Werbung

Nachricht vom 20.09.2015    

Rettungsdienste meisterten Großübung im Barbaratunnel

Rund 140 Einsatzkräfte der Feuerwehren, des THW und des Roten Kreuzes waren am Wochenende in Betzdorf im Einsatz. Sie stellten sich einem fiktiven Unfallszenario im Barbaratunnel, der für die Großübung voll gesperrt worden war. Was wollte man mit dem Manöver bezwecken?

Die Wallmenrother Feuerwehr in Aktion. Mehr Fotos von der Großübung im Barbaratunnel gibt es in einer großen Galerie unter dem Artikel. Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Das wollten sich auch zahlreiche Interessierte nicht entgehen lassen. Eine größere Zuschauergruppe hatte sich vor der Polizeiinspektion und dem Amtsgericht Betzdorf eingefunden, um die Großübung der Rettungsdienste im Barbaratunnel zu verfolgen. Aber vom eigentlichen Hauptgeschehen des Unfallszenarios im Tunnel konnten sie natürlich nur ansatzweise etwas mitbekommen. Erst später, als die „Verletzten“, also die rund 30 Laiendarsteller, auf Tragen raus gebracht wurden und von den Kräften des Roten Kreuz vor dem Amtsgericht versorgt wurden, konnten die Zuschauer auch das direkte Geschehen hautnah miterleben.

Im Tunnel hatten bis dahin zahlreiche Feuerwehrmänner, Helfer des THW und Kräfte des Roten Kreuzes bewiesen, wie effektiv sie einer Unfallsituation zusammenwirken. Dabei mussten sich die rund 140 Einsatzkräfte einem Szenario stellen, dass der stellvertretende Wehrführer Betzdorfs, Josef Kipping, als „das schlimmste, das man sich vorstellen kann“ bezeichnete.

Aber von vorne: Alle vier Jahr muss eine Großübung im Tunnel stattfinden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein. Kipping hatte sich das Szenario ausgedacht: Demnach prallt ein Geisterfahrer-Auto am Tunnelende vor der Polizei gegen einen anderen Pkw. Dieser streift dann einen Lkw, der wiederum mit einem vollen Schulbus kollidiert. Viele Schüler sind verletzt, der Busfahrer (gemimt von Jugendpfleger Ingo Molly) eingeklemmt, ebenso ein Fahrradfahrer unter dem LKW. Auch die vier Insassen des Autos, das zwischen Bus und LKW eingekeilt ist, sind im Fahrzeug gefangen fürs erste, und das teils in einem katastrophalen Gesundheitszustand. Die Maskenbildner des Roten Kreuzes haben ganze Arbeit geleistet.

Um 15 Uhr geht der erste Alarm an die Löschzüge Betzdorf und Wallmenroth raus. Bei der Ersterkundung stoßen die Einsatzkräfte nicht nur auf panische und teils schwerverletzte Kinder im Schulbus und die eingeklemmten Insassen der Fahrzeuge. Sie werden auch auf eine orangene Tafel am Heck des LKW aufmerksam. Nun wissen sie: Er hat Gefahrgut geladen – nur was genau? Nun muss flexibel umgedacht werden. Eine Nachalarmierung erfolgt. Gefahrstoffzugeinheiten rücken an. In Chemieschutzanzügen geht es in die Fahrerkabine des LKW, um an die Frachtpapiere dranzukommen. Hier ist das Gefahrgut dokumentiert. Während herausgefunden wird, um welches womöglich gefährliche Frachtgut es sich handelt, sind die restlichen Einsatzkräfte nicht im „Leerlauf“. Zwischenzeitlich treffen sie Vorbereitungsmaßnahmen und bringen das entsprechende Equipment in Stellung.

Nach rund 25 Minuten herrscht Gewissheit: Bei dem Gefahrgut handelt es sich um Bohröl, ein Kühlmittel. Von dem Öl-Wasser-Gemisch geht allerdings keine direkte Gefahr aus. Also kann mit den umfangreichen Rettungsmaßnahmen begonnen werden. Um 16:10 Uhr sind schließlich alle „Verletzten“ aus dem Tunnel getragen worden und werden vom Roten Kreuz vorm Amtsgericht behandelt.

Das Resümee der Verantwortlichen, darunter auch Vertreter des Landesbetriebs Mobilität, der die Übung initiiert hatte? Positiv. Das Zusammenspiel der jeweiligen Einsatzkräfte scheint hervorragend funktioniert zu haben. Nur ein anfänglicher Engpass bei den Tragen wurde vorgetragen. Außerdem sagte ein Vertreter des THW, das die Funkverbindung im Tunnel teilweise schlecht gewesen sei. Man hätte nur ein „Rauschen und Blubbern“ vernehmen können.

Stellt sich natürlich die Frage: Wie realistisch ist ein solches Szenario? Josef Kipping, der Kopf hinter dem fiktiven Unfall, konnte hier keine eindeutige Antwort geben. So entspreche es einerseits durchaus der Wirklichkeit, dass Lkws, von der Steinerrother Straße kommend, Gefahrgut transportierten. Auch Geisterfahrer im Tunnel hätte man schon erlebt. Gleichzeitig würde ein Unfall solchen Ausmaßes natürlich für ein Verkehrschaos in Betzdorf sorgen. Immerhin fahren täglich mindestens 10.000 Fahrzeuge durch den Barbaratunnel- Die Einsatzkräfte hätten es dann sehr schwer, das Unfallgeschehen zu erreichen.

Kreisfeuerwehrinspekteur Dietmar Urrigshardt wies hier aber auf den eigentlichen Ansatz hinter der Großübung hin, nämlich das Zusammenspiel der einzelnen Rettungsdienste zu testen. Und das hätte ganz gut funktioniert. Auch Jürgen Schönberger vom Landesbetrieb Mobilität lobte die heimischen Hilfsorganisationen: Sie hätten sehr professionell agiert. (ddp)

Hier können Sie unseren ersten Artikel über die Großübung aufrufen.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Großübung der Rettungsdienste im Barbaratunnel (0 Fotos)


Kommentare zu: Rettungsdienste meisterten Großübung im Barbaratunnel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


DRK baut in Horhausen neue Wohn- und Pflegeeinrichtung

Horhausen. Zum symbolischen Spatenstich hatten die Verantwortlichen des DRK-Landesverbandes zahlreiche Gäste auf die Baustelle ...

Neuer medizinnaher Studiengang an der Uni Siegen gestartet

Siegen. 73 Frauen und 18 Männer sind dabei, etwa ein Drittel kommt aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein. Aber auch aus Bonn, ...

Sprachstudienreise der Kreisvolkshochschule führte nach Malaga

Altenkirchen. In diesem Herbst führte die Sprachreise nach Malaga und zur dortigen Sprachschule Instituto Andalusi. Zielsetzung ...

Michael Hatzius kommt mit seiner Echse nach Altenkirchen

Altenkirchen. Wer führt wen und was hält die Welt im Innersten zusammen? Kann ein Huhn spirituelle Erfahrungen machen? Wie ...

Vandalismus auf dem Schulhof der Grundschule in Horhausen

Horhausen. In der Nacht von Dienstag, 8. November 2019, auf Mittwoch, 09.10.2019, wurde durch Unbekannte eine Holzbank mutwillig ...

Wege ins Licht: Neuer Aquarell-Malkurs in Schönstein

Wissen-Schönstein. Das Thema des neuen Kurses heißt "Wege ins Licht" und gemalt werden kann alles von Allee im magischen ...

Weitere Artikel


Nissan Champions-Tag im Autohaus Siegel

Bruchertseifen. Wie gewohnt hatte das Team vom Autohaus die Ausstellungshalle wieder toll geschmückt und verwöhnte die Gäste ...

Präsentationsabend der Interessengemeinschaft

Altenkirchen. Verschiedene Altenkirchener Bürger haben sich kürzlich zur Interessengemeinschaft Kaiserbrunnen zusammengeschlossen.

Zur ...

Kinder fahren aufmerksamer und sicherer mit dem Rad

Region. Manche wackeln, einige schlingern, fahren Schlangenlinien. Aber vom Rad kippt eigentlich keiner, auch wenn aller ...

SG Ellingen/ Bonefeld/ Willroth II. marschiert weiter

Willroth/Windhagen. In einem gutklassigen B-Klassen Duell legten beide Teams von Beginn an den Vorwärtsgang ein. Insbesondere ...

Kunstausstellung “Hall of Fame des deutschen Sports” eröffnet

Altenkirchen. Am Sonntag, den 20. September fanden sich zahlreiche Kunst- und Sportliebhaber um 12 Uhr für die Eröffnung ...

„Siegperle“ tauchte in Welt der Fledermäuse ein

Kirchen/ Holsteinische Schweiz. Die Mehrtagesfahrt verspricht beim Kirchener Verein der „Siegperle“ alljährlich einen abwechslungsreichen ...

Werbung