Werbung

Nachricht vom 19.09.2015 - 20:23 Uhr    

Großübung der Rettungsdienste im Barbaratunnel

Für mehrere Stunden war am Samstag der Barbartunnel in Betzdorf vollgesperrt. In ihm führten Rettungsdienste eine Großübung durch. Rund 140 Frauen und Männer waren im Einsatz. Außerdem wirkten etwa 30 Laiendarsteller mit.

Die Rettungskräfte mussten fertig werden mit einem Unfall, in dem zwei Autos, ein Fahrradfahrer, ein Schulbus und ein Lkw verwickelt waren. Eine besondere Herausforderung war zudem eine Gefahrgut-Ladung des Lkw. Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Für eine Großübung der Rettungsdienste musste ab nachmittags der Betzdorfer Barbaratunnel gesperrt werden. Alle vier bis fünf Jahre muss eine entsprechende Übung durchgeführt werden. Rund 140 Kräfte der Feuerwehren aus der Region, des THW, der Polizei und des Roten Kreuzes waren im Einsatz. Hinzu kamen etwa 30 Laiendarsteller.

Ziel der Übung war vor allem zu testen, wie das Zusammenwirken der verschiedenen Rettungsdienste im Ernstfall funktioniert. In einer ersten Nachbesprechung zogen die Verantwortlichen ein positives Resümee des Großeinsatzes. Die große Analyse folgt im Oktober.

Das Unfallszenario, dem sich die Rettungsdienste stellen mussten, kann durchaus als ambitioniert eingestuft werden, wie der Hauptverantwortliche hinter der Übung, Josef Kipping von der Feuerwehr Betzdorf, betonte. So galt es mit den Folgen einer Geisterfahrt im Tunnel fertig zu werden. Es mussten nicht nur die Opfer versorgt und gerettet werden, darunter auch die Insassen eines Schulbusses. Auch bestand eine zusätzliche Herausforderung darin, Gefahrgut zu berücksichtigen, das ein in den Unfall verwickelter Lkw geladen hatte. (ddp)

Hier können Sie unseren ausführlichen Bericht, inklusive einer großen Fotogalerie, aufrufen.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Großübung der Rettungsdienste im Barbaratunnel

2 Kommentare

Es ist sicherlich richtig, dass solche bekannten Übungen unter "idealeren" Bedingungen stattfinden, als im "richtigen Leben". Andererseits dienen aber auch solche Übungen einfach dazu, dass Handgriffe, Abläufe und die Organisation so geübt werden können, dass die Abläufe im hoffentlich nie eintreffenden Ernstfall sitzen!!!

Klar - könnte man sowas auch mal in Form einer unangekündigten Alarmübung an einem Werktag durchziehen...aber mal ehrlich, wer von den gebeutelten Autofahrern die sich nicht gerade wenig durch Betzdorf quälen müssen, hätten für sowas Verständnis???!!! Wohl nur die wenigsten!
Tagesalarmsicherheit ist ein generelles Problem...dem man letztlich nur durch gut durchdachte Alarm- und Ausrückeordnungen begegnen kann. Hauptamtlichkeit wäre noch eine Möglichkeit, aber das will keine Gemeinde bezahlen, wenn sie's nicht muss und bei der Größe der VG Betzdorf besteht keine Verpflichtung zur Einrichtung einer Hauptamtlichen Wache!

Ich denke aber dennoch, dass die Einsatzkräfte auch den Realfall gut bewältigen werden - trotz Standard-Einsatzregeln und Dienstvorschriften ist ein gewisses Maß an Improvisation oder besser Einfallsreichtum immer von Nöten!
#2 von Jens Roth, am 23.09.2015 um 14:19 Uhr
In der Tat ist das angenommene Szenario als ambitioniert zu bezeichnen, aber keinesfalls als unrealistisch. Unrealistisch ist jedoch, dass der Schulbus an einem Samstag "verunfallte" und die ehrenamtlichen Helfer bereits vorinformiert in den Startlöchern standen und der Tunnel für die Übung gesperrt war. Mit Schülern besetzte Busse verunfallen in der Realität hingegen zu den Hauptverkehrszeiten, genau dann, wenn der Großteil der ehrenamtlichen Helfer eben nicht zeitnah greifbar ist, weil sich diese auf dem Weg zur Arbeitsstelle oder eben bereits dort befinden. Was an einem Samstagnachmittag auf einer eigens gesperrten Fahrbahn mit 140 vorinformierten Rettungskräften zu bewältigen ist, kann an einem Montagmorgen zur Hauptverkehrszeit zu einem Fiasko werden. Es bleibt nur zu wünschen, dass man genau dies eben nie erleben muss, bevor sich die politisch Verantwortlichen über die Sonntagsreden hinausgehende Gedanken zur Tagesalarmsicherheit bei freiwilligen Hilfsorganisationen gemacht haben.
#1 von Christian Brenner, am 20.09.2015 um 13:24 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Lernen statt Ziegen hüten

Kroppach. Tansania ist mit rund 57 Millionen Einwohnern unter den fünf bevölkerungsreichsten Ländern Afrikas. Trotz eines ...

Kreisjugendpflege und Co. bieten viel an in diesem Herbst

Kreisgebiet. In den nächsten Wochen gibt es von der Kreisjugendpflege und zum Teil von den Jugendpflegen der Verbandsgemeinden ...

Michelbach grüßt jetzt per Mühlstein

Michelbach. Nachdem die Sanierungsarbeiten in der Altenkirchener Fußgängerzone abgeschlossen waren, fielen dem Michelbacher ...

Bistum Trier gibt neue Leitung der Pfarrei Betzdorf bekannt

Trier/Betzdorf. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat die Leitungsteams für die Pfarreien der Zukunft benannt, die zum ...

Geschichtsstunde in die Stadt Altenkirchen verlegt

Altenkirchen. Eine Geschichtsstunde mitten in der Stadt erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8.5 der August-Sander-Schule ...

Ausbildungsstart am DRK-Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Start für 32 junge Frauen und einen jungen Mann in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie in der Gesundheits- ...

Weitere Artikel


Mathias Richling unterhielt „Deutschland to go“

Herdorf. Verdrehte Welt? Nein, natürlich waren die zuvor genannten nicht in eigener Person gekommen, vielmehr sprachen sie ...

Haus in Neitersen stand im Vollbrand

Neitersen. Zeitgleich ertönten die Sirenen in der Kreisstadt. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass das Haus in der Rheinstraße ...

Standortmarketing für Region Koblenz-Mittelrhein notwendig

Region. Koch stellte in der speziell auf die Region Koblenz-Mittelrhein ausgearbeiteten Präsentation die Ausgangsbedingungen, ...

„Morgen der Gesundheit“

Altenkirchen. Preventicus bietet einen höheren Schutz vor „bösen gesundheitlichen Überraschungen“. Das Programm gibt mehr ...

Der 5. Westerwälder Firmenlauf mit neuem Teilnehmerrekord

Betzdorf. Große Freude herrschte bei den Organisatoren und Sponsoren beim 5. Westerwälder Firmenlauf. Die angepeilte 1000-er ...

Westernbehagen rockt Ingelbacher Erntedankfest

Ingelbach. Zum traditionellen Erntedankfest hatte auch in diesem Jahr wieder die Festgemeinschaft nach Ingelbach geladen. ...

Werbung