Werbung

Nachricht vom 24.10.2015    

Ich wünscht, ich wär ein Gerwezähner - Heimatvarieté kommt

Das Dorf wird zum Star des Abends, dafür sorgen die Mitwirkenden, die im Heimatvariete Saalü! von den Dorfinspektoren gründlich unter die Lupe genommen wurden. Da wird so Einiges aus der Vergangenheit und Gegenwart zur Sprache kommen. Da kommen die regionalen Künstler ganz groß raus, eine Heimat-Gala mit ungewöhnlichen Facetten mitten aus dem Leben. Es wird Premieren geben, die noch lange für Gesprächsstoff sorgen.

Die "Saalü!" - Inspektoren leisten ganze Arbeit. Foto: Veranstalter

Gebhardshain. Wer da lieber „en Gerwezahn“ wohnte und was das mit den Steinebacher „Löbbern“ zu tun hat, haben die doch immerhin eine Metzgerei, ist nur eine der Fragen, die das Heimatvarieté Saalü!, eine Veranstaltung des Gemeinde- und Städtebundes, die mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur und mit Geschichten aus Dorf und Saal im 21. Jahr in Rheinland-Pfalz unterwegs ist, am 30. Oktober im Westerwälder Hof stellen wird.

Das bis in die 1960er Jahre von Landwirtschaft, Erzbergbau und Hüttenwesen lebende Gebhardshainer Land, dessen Zentrum immer schon das gleichnamige Dorf war, wird vielmehr den ganzen Saalü!-Abend lang Thema sein. In dieser Nähe zum Dorf und seinen großartigen Geschichtenerzählern und Akteuren liegt, so Projektleiterin Martina Helffenstein, das Erfolgsgeheimnis des Dauerbrenners Saalü: „in der trotz aller Unkenrufe lebhaften und lebendigen Dorfkultur, die von der Saalü!-Truppe liebevoll und kabarettistisch-komödiantisch in Szene gesetzt wird. Das Dorf wird zum Star.“

Dafür schickt Saalü! drei Dorf-Inspektoren: Herr Müller ist Chef der Truppe, weil er das schon immer war, sein Assistänzer Herr Welte ist schlauer, als er laut Statistik sein müsste und die ewige und vorlaute Praktikantin Frau Drops fasst die Welt schon mal im DinA4-Format zusammen. Die Prüfer vom Ministerium fühlen Gebhardshain, wo Geschäfte sterben, es schon lange keinen Metzger mehr gibt und nur eine Bäckerei, die nicht backt, mit allen Tricks und Raffinessen des Showbizz auf den Zahn:

Geschichten aus Gebhardshain, an dem zwar eigenartigerweise alle Wanderwege vorbei führen und der große Preis von Gebhardshain aber immerhin „rond ömm dänn Köppel“ führt. Gefragt wird, warum erst die Mitgift aus Daaden abgelehnt wurde, mit Hachenburg dann nur ein wenig geflirtet werden durfte und man am guten Ende auf Wissen ein Auge warf, wenn da nicht die Ehe mit Betzdorf ins Haus stünde? Was um Himmels willen ein Simultaneum ist und wieso es früher einige Vereine doppelt gab? In welcher denkmalgeschützten Wirtschaft beim Tanz am allerhöchster Feiertag, bei „de Oos“, es schon um 19 Uhr keine Karten mehr gab - auch wenn man sich „extra von unten rauf frisch gemacht“ hatte?



Wann Rosamunde der Hit war, wer im Takt lachend die Lachpolka spielte, wieso ein „Kirmesmänsch“ jedes Jahr verbrannt wird? Vom Ostereierschießen wird die Rede sein und warum der „Jagdschein“ für ganz was anderes gebraucht wurde. Was es bedeutete, wenn ein Mädchen einem Jungen eine „Kröjdschesdong“ schmierte, was eine Schenkhochzeit war, wer an Dreikönig die Bohnenkönigin krönte, wer „Kälber“ besah, wenn man ein „Rindchen“ kaufte und was das alles mit einer Brautschau zu tun hatte, erzählen die „Gerwezähner Wendbeuler“ Jürgen Giehl, Heiner Kölzer, Brudermeister Günter Pauli, seine Stellvertreterin, Rita Müller, Wolfgang Philipp, Olaf Hoffmann, Michael Becher, Rudi und Matthias Rödder und Konrad Schwan, von ganz woandersher.

Aus Gebhardshain auf der Saalü-Bühne stehen Mitglieder der Theatergruppe der Heimatfreunde, die Gerwezähner "KIJU-Band" träumt ausnahmsweise von California, von der Kirmesjugend und dem Karnevalsverein „Lugge loo“ flimmert, unter der Leitung von Thomas „ROSSI“ Rosenfeld, exklusiv und als Weltpremiere eine Dorfinspektion über die Leinwand und Bürgermeister Jürgen Giehl macht sich seinen Reim auf sein Dorf.

Also Hereinspaziert! Zum Heimatvarieté! Am Freitag 30. Oktober um acht Uhr (Einlass eine Stunde vorher) in den Westerwälder Hof! Zur großen, fulminanten Heimat-Gala mit bewährten Künstlern und einzigartigen Premieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Noch sind Karten im Vorverkauf für 10 Euro zu erhalten bei:
Volksbank Gebhardshain 02747 9208-0 und Juweliergeschäft Johannes Rötzel 02747 3530
Karten an der Abendkasse 13 Euro.
Infos: Kultur- und Festgemeinschaft Gebhardshain, Tel.: 02747 1569,
E-Mail: kufeg-gebhardshain@t-online.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ich wünscht, ich wär ein Gerwezähner - Heimatvarieté kommt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft auch in dieser und in der nächsten Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Davon wird ebenfalls die Westerwaldbus GmbH und damit der Schülerverkehr betroffen sein. Die Arbeitskampfmaßnahmen beginnen am Mittwoch, den 12. Mai.


Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Neben dem großen Thema der Wiederaufforstung des Stadtwaldes Köttingsbach schaffte das Gremium des Haupt- und Finanzausschusses durch den Tausch von Gelände schon jetzt die Möglichkeit, das zukünftige Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ auch fußläufig an die Stadt Wissen anzubinden.


Der VfB Wissen trauert um „Vereins-Ikone“

In der vergangenen Woche verstarb wenige Monate vor seinem 99. Geburtstag mit Eugen Anetsmann ein langjähriges Mitglied des VfB Wissen. Der Sportverein beschreibt den Verstorbenen als „Vereins-Ikone“ - ein passender Begriff mit Blick auf die Leistungen des gebürtigen Ingolstädters. Ein Nachruf.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Daaden: Kulinarische Meile abgesagt, aber…

Daaden. „Der Termin wurde von Anfang an unter Vorbehalt festgelegt“, so der Aktionskreis-Vorsitzende Samy Luckenbach zu der ...

Weitere Artikel


Männer schauten hinter die Kulissen

Oberkreis. Eine ganz besondere Tagesfahrt unternahmen nun die Männer der Kirchengemeinden in der Region Betzdorf-Kirchen-Freusburg-Niederfischbach ...

Hammer Heimatfreunde hatten erfolgreiche Saison

Hamm. Die Heimatfreunde im Hammer Land e.V., betreiben ehrenamtlich und mit viel Erfolg das Heimatmuseum in der Siegstraße ...

Schmidt startet erfolgreich in die Crosssaison

Betzdorf. Bereits Anfang Oktober startete Marvin Schmidt in Darmstadt in die Crosssaison. Der Betzdorfer musste die Straßensaison ...

Leipziger Pfeffermühle in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das hoffen wir jedenfalls. Wenn sie aber doch schon von uns gegangen ist, dann ...

Im Wissener "Café International" ist jeder willkommen

Wissen. Die aktuelle Flüchtlingskrise ist ein Thema, das momentan täglich für Schlagzeilen sorgt. Auch in der Verbandsgemeinde ...

DRK-Krankenhaus: Ist die Zukunft noch gesichert?

Hachenburg/Altenkirchen. „Beide Kliniken sind nicht gesund, sie leiden an chronischem Geldmangel!“ Ob man die richtige Diagnose ...

Werbung