Werbung

Nachricht vom 25.10.2015    

Eingewöhnungszeit beginnt zu Hause

Die Kindertagesstätte "Wirbelwind" in Kirchen-Freusburg stellt in einem Artikel die Eingewöhnungsarbeit mit den neuen Kita-Kindern vor. Diese oftmals schwierige Phase beginnt im elterlichen Haus und bindet die Eltern mit ein. Die Bezugserzieherin besucht aus das Elternhaus.

Foto: Kindertagesstätte

Kirchen-Freusburg. Nachdem die zwölf Vorschulkinder tränenreich in die Schule verabschiedet worden sind, wird in den drei Gruppen der Kita „Wirbelwind“ in Kirchen-Freusburg wieder sehr gewirbelt. Viele Kinder verlassen ihre gewohnte Gruppe und wechseln in eine andere Gruppe. Aber genauso werden in den beiden altersgemischten Gruppen neue Kinder eingewöhnt.

Hierfür lässt man sich mit dem Kind und auch den anderen Kindern in der Gruppe viel Zeit. Denn jedes Kind benötigt emotionale Sicherheit, liebevolle Versorgung und aufmerksame Zuwendung, auf dieser Basis erkundet es seine Umgebung und fühlt sich wohl und angenommen. Damit diese Voraussetzung gewährleistet ist, gewöhnt man in der Einrichtung das neue Kind in Anlehnung an das "Berliner Modell", ein. Dieses Modell sieht vor, dass das Kind möglichst sanft, ohne emotionalen Stress in Begleitung einer Bezugsperson (meist Mutter oder Vater) in das soziale Gefüge der Einrichtung eingegliedert wird. Deswegen hat jedes Kind eine feste Bezugserzieherin und begleitet das Kind durch die Tagesstättenzeit innerhalb seiner Gruppe, führt Beobachtungen sowie die Aufnahme - und Entwicklungsgespräche mit den Eltern durch, gestaltet die Portfoliomappe und den Geburtstagsstuhlkreis.

Nach und nach übernimmt die Bezugserzieherin immer mehr die Aufgaben der bisherigen Bezugsperson. Wenn die Tragfähigkeit der Beziehung zwischen Bezugserzieherin und Kind stark genug ist, das heißt das Kind sich auch in Problemsituationen von der Bezugserzieherin auffangen lässt, ist die Eingewöhnung abgeschlossen.

Vor Beginn der eigentlichen Eingewöhnungszeit in der Kindertagesstätte, besuchen die Erzieherinnen ihr jeweiliges Bezugskind zu Hause, in seiner gewohnten Umgebung. So hat das Kind die Möglichkeit seine Erzieherin ganz unbefangen in geschützter Atmosphäre und im Beisein der Eltern ganz in Ruhe kennenzulernen. So kann eine erste Vertrauensbasis zwischen Erzieherin und Kind, aber auch zwischen Erzieherin und den Eltern stattfinden. Am ersten Eingewöhnungstag hat das Kind somit dann gleich eine ihm bereits vertraute Person, die ihm eine erste Sicherheit geben kann.

Die Eingewöhnungszeit beginnt dann mit der Grundphase, in der das Kind und die bisherige Bezugsperson die Kita gemeinsam besuchen. Die Bezugsperson soll sich möglichst passiv verhalten, bei Annäherung und Blickkontakt des Kindes selbstverständlich positiv reagieren. Das Kind wird in dieser Phase nicht gedrängt seine Bezugsperson zu verlassen und darf jederzeit zu ihr, in den „sicheren Hafen“. Nach der Grundphase findet ein erster Trennungsversuch statt, der entscheidend für die Länge der nachfolgenden Eingewöhnungszeit ist. In der sogenannten „Stabilisierungsphase“ werden die Zeitabstände, die das Kind ohne seine bisherige Bezugsperson in der Einrichtung verbringt, allmählich ausgedehnt. Gerät das Kind in emotionalen Stress und lässt sich noch nicht von der Bezugserzieherin beruhigen, wird die Mutter oder der Vater wieder hinzugezogen.

Da die Bezugserzieherin nach und nach alle Aufgaben der bisherigen Bezugsperson übernimmt (z.B. wickeln, spielen, trösten, etc.) wird das Kind sie letztendlich als weitere Bezugsperson akzeptieren und so in die Gruppe eingegliedert werden. Einer spannenden und aufregenden Kita-Zeit steht somit nichts mehr im Wege.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eingewöhnungszeit beginnt zu Hause

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Niemand muss im Regen stehen

Betzdorf. Mit dem kostenlosen Leihschirm immer trockenen Fußes über den Betzdorfer Wochenmarkt. Die Aktion der Markthändler ...

Traditioneller Königsball der Schützengesellschaft Altenkirchen

Altenkirchen. Am Samstag, 24. Oktober stand die Stadthalle Altenkirchen ganz im Zeichen der "grünen Röcke". Das Königspaar, ...

Azubi-Speed-Dating der IHK für Jugendliche und Unternehmen

Region. Stapel ungeeigneter Bewerbungen auf der einen Seite – Schreibfrust auf der anderen: Der klassische Bewerbungsprozess ...

Brothers in Arms im Kulturwerk

Wissen. Es sind nun schon fast zwei Jahrzehnte seit den letzten Auftritten einer außergewöhnlichen Band vergangen, die dank ...

Altenschutzbund "Solidar" besucht

Betzdorf. Schwerpunkte setzte der pflegepolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag dabei insbesondere ...

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe für AfA Stegskopf hat sich formiert

Daaden. „Wie kann ich helfen“? Diese Frage ist in jüngster Zeit schon häufig an Günter Knautz und seine Mitstreiter gestellt ...

Werbung