Werbung

Nachricht vom 04.08.2015    

Kulturprogramm Herdorf kann sich sehen lassen

Das Kulturprogramm im Hüttenhaus verspricht auch in der kommenden Saison wieder eine hochqualitative Unterhaltung aus Kabarett, Theater und kammermusikalischen Darbietungen. Bürgermeister Uwe Erner und Vertreter der beiden Kulturvereine stellten das neue Programm im Rathaus vor. Der Kulturherbst startet am 18. September.

Das neue Kulturprogramm im Hüttenhaus wird bestimmt auch in der kommenden Saison wieder viele Besucher begeistern. Foto: anna

Herdorf. Den Auftakt macht natürlich auch diesmal wieder der Kulturherbst Herdorf, beginnend Freitag, 18. September mit dem Schüler- und Kindertheater „Flugversuche“ vom Agora-Theater aus St. Vieth in Belgien. Zu den Vormittagsvorstellungen werden Schulklassen aus Herdorf, Daaden, Gebhardshain, Struthütten und Neunkirchen erwartet. Am gleichen Tag steht ab 20 Uhr Mathias Richling mit seinem Programm „Deutschland to go“ auf der Bühne im Hüttenhaus.

Seit vierzig Jahren hält Richling nun den Politikern und Bürgern des Landes den Spiegel vor und auch sein aktuelles Programm verspricht ein pointenreiches Feuerwerk der Extraklasse. Am Freitag, den 30. Oktober wird es eine musikalische Begegnung mit „Motown“ geben, dem amerikanischen Plattenlabel welches unzählige Welthits produzierte. Damit wäre der Kulturherbst Herdorf dann abgeschlossen.

Der Kulturring Herdorf startet mit „Biedermann und die Brandstifter“ in die kommende Saison und einmal mehr wird Martin Semmelrogge im Hüttenhaus zu sehen sein. Samstag, den 5. Dezember verspricht „Der Kurschattenmann“ (Jochen Busse) beste, humoristische Unterhaltung. In der Komödie von René Heimersdorf stehen mit ihm Ingrid Steeger, Simone Rethel, Christiane Rückert und Christine Schild auf der Bühne im Hüttenhaus.

Dienstag, den 19. Januar gibt es ein Wiedersehen mit Volker Lechtenbrink in dem Stück „Der Mentor“, worin zwei Autoren unterschiedlicher Generationen aufeinander treffen und einen Hahnenkampf austragen. Mittwoch, den 9. März erwartet die Theaterfreunde der Klassiker „Hamlet“ und es gibt ein Wiedersehen mit Shakespeare und Partner, die dann schon zum dritten Male in Herdorf gastieren. Freitag, den 1. April steht das Psychodrama „Das Interview“ im Spielplan, welches vom Tourneetheater Thespiskarren aufgeführt wird. Schon einmal hatte der Kulturring dieses Stück in 2012/13 im Programm, doch wurde es wegen Krankheit des Darstellers Martin Lüttge abgesetzt. Abschluss der Theatersaison ist am Donnerstag, den 14. April mit „Rubbeldikatz“, einer Komödie nach dem Film von Detlev Buck.

Die Reihe der kammermusikalischen Konzerte vom Kreis der Kulturfreunde startet Samstag, den 7. November mit einem Schubert-Oktett von der Villa Musica mit Marie-Luise Neunecker und Roland Glassl, sowie Stipendiaten. Samstag, den 12. Dezember wird dann Beethoven mit Belcanto und dem Ensemble Variabile (Italien) zu hören sein. Alle zwei Jahre präsentiert der Kreis der Kulturfreunde auch ein Vorsilvesterkonzert, einen Musikabend mit besonderer Atmosphäre. Diesmal steht Irish Folk mit der deutschen Gruppe „Woodwind & Steel“ im Programm, Ilona Schulz wird den Abend moderieren und mit literarischen Ergänzungen auflockern. Samstag, den 20. Februar bietet die Villa Musica Schuhmann & Brahms, Sayaka Shoji und Alexander Hülshoff, sowie einige Stipendiaten gestalten den Abend. Eine weitere Besonderheit wird das Konzert am Sonntag, den 24. April darstellen, denn es findet nicht im Hüttenhaus sondern in der katholischen Kirche Herdorf statt. Peter Scholl (Struthütten) und Franz-Josef Fassbender (Herdorf) geben dort ein Orgelkonzert, dessen Eintritt frei ist, allerdings sind Spenden gerne gesehen, da der Erlös für die Orgelrestaurierung gedacht ist.



Den Saisonabschluss vom Kreis der Kulturfreunde bildet diesmal ein klassisches Konzert für Kinder ab fünf Jahren, das aber durchaus auch für Erwachsene interessant ist. Samstag, den 21. Mai wird die Geschichte „Ein Kuchen für Elise“ erzählt von Ilona Schulz, die Musik dazu liefern Maximilian Randlinger (Flöte) und Bernd Puschmann (Klavier). Damit möchte der Verein auch Kindern die klassische Musik nahe bringen und hofft auf reges Interesse.

Das Kulturprogramm ist auch diesmal wieder in einer kleinen Broschüre zusammen gefasst, welche bald allen Haushalten der Stadt zugehen wird. Karten für die Veranstaltungen können sowohl auf der Stadtverwaltung Herdorf, wie auch bei Geschenke Wagner oder über Internet bestellt werden. Einen Dank richteten Uwe Erner, Christine Lück (Kulturring) und Norbert Buschmann (Kreis der Kulturfreunde) an Johannes Schmidt, der auch diesmal wieder für die Broschüren und Plakate verantwortlich zeichnet.

Außerdem dankten die drei allen Sponsoren des Kulturprogramms, besonders Ludwig Burgsmüller (Marketingleiter bei Rhenag), der Volksbank Daaden-Herdorf, der Stadt Herdorf, dem Landkreis Altenkirchen und dem Land Rheinland-Pfalz für die finanzielle Unterstützung, ohne die ein solch hochwertiges Kulturprogramm nicht machbar wäre. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kulturprogramm Herdorf kann sich sehen lassen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: Verfolgung und Widerstand in Rheinland-Pfalz 1933 - 1945

Dierdorf/Oppenheim. Die Gedenkstätte KZ Osthofen enthält ein Dokumentationszentrum für die NS-Zeit in unserem Bundesland. ...

Schützenfest Birken-Honigsessen soll stattfinden – aber später

Birken-Honigsessen. Die Beschlusslage war einstimmig: Am Freitagabend votierte der Vorstand der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft ...

Open Air Sommer zum Felsenkeller-Jubiläum mit Top Programm

Altenkirchen. Seit 35 Jahren schreibt die Felsenkeller Kulturgeschichte und hat das kulturelle Leben in der Region maßgeblich ...

Betzdorf: Bald „Lesezimmer live“ für kleine Märchenfreunde

Betzdorf. Der Leseclub Alsberg freut sich darauf, alle „Bildschirm-Kinder“ nun in echt auf dem Spielplatz des Betzdorfer ...

Wissen: Open-Air mit „Rock’s Finest“ und „UnArt“

Wissen. Bereits bei den legendären Open-Air-Konzerten am Siegbogen in den 1990ern und 2000er- war der Zuspruch enorm. Das ...

Buchtipp: „Mikroorgasmen überall“ von Dominik Eulberg

Dierdorf/Köln. „Die Natur ist für mich die größte Künstlerin von allen, eine unerschöpfliche Schatzkammer der Freude und ...

Weitere Artikel


"Lieschen Radieschen" begeisterte die kleinen Forscher

Alsdorf. Von April bis zu den Sommerferien beschäftigen sich die Kinder der Alsdorfer Kindertagesstätte Hand in Hand der ...

Der 10. Geburtstag des Fördervereins wird gefeiert

Rosenheim. Seinen ersten runden Geburtstag feiert der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Rosenheim/Malberg e. V. am Samstag ...

3-Dörfer-Leckerbissen ein Supererfolg

Isert. Der 3-Dörfer-Leckerbissen begann mit einem gemeinsamen Freiluftgottesdienst der Kirchengemeinden Hilgenroth und Kroppach. ...

Verschönerungsaktivisten erhalten Gesellenbrief

Region. Maler und Lackierer, so steht es im Berufsbild, behandeln, beschichten und bekleiden Innenräume und Fassaden. Was ...

Da b(r)aut sich was zusammen

Hachenburg. Wo einst gelötet, geschweißt und montiert wurde, wo geprüft, gewartet und repariert wurde, da darf bald mit Hopfen, ...

Kennenlernveranstaltung in Burbach

Burbach. Die jungen Leute machten sich vor Ort ein genaues Bild von der abwechslungsreichen Ausbildung bei Lidl. Die neuen ...

Werbung