Werbung

Kultur |


Nachricht vom 27.11.2008    

Hereinspaziert zu Saalü!

Am 2. Dezember gastiert das Haimatvarieté Saalü in der Wallmenrother Turnhalle. Dort kann man dann auch erfahren, wie der "Lord" zur "Lola" wurde und warum schon mal Steine über die Sieg flogen.

Wallmenroth. Wie einmal eine Waschpulvertonne zum Schlagzeug und der "Lord" zur "Lola" wurde und was der Spitzenunterrock von Oma Hanni dabei für eine Rolle spielte, ist nur eine der Fragen, die das Heimatvarieté Saalü!, das mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur und mit Geschichten aus Dorf und Saal im 15. Jahr in Rheinland-Pfalz unterwegs ist, am Dienstag 2. Dezember, in der Wallmenrother Turnhalle stellen wird.
"Walmero", das mit der Bahn groß wurde und wo ein Alteingesessener dennoch an seinen Hauberg-Anteilen am Genossenschaftswald erkannt wird, wird vielmehr den ganzen Saalü-Abend lang Thema sein. In dieser Nähe zum Dorf und seinen großartigen Geschichtenerzählern und Akteuren liegt, so Projektleiterin Martina Helffenstein, das Erfolgsgeheimnis des Dauerbrenners Saalü!: "… in der trotz aller Unkenrufe lebhaften und lebendigen Dorfkultur, die von der Saalü!-Truppe mit Professionalität und viel Liebe kabarettistisch-komödiantisch in Szene gesetzt wird." Dieses Jahr geht’s mit dem renommierten und mit vielen Preisen ausgezeichneten Chawwerusch Theater, das seit 1984 professionelles freies Theater in der Provinz macht, unter dem Karl-Valentin-Motto "Die Zukunft war früher auch besser!" um moderne Zeiten - früher und heute…
So finden die Schauspieler bei einer "Saal-Inspektion" in der 1974 gebauten Turnhalle unter dem modernen Anstrich alte Schichten und Spuren, alte und neue Geschichten: Geschichten aus Wallmenroth, von der "Grube Rosa" und einer "Vereinigung" unter Wallmenroth und ob es stimmt, dass bei Feierabend das ganze Dorf gewackelt hat? Von einem Hundeübungsplatz, von Schlägereien am Maibaum und Steinen, die schon mal über die Sieg flogen und ob die Brücken darüber abgerissen werden sollen? Wie es kam, daß den Wallmenrothern ein Teil von Betzdorf gehört und was die "Kolonisten"-Kinder in der Eisenbahnsiedlung damit zu tun hatten? Von WIR-AG und Kalender wird die Rede sein und weshalb dennoch zu wenig Kinder geboren werden? Welcher Bosch-Dienst oft umsonst, bei Franzosen aber gar nicht arbeitetet und wie es kommen kann, dass man sein eigenhändig gebautes Haus kaufen muß? Warum ein "Felsen"-Stammgast einen Monat täglich vor der Wirtshaustür trank und wie die Tankstelle nachts zur Skatkneipe wurde. Geklärt wird, welcher Willi mal nicht mehr wusste, wo sein Zuhause war und in türkischem Asyl mit Tee bewirtet und nüchtern wurde und welche Beerdigungsgesellschaft nach dem Leichenschmauß ganz in schwarz eine Polonaise tanzte? Auf welchem Saal Turner die letzten Meter der Riesenfelge laufen mußten, an welcher Theke passende Leute miteinander verheiratet und anderen die Haare geschnitten wurden und ob es stimmt, daß an der "Felsen"-Theke heute Vögel Wasser nippen? Wer die letzte Maikönigin war und welche andere – blonde - Dame sich mal beim Sportplatz in einem Liegestuhl räkelte … erzählen viele Wallmenrother.
Aus Wallmenroth auf der Saalü!-Bühne steht der meisterlich-jugendliche MGV Liederkranz Wallmenroth 1875, alte und neue Dorfansichten flimmern zum Teil exklusiv und als Weltpremiere über eine Leinwand und Bürgermeister Michael Wäschenbach verrätselt ein aus seinem Dorf verschwundenes Ding, das früher einmal fast jeder kannte und lieb hatte.
Also hereinspaziert Zu Saalü! - am Dienstag 2. Dezember um 19 Uhr in der Turnhalle am Schladeweg in Wallmenroth.
Vorverkauf (8 Euro) Bürgerbüro Rathaus Betzdorf Telefon 02741/291 900 (dort auch Vorbestellungen möglich), täglich von 8-12 Uhr beim Bosch-Dienst-Rosenbauer (Büro in der Bahnhofstraße). An der Abendkasse kostet der Eintritt 10 Euro.



Kommentare zu: Hereinspaziert zu Saalü!

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Am Dienstag, 20. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Mit einem Plus von 18 Personen gegenüber Montag steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemiebeginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 410. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl der Geheilten auf 278. Aktuell sind 120 Personen positiv getestet.


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Katrine Engberg kommt mit „Glasflügel“ ins Kulturwerk

Wissen. Das kranke Herz des Gesundheitssystems ist Thema in Katrine Engbergs drittem Kopenhagen-Krimi. Jeppe Kørner ermittelt ...

„Der von den Löwen träumte“: Hanns-Josef Ortheil im Kulturwerk

Wissen. Ortheil bedankte sich zudem bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben: „Ich habe großen Respekt davor ...

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und ...

Das Ewige ist stille, laut die Vergänglichkeit

Altenkirchen. Die Welt ist leiser: Während der Corona-Kriese sinkt der Lärm im Meer, in den Städten und auf den Land. Die ...

Buchtipp: „Die Schrecken des Pan“ von Ursula Neeb

Dierdorf/Hamburg. Doch die Idylle hat Risse, denn auch eine exklusive Suchtklinik für reiche und einflussreiche Prominente ...

Konzert im Kulturwerk: SWR unterstützt heimische Künstler

Wissen. Durch den fast kompletten Ausfall des Konzert-Sommers nagen viele Künstler im wahrsten Sinne des Wortes am „Hungertuch“. ...

Weitere Artikel


Fleißige Blutspender wurden geehrt

Helmenzen. Der DRK-Ortsverband Altenkirchen hatte in das Landgasthaus Westerwälder Hof in Helmenzen seine Mehrfach-Blutspender ...

Meisterbrief zum Greifen nah

Region/Koblenz. 223 angehende Handwerksmeister aus dem Bezirk der Handwerkskammer Koblenz, darunter 15 Frauen, haben jetzt ...

"Sternschnuppe" hat Förderverein

Fluterschen. Mitte November wurde ein Förderverein zur Unterstützung des Kindergartens "Sternschnuppe" in Fluterschen gegründet. ...

Wildprodukte warten auf Käufer

Wissen. Ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art findet am 6. Dezember ab 15 Uhr auf dem Kundenparkplatz der Metzgerei Wirths, ...

Gedenken an jüdische Familie

Horhausen. Auch die dritte Gedenktafel an jüdische Mitbürger in der Verbandsgemeinde Flammersfeld wurde nun offiziell enthüllt. ...

Kameradschaften nun vereint

Wissen/Daaden. In der jüngsten Mitgliederversammlung der Reservisten-Kameradschaft Daaden wurde beschlossen, mit den Wissener ...

Werbung