Werbung

Nachricht vom 21.10.2015    

Jahresabschlussübung der Feuerwehr Harbach

Am Samstag, 17. Oktober fand die Jahresabschlussübung der Feuerwehr Harbach statt. Objekt der Übung war ein Wohnhaus im Ortsteil Hinhausen. Ein anspruchsvolles Szenario erwartete die Einsatzkräfte, mit dabei auch das DRK Niederfischbach. Es gab viel Lob für die Wehrleute und im Anschluss einige Beförderungen.

Mit schwerem hydraulischen Gerät wird die Person aus dem Fahrzeug gerettet. Fotos: Feuerwehr

Harbach. Als Lage hatte der Gruppenführer Konrad Jung folgendes ausgearbeitet: bei Reparatur- und Schweißarbeiten kommt es durch Funkenflug zu einem Brand im Heizungskeller des Gebäudes. Die zwei sich im Keller befindenden Heizungsmonteure können aufgrund der starken Rauchentwicklung das Gebäude nicht mehr verlassen und verlieren nach kurzer Zeit auch das Bewusstsein. Drei weitere Personen im Haus werden ebenfalls durch den Rauch überrascht, zwei schaffen es noch auf den Balkon, die dritte verliert die Orientierung im Treppenhaus.

Ein PKW-Fahrer wird auf den Brand aufmerksam. Dieses Szenario lenkt ihn aber so sehr ab, dass er mit seinem Fahrzeug von der Straße abkommt und in das Buswartehäuschen vor dem Haus fährt. Er ist in seinem Auto eingeklemmt. Die Nachbarn verständigen die Feuerwehr und befürchten aufgrund der Wetterlage, dass auch ihr Haus in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

Alarmiert wird zum Einen die Feuerwehr Harbach mit ihrem Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank, zum anderen kommen aufgrund der Lage das Löschgruppenfahrzeug und der Vorausrüstwagen der Feuerwehr Niederfischbach zum Einsatz. Zum Personentransport stehen zudem die Mannschaftstransportfahrzeuge der Feuerwehren Friesenhagen und Niederfischbach zur Verfügung. Als Besonderheit besetzte die Mannschaft der Feuerwehr Harbach das Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Niederfischbach mit ihren Leuten. Einige Kameraden des Löschzuges Niederfischbach unterstützten die Übung zudem.

Zur Patientenversorgung und zum Schutz der Kameraden werden zudem der Rettungswagen, der Krankentransportwagen und das Mannschaftstransportfahrzeug des DRK-Ortsverband Niederfischbach alarmiert.

Vor Ort bildete der Einsatzleiter Thorsten Schneider vier Einsatzabschnitte: Im ersten Abschnitt kümmerte man sich um die Menschenrettung im Wohnhaus und die Brandbekämpfung.
Die vermissten Personen im Heizungskeller werden unter Atemschutz von einem Trupp gerettet und an das DRK übergeben. Anschließend geht der Trupp im Innenangriff gegen die Flammen vor. Ein Außenangriff wird parallel dazu über das Tragkraftspritzenfahrzeug der Feuerwehr Harbach durchgeführt.

Im zweiten Abschnitt wird die im Treppenhaus vermisste Person über einen Leiterhebel über den Balkon gerettet werden, da eine Rettung über das mittlerweile in Brand geratene Treppenhaus nicht mehr möglich ist. Die anderen beiden Hausbewohner, welche sich auf den Balkon retten konnten, werden mit Steckleitern gerettet. Zudem wird eine Riegelstellung zum Nachbargebäude aufgebaut, welche verhindern soll, dass sich der Brand ausbereitet.

Der dritte Einsatzabschnitt beschäftigt sich mit der Rettung der im PKW verunfallten Person. Hier gehen Kameraden des Löschzuges Niederfischbach mit schwerem hydraulischen Gerät vor, um die eingeklemmte Person befreien zu können.

Der vierte Einsatzabschnitt beschäftigt sich mit der medizinischen Erstversorgung aller Verletzten und wird vom DRK Niederfischbach übernommen.

Nach der Übung waren sich bei der Manöverkritik alle einig, dass es sich um eine gelungene und vor allem sehr gut ausgearbeitete Übung handelte. Der erste Beigeordnete Rolf Dornhoff, der Ortsbürgermeister Andreas Buttgereit und Wehrleiter Christian Baldus waren voll des Lobes über den Verlauf der Übung und baten die Feuerwehrleute, weiterhin so aktiv und motiviert im Dienste des Nächsten zu arbeiten.

Am Abend gab es in feierlicher Runde im Rahmen des Kameradschaftsabends dann für geleistete Ausbildungen auch noch Beförderungen. Wehrleiter Christian Baldus und Wehrführer Rudolf Jung beförderten folgende Kameraden: Moritz Jung, Fabian Jung, Niklas Langenbach und Philipp Jung werden aufgrund der bestandenen Grundausbildung zum Feuerwehrmann befördert, Marcel Alzer aufgrund der bestandenen Truppführer-Ausbildung zum Hauptfeuerwehrmann und Tobias Hof aufgrund seiner Tätigkeit als Atemschutzgerätewart zum Löschmeister.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Jahresabschlussübung der Feuerwehr Harbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Frauenchor Pracht besuchte Mallorca

Pracht. Nach über 30 Jahren Busreisen ging es in diesem Jahr mit dem Flieger für vier Tage auf die Sonneninsel Mallorca. ...

Infofahrt des BGV nach Ferndorf

Betzdorf. Ins nördliche Siegerland führte kürzlich die 30. Infofahrt des Betzdorfer Geschichte e.V. (BGV). Geschäftsführer ...

Elch-Selfie brachte den Gewinn

Altenkirchen. Bei der Aktion von SWR 3 „Mit dem SWR3-Elch nach Schweden“ am 19. September in Altenkirchen hat Silke Radtke, ...

Abschlussveranstaltung des Netzwerks „Frühe Chancen“

Altenkirchen. Die nachhaltige Verbesserung der sprachlichen Bildungsarbeit – diesem Ziel widmeten sich die vergangenen Jahre ...

„Digitales Dorf“ als Chance für Betzdorfs Einzelhandel

Betzdorf. Amazon und Co. setzen lokale Geschäfte unter Druck, insbesondere in ländlichen Regionen. Doch was wäre, wenn der ...

Zum Auftakt ins Jubiläumsjahr

Wissen. Dieser grandiose Weltklasse-Chor, bekannt aus unzähligen Fernsehsendungen und CD-Einspielungen, wird im Februar kommenden ...

Werbung