Werbung

Nachricht vom 25.10.2015    

Großübung: ICE entgleist im Tunnel und gerät in Brand

Für rund 450 Rettungskräfte aus den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald sowie 260 Statisten als Bahnreisende war die Nacht zu Sonntag, dem 25. Oktober besonders kurz. Sie nahmen an der Großübung eines entgleisten und brennenden ICE-Zuges im Tunnel Fernthal teil. Die Übung lief weitgehend unter realistischen Bedingungen ab.

Die ersten eintreffenden Feuerwehrleute löschen den simulierten Brand. Fotos: Wolfgang Tischler

Neustadt/Wied. Die Großübung war im Vorfeld nicht geheim gehalten worden. Trotzdem lief sie unter sehr realistischen Bedingungen ab. Bereits am Samstagabend gegen 21 Uhr kamen rund 260 Statisten aus dem gesamten Kreis Neuwied und dem Westerwaldkreis in das Feuerwehrhaus nach Neustadt. Dort warteten schon der Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking, Landrat Rainer Kaul, Landesfeuerwehrinspekteur Hans-Peter Plattner und Staatssekretär Randolf Stich. Rund 30 der Fahrgäste wurden realitätsnah mit unterschiedlichsten leichten und schweren Verletzungen entsprechend geschminkt.

Werner Böcking gab eine Einweisung für die Statisten über ihr Verhalten während der Übung. Ein Teil der Fahrgäste bekam Zettel mit Anweisungen, zum Beispiel den Notruf über 110 oder 112 abzusetzen. Hier galt es zu sehen, wo der Notruf aufläuft, in Montabaur oder Siegburg beziehungsweise welche Polizeidienststelle erreicht wird. Von dort wurde dann der Großalarm ausgelöst. Bevor es soweit war, ging es für die Statisten mit fünf Bussen über die Autobahn zum ICE Bahnhof nach Montabaur. Der Zug fuhr zunächst nach Siegburg, um noch den letzten regulären Zug, der um Mitternacht über die Strecke rauschte, durchzulassen.

Nachdem die Strecke frei war, ging es zurück in den Tunnel Fernthal und der Zug wurde fast mittig im Tunnel gestoppt. Helfer der Feuerwehr bauten eine Nebelmaschine auf und setzten sie in Gang, um den Einsatz realitätsnah zu gestalten, damit auch die Sicht im Tunnel eingeschränkt war. Ausgerechnet kurz vor dem Start der Übung kam des in Fernthal zu einem schweren Verkehrsunfall. Hier musste die Feuerwehr Neustadt ausrücken. Dadurch verzögerte sich der Übungsbeginn. Um 0.50 Uhr wurden dann im Zug von mehreren Fahrgästen der Notruf abgesetzt.

Die Fahrgäste mussten zunächst im Zug verbleiben bis der Strom auf der Strecke abgeschaltet war. Dann mussten die unverletzten Fahrgäste über zwei Notleitern den Zug verlassen und wurden vom Zugpersonal aufgefordert in Richtung Tunnelausgänge und zu dem Notausgang, der sich mittig des Tunnels befindet, zu gehen. Hier wurde dann bewusst oder unbewusst von der Realität abgewichen. Zum einen stiegen die Leute auf Anweisung an einer Tür aus, die stark verraucht war und dann wurden die Fahrgäste teils durch den Rauch zurückgeschickt, um einen anderen Ausgang zu nehmen. Im realen Szenario wären viele Rauchgasvergiftungen oder sogar schlimmeres die Folge gewesen. Ob diese Abweichung geplant war, wird die Nachbesprechung zeigen.

Mittlerweile waren die ersten Einsatzkräfte eingetroffen. Sie wurden auf die beiden Tunnelportale und den Notausstieg verteilt. Ein erster Erkundungstrupp kam in den Tunnel. Für die verletzten Personen muss es eine gefühlte Ewigkeit gedauert haben, denn auch das Licht im Zug ging dann aus. Im Tunnel gab es eine Notbeleuchtung. Eine ganze Reihe von Beobachtern des Szenarios führte genau Buch, damit in der Nachbesprechung die Punkte, die verbesserungswürdig sind, behandelt werden. Bis alle Beteiligten gerettet, versorgt und teils abtransportiert waren, dauerte natürlich gut zwei Stunden.

Übungsziel war die Überprüfung der bisherigen Alarm- und Einsatzplanungen und Test der Selbstrettung, Alarmierung, Funktion und Handhabung der eingebauten technischen Sicherheitseinrichtungen der Bahn, die Zusammenarbeit der Rettungskräfte, die Kommunikation während der Übung, die Disziplin auf den Bereitstellungs- und Rettungsplätzen, die Rettung der verletzten Personen sowie die Versorgung und Betreuung der verletzten und unverletzten Personen.

In einer ersten Bilanz bewertet Übungsleiter Holger Kurz, stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur, dass die gesetzten Übungsziele von den rund 450 Kräften aus den Bereichen Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei, Rettungs- und Sanitätsdienst, Schnelleinsatzgruppen, Organisatorische Leiter, Leitende Notärzte, Notfallseelsorger, THW, DRK, MHD, Bundeswehr erreicht wurden. Um endgültige Aussagen treffen zu können, werden nun die von 20 Beobachtern aus verschiedenen Fachbereichen erstellten Berichte ausgewertet und bewertet. Mit einem endgültigen Ergebnis rechnen die Organisatoren in drei bis vier Wochen. (woti)

Hintergrund:
An der ICE-Strecke ist zur Aufrechterhaltung der Betriebserlaubnis alle drei Jahre eine Tunnelübung durchzuführen. In diesem Jahr war der Landkreis Neuwied an der Reihe. Der Fernthal-Tunnel ist mit einer Länge von 1555 Metern der längste ICE-Tunnel auf Neuwieder Kreisgebiet. Die beiden anderen sind 1130 Meter (Günterscheid-Tunnel) und 755 Meter (Ammerich-Tunnel) lang.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       


Kommentare zu: Großübung: ICE entgleist im Tunnel und gerät in Brand

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


Vom Gardisten in den närrischen Adelsstand

Herdorf. Die Prinzenparty der KG, traditionell wird der neue Prinz und das Motto vorgestellt, moderierten diesmal Regina ...

Erste Gesundheitsmesse in Kirchen war gut besucht

Kirchen. Die Mitglieder des Seniorenbeirates, der Demografieausschuss der Stadt und Verbandsgemeinde Kirchen und die Verwaltung ...

Wissener Frauenkarneval bietet attraktives Programm

Wissen. Die Vorbereitungen für die kommende Session laufen auf Hochtouren. Die Ideen sind da und schon Anfang September bei ...

Azubi-Speed-Dating der IHK für Jugendliche und Unternehmen

Region. Stapel ungeeigneter Bewerbungen auf der einen Seite – Schreibfrust auf der anderen: Der klassische Bewerbungsprozess ...

Traditioneller Königsball der Schützengesellschaft Altenkirchen

Altenkirchen. Am Samstag, 24. Oktober stand die Stadthalle Altenkirchen ganz im Zeichen der "grünen Röcke". Das Königspaar, ...

Niemand muss im Regen stehen

Betzdorf. Mit dem kostenlosen Leihschirm immer trockenen Fußes über den Betzdorfer Wochenmarkt. Die Aktion der Markthändler ...

Werbung