Werbung

Nachricht vom 04.08.2015    

Lewentz: Zunahme von Gewalt gegen Polizisten ist ein Skandal

Die Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte hat bundesweit zugenommen, auch in Rheinland-Pfalz und im nördlichen Landesteil. Jüngstes Beispiel ist die Messerattacke gegen Polizisten in Montabaur. Eine Gesellschaft, die Sicherheit und Schutz will sowie die permanente Präsenz der Polizei, muss sich angesichts der steigenden Gewaltzahlen gegen die Bediensteten der Polizei fragen lassen, was sie will.

Symbolfoto: AK-Kurier

Region. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, hat die steigende Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten in Deutschland scharf kritisiert. „Unsere Polizistinnen und Polizisten setzen sich täglich für unseren demokratischen Rechtsstaat ein. Es kann nicht angehen, dass die Beamtinnen und Beamten immer wieder angegriffen werden“, sagte Lewentz am Dienstag, 4. August mit Blick auf das aktuelle Bundeslagebild „Gewalt gegen Polizei-Vollzugsbeamtinnen/-Beamte“ für das Jahr 2014.

„Es ist erschreckend, dass mit einer Zunahme von 6,3 Prozent knapp 62.800 Polizisten im vergangenen Jahr Opfer von Straftaten geworden sind“, betonte Lewentz. Selbst 123 Beamtinnen und Beamte seien Opfer von versuchten Tötungsdelikten geworden.

„Wir müssen alles tun, um Gewalt gegen unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zu reduzieren“, unterstrich der Innenminister. Als Beispiel nannte er die konzeptionelle Beachtung des Themas in der Ausbildung aber auch die Einführung von Bodycams. In Rheinland-Pfalz laufe dazu seit einigen Wochen in Mainz und Koblenz ein Pilotprojekt.

„Ich sehe in der Bodycam ein taktisches Instrument, um der steigenden Gewalt gerade bei tagtäglichen Einsetzen zu begegnen“, sagte Lewentz. Erfahrungen auch der Polizei in Hessen hätten gezeigt, dass der offene Kameraeinsatz eine deeskalierende Wirkung erzeuge. „Das entschiedene Nein gegen Gewalt gegen Polizisten ist aber auch eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Schließlich ist unsere Polizei die Visitenkarte des Staates und steht für den Schutz aller Menschen, die hier leben,“ heißt es in der Pressemitteilung.

Laut Statistik sind die meisten Beamten Opfer von Gewalttaten in Nordrhein-Westfalen und Bayern geworden. In Rheinland-Pfalz wurden knapp 2.870 Polizistinnen und Polizisten Opfer von Verbrechen im letzten Jahr.

Besonders häufig handelt es sich um Fälle des Widerstandes gegen Polizisten mit 20.607 (plus 1,8 Prozent) Fällen. Bundesweit wurden 3.880 Beamten Opfer von gefährlicher und schwerer Körperverletzung und 13.592 von vorsätzlicher einfacher Körperverletzung. Soweit der Pressebericht aus dem Innenministerium.



Schaut man in den detaillierten Bericht des Bundeskriminalamtes zum Thema Gewalt gegen Polizeibedienstete, so kann selbst neutralen Lesern nicht verborgen bleiben, dass etwas nicht mehr stimmt. Gelistet und erfasst sind getötete und verletzte Polizisten, die ihren Dienst versahen. Was aber ist mit den vielen alltäglichen Rüpeleien, Beleidigungen, Spucken, Treten und anderen aggressiven Verhaltensmustern gegen Polizisten, die tagtäglich an der Tagesordnung sind, das steht in keiner Statistik. Die Beamten nehmen es meist hin, da es ja kaum Repressalien gegen die Täter von Seiten der Justiz gibt. Wer mehr als 20 Jahre Polizisten im Einsatz als Journalist begleitet hat, ist da häufig genug entsetzt.

Was will diese heutige Gesellschaft eigentlich von ihrer Polizei? "Polizei muss immer verfügbar sein, wenn Menschen in Not sind oder Hilfe brauchen, 24 Stunden am Tag". Das ist meist die erste Antwort. "Wenn ich einen Unfall habe, will ich die Polizei schnell", auch eine von vielen Meinungen. "Die sollen nachts Streife fahren dann passiert auch weniger", ebenfalls häufig zu hören.

Welchen Stellenwert hat der Beruf heute in der Gesellschaft noch? Wie werden Polizisten bezahlt für einen Dreischicht-Dienst? Auch das sollten sich die Innenminister mal fragen, wenn sie sich entsetzt zeigen. Das Gewalt gegen Polizisten, wie jüngst in Montabaur oder bei den "Koegida"-Demos in Köln oder bei den anderen Demos in Deutschland nicht hinnehmbar sind, sollte eigentlich jedem Bürger dieses Landes klar sein. Ebenso klar sollte sein, dass es ungerechtfertigte Übergriffe von Beamten auch nicht geben darf. Eine durchaus ernst zunehmende Aufgabe für die Politik in Bund und Land steht angesichts der steigenden Gewaltzahlen durchaus bevor. (hws)





Kommentare zu: Lewentz: Zunahme von Gewalt gegen Polizisten ist ein Skandal

1 Kommentar
Es ist ja schon mal gut, dass unser Innenminister die Situation erkannt hat. Bleibt nur zu hoffen, dass den Beamten der Polizei auch die nötige Unterstützung durch Staat, Bundesland und vor allem der Justiz zuteil wird.
Denn da liegt auch eines der Hauptprobleme. Es ist für die Beamten schon höchst Frustrierend, wenn man pöbelnde und raufende Täter festnimmt und diese kurz darauf, ohne ernsthafte Konsequenzen fürchten zu müssen, wieder durch die Gegend laufen und da weitermachen, wo sie vorher aufgehört haben.
Hinzu kommt noch eine erhöhte Mehrbelastung durch niedrigen Personalstand und immer mehr Verwaltungsaufwand. Dies trägt auch nicht gerade zur Motivation der Polizeibeamten bei.

Dieter Dornhoff
#1 von Dieter Dornhoff, am 05.08.2015 um 09:41 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Am Donnerstagabend (23. September) verletzte sich ein Mann in Friesenhagen schwer bei einem Arbeitsunfall. Während Schleifarbeiten hatte sich offenbar durch Funkenflug ein Eimer mit leicht brennbarer Flüssigkeit entzündet. Der Mann geriet beim Löschversuch selbst in Brand.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Rettersen: Wolf dringt in ein Damwildgehege ein

Für Sabine Anhalt war es ein Schock: Als sie in der Nacht auf Donnerstag, 16. September, aufwacht, hört sie „markerschütternde Schreie“ aus dem Damwildgehege gleich bei ihrem Haus in Rettersen. Sie rennt nach draußen, macht das Flutlicht an – und sieht gerade noch einen erwachsenen Wolf in der Dunkelheit verschwinden.


Germania in Wissen: Neue Betreiber stellen sich vor

Wie schon über verschiedene Medien bekannt wurde, geht es ab dem 31. Oktober auch im Restaurant der Germania in Wissen weiter. Dies wurde nun während eines Pressetermins gemeinsam mit Familie Vlach, die den Betrieb übernehmen, offiziell bekannt gegeben. Die neuen Betreiber wollen bei ihrem zukünftigen Wirken in der Germania vor allem auf Qualität und Regionalität gepaart mit Eventgastronomie setzen.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Wissen: Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde soll gefördert werden

Wissen. Der Bedarf an Jugendarbeit ist groß und auch über die Stadt Wissen hinaus wurden in den vergangenen Monaten immer ...

Westerwälder Geschichte(n) – viel war, viel soll kommen

Rheinbrohl. „Nur gemeinsam sind wir stark und können uns positionieren zwischen den Metropolen Köln/Bonn und Frankfurt“, ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Erste Annäherung an Windkraft und Fotovoltaik

Altenkirchen/Horhausen. Aus zwei mach eins: Diese Parole ist nicht erlaubt, wenn die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ...

Betzdorf: Ein Foto für den Weltfrieden

Betzdorf. Hermann Reeh ist ein Friedensaktivist und setzt sich für Gerechtigkeit ein. Er tritt dafür in die Pedalen, verkauft ...

Was Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen müssen

Region. Im heimischen Wahlkreis Neuwied, zu dem die Landkreise Altenkirchen und Neuwied gehören, gibt es 100.005 Wahlberechtigte. ...

„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Weitere Artikel


Fashion Outlet zieht positive Bilanz der Eröffnungstage

Montabaur. Hochbetrieb herrschte nicht nur in den geöffneten Markenstores, sondern auch die beiden Restaurants und das Café ...

Wie man an den Honig kommt

Bitzen/Etzbach. Nachdem Bernd Niederhausen die Klasse 4b der Grundschule Etzbach schon im letzten Schuljahr besuchte und ...

Geldsegen kurz vor Ferienbeginn

Daaden. Die Unterstützung der Bildung junger Menschen ist den Vorständen der Volksbank Daaden seit jeher eine Herzensangelegenheit. ...

Pfarrer Werner Friesdorf offiziell verabschiedet

Asbach. Der Geistliche wird noch bis zum 14. August für die Pfarreien Asbach, Buchholz, Ehrenstein, Limbach, Oberlahr und ...

Grünebach kann sich freuen

Grünebach/Berlin. Der Spielplatz in Grünebach hat allen Grund zur Freude: Er konnte sich im Rahmen der diesjährigen Fanta ...

250 Wäller Jugendliche im Movie Park

Westerwald/Bottrop. Crazy Surfer oder Achterbahn, Mystery Rider, Bermuda Triangle, Stuntshow oder Barnyard Bumpers: Die Auswahl ...

Werbung