Werbung

Nachricht vom 25.10.2015    

Vom Gardisten in den närrischen Adelsstand

Steile Karrieren sind bei der Karnevalsgesellschaft in Herdorf möglich, einmal mehr ist es einem Gardisten gelungen in den Rang des Prinzen aufzusteigen. Prinz René (Schneider) regiert in der kommenden fünften Jahreszeit das närrische Volk im Hellertal. „Tanzen, Singen, Schunkeln, Lachen, mit Herzblut lassen wir es krachen“ - so das diesjährige Motto in Herdorf.

Prinz René (Schneider) vom Gardisten in den Adelsstand, er regiert jetzt die Herdorfer Narren. Fotos: anna

Herdorf. Die Prinzenparty der KG, traditionell wird der neue Prinz und das Motto vorgestellt, moderierten diesmal Regina Farnschläder und Stephan Euteneuer im natürlich noch völlig ungeschmückten Knappensaal. Im Oktober ist es immer noch etwas verhalten mit der karnevalistischen Stimmung, beginnt die Session doch eigentlich erst am 11.11.

Umso zufriedener zeigten sich die beiden Präsidenten, dass es mit dem Rufen des „Nadda Jöhh“ schon ganz gut klappte. Ein besonderer Gruß galt dem Ehrenpräsidenten Norbert Weber. Den unterhaltsamen Auftakt der Veranstaltung gestaltete das Gardetanzpaar Lena-Marie Zimmermann und Leon Kopac, die sich mit ihrer sportlichen Leistung erst jüngst für die Deutsche Meisterschaft in Trier qualifiziert haben.

Vorgestellt wurde auch der neue DJ Sören Hammer aus Werthenbach, dem die beiden Präsidenten sogleich die Gelegenheit zur musikalischen Präsentation mit einer Schunkelrunde gaben. Organisiert hatte die KG für ihre Veranstaltung ebenfalls wieder eine Verlosung mit interessanten Gewinnen. Dazu gehörte ein Kaffeeautomat, zwei Bustouren zu Weihnachtsmärkten in Erfurt und Bonn, sowie Konzertkarten für eine Veranstaltung mit Jojo Weber im Knappensaal. Im ausführlichen Rückblick in Gedichtform, erinnerte Farnschläder nochmals an die vergangene Session mit Prinz Marco I. Er stand letztmalig als Amtsträger auf der Bühne und meinte, dass es ihn schon ein bisschen wehmütig mache sich zu verabschieden. Seine Zeit als Prinz sei wunderschön gewesen und mit dem 111. Jubiläum eine sehr lange Session. Ganz besonders bedankte er sich bei Conni Latsch für deren engagierte Unterstützung.

Das Motto der kommenden fünften Jahreszeit lautet: „Tanzen, Singen, Schunkeln, Lachen, mit Herzblut lassen wir es krachen“ und stammt aus der Feder von Norbert Weber. Dafür erhielt er zum Dank von seiner Nachfolgerin eine Flasche Sekt überreicht. Dann war es endlich soweit und das bis dahin gut gehütete Geheimnis wer denn nun Prinz Karneval wird, wurde gelüftet. Von mehreren Gardisten in einer Sänfte getragen kam Prinz René mit großem Gefolge in den Saal. Denn derzeit ist er etwas angeschlagen, hat einen Gipsfuß und muss auf Krücken laufen. Nur einen Tag nach seiner Zusage das Prinzenamt zu übernehmen hat er sich beim Fußball einen Fuß gebrochen, was ihm sogleich den Beinamen Prinz „Hinkebein“ einbrachte.



Doch bei der Proklamation am 11. November auf dem Marktplatz wird er vielleicht schon ohne Krücken auflaufen können. Im kommenden Monat feiert der junge Mann auch seinen 29. Geburtstag, als Herdorfer Junge spielt er seit 1992 in der SG Herdorf auf der Abwehrposition. In die KG trat er 2007 ein und verstärkte auch gleich die Prinzengarde personell. Beruflich arbeitet er als Sanitäter beim Bundesministerium der Verteidigung, seine Prinzenresidenz steht am Königsstollen und außerdem wurde er in diesem Jahr erstmals Vater. Mithin wird ihm 2015 wohl immer in besonderer Erinnerung bleiben. Dass er einmal Prinz Karneval in Herdorf werden möchte, hatte er schon seit längerer Zeit auf dem Schirm, wie schnell es aber dazu kommen würde, wusste er nicht.

Es war die in Insider Kreisen als Apothekernacht bekannte Veranstaltung, die ihm das Amt einbrachte, obwohl erste Spekulationen schon während der Herbstversammlung und der dabei stattfindenden Mottowahl darauf hindeuteten. In seiner ersten kurzen Ansprache stellte Prinz René seine Begleiter vor: Hofmarschall Michael Köhler, Finanzminister Daniel Schmidt, Adjutanten Christian Klein und Christopher Imhäuser. Einen ersten Tanz zu Ehren der neuen Tollität führte Funkenmariechen Eileen Kaffine auf.

Danach folgten die Ehrungen der Jubilare. Vorsitzender Thomas Otterbach überreichte Urkunden an Erik Schlosser, Eileen Kaffine, Melina und Denis Thomas, Jolina Fischbach und Marco John für 11-jährige Zugehörigkeit zur KG. Ebenfalls seit elf Jahren dabei sind Stefanie Beuth, Peter Bohl, Marion Leihe, Thomas Richartz und Sonja Stark. Seit 25 Jahren in der KG sind Harald Brenner, Martin Schlosser und Rainer Schlosser, sie alle waren nicht da und bekommen die Urkunden nachgereicht.

Zur Prinzenparty waren natürlich auch befreundete Gastvereine gekommen, dabei der KKC Käner Karnevals Club, die Fidele Jongen Pracht, der KV Scheuerfeld, die Karnevalisten aus Erbachtal und der HCC Herkersdorf. Den letzten Tanz des Abends präsentierte die Polka Gruppe der KG Herdorf. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Vom Gardisten in den närrischen Adelsstand

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.


Open-Air-Sommer in Altenkirchen: Veranstalter reagiert auf Kritik am Standort Glockenspitze

Seit einiger Zeit begeistern die Veranstaltungen des Open-Air-Sommers auf der Glockenspitze die Besucher in Altenkirchen. Die Stadträtin Gabriele Sauer hatte sich jüngst in einem Leserbrief an die Rhein-Zeitung gegen den Standort ausgesprochen. Wie positioniert sich der Geschäftsführer des Kultur-/Jugendburös, Hellmut Nöllgen?




Aktuelle Artikel aus Region


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach. Und auch diesmal passte man sich notgedrungen den aktuellen Coronaregeln an. Als wunderbar geeignete Stelle für ...

Umfrage: Haben kreiseigene Unternehmen Bedarf an dualen Hochschulabsolventen?

Altenkirchen. Wer nach dem Schulabschluss ein Studium beginnen möchte, hatte bis vor einigen Jahren nur die Wahl des klassischen ...

Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Kreis Altenkirchen. Als genesen gelten 4831 Menschen, kreisweit sind aktuell 18 Personen positiv auf eine Corona-Infektion ...

"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Neitersen. Viel Zeit blieb damit nicht um die Werbetrommel zu rühren. Marco Schütz, seit kurzem Vorsitzender des Fußballkreises ...

Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

Wissen. Beginnend mit einem Wortgottesdienst, der mit der biblischen Geschichte „Arche Noah“ den roten Faden der Feier bildete ...

Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aufgrund der attraktiven Förderbedingungen für den Kauf oder das Leasing von Elektrofahrzeugen ...

Weitere Artikel


Erste Gesundheitsmesse in Kirchen war gut besucht

Kirchen. Die Mitglieder des Seniorenbeirates, der Demografieausschuss der Stadt und Verbandsgemeinde Kirchen und die Verwaltung ...

Wissener Frauenkarneval bietet attraktives Programm

Wissen. Die Vorbereitungen für die kommende Session laufen auf Hochtouren. Die Ideen sind da und schon Anfang September bei ...

Wer wird neues Narren-Oberhaupt der KG Altenkirchen?

Altenkirchen. „Ob´s warm, ob´s kalt, in jedem Fall, viele Narren gibt´s im Karneval!
Es wird gesungen und gelacht, gemacht ...

Großübung: ICE entgleist im Tunnel und gerät in Brand

Neustadt/Wied. Die Großübung war im Vorfeld nicht geheim gehalten worden. Trotzdem lief sie unter sehr realistischen Bedingungen ...

Azubi-Speed-Dating der IHK für Jugendliche und Unternehmen

Region. Stapel ungeeigneter Bewerbungen auf der einen Seite – Schreibfrust auf der anderen: Der klassische Bewerbungsprozess ...

Traditioneller Königsball der Schützengesellschaft Altenkirchen

Altenkirchen. Am Samstag, 24. Oktober stand die Stadthalle Altenkirchen ganz im Zeichen der "grünen Röcke". Das Königspaar, ...

Werbung