Werbung

Nachricht vom 23.09.2015    

„Und wenn sie nicht gerostet sind, dann leben sie noch heute“

Für ein besonderes Projekt taten sich Schüler der Berufsschule Betzdorf-Kirchen und der Martin-Luther-Grundschule Betzdorf zusammen. Sie schrieben und gestalteten ein Buch über Roboter auf Reisen. Die darin enthaltenen Geschichten sagen auch etwas über die Werte und Bedürfnisse der heutigen Kinder aus.

Sie sind stolz auf ihre Schüler, die rund um das Thema "Roboter auf Reisen" schrieben, bastelten und malten: die Leiterin des BBS-Deutsch-Leistungskurses, Silke Groß, (rechts) und die Klassenlehrerin der 3c von der Martin-Luther-Grundschule, Christiane Georke (3. von links). Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Gruppenarbeiten gehören mittlerweile zum Alltag in der heutigen Grundschul-Welt. Aber an diesem Vormittag ist alles dann doch ein bisschen anders. Denn an den Tischgruppen im Mehrzweckraum der Martin-Luther-Schule sitzen eben nicht nur Kinder. Auch junge Erwachsene haben sich zu ihnen gesellt. Keine Praktikanten, wie man auf den ersten Blick erwarten würde, sondern Schüler eines Deutsch-Leistungskurses der Berufsbildenden Schule Betzdorf-Kirchen (BBS).

Seit Januar hatten die angehenden Abiturienten zusammen mit den Kindern der 3c hier regelmäßig an einem Projekt gearbeitet. Und heute wird das Ergebnis Schülern aus den Parallelklassen stolz vorgestellt. In elf Gruppen war ein 240 Seiten starkes Buch entstanden in Zusammenarbeit über Generationen hinweg. Jedes Team steuerte letztlich je eine abgeschlossene Geschichte hinzu. Das Thema lautete „Der kleine Roboter“.

Anfangs war mal angedacht gewesen, gemeinsam eine große Erzählung mit elf Kapiteln zu erstellen. Aber schnell habe sich herausgestellt, dass die Schüler viele verschiedene Perspektiven einbringen und deswegen einzelne Kurzgeschichten eher Sinn ergäben, erklärt Silke Groß, die Lehrerin des Deutsch-Leistungskurses. Sie hatte auch das Projekt initiiert und stieß bei der Klassenlehrerin der 3c, Christiane Goerke, auf offene Ohren.

Groß zieht ein positives Fazit: „Jetzt wollen alle Schriftsteller werden.“ So sieht die BBS-Lehrerin das Projekt auch als Teil der Schreiberziehung. Zudem hatten die „Kleinen“ und „Großen“ auch Gelegenheit, ganz konkrete Handlungsabläufe mit den Geschichten zu verbinden.

Tatsächlich waren die älteren und jüngeren Schüler nicht nur schriftstellerisch tätig. Sie bastelten außerdem noch bunte Roboter-Figuren und illustrierten das Buch mit selbst gemalten Bildern.

Der Arbeitsprozess sei laut Groß auf Augenhöhe zwischen den Leistungskurslern und den Grundschülern abgelaufen. Deutlich wird dies etwa in der Gruppe, die die Geschichte „Max auf Reisen“ schrieb. Die beiden BBS-Schüler Aaron und Sebastian halfen die Ideen der Grundschüler Metehan und Eva auf Papier zu bringen. Die Kleinen führten dabei mehr oder weniger Regie und gaben die Reisestationen und Erlebnisse des Roboters Max vor. Für Aaron und Sebastian hatte das Projekt unterm Strich auch einen ganz konkreten Nutzen – abseits vom Leistungskurs Deutsch. Sicher, manchmal hätten sie sich durchaus in Geduld üben müssen. Aber durch die Zusammenarbeit mit Metehan und Eva hätten sie eben auch den Umgang mit jüngeren Kindern gelernt.



Die Geschichte steht stellvertretend für die meisten anderen Kapitel – und sagt gleichzeitig viel aus über die Gefühlswelt und Bedürfnisse der Grundschüler. In „Max geht auf Reisen“ geht es zum Beispiel um einen Roboter, der auf dem Mars lebt. Aber Max fühlt sich einsam, trotz bester Aussicht auf die Galaxie. Deswegen begibt er sich auf eine Reise zur Erde, um dort Freunde zu finden. Und ohne zu viel zu verraten… Das Ende hält eine Lehre bereit, wie Sebastian und Aaron erklären: „Jeder hat einen Freund. Man muss nur danach suchen.“

Tatsächlich findet sich das Wort „Freund“ in all seinen Facetten rund 90 Mal in den elf Geschichten wieder. Freundschaft ist der eigentliche rote Faden, der sich durch die Erzählungen zieht. Dazu müssen die Roboter aber oft Hürden und Grenzen überwinden. Nicht selten ist die Suche nach einem Freund auch der Anlass, sich auf einen Reise zu begeben. In einer Geschichte bricht außerdem ein Roboter auf, um sich auf die Suche nach seiner Herkunft zu begeben. Ein bis dahin unbewusster Freund ermutigt ihn: „Du musst nur fest daran glauben, dann schaffst du es!“ Familie, Freunde und Veränderungsbereitschaft – man kann sich schlimmere Sinnbilder vorstellen für die Werte und Bedürfnisse der heutigen Kinder. Und dazu scheint auch die Sehnsucht nach einem Happy End zu gehören. Der letzte Satz einer Geschichte lautet beispielsweise:„Und wenn sie nicht gerostet sind, dann leben sie noch heute.“ (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: „Und wenn sie nicht gerostet sind, dann leben sie noch heute“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: 16 Neuinfektionen seit Freitag

Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Montagnachmittag insgesamt 5660 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das sind 16 mehr als am Freitag vergangener Woche. Damit sind aktuell 275 Personen im Kreis positiv getestet, neun Menschen werden stationär behandelt.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.


So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Der Anteil der Wähler, die nicht im Wahllokal ihre Kreuzchen bei der Bundestagswahl am 26. September machen werden, ist bereits jetzt sehr hoch – auch im Kreis Altenkirchen. Mit Stand 17. September haben bereits 43,68 Prozent der Wahlberechtigten die entsprechenden Unterlagen beantragt. Allerdings zeichnen sich hier Unterschiede ab mit Blick auf die einzelnen Verbandsgemeinden


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker am ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Dierdorf/Oppenheim. Galater 3,28 lautet: „Hier gilt nicht mehr Jude und Grieche, nicht Sklave und Freier, nicht männlich ...

"VarieLive": Traditionelles Varieté des Westerwald-Gymnasiums als Livestream

Altenkirchen. Nachdem der erste Plan der Schüler darin bestand, Ausschnitte vorheriger Varietés zusammenzuschneiden, entwickelten ...

Türkischstämmige Comedian und lokaler Liedermacher bald in Alsdorf

Alsdorf. Das Vorprogramm bestreitet Martin Steinmann, ein Liedermacher aus der Nachbarschaft. Er singt und spielt seine eigenen ...

Weitere Artikel


187 lesebegeisterte Kinder und Jugendliche in Stadthalle geehrt

Altenkirchen. 236 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren hatten sich für den 8. Lesesommer, der in dem Zeitraum ...

B 256 in Gierenderhöhe ab 28. September beidseitig befahrbar

Oberhonnefeld. Diese positive Nachricht konnten die Vertreter aller an der Baumaßnahme Beteiligten im Anschluss an eine gemeinsame ...

Greenpeace Westerwald lädt zu Kleidertauschparty

Hachenburg. Mitgebrachte Kleidungsstücke, die keinen neuen Besitzer finden, werden gespendet. Dieses Mal wird es beim Westerwälder ...

Krankenhaus-Reform - So nicht!

Region. Die DRK-Kinderklinik Siegen beteiligt sich aktiv am zentralen Aktionstag der Krankenhäuser gegen die geplante Krankenhausreform ...

Treffpunkt Wissen wirbt für den Wissener Wochenmarkt

Wissen. Im Zeitalter von Discountern und Supermärkten drohen die in früheren Zeiten gängigen Wochenmärkte langsam auszusterben. ...

Krankenhäuser brauchen sichere Perspektiven

Region. Verständnis für die Sorgen der Krankenhäuser, auch in Zukunft eine gute flächendeckende Versorgung sicherstellen ...

Werbung