Werbung

Nachricht vom 25.10.2015    

Auftakt der Veranstaltungsreihe „Cluster im Dialog“

Das Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff e.V. stärkt Austausch zwischen Industrie und Forschung und startet erfolgreich die Vortragsreihe "Cluster im Dialog" in Ransbach-Baumbach für die Region.

Waren zufrieden mit der Veranstaltung in Ransbach-Baumbach. Foto: pr

Ransbach-Baumbach. Mit der Veranstaltung „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“
startete der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff e. V. (IMKK e.V.)
erfolgreich seine neue Reihe „Cluster im Dialog". In der Stadthalle Ransbach-Baumbach begrüßten am 29. September die Vorsitzenden des Vereins, Hans-Theo Macke und Hendrik Hering gemeinsam mit Landrat Achim Schwickert und Bürgermeister Michael Merz mehr als 70 Teilnehmer aus Industrie und Forschung.

Zunächst fesselte Prof. Dr. Wincheringer von der Hochschule Koblenz die Zuhörer mit seinem Festvortrag zur Industrie 4.0 - die 4. industrielle Revolution. Themen wie Ganzheitliche Produktionssysteme, Lean Management, Embedded Systems und digitales Produktionslabor prägten das Referat, an dessen Ende deutlich wurde, dass Industrie 4.0 das beherrschende Thema der nächsten Jahre sein wird. Die Verknüpfung der realen mit der digitalen Welt etabliert sich mit rasender Geschwindigkeit rund um den Globus. Damit sind auch kleine und mittlere Betriebe (KMU) gezwungen Anschluss zu halten, da sie ansonsten im internationalen Wettbewerb nicht werden bestehen können. Anhand praktischer Beispiele
zeigte Prof. Wincheringer, dass schon mit kleinen, zielgerichteten Schritten große
Erfolge möglich sind. So sind auch KMU in der Lage, die Herausforderung Industrie 4.0 schrittweise umzusetzen.

In den anschließenden Workshops stellten sich die sechs Forschungs- und Entwicklungsinstitute des Clusters mit ihren jeweiligen werkstoffspezifischen Kompetenzen und Leistungsspektren vor. Von besonderem Interesse für die Teilnehmer waren Praxisbeispiele, die aufzeigten, wie Unternehmen durch die werkstoffübergreifende Zusammenarbeit mit den Spezialisten bei der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren profitieren können. Viele Betriebe der Westerwaldregion betreiben daher zunehmend Produktentwicklung mit den Transferinstituten des IMKK.

Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Hüser bestätigte diese Aspekte in der abschließenden Podiumsrunde. Die Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist dem Wirtschaftsministerium in der Förderperiode 2014 bis 2020 rund 50 Millionen Euro wert. Gleichzeitig gibt es einen neuen Einstiegsbaustein „Förderung eines Forschungs- und Entwicklungsauftrags“ über das einzelbetriebliche Innovations- und Technologieförderungsprogramm „InnoTop“ und vieles mehr. Unterstützt werden der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff in seiner Aufbauphase sowie die clusterrelevanten Forschungsinstitute.

Die Frage, wie vor allem den KMU Vorbehalte genommen werden können, die Dienste der Forschungs- und Entwicklungsinstitute in Anspruch zu nehmen oder auch an Veranstaltungen wie dem Clusterdialog teilzunehmen, beantwortete Dr. Friedhelm Fischer von der Handwerkskammer Koblenz mit deren intensivem Tagesgeschäft. Dieses lasse den Unternehmen kaum Raum für „Ausflüge“ in Fortbildungen oder Veranstaltungen.

Hier sieht der IMKK e.V. eine seiner Kernaufgaben als Vernetzungs- und Kommunikationsplattform. Durch Bündelung von Informationen und Kompetenzen will der Cluster seinen Mitgliedern den Zugang zu allen an der Wertschöpfungskette beteiligten Partner erleichtern. Mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums und der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz sowie der Mitgliedschaft in europäischen Netzwerken kann der IMKK ein Rundum-Informationspaket von der technischen Fragestellung über Projektförderungen und dem Branding der Region bieten.
Der IMKK und seine Partner wie die Kammern und insbesondere die Wirtschaftsförderungen der Landkreise werden auch zukünftig Veranstaltungsformate anbieten, die für die Unternehmen der Region von Interesse sind und vor allem eines bewirken: Vernetzung durch Kommunikation.

Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff (IMKK e.V.)
Metall, Keramik, Kunststoff, mineralische Baustoffe und Oberflächentechnik sind die Schwerpunktbranchen in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald mit mehr als 800 Betrieben und 25.000 Arbeitsplätzen. Als Triple-Helix- Cluster, in dem Wirtschaft, Politik und Forschung eng miteinander verknüpft sind, bildet der IMKK e.V. eine Plattform für regionale, mehrheitlich mittelständisch geprägte Unternehmen, Forschungsinstitute, Universitäten, Kommunen und Verbände, um durch Kooperation und Networking ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, neue Märkte zu erobern und von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu profitieren. Sukzessive wird der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff als branchenfokussierte Dachmarke über die Grenzen des Landes und des Bundes hinaus etabliert und positioniert. Herausforderungen wie die Energiewende,
ein effizientes Ressourcenmanagement und die Gestaltung zukunftsfähiger Arbeitsplätze sieht der IMKK e.V. als Chance, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstandes in sich ständig wandelnden globalisierten Märkten zu stärken.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Auftakt der Veranstaltungsreihe „Cluster im Dialog“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Auch dieses Jahr verwandelte sich der Schlosshof Schönstein am dritten Adventswochenende wieder in einen stimmungsvollen, historischen Weihnachtsmarkt. Zum 27. Mal lud die Hatzfeld-Wildenburg´sche Verwaltung zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkte der Region ein. Trotz starker Sturmböen am Samstagabend war der Schönsteiner Weihnachtsmarkt wieder sehr gut besucht.


Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum 2. Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten. Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von 9 bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuer.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Koblenz. Das Ergebnis: Für drei Viertel der befragten Unternehmer ist die Zahl der vier gesetzlich möglichen verkaufsoffenen ...

Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Eichelhardt. Group Schumacher präsentierte sich im November auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik in Hannover. ...

Apple Pay startet bei der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, ...

Einzelhandel in Zeiten des Onlinehandels

Wissen. Es wurde das neue Portal Wisserland.de vorgestellt. Diese Informationsplattform für die Verbandsgemeinde Wissen steht ...

Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Niederfischbach. Die ehemaligen Bürohallen in Niederfischbach haben eine lange Geschichte. Diese reicht von einem großen ...

Weitere Artikel


Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe für AfA Stegskopf hat sich formiert

Daaden. „Wie kann ich helfen“? Diese Frage ist in jüngster Zeit schon häufig an Günter Knautz und seine Mitstreiter gestellt ...

Altenschutzbund "Solidar" besucht

Betzdorf. Schwerpunkte setzte der pflegepolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag dabei insbesondere ...

Brothers in Arms im Kulturwerk

Wissen. Es sind nun schon fast zwei Jahrzehnte seit den letzten Auftritten einer außergewöhnlichen Band vergangen, die dank ...

Schmidt startet erfolgreich in die Crosssaison

Betzdorf. Bereits Anfang Oktober startete Marvin Schmidt in Darmstadt in die Crosssaison. Der Betzdorfer musste die Straßensaison ...

Hammer Heimatfreunde hatten erfolgreiche Saison

Hamm. Die Heimatfreunde im Hammer Land e.V., betreiben ehrenamtlich und mit viel Erfolg das Heimatmuseum in der Siegstraße ...

Männer schauten hinter die Kulissen

Oberkreis. Eine ganz besondere Tagesfahrt unternahmen nun die Männer der Kirchengemeinden in der Region Betzdorf-Kirchen-Freusburg-Niederfischbach ...

Werbung