Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 24.10.2015    

DRK-Krankenhaus: Ist die Zukunft noch gesichert?

Es war der politische Wille, dass beide im Besitz der Landkreise Altenkirchen und Westerwaldkreis befindlichen Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg in eine neue Trägerschaft überführt wurden. Die DRK-Krankenhausgesellschaft Südwest steuert nun die Geschicke beider Häuser. Aber ob damit auch die Zukunft beider Kliniken auf Dauer gesichert ist, das bleibt abzuwarten. Das DRK ist kein Wohltätigkeitsverein, sondern ein Wirtschaftsunternehmen.

Foto: Reinhard Panthel

Hachenburg/Altenkirchen. „Beide Kliniken sind nicht gesund, sie leiden an chronischem Geldmangel!“ Ob man die richtige Diagnose hat und die idealen Rezepturen kennt, um den beiden „Patienten“ ein längeres Leben zu garantieren, daran wird herumgedoktert. Aber eine Ideallösung ist nicht in Sicht und politisch auch schwer durchsetzbar.

Deshalb soll bis nach der Landtagswahl im kommenden Jahr dieses Thema auch möglichst nicht diskutiert werden. So war es auch in jüngster Vergangenheit, als 2013/2014 ein Gutachten der BAB GmbH (Institut für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte Beratung) in Bremen einen Neubau vorschlug und ein deutliches Strukturgutachten beifügte. Das besagte, dass ein funktionsfähiges neues Krankenhaus die Gesundheitsvorsorge in der Region optimal lösen und allen Anforderungen gerecht werden könne. Diese fundierte Vorgabe scheiterte an dem kirchturmspolitischen Denken der Lokalpolitiker und dem Widerstand der betroffenen Ärzte und des Krankenhauspersonals, die um ihren Job bangten.

Die Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg sind Krankenhäuser der Grundversorgung. Zuvor gab es 2012 Neubaupläne für eine Umgestaltung und Anbauidee für das Krankenhaus in Hachenburg. Der Altbautrakt sollte durch einen funktionalen Neubau ersetzt werden. Das hätte natürlich Nachteile für das Krankenhaus in Altenkirchen mit sich gebracht. Also nicht durchsetzbar. Nach Vorliegen des BAB-Gutachtens mit Neubauplänen entfachten sich politische Debatten, die darin gipfelten, auf einen Neubau zu verzichten, obwohl ein weiteres Gegengutachten die einzige Lösung des Problems in einem Neubau sah. Die bisherigen Krankenhäuser hätten mit einem neuen Verwendungszweck als Fachkrankenhäuser erhalten bleiben können.

Derzeit werden im Krankenhaus in Hachenburg jährlich 7500 Patienten versorgt. In Altenkirchen sind es lediglich 5000 Patienten. Die ärztliche Ausstattung sieht jedoch anders aus. Da in beiden Häusern das gleiche medizinische Spektrum angeboten wird, ist es verwunderlich, dass durch das altersbedingte Ausscheiden der Pflegedienstleitung und des chirurgischen Chefarztes kein Ersatz eingestellt, sondern alle Verantwortung auf das DRK-Krankenhaus in Altenkirchen übertragen wurde. Wenn in absehbarer Zeit in Hachenburg auch der Chefarzt der Inneren in den Ruhestand geht, dann hat das DRK-Krankenhaus in Hachenburg keinen Chefarzt mehr. Die gesicherte Zuständigkeit von kompetenten Ärzten in Altenkirchen allein genügt nicht. Es geht schließlich auch um das Image einer chefärztlichen Kompetenz vor Ort. Wenn also nur ein Neubau die anstehenden Probleme lösen kann, dann sollte es auf freiwilliger Ebene geschehen. Dadurch sind bessere Ergebnisse zu erreichen, als wenn der übergeordnete Rotstift angesetzt und das verordnete „Gesundschrumpfen“ der Krankenhauslandschaft „von oben“ verordnet wird. (repa)

Kommentar: Gesundheitsvorsorge muß Vorrang haben
Es ist nicht immer leicht politische Entscheidungen zu akzeptieren oder zu verstehen. Damit ist auch nicht gesagt, dass der gesunde Menschenverstand keinen Marktwert hat. Wenn aber die Gesundheitsvorsorge dem politischen Gemauschel geopfert wird, dann muss man das auch laut aussprechen und anprangern.

Die Aufgabe des kreiseigenen Krankenhauses in Hachenburg war der erste Fehler. In der Trägerschaft des Westerwaldkreises hätte man alle Entscheidungen das Krankenhaus betreffend selbst steuern können. Es gab damals keine konkrete finanzielle Notwendigkeit das Kreiskrankenhaus aufzugeben. Es waren lediglich hochgerechnete Zukunftsbefürchtungen.

Wenn man dazu noch Vergleiche anstellt mit welcher Selbstverständlichkeit überdimensionierte Freibäder, Hallenbäder und andere Sportstätten gebaut und anschließend kostenaufwendig bezuschusst und unterhalten werden, dann muss schon die Frage erlaubt sein: „Welchen Stellenwert hat der Erhalt eines Krankenhauses für die Gesundheitsvorsorge in der Region in der wir leben?“ Reinhard Panthel



Kommentare zu: DRK-Krankenhaus: Ist die Zukunft noch gesichert?

4 Kommentare
Habe leider in den letzten Monaten mehrfach Verwandte in beiden Häusern in Behandlung gehabt. Medizinisch ist alles gut ausgegangen, aber organisatorisch eine Katastrophe. 4 Stunden in der Notaufnahme Altenkirchen verbracht, bis die Tante auf Station kam, in den 10 Tagen niemals denselben Arzt gesprochen, irgendwann kam dann der, sehr freundliche, Chefarzt, der alles Weitere klärte. Die Pflege absolut überfordert, mir schien es, als hätten sie die Kräfte halbiert.
Hachenburg nicht besser. Nur ausgepowerte Ärzte, einen habe ich fast jeden Tag dort gesehen, inklusive Wochenende und später Abend. Von der früher sehr familiären Atmosphäre ist nichts mehr übrig geblieben. Auch hier überforderte Schwestern, die um Ihr Leben rennen. Wie ich hörte ist der Krankenstand auch extrem geworden.
Wir wollten zu Dr. Stiefelhagen, der meinen Großvater kennt, aber er musste auf die Kardiologie zu einem neuen Chefarzt. Der Herr ist aber fast nie da. Der Gipfel: nach 10 Tagen in Behandlung mit wenig Untersuchungen wird ein neuer Termin in 14 Tagen zum Herzkatheter bei Entlassung festgelegt. Keine Ahnung warum man den nicht sofort gemacht hat. Unser Hausarzt meint, dies würde nur aus finanziellen Gründen und wegen der Belegung gemacht, und hätte auch bei einem 83 jährigem Mann, der fast nur im Bett liegt, keine Bedeutung.
Ich hatte aber das Gefühl, das die Schwestern, Pfleger und Ärzte nicht die Schuldigen sind, sondern der Druck von Oben. Das konnte man zwischen den Zeilen auch hören.
#4 von Alfred Müller, am 27.10.2015 um 18:48 Uhr
Habe leider in den letzten Monaten mehrfach Verwandte in beiden Häusern in Behandlung gehabt. Medizinisch ist alles gut ausgegangen, aber organisatorisch eine Katastrophe. 4 Stunden in der Notaufnahme Altenkirchen verbracht, bis die Tante auf Station kam, in den 10 Tagen niemals denselben Arzt gesprochen, irgendwann kam dann der, sehr freundliche, Chefarzt, der alles Weitere klärte. Die Pflege absolut überfordert, mir schien es, als hätten sie die Kräfte halbiert.
Hachenburg nicht besser. Nur ausgepowerte Ärzte, einen habe ich fast jeden Tag dort gesehen, inklusive Wochenende und später Abend. Von der früher sehr familiären Atmosphäre ist nichts mehr übrig geblieben. Auch hier überforderte Schwestern, die um Ihr Leben rennen. Wie ich hörte ist der Krankenstand auch extrem geworden.
Wir wollten zu Dr. Stiefelhagen, der meinen Großvater kennt, aber er musste auf die Kardiologie zu einem neuen Chefarzt. Der Herr ist aber fast nie da. Der Gipfel: nach 10 Tagen in Behandlung mit wenig Untersuchungen wird ein neuer Termin in 14 Tagen zum Herzkatheter bei Entlassung festgelegt. Keine Ahnung warum man den nicht sofort gemacht hat. Unser Hausarzt meint, dies würde nur aus finanziellen Gründen und wegen der Belegung gemacht, und hätte auch bei einem 83 jährigem Mann, der fast nur im Bett liegt, keine Bedeutung.
Ich hatte aber das Gefühl, das die Schwestern, Pfleger und Ärzte nicht die Schuldigen sind, sondern der Druck von Oben. Das konnte man zwischen den Zeilen auch hören.
#3 von Alfred Müller, am 27.10.2015 um 14:41 Uhr
Moin.
Zitat: "Das DRK ist kein Wohltätigkeitsverein, sondern ein Wirtschaftsunternehmen." Zitat Ende.
Janee is Klar! Das DRK, bzw die Administration und Hochdotierten Kraefte, leben sehr gut von den 1000enden Ehrenamtlichen Helfern sowie von der Arbeitsleistung der Steuerzahler. Und Hemmungen bei den von den KK geforderten voellig ueberzogenen Gebuehren fuer "Taxi" Fahrten ( Hier meine ich NICHT die Rettungsfahrten oder Fachkraefte begleitete KH-Ueberfuehrungsfahrten.) kann man auch nicht Reden.
UND! Bevor sich jetzt wieder einige Aufregen, Die Leistungen der vielen Ehrenamtlichen und mit Butterbrot abgespeissten Helfer respektiere ich voll und ganz.
#2 von H-J Vierbuchen, am 25.10.2015 um 11:49 Uhr
RP hat recht,und es wird solange rumgedoctert bis es zu spät ist.
#1 von Wolfgang, am 24.10.2015 um 17:12 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

"Bläserklasse", "Lernen am Computer" und besondere Angebote für die Sportklassen: Das sind herausragende Lernschwerpunkte der Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen (MDRSP) neben dem regulären schulischen Angebot. Was die sportliche Ausrichtung der Realschule konkret bedeutet, konnten 33 SchülerInnen zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern eine Woche bei traumhaften Wetter praktisch erfahren.




Aktuelle Artikel aus Region


Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Kreisgebiet. 819 Personen haben bis Donnerstagvormittag, 11 Uhr, an der Umfrage auf unseren Facebookseiten teilgenommen, ...

Schüler der Betzdorfer „Bertha“ in der Kölner Oper

Betzdorf/Köln. Der fachkundige Musikunterricht hatte die Schüler intensiv mit dem Komponisten und seinem Werk vertraut gemacht. ...

Weitere Artikel


Im Wissener "Café International" ist jeder willkommen

Wissen. Die aktuelle Flüchtlingskrise ist ein Thema, das momentan täglich für Schlagzeilen sorgt. Auch in der Verbandsgemeinde ...

Leipziger Pfeffermühle in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das hoffen wir jedenfalls. Wenn sie aber doch schon von uns gegangen ist, dann ...

Ich wünscht, ich wär ein Gerwezähner - Heimatvarieté kommt

Gebhardshain. Wer da lieber „en Gerwezahn“ wohnte und was das mit den Steinebacher „Löbbern“ zu tun hat, haben die doch immerhin ...

Die besondere Nachtmusik von 2 bis 2 Uhr

Altenkirchen. In der Nacht auf Sonntag, 25. Oktober, der Nacht der Zeitumstellung,
lädt der Geheime Küchenchor wieder ein ...

Kirchener Faustballer starten die Hallensaison

Kirchen. Seit dem Ende der Sommerferien laufen die Vorbereitungen der VfL Faustballer auf die bevorstehende Hallenrunde. ...

Traum-Platzierungen beim Mallorca-Marathon

Emmerzhausen. Die Mittelmeer-Insel Palma de Mallorca zeigte sich am Sonntag, 18. Oktober, noch immer sehr sommerlich. Temperaturen ...

Werbung