Werbung

Nachricht vom 24.09.2015    

7. ABOM stand unter dem Thema Flüchtlinge

Die Suche nach einem Praktikums-, Ausbildungs- oder Studienplatz fällt Schülern und Schülerinnen nicht immer leicht. Vor allem wenn sie die Vielfallt ihrer Möglichkeiten noch nicht kennen. Die ABOM zeigt diese auf und gibt ihnen außerdem die Möglichkeit mit den Unternehmen in Kontakt zu treten.

Foto: Julia Heinz

Altenkirchen. Am Donnerstag, 24. September, fand von 8 bis 17 Uhr die siebte Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) in Altenkirchen statt. Rund 80 Austeller gaben den zahlreichen, potenziellen Lehrlingen und Studenten an ihren Ständen einen Einblick in die Berufswelt. Der Andrang der Arbeitgeber zur siebten ABOM kommen zu dürfen, war so groß, dass einige Firmen noch auf einer Warteliste stehen.

Dieses Jahr waren die gebotenen Ausbildungsmöglichkeiten besonders vielseitig. Vom Bäcker-Lehrling bis zum dualen Studium in Maschinenbau war alles auf der Messe vorzufinden. Darüber hinaus hielt die ABOM einige Aktionen für seine jungen Besucher bereit. Neben einem Berufsparcours, bei dem die Schüler und Schülerinnen verschiedene Berufe ausprobieren konnten, gab es unter anderem einen „Knigge im Job“, wo Stolperfallen beim Bewerbungsgespräch erklärt wurden und ein sehr genutztes „Making of“ für das richtige Bewerbungsfoto.

Die Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse wird jährlich von der IHK-Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Koblenz, dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT, den Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald und der Agentur für Arbeit organisiert. Die Schirmherrschaft für die diesjährige Messe hat der Landrat des Kreises Altenkirchen Michael Lieber übernommen.



Bei der Zusammenkunft der Verantwortlichen der ABOM wurde über die Flüchtlingssituation gesprochen. Zurzeit befinden sich 600 Flüchtlinge im Kreis Altenkirchen. Die meisten sprechen arabisch. Die Zahl der Flüchtlingskinder, die Schulleiterin Doris John an der Realschule plus und Fachoberschule Altenkirchen aufnimmt wird bald auf 40 ansteigen, erklärte sie, dennoch ist bereits für alle gesorgt. Eine Lehrerin wird 40 Stunden die Woche Flüchtlinge in deutscher Sprache unterrichten. Zudem gibt es einige Paten für die neuen Schüler.

Auch Landrat Lieber bleibt optimistisch. Er beteuerte: „ Wir schaffen das! Hier vor Ort ist alles problemlos gelaufen, da die Verbandsgemeinden bis hin zu den Ortsgemeinden mitarbeiten.“

Karl-Ernst Starfeld von der Agentur für Arbeit in Neuwied erklärte, dass die jetzigen Studenten bei der Registrierung für die Erstaufnahme von Flüchtlingen helfen werden sowie mittels Dolmetschern über die Kompetenzen des jeweiligen Flüchtlings sprechen werden. Zudem will die Agentur für Arbeit sicherstellen, dass alle Flüchtlinge, die eine Arbeit aufnehmen, auch den Mindestlohn erhalten.

Rund 20 Flüchtlinge haben die Messe besucht. Es gab auch einen Informationsstand und ein Bewerbertraining in englischer und deutscher Sprache extra für sie. (jkh)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: 7. ABOM stand unter dem Thema Flüchtlinge

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Kaufmannsessen in Wissen: Attraktive Städte brauchen Zauberformel

Wissen. "Wie können (Innen-)Städte attraktiver werden?" Um diese Frage ging es beim 27. Kaufmannsessen im Hotel-Restaurant ...

Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Digitalisierung war Thema bei Workshop der Wirtschaftsförderung Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. "Der praktische Ansatz steht dabei ganz klar im Vordergrund", so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung ...

Glasfaser-Interessensbekundung: Letzte Chance - Frist endet am 14. August

Region. Im äußersten Norden des Landkreises Altenkirchen hätten die Menschen die Zeichen der Zeit erkannt, was schnelles ...

Kreis Altenkirchen: Energiekostenzuschüsse für Unternehmen jetzt beantragen

Kreis Altenkirchen. Das Programm wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgesetzt, bei dem auch ...

Weitere Artikel


Land plant Flüchtlingsunterkunft auf dem Stegskopf

Kreis Altenkirchen/ Westerwaldkreis. „Ich erwarte mir vom Stegskopf eine erhebliche Entlastung für die Erstaufnahme in unserem ...

Wie Wissenschaft und Unternehmen sich vernetzen können

Region. Die Vernetzung von Mensch und Maschine, Daten und Diensten nimmt immer weiter zu. Das stellt die mittelständische ...

400 Mitglieder, 40 Jahre, vier Buchstaben: DLRG

Altenkirchen. Beim Sommerfest der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) Altenkirchen vergangenes Wochenende trafen ...

Bätzing-Lichtenthäler dankt Flüchtlingshelfern

Mainz/ Kreis Altenkirchen. Die SPD-Landtagsfraktion hat mit einem Empfang den Einsatz ehrenamtlicher Helfer für Flüchtlinge ...

Gewinner der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. Am 5. und 6. September fand die Gewerbe- und Leistungsschau in Hof statt. Ausrichter der im zwei-Jahres-Rhythmus ...

Helfen wo’s gebraucht wird

Region. Moritz Reitschuster, der Sohn des Apollo-Intendanten Magnus Reitschuster, war im September als Helfer in Tovarnik ...

Werbung