Werbung

Nachricht vom 18.08.2015    

Stürmische Ferienfreizeit erlebt

Eine Fahrt der besonderen Art erlebten die 24 Teilnehmer der Segelfreizeit der Jugendpflegen Betzdorf/Kirchen in den Sommerferien. Eine Woche verbrachte die Gruppe auf dem Ijsselmeer und dem Segelschiff "Nil Desperandum", allerdings mit zahlreichen stürmischen Abenteuern.

Viel erlebt auf der diesjährigen Segeltour hatten die Teilnehmer aus Betzdorf und Kirchen. Foto: pr

Betzdorf/Kirchen. Schon bei der Hinfahrt mit der Bahn endete die Zugfahrt für die Gruppe unfreiwillig und stürmisch in Amsterdam, denn der stärkste Sommersturm seit über 100 Jahren legte den gesamten Bahnverkehr um und in der Stadt lahm. Nach einer mehrstündigen Odyssee und dem Warten im Bahnhof beschlossen die Betreuer Siebel Schmick, Ingo Molly und Jan-Eric Müller einen Abholservice zu organisieren.

Der Gepäckbus von Jugendpfleger Ingo Molly den Mustafa Karaca und Steffi Stieler nach Enkhuizen gefahren hatten, wurde von diesen entladen und somit zum Personenbus umfunktioniert. In drei Fahrten legte man den Restweg nach Enkhuizen, dem eigentlichen Starthafen der Segelfreizeit, zurück, so dass die letzte Gruppe nachts um 23 Uhr endlich auf dem Schiff ankam. Für die Ankömmlinge hatte Steffi ein Abendessen vorbereitet und nach dem Bezug der Kabinen war man froh, endlich das Ziel erreicht zu haben und in einem vernünftigen Bett schlafen zu können und nicht die Nacht auf dem Bahnhof von Amsterdam zu verbringen.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen gab es dann eine Einweisung in das Schiff und die unterschiedlichen Segel wurden durch den Skipper Ab van Hasselt und die Matrosin Melanie Cassen erklärt. Dann ging der erste Segeltörn auch schon los, die Segel wurden gesetzt und das Schiff seeklar gemacht. Durch die Schleuse ging es vom Ijsselmeer ins Markermeer, um unter Segel in Richtung Amsterdam zu starten. Da das Wetter wieder schlechter wurde, steuerte der Skipper lieber den Hafen der Kleinstadt Hoorn an. Dieses Städtchen lud mit kleinen Gassen und zahlreichen Geschäften zum Verweilen und zum Shopping ein.

Am nächsten Morgen ging es dann trotz Regens wieder auf Fahrt, zwar klarte es ab und zu mal auf, allerdings kam man nur langsam voran und aufgrund des Wetters endete die Fahrt in Monnickendamm. Derweil vertrieben sich die Jugendlichen die Zeit mit den verschiedensten Gesellschaftsspielen, lesen oder einfach mal ausruhen und dösen, wobei letzteres durch das leichte Schaukeln des Schiffes besonders gefördert wurde. Das Hafengelände wurde kurzerhand zum Fußballplatz und natürlich war auch immer etwas in der Kombüse zu tun. Denn eine Seefahrt die macht hungrig und gemeinsames Kochen gehört selbstverständlich auch dazu.

Aufgrund der Wetterlage beschloss die Gruppe gemeinsam mit dem Skipper wieder Richtung Ijsselmeer zu segeln und einen Zwischenstopp im Starthafen Enkhuizen einzulegen, um neuen Proviant einzukaufen und das kleine Städtchen zu besichtigen. Zwar hatte auf dieser Tour der Regen nachgelassen, allerdings nahm der Wind wieder zu. Bei böigem Wind ging es dann am nächsten Tag von Enkhuizen Richtung Norden. Nachdem die Segel gesetzt waren und das Schiff gut im Wind lag, erschreckte die Gruppe bei voller Fahrt ein Knirschen. Das Hauptsegel riss mit lautem Krachen einmal entlang der Naht und die Fahrt musste abrupt unterbrochen werden. Der Skipper nahm das Schiff aus dem Wind, die Matrosin holte gemeinsam mit den Betreuern das kaputte Segel ein und es ging unter Motor wieder zurück in den Hafen von Enkhuizen. Hier wurde das Segel vom Mast genommen und an einen Segelmacher zur Reparatur übergeben.



Da die "Nil Desperandum" über drei Masten mit Segeln verfügt, ging es wieder raus auf See zum nächsten Segeltörn. Jedoch wurde der Wind wieder stärker und um nicht noch mehr zu riskieren, verbrachte man die Nacht in einem kleinen Nothafen in der Mitte des Damms, der die beiden Binnenmeere trennt. Nach einer ruhigen Nacht, erfrischten sich zahlreiche Teilnehmer mit einem Sprung von Bord im Ijsselmeer und nutzten die Möglichkeit zum Schwimmen. Bei gutem Segelwetter startete man wieder Richtung Enkhuizen und erlebte eine unspektakuläre Segeltour. Denn die Fahrt näherte sich dem Ende und nach einer ruhigen Nacht in Enkhuizen ging es mit dem Zug wieder zurück nach Betzdorf/Kirchen. Das Resümee der Teilnehmer war, eine solch tolle abenteuerliche und abwechslungsreiche Freizeit erlebt man nicht immer und bei der nächsten Segelfreizeit wollen sie gerne wieder mit an Bord gehen.


Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Schwerer Verkehrsunfall in der Wissener Straße in Windeck - 20-Jähriger schwerstverletzt

Windeck. Laut Polizeiinformationen wurde die Rettungsleitstelle kurz nach vier Uhr morgens über den schweren Verkehrsunfall ...

Diebstähle und Platzverweis in der Region Betzdorf: Polizei sucht Zeugen

Betzdorf. Am 18. April zwischen 20.05 Uhr und 20.30 Uhr wurde in der Siegstraße in Kirchen ein Hinterrad eines E-Bikes gestohlen. ...

Nächtlicher Vandalismus in Fürthen: Unbekannter Täter beschädigt zwei Volkswagen

Führten. Gegen 0.30 Uhr am Donnerstag (18. April) wurde der friedliche Schlaf der Anwohner in Fürthen, Rosenstraße jäh unterbrochen. ...

2. Aktualisierung: Umgestürzter Baum auf Schienen - Züge können eingleisig wieder fahren

Region. Aktuelle berichtet die Deutsche Bahn, dass die Streckensperrung zwischen Herchen und Au (Sieg) aufgehoben wurde. ...

Kreuzerhöhungskirche Wissen sucht nach Brandkatastrophe Orgelpaten

Wissen. Der Gesamtschaden der durch die Brandstiftung verursachten Brandschäden beläuft sich auf über zwei Millionen Euro. ...

Westerwaldwetter: Regen, Schnee und Sonne – am Wochenende ist alles dabei

Region. Das kommende Wochenende (20. und 21. April) hat von allem etwas. Nur die frühlingshaften Temperaturen wollen sich ...

Weitere Artikel


Gute Bluesmusik in den Werksferien: Juke & The Blue Joint

Wissen. Unter der Band Juke & The Blue Joint ist in erster Linie die musikalische Umsetzung von Lebensgefühl zu verstehen. ...

André Buhr aus Brachbach gewann Audi A3 Sportback

Brachbach. Was für ein riesiger Zufall für ihn. Der 38-Jährige trank ein Krombacher Radler, als er unter dem Kronkorken seiner ...

Junge „Ehrenamts-Kulturforscher“ zu Besuch bei der Lebenshilfe

Flammersfeld. Die Koordination für das Projektthema „Ehrenamt“ übernahm Andrea Rohrbach von der Ehrenamtskoordinationsstelle ...

RWZ-Technik schließt Standort Wissen - Zukünftig nur Flammersfeld

Wissen/Flammersfeld. Ab Januar 2016 wird es für die RWZ-Technik Kunden rund um Wissen und
Flammersfeld eine zentrale Hauptanlaufstelle ...

Kampf gegen überflüssige Pfunde

Nisterberg. Am 14. September startet in der Turnhalle Nisterberg ein Kurs für alle Frauen und Männer, die ihre Fitness und ...

Haus Felsenkeller präsentiert neues Programm

Altenkirchen. Das Haus Felsenkeller bringt in diesen Tagen das neue Bildungs-Halbjahresprogramm heraus. In ihrem Vorwort ...

Werbung