Werbung

Region |


Nachricht vom 10.12.2008    

Orfgen hat eigenes Gemeindewappen

Jetzt hat auch die Ortsgemeinde Orfgen ein eigenes Gemeindewappen. Im Schützenhaus wurde die Genehmigungsurkunde von Landrat Michael Lieber feierlich überreicht und Bürgermeister Josef Zolk übergab an Ortsbürgermeister Manfred Lichtenthäler das erste Wappenbild auf Schiefer.

Ortswappen orfgen

Orfgen. Die Gemeinde Orfgen und ihr Wappen sind ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur kompletten Wappenführung aller Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Flammersfeld, so Bürgermeister Josef Zolk in der Feierstunde zur Wappenverleihung. Ortsbürgermeister Manfred Lichtenthäler begrüßte im Orfgener Schützenhaus eine ganze Reihe von Bürger/Innen, darunter Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Josef Zolk, Kreisarchivar Dieter Sommerfeld und den ehemaligen Ortsbürgermeister Walter Klein mit Gattin, die ehemaligen Gemeinderatsmitglieder Andreas Deisting, Helmut Rüttel, Waldemar Hähr und Helmut Hähn mit ihren Ehefrauen und den Vorsitzenden des Schützenvereins Orfgen, Horst Strickhausen sowie den geschäftsführenden Vorstand. Als vor einigen Jahren die Dorfchronik für die Ortsgemeinde Orfgen herausgegeben wurde, kam zum ersten Mal der Gedanke an ein Dorfwappen auf. Den endgültigen Anstoß gab dann die Verbandsgemeinde-Verwaltung Flammersfeld anlässlich der Einführung eines Wappens für die Ortsgemeinde Kescheid, als sie die Ortsgemeinden, die noch kein Wappen besitzen, ermunterte, doch auch ein Wappen einzuführen, so Lichtenthäler in seinen einführenden Worten zur Wappenverleihung. Ein Wappen für eine Gemeinde sei das, was für Geschäftleute eine Visitenkarte ist. So habe man den Gedanken Taten folgen lassen. In seiner Sitzung vom 26. November 2007 beschloss der Gemeinderat ganz offiziell die Einführung eines Wappens für Orfgen. Es wurden Vorschläge gemacht, wie das Wappen aussehen könnte. Diese Vorschläge wurden in mehreren Gemeinderatssitzungen kontrovers diskutiert, immer wieder geändert, bis der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 20. Oktober 2008 dem letzten Entwurf zustimmte. Bei der Gestaltung des Wappens unterstützte Dieter Sommerfeld die Orfgener tatkräftig. Durch Sommerfeld erfuhren sie, welche Farben unbedingt und welche gar nicht in ein Wappen gehören, welche Symbole und Figuren man verwenden darf oder aber muss. Die grafische Reinzeichnung des Wappens lag in den Händen von Elke Neschen aus Obererbach. Nun hoffe er, dass dieses Wappen für die Ortsgemeinde nicht nur einfach ein "totes" Symbol ist, sondern ein positives Zeichen für ein lebendiges Dorf mit Zukunft, sagte Lichtenthäler.
Landrat Lieber hatte nicht nur die Genehmigungsurkunde für die Gemeinde mit. Er nannte es, wie auch Bürgermeister Zolk, einen Weg zur Selbstfindung. Nur wer die Vergangenheit kenne, könne in der Gegenwart bestehen und die Zukunft meistern. Es sei Aufgabe, den heimischen Bereich so zu präsentieren, dass die Jugend hier Arbeit finde, sich das Leben auf dem Land gestalten lasse.
Dieter Sommerfeld stellte den Anwesenden die gewählten Symbole und ihre Anordnung dar. In der oberen, linken Seite findet man den Saynschen Löwen, den leopardierten Löwen, blau bezungt und bewehrt. Im oberen, rechten, goldenen Feld findet sich das Mühlrad, ein Hinweis auf die 1680 in Orfgen erwähnte Ölmühle. Links unten, im ebenfalls goldenen Feld findet sich der Hinweis auf die Landwirtschaft, ein Pflug. Und letztlich im rechten, grünen Feld stehen die fünf Ähren für die fünf Ortsteile Orfgens: Orfgen, Hahn, Berg, Hofacker und Höllburg. Landrat Lieber übergab feierlich die Genehmigungsurkunde und Bürgermeister Zolk das erste Wappenbild auf Schiefer. Musikalisch gerahmt wurde die Feierstunde von Franziska Hähn auf dem Akkordeon. (wwa)
xxx
Landrat Michael Lieber überreichte Ortsbürgermeister Manfred Lichtenthäler die Wappenurkunde. Fotos: Wachow


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Orfgen hat eigenes Gemeindewappen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Die britische Corona-Virus-Mutation breitet sich weiter aus im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Freitag, 26. Februar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises aktuell 300 positiv auf eine Corona-Infektion getestete Personen. Bei 125 davon wurde eine Mutation nachgewiesen, bei 75 weiteren erfolgen noch entsprechende Feintypisierungen.


7-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 93,9 – Virus-Mutation in Kita

Die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus im Kreis Altenkirchen mit Stand von Donnerstagnachmittag, 25. Februar: Das Infektionsgeschehen im Kreis bleibt diffus. Erneut steigt die Zahl der Gesamtinfektionen innerhalb eines Tages zweistellig, und zwar um 25 auf nunmehr 2479.


Offener Brief des Betriebsrates im Krankenhaus Altenkirchen zur Impfverteilung

Der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen möchte mit einem an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler adressierten Hilferuf auf die aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbare Impfverteilpraxis aufmerksam machen. Der Brief im Wortlaut.


Flüchtiger Quad-Fahrer will Polizisten überfahren in Daaden

Das war knapp. Bei einem Fluchtversuch wollte ein Quad-Fahrer in Daaden einen Polizisten überfahren. Der Beamte konnte zwar noch ausweichen, wurde aber vom Fahrzeug am Bein angestoßen. Die Festnahme konnte schließlich doch noch vorgenommen werden - und förderte Überraschendes zutage.


Verlängerung Besucherstopp DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg

Aufgrund der Corona-Pandemie und der schnellen Ausbreitung von Corona-Mutationen sind im DRK Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg weiterhin keine Besuche gestattet.




Aktuelle Artikel aus Region


LFV stellt klar: Schnelltest-Einsatz muss freiwillig sein!

Region. Eine Aufgabenzuweisung an die Wehren als solche zur Errichtung, Organisation und Betrieb solcher Teststationen wird ...

Eine neue Zooschule entsteht in Neuwied

Neuwied. Die alten Räumlichkeiten der Zooschule waren in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Viele Versuche seitens ...

Impfzentrum Wissen: Bürgerauto der VG Kirchen und Gemeindeschwester Plus bieten Transport an

Verbandsgemeinde Kirchen/Wissen. Erster Beigeordneter Ulrich Merzhäuser und Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen unisono ...

Offener Brief an Dreyer: Verlässliche Öffnungsstrategie für Einzelhandel gefordert

Kreis Altenkirchen. Viele lokale Einzelhändler stehen nach Wochen des Lockdowns an der Schwelle zum Exitus. Kein Umsatz, ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Altenkirchen/Kreisgebiet. Mit einem Plus von insgesamt 52 neuen Infektionen im Vergleich zu Donnerstag steigt die Gesamtzahl ...

CDU: Brauchen mehr Schulsozialarbeiter im Land

Kreis Altenkirchen. Die Schulsozialarbeit muss an allen Schulen vom Land unterstützt werden – auch an Grundschulen und Gymnasien. ...

Weitere Artikel


Sozialverband hatte Weihnachtsfeier

Hemmelzen. Das Schönste kam bei der Weihnachtsfeier des SoVD, Bezirksverband Weyerbusch, im Hotel Heisterholz in Hemmelzen ...

Nikolaus verteilte brav seine Gaben

Hasselbach. Ein volles Haus verzeichnete Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Staats im Dorfgemeinschafts-Haus in Hasselbach auf ...

Kircheib: Feuer auf dem Campingplatz

Kircheib. Um 22.50 Uhr wurde Dienstagabend die Feuerwehr Mehren zu einem Wohnwagenbrand auf einem Campingplatz in Kircheib ...

Feier mit schöner Musik untermalt

Orfgen. Traditionsgemäß hatte die Ortsgemeinde Orfgen ihre älteren Mitbürger zur vorweihnachtlichen Seniorenfeier in die ...

Gleich Sieg in neuen Trikots

Altenkirchen. Der Badminton Club Altenkirchen tritt seit Sonntag mit neuen Anzügen und Trikots an. Am Sonntag, 7. Dezember, ...

Spannende Spiele, wenig Tore

Hamm. Ein zwar torarmes, jedoch deshalb nicht weniger spannendes Turnier erlebten die Zuschauer der Vorrunde des Fritz-Walter-Cups ...

Werbung