Werbung

Nachricht vom 30.09.2015    

Interview: Ein Einblick in das Familienunternehmen Schürg

Die Brüder Klaus und Harald Schürg bilden die dritte Generation des vielseitigen Unternehmens Pflanzenhof Schürg. Der Kurier führte ein Interview mit einem der Brüder.

Foto: www.pflanzenhof-schuerg.de

Wissen. Das Familienunternehmen Pflanzenhof Schürg, das sich auf dem Südwesthang des Alserberges am Rande von Wissen befindet, existiert nun schon seit 102 Jahren. Die Brüder Klaus und Harald Schürg bilden die dritte Generation. Aus den ehemaligen Edelobstplantagen errichteten sie einen Pflanzenhof mit einer acht Hektar großen Baumschule und einem Verkaufsgewächshaus. Darüber hinaus betätigt sich das Unternehmen im Landschaftsbau und plant sowie gestaltet somit Gärten in den Regionen von Hachenburg bis Siegen. Ferner veranstaltet der Pflanzenhof Schürg mehrere Feste im Jahr, wie das Rosenfest oder den Lichtscheinabend.


Harald Schürg gab dem Kurier ein Interview.

Kurier: Wie kamen Ihr Bruder und Sie dazu den Betrieb ihres Vaters zu übernehmen?

Harald Schürg: Für uns stand eigentlich schon früh fest, dass wir die Arbeit unseres Vaters und Großvaters weiterführen möchten. Wir sind schließlich damit aufgewachsen. Früher bestand der Betrieb aus Obstplantagen und landwirtschaftlicher Fläche. So gesehen war es ein kleiner Bauernhof.

Mein Bruder und ich durchliefen beide eine Lehre zum Gärtner in die Fachrichtung Zierpflanzenbau, sowie anschließend in die Fachrichtung Baumschule. 1978, als mein Bruder mit mir den Betrieb übernahm, wandelten wir langsam die Obstplantagen in eine Baumschule um. Später kamen noch das Verkaufsgewächshaus und der Landschaftsbau hinzu. Nun sind wir sehr breit aufgestellt und bieten alles an, was das Gärtnerherz höherschlagen lässt.

Kurier: Haben Sie denn schon einen Nachfolger in Aussicht, der das Unternehmen übernehmen will?

Harald Schürg: Ja natürlich, die Nachfolge ist mit mindestens zwei Neffen, von denen einer Gartenlandschaftsbauingenieur ist, bereits gesichert.

Kurier: Gibt es bei Ihnen auch besondere Pflanzen, die nicht so alltäglich sind?

Harald Schürg: Ja, wir bieten eine große Vielfalt an. Eine Besonderheit ist zum Beispiel der Bonsai. Im Bereich der Fruchtgehölze haben wir auch Bäume, wo man nicht glauben würde, dass sie bei uns wachsen: Das sind beispielsweise Nektarinen- und Nashibäume, oder auch die Honigbirne. Wir haben aber auch eine Sammlung von mediterranen Pflanzen, die jedoch eher für den Wintergarten oder die Terrasse bestimmt sind, wie Palmen, Zitronen- und Olivenbäume.

Kurier: Was wird momentan im Herbst bei Ihnen gekauft?

Harald Schürg: Im Herbst werden vor allem Kübel gekauft. Diese werden mit verschiedenen Gewächsen oder Gräsern bepflanzt. Beliebt sind auch Heidepflanzen und Chrysanthemenbüsche.

Kurier: Das Unternehmen Schürg bietet nicht nur eine große Pflanzenvielfalt an, sondern auch alles rund herum…

Harald Schürg: Ja, das ist richtig. So sind wir durch das Pflanzenschutzamt verifizierter „Pflanzendoktor“ und können daher wegen Schädlingen oder Düngung beraten und aushelfen. Weiter stellen wir von Pflanzenerde bis zu verschiedenen Mulcharten alles bereit.

Außerdem veranstalten wir mehrmals im Jahr verschiedene Events. So fand zuletzt das Fest der „Herbstgenüsse“ auf dem Pflanzenhof statt. Dort hatte man unter anderem die Möglichkeit die Früchte mal zu probieren. Im November veranstalten wir als nächstes passend zum Advent den „Lichtscheinabend“.

Kurier: Dies klingt nach einem Allround-Unternehmen rund um die Pflanzen- und Gartenwelt.

Harald Schürg: Ja, das könnte man so sagen.

Kurier: Ich danke Ihnen für das Interview Herr Schürg.

Das Interview führte Julia Heinz.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Interview: Ein Einblick in das Familienunternehmen Schürg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 02.07.2020

Nach Unfall Kennzeichen abmontiert und abgehauen

Nach Unfall Kennzeichen abmontiert und abgehauen

Ein bisher unbekannter Autofahrer hat nach einem Unfall in Niederfischbach die Kennzeichen seines Wagens abmontiert und hat sich dann unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).


Ein „surrealer“ Schulabgang an der IGS Betzdorf-Kirchen

Das war ein absolut ungewöhnlicher Morgen für die Schulabgänger der Jahrgangsstufen 9 und 10 der IGS Geschwister Scholl Betzdorf-Kirchen. Woraufhin sie so lange gefiebert hatten, auf den erfolgreichen Abschluss ihrer Schulzeit und die Aushändigung des Zeugnisses im feierlichen Rahmen – das konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht in üblicher Art und Weise erfolgen.


Gemeinsam aus der Krise mit dem „KulturGenussSommer“

Unter dem Motto „KulturGenussSommer“ wird es in den nächsten Wochen zahlreiche Veranstaltungen in der Verbandsgemeinde Hamm geben, kündigt Emilienne Markus vom Tourismusbüro Hamm an. Hierzu zählen neben Konzerten und Lesungen auch kulinarische Highlights sowie politischer Talk.


Für den Urlaub zwischendurch: Waldschwimmbad Hamm öffnet

Am Samstag, 4. Juli, ist es so weit: Auch in der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) wird die Freibadsaison eröffnet. Gerade jetzt, wo bei vielen das Reisen flachfällt, bietet sich das Waldschwimmbad Thalhausermühle mit seinem chemiefreien Wasser und der riesigen Fläche für einen „kleinen Urlaub zwischendurch“ an.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

Bad Marienberg. Die Sparkasse Westerwald-Sieg beziehungsweise die beiden Vorgängerinstitute sind seit ihrer Gründung eng ...

So trotzt die Volksbank Daaden der Corona-Pandemie

Daaden. Viele Kundinnen und Kunden der Volksbank Daaden verzeichnen Einkommenseinbußen durch z.B. Kurzarbeit. Die Betreuung ...

Neueröffnung: Prägestelle für KFZ-Schilder aller Art

Kirchen. Mit einem jungen, dynamischen Team ist die neue Prägestelle „B's KFZ Schilder“ seit dem 2. Juni für ihre Kunden ...

Noch keine Entwarnung, aber: Arbeitslosenzahl steigt langsamer

Neuwied. Demnach steigt die Zahl der Arbeitslosen zwar im Juni deutlich geringer an als noch im Mai und April – mit 10.038 ...

Bätzing-Lichtenthäler: Trotz Krise den Blick in die Zukunft richten

Neuwied. Die Landkreise Neuwied und Altenkirchen sind stark von Kurzarbeit betroffen. So war es ein wichtiges Anliegen von ...

EVM gibt Steuersenkung automatisch an Kunden weiter

Koblenz. Automatische Anpassung – Kunden müssen nichts tun
Die evm passt ihre Bruttoentgelt-Preise automatisch an den neuen ...

Weitere Artikel


Friedrich- Wilhelm- Raiffeisen Grundschule bekommt ein Gesicht

Hamm. Es bedurfte keiner langen Überlegungen im Vorfeld, welches Motiv genau zur Hammer Grundschule passen würde. Hatte Kai ...

Gold und Silber für Nils Schönborn

Betzdorf. Am vergangenen Wochenende fanden in Niederbieber die Rheinland-Meisterschaften der Jugend im Doppel statt. Hier ...

Bäckereien der Region stellten sich Qualitätsurteil

Altenkirchen. Mitglieder der Bäcker-Innung Rhein-Westerwald ließen in den Räumen der Sparkasse Westerwald-Sieg in Altenkirchen ...

Arbeitslosenquote sinkt im September

Region. Der September hat für eine saisonale Erholung am Arbeitsmarkt zwischen Rhein, Wied und Sieg gesorgt. Gegenüber dem ...

Kegelbrüder von der Barockstadt Passau beeindruckt

Die Tour 2015 führte in die Drei-Flüsse-Stadt Passau. Die Organisatoren Rolf und Hein hatten ein Ziel für die viertägige ...

Junge Union im Kreis unter neuer Führung

Betzdorf. Nach vier Jahren als Vorsitzender der Jungen Union im AK-Land stellte sich der Alsdorfer Malte Kilian beim Kreistag ...

Werbung