steht ab 20 Uhr Mathias Richling mit seinem Programm „Deutschland to go“ auf der Bühne im Hüttenhaus.

Seit vierzig Jahren hält Richling nun den Politikern und Bürgern des Landes den Spiegel vor und auch sein aktuelles Programm verspricht ein pointenreiches Feuerwerk der Extraklasse. Am Freitag, den 30. Oktober wird es eine musikalische Begegnung mit „Motown“ geben, dem amerikanischen Plattenlabel welches unzählige Welthits produzierte. Damit wäre der Kulturherbst Herdorf dann abgeschlossen.

Der Kulturring Herdorf startet mit „Biedermann und die Brandstifter“ in die kommende Saison und einmal mehr wird Martin Semmelrogge im Hüttenhaus zu sehen sein. Samstag, den 5. Dezember verspricht „Der Kurschattenmann“ (Jochen Busse) beste, humoristische Unterhaltung. In der Komödie von René Heimersdorf stehen mit ihm Ingrid Steeger, Simone Rethel, Christiane Rückert und Christine Schild auf der Bühne im Hüttenhaus.

Dienstag, den 19. Januar gibt es ein Wiedersehen mit Volker Lechtenbrink in dem Stück „Der Mentor“, worin zwei Autoren unterschiedlicher Generationen aufeinander treffen und einen Hahnenkampf austragen. Mittwoch, den 9. März erwartet die Theaterfreunde der Klassiker „Hamlet“ und es gibt ein Wiedersehen mit Shakespeare und Partner, die dann schon zum dritten Male in Herdorf gastieren. Freitag, den 1. April steht das Psychodrama „Das Interview“ im Spielplan, welches vom Tourneetheater Thespiskarren aufgeführt wird. Schon einmal hatte der Kulturring dieses Stück in 2012/13 im Programm, doch wurde es wegen Krankheit des Darstellers Martin Lüttge abgesetzt. Abschluss der Theatersaison ist am Donnerstag, den 14. April mit „Rubbeldikatz“, einer Komödie nach dem Film von Detlev Buck.

Die Reihe der kammermusikalischen Konzerte vom Kreis der Kulturfreunde startet Samstag, den 7. November mit einem Schubert-Oktett von der Villa Musica mit Marie-Luise Neunecker und Roland Glassl, sowie Stipendiaten. Samstag, den 12. Dezember wird dann Beethoven mit Belcanto und dem Ensemble Variabile (Italien) zu hören sein. Alle zwei Jahre präsentiert der Kreis der Kulturfreunde auch ein Vorsilvesterkonzert, einen Musikabend mit besonderer Atmosphäre. Diesmal steht Irish Folk mit der deutschen Gruppe „Woodwind & Steel“ im Programm, Ilona Schulz wird den Abend moderieren und mit literarischen Ergänzungen auflockern. Samstag, den 20. Februar bietet die Villa Musica Schuhmann & Brahms, Sayaka Shoji und Alexander Hülshoff, sowie einige Stipendiaten gestalten den Abend. Eine weitere Besonderheit wird das Konzert am Sonntag, den 24. April darstellen, denn es findet nicht im Hüttenhaus sondern in der katholischen Kirche Herdorf statt. Peter Scholl (Struthütten) und Franz-Josef Fassbender (Herdorf) geben dort ein Orgelkonzert, dessen Eintritt frei ist, allerdings sind Spenden gerne gesehen, da der Erlös für die Orgelrestaurierung gedacht ist.



Den Saisonabschluss vom Kreis der Kulturfreunde bildet diesmal ein klassisches Konzert für Kinder ab fünf Jahren, das aber durchaus auch für Erwachsene interessant ist. Samstag, den 21. Mai wird die Geschichte „Ein Kuchen für Elise“ erzählt von Ilona Schulz, die Musik dazu liefern Maximilian Randlinger (Flöte) und Bernd Puschmann (Klavier). Damit möchte der Verein auch Kindern die klassische Musik nahe bringen und hofft auf reges Interesse.

Das Kulturprogramm ist auch diesmal wieder in einer kleinen Broschüre zusammen gefasst, welche bald allen Haushalten der Stadt zugehen wird. Karten für die Veranstaltungen können sowohl auf der Stadtverwaltung Herdorf, wie auch bei Geschenke Wagner oder über Internet bestellt werden. Einen Dank richteten Uwe Erner, Christine Lück (Kulturring) und Norbert Buschmann (Kreis der Kulturfreunde) an Johannes Schmidt, der auch diesmal wieder für die Broschüren und Plakate verantwortlich zeichnet.

Außerdem dankten die drei allen Sponsoren des Kulturprogramms, besonders Ludwig Burgsmüller (Marketingleiter bei Rhenag), der Volksbank Daaden-Herdorf, der Stadt Herdorf, dem Landkreis Altenkirchen und dem Land Rheinland-Pfalz für die finanzielle Unterstützung, ohne die ein solch hochwertiges Kulturprogramm nicht machbar wäre. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kulturprogramm Herdorf kann sich sehen lassen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neue Infos zum schweren Verkehrsunfall in Niederdreisbach

Am Sonntagabend (26. September) hatte sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet auf der Landesstraße 280 zwischen Schutzbach und Niederdreisbach. Zwei Autos waren kollidiert. Einer der Fahrer musste mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht werden. Die Polizei liefert nun weitere Hintergründe.


Corona: Kreis Altenkirchen stabil in Warnstufe 1

Seit letztem Freitag (24. September) haben sich laut Kreisverwaltung im AK-Land acht Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt sind nun am Montag, den 27. September, 199 Menschen positiv auf das Virus getestet. Gemäß der Leitindikatoren liegt der Landkreis stabil in der untersten Warnstufe.


Wahlkreis Neuwied gleich mit vier Abgeordneten im Bundestag vertreten

Mit knappem Vorsprung hatte sich Erwin Rüddel (CDU) zum vierten Mal das Direktmandat für den Wahlkreis Neuwied sichern können. Doch über die Landeslisten ihrer Parteien sind noch weitere drei Kandidaten in den Bundestag eingezogen. Insgesamt werden die Landkreise Neuwied und Altenkirchen also mit gleich vier Abgeordneten in Berlin vertreten sein.


Martin Diedenhofen auf dem Weg nach Berlin

Es war am Wahlabend ein knappes Rennen um das Direktmandat für den Landkreis Altenkirchen/Neuwied. Die beiden Kandidaten Martin Diedenhofen (SPD) und Erwin Rüddel (CDU) lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit wechselnden Führungen.


Wissen: Polizei und VG kooperieren für mehr Sicherheit

Die kürzlich stattgefundene Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung "Sicherheit in der Region Wisserland" zwischen der Polizei und der Verbandsgemeinde Wissen soll für eine noch bessere Verzahnung der Ordnungshüter sorgen - und damit auch das subjektive Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung steigern. Die Weichenstellung hierfür begann bereits im vergangenen Jahr.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Kontrastreiches Konzertwochenende am Kloster Marienthal war ein Erfolg

Seelbach/Marienthal. "Queen May Rock" konnte auch beim zweiten Konzert die Fans begeistern. Sänger Michael hatte wenige Tage ...

Mal- und Zeichenwettbewerb „Einfälle gegen Unfälle?!“

Region. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Schülerinnen und Schüler Einfallsreichtum gezeigt und Kunstwerke geschaffen, ...

Buchtipp: „Der Käse-Sturm“ von Andreas Tietjen

Dierdorf/Karlsruhe. Der Prolog startet mit der Beerdigung des dicken Käsehändlers, bei der der gesamte Markthallen-Freundeskreis ...

Erinnerungsstücke der „Ahl Esch“ in Birken-Honigsessen können am 9. Oktober abgeholt werden

Birken-Honigsessen. Ursprünglich hatte der Ortsgemeinderat von Birken-Honigsessen anlässlich der traurigen Fällung der über ...

„Zwei Trompeten & Orgel“ in der Horhausener Pfarrkirche

Horhausen. Zur Aufführung gelangen Werke von Händel, Telemann, C. Franck und Stamm. Das Konzert wird von dem Trio Festivo, ...

WW-Lit in Neitersen: "Wie Findus zu Petterson kam"

Rettersen. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte.
„Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Weitere Artikel


"Lieschen Radieschen" begeisterte die kleinen Forscher

Alsdorf. Von April bis zu den Sommerferien beschäftigen sich die Kinder der Alsdorfer Kindertagesstätte Hand in Hand der ...

Der 10. Geburtstag des Fördervereins wird gefeiert

Rosenheim. Seinen ersten runden Geburtstag feiert der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Rosenheim/Malberg e. V. am Samstag ...

3-Dörfer-Leckerbissen ein Supererfolg

Isert. Der 3-Dörfer-Leckerbissen begann mit einem gemeinsamen Freiluftgottesdienst der Kirchengemeinden Hilgenroth und Kroppach. ...

Verschönerungsaktivisten erhalten Gesellenbrief

Region. Maler und Lackierer, so steht es im Berufsbild, behandeln, beschichten und bekleiden Innenräume und Fassaden. Was ...

Da b(r)aut sich was zusammen

Hachenburg. Wo einst gelötet, geschweißt und montiert wurde, wo geprüft, gewartet und repariert wurde, da darf bald mit Hopfen, ...

Kennenlernveranstaltung in Burbach

Burbach. Die jungen Leute machten sich vor Ort ein genaues Bild von der abwechslungsreichen Ausbildung bei Lidl. Die neuen ...

Werbung