Werbung

Region |


Nachricht vom 23.11.2008    

Landwirte brauchen Perspektiven

Eine positive Grundtendenz trotz der momentanen Marktschwäche sieht Landwirtschaftsminister Hendrik Hering für die rheinland-pfälzische Milchwirtschaft. Dies sagte er auf der Jahrestagung der Milchwirtschaftlichen Arbeitsgemeinschaft in Trier. Allerdings, so der Minister, brauchten die Landwirte auch verlässliche Perspektiven.

Region/Trier. "Die momentane Marktschwäche ändert nichts an der längerfristigen positiven Grundtendenz", stellte Landwirtschaftsminister Hendrik Hering bei der Jahrestagung der Milchwirtschaftlichen Arbeitsgemeinschaft (milag) in Trier zur derzeitigen Lage am Milchmarkt fest. Wachsende Weltbevölkerung, veränderte Konsumgewohnheiten hin zu westlichen Produkten und weltweit begrenzte Produktionskapazitäten böten neue Perspektiven. Notwendig seien allerdings verlässliche Rahmenbedingungen. Der in dieser Woche vereinbarte Kompromiss des EU-Agrarministerrates enthält laut Hering Licht und Schatten. Kritisch gesehen wird vor allem die verstärkte Umschichtung von direkten Hilfen für die landwirtschaftlichen Betriebe hin zur Strukturförderung. Damit werde deutlich weniger Planungssicherheit geschaffen, auch wenn die Übereinkunft letztlich weniger gravierende Folgen habe als ursprünglich angenommen. Gleichzeitig mahnte Hering, die Gelder aus dem nationalen Milchfonds, für den zusätzliche 70 Millionen Euro EU-Mittel bereitgestellt werden, gerecht zu verteilen. Die Aufschlüsselung unter den Bundesländern dürfe sich nicht nach den Milchanlieferungsmengen richten, da ansonsten Länder wie Rheinland-Pfalz mit hohem Grünlandanteil massiv benachteiligt werden.
Trotz der aktuell ungünstigen Milchmarktsituation liegen in Rheinland-Pfalz die Auszahlungspreise der Molkereien nach Herings Angaben deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Ein Cent Mehreinnahme pro Kilogramm Milch bringt den Landwirten einen Mehrerlös von landesweit pro Jahr rund acht Millionen Euro am Markt. Angesichts dramatischer Preisrückgänge im Einzelhandel appellierte Hering vor allem an die Discounter, sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst zu sein. "Heimische Milcherzeugnisse auf höchsten Qualitätsstandards sind nicht zum Nulltarif zu haben", betonte Hering. Ein ruinöser Preiskampf dürfe nicht auf dem Rücken der Milchbauern ausgetragen werden.
Der Minister warnte allerdings auch vor dem Irrglauben, mit einseitigen Mengenbegrenzungen allein in Deutschland eine nachhaltige einkommenswirksame Steigerung der Erzeugerpreise erreichen zu können. Auch bislang habe die Milchmengenregelung der EU keine stabilen Erzeugerpreise, hohe Bauerneinkommen oder eine Absicherung vieler Milcherzeugerexistenzen erreicht.
"Um fit zu sein für mehr Markt in der Zukunft muss die Wettbewerbsfähigkeit der rheinland-pfälzischen Landwirtschaft weiter verbessert werden", so Hering. In diesem Sinne sei auch ganz bewusst im Entwicklungsprogramm Paul ein Schwerpunkt auf die Strukturförderung gelegt worden. Damit werde ein Programm von jährlich 125 Millionen Euro bereitgestellt. In der Junglandwirteförderung ist die Prämie um 10 000 Euro auf 30 000 Euro erhöht worden. Aufgestockt wurde auch die einzelbetriebliche Investitionsförderung. Die Entwicklung der letzten Jahre hin zu mehr Markt und weniger Staat eröffnet mehr Chancen als Risiken, zeigte sich Minister Hering überzeugt.



Kommentare zu: Landwirte brauchen Perspektiven

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Jetzt 103 Corona-Infektionen im Kreis – Inzidenzwert bei 75

Im Verlauf des Wochenendes sind die Infektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen weiter angestiegen: Nach Rückmeldungen der Labore an das Kreisgesundheitsamt steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 381, das sind 34 mehr als am Freitag. Aktuell sind 103 Personen positiv getestet, am Freitag waren es 69.


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Monatelang waren die Corona-Fallzahlen im Kreis Altenkirchen vergleichsweise niedrig. Die in den Fokus gerückte Sieben-Tage-Inzidenz lag vor kurzen noch zwischen 12 und 17. Eine einzige Hochzeit, an der über mehrere Tage eine infizierte Person teilnahm, ließ die Zahlen explodieren, der Kreis ist nun offiziell Risikogebiet. Was bedeutet das nun für das weitere Vorgehen im Kreis?




Aktuelle Artikel aus Region


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Suche nach „Betzdorfs schönster Laterne“ geht in den Endspurt

Betzdorf. Die Aktion läuft im Rahmen von „Sankt Martin zu Hause“, dem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Betzdorf, der Jugendpflege, ...

Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Altenkirchen. 114 positive Fälle aktuell: Die Zahl der mit Covid-19-infizierten Menschen ist in den zurückliegenden 24 Stunden ...

Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit gibt es am Montag elf weitere Fälle im Vergleich zum Vortag. Aktuell sind 114 Personen positiv ...

Grube Bindweide beendet Saison – Letzte Einfahrt am 31. Oktober

Steinebach. Die allgemeinen Öffnungszeiten sind noch am kommenden Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie in der nächsten ...

Volksbank Hamm/Sieg spendet an die JSG Hammer Land

Hamm. Seit der Spielsaison August 2020 hat die JSG Hammer Land eine A-Jugend Mannschaft. Diese neue A-Jugend erhielt einen ...

Weitere Artikel


Wilfried Wilsberg als Udo Jürgens

Burglahr. Jetzt ist es heraus: "Wilfried Jürgens" und "Jürglinde Berg" sind die Superstars aus Burglahr. Die Stars der ...

JU Wissen besichtigte Schwimmbad

Wissen. In Begleitung von Stadt- und VG-Bürgermeister Michael Wagener und dem Geschäftsführer der Stadtwerke, Dirk Baier, ...

Josef Schäfer wurde verabschiedet

Pleckhausen. Im Beisein der Feuerwehrkameraden entpflichtete Bürgermeister Josef Zolk das aktive Mitglied des Löschzuges ...

Wissener Weihnachtsmarkt lockt

Wissen. Am nächsten Samstag ist es soweit. Der traditionelle Wissener Weihnachtsmarkt öffnet zwei Tage lang seine Pforten ...

Genossen wählten Delegierte

Kreis Altenkirchen/N´dreisbach. SPD-Kreisvorsitzender Dr. Matthias Krell konnte zufrieden sein. Von 91 geladenen Delegierten ...

Fichte riss Stromleitung weg

Flammersfeld. Die Sturmmeldungen hielten, was sie "versprachen". In den Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld ...

Werbung