Werbung

Nachricht vom 06.11.2015    

Kommunen sollen mehr Geld für Flüchtlingshilfe erhalten

Dem Landtag wurde am 6. November ein Entwurf zum Landesaufnahmegesetz zugeleitet. Damit werden die Kommunen mehr Geld zur Aufnahme, Unterbringung und Betreuung der Asylsuchenden erhalten. Darüber informiert das Landesfinanzministerium in einer Pressemitteilung.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf einer kürzlich stattgefundenen SPD-Veranstaltung in Neuwied. In ihrer Rede sprach sie auch zur aktuellen Flüchtlingssituation im Land. Foto: Archiv/ Wolfgang Tischler

Rheinland-Pfalz. „Die Änderung des Landesaufnahmegesetzes führt bei den Kommunen zu einer deutlichen Verbesserung bei der Finanzierung der Aufgabe der Flüchtlingshilfe und ist eine wichtige Grundlage dafür, dass Kommunen und Land ihren Aufgaben weiterhin gerecht werden“, sagten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Integrationsministerin Irene Alt. Die kommunalen Spitzenverbände und die Landesregierung haben gestern am frühen Abend zusammen festgehalten, welche Kostenerstattung ab dem 1. Januar 2016 für Aufwendungen der Flüchtlingshilfe geleistet werden soll. Darüber informiert ein Pressetext des Landesfinanzministeriums. Weiter schreibt die Pressestelle:

„Ausgangspunkt waren die Bundesmittel, die Rheinland-Pfalz nach dem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 24. September 2015 zur Verfügung stehen. „Wir haben die notwendigen Eckpunkte gemeinsam erarbeitet, damit sie nun als Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht werden können“, sagte Finanzministerin Doris Ahnen, die gemeinsam mit der Staatssekretärin im Integrationsministerium Margit Gottstein und Finanzstaatssekretär Salvatore Barbaro das Gespräch führte. „Die gemeinsam zwischen den Kommunalen Spitzenverbänden und der Landesregierung erarbeiteten Eckpunkte begrüße ich sehr. Sie stellen sicher, dass Land und Kommunen weiterhin gemeinsam die große Herausforderung der Flüchtlingsaufnahme bewältigen“, so die Ministerpräsidentin.

Ab dem Jahr 2016 soll den Kommunen eine Pauschale in Höhe von monatlich 848 Euro je Flüchtling gezahlt werden. Diese bezieht sich auf den Zeitraum ab Verteilung auf eine kommunale Gebietskörperschaft bis zur Erteilung des Erstbescheides im Rahmen des Asylverfahrens durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Diese Pauschale zahlt das Land genau entsprechend der Anzahl der Flüchtlinge und der Monate vollständig aus. So werden die Kommunen wirksam und schnell entlastet – unabhängig davon, wie und wann der Bund die Entlastung für die Länder abrechnet. Das Land wird darüber hinaus ab 2016 jeweils zu Beginn eines Jahres eine Pauschale in Höhe von 35 Millionen Euro für Kosten leisten, die nach Erteilung des Erstbescheides noch anfallen.



Für das Jahr 2015 ist vorgesehen, dass der rheinland-pfälzische Anteil an der zusätzlichen Flüchtlingsmilliarde des Bundes in Höhe von 48 Millionen Euro für das laufende Jahr vollständig den Kommunen zur Verfügung gestellt wird. Davon werden 24 Millionen Euro als pauschale Kostenbeteiligung geleistet. Die verbleibenden 24 Millionen Euro der Flüchtlingsmilliarde und weitere 20 Millionen Euro Landesgeld bilden eine Abschlagszahlung von insgesamt 44 Millionen Euro auf im Jahr 2016 fällige Landesleistungen. Ziel ist es, die Kommunen zeitnah mit den notwendigen Mitteln auszustatten. Auch für die Verteilung der Bundesmittel, die nach dem Wegfall des Betreuungsgeldes in den Ländern für die Kindertagesbetreuung eingesetzt werden sollen, besteht nun Klarheit.

Rheinland-Pfalz erhält in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt rund 95 Millionen Euro. Diese Mittel sollen hälftig auf die Kommunen und das Land aufgeteilt werden. Für eine möglichst gleichmäßige Unterstützung erhalten die Kommunen drei gleiche Jahrestranchen von je rund 16 Millionen Euro (insgesamt rund 48 Millionen Euro). Diese Mittel können im Rahmen von Zielvereinbarungen vor Ort flexibel zur Verbesserung der Kindertagesbetreuung und für zusätzliche Ausgaben in diesem Bereich eingesetzt werden.“ Soweit die Pressemitteilung.



Kommentare zu: Kommunen sollen mehr Geld für Flüchtlingshilfe erhalten

1 Kommentar
Wie gerne würde ich, und sicherlich tausende Andere auch mal die Aussage der Politiker lesen: Kommunen sollen mehr Geld für Kindergärten, Krankenhäuser, Altentagesstätten, Spielplätze, Ortsverbesserung, Straßensanierung etc. erhalten. Aber dafür sind ja angeblich KEINE Milliarden Mittel an Geld vorhanden....Seltsam oder nicht?
#1 von Uwe Weber, am 10.11.2015 um 23:37 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Stadtbürgermeisterwahl Altenkirchen: Lindenpütz stellt bald sein Programm vor

Region. "AuftAKt2030 für Altenkirchen" - so lautet das Motto von Ralf Lindepütz (CDU), der sich am 18. September zur Wahl ...

SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler bietet Telefonsprechstunden an

Region. “Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist für meine politische Arbeit auf Landes- und kommunaler ...

Für Charlotte Sturm aus Busenhausen wird Traum von Amerika wahr

Busenhausen. “Nur noch wenige Tage, dann wird ein langgehegter Wunschtraum wirklich wahr“, entfuhr es der 17-jährigen Charlotte ...

"Sabine trifft… Oberst Stefan Weber - Kommandeur Landeskommando Rheinland-Pfalz

Region. Im Rahmen von "Sabine trifft…, der Veranstaltungsreihe der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Bätzing-Lichtenthäler, ...

Kreistag Altenkirchen: Ehemalige AfD-Mitglieder bilden neue Fraktion

Region. Wie der Landesvorsitzende der Unabhängigen in Rheinland-Pfalz, Norbert Schmitt, mitteilt, wird seine Partei an der ...

Erwin Rüddel weist Kommunen auf Bundesprogramm hin

Kreis Neuwied/Kreis Altenkirchen. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in seiner Information an die Presse mitteilt, ...

Weitere Artikel


„Unser Dorf hat Zukunft“: Ehrung der Siegergemeinden

Altenkirchen. Die Bekanntgabe der Siegergemeinden im Mai hätte der Schlusspunkt der aktuellen Runde im Wettbewerb „Unser ...

Ein Friedensbaum für Daaden

Daaden. Der Baum soll ein Zeichen der Liebe, Freundschaft und des friedlichen Miteinanders der Menschen sein. Zu Beginn der ...

Bücher und Papierkunstausstellung

Wissen. In der Regel ist das Motto der KÖB Wissen „Leih dir was!“. Einmal jährlich im November geht es allerdings nicht um ...

Big Band der Bundeswehr sorgte für stimmungvollen Abend

Wissen. Jedes Jahr erkranken rund 1.800 Kinder und Jugendliche an Krebs. Die Sterberate konnte in den letzten Jahren jedoch ...

Siegerehrung der Teams des 5. Westerwälder Firmenlaufs

Scheuerfeld. Nun wurde die Siegerehrung des 5. Westerwälder Firmenlaufs in den Räumen von „premiumfit“ im Gewerbegebiet Scheuerfeld ...

Auszeichnung von Feuerwehrleuten im Landkreis Altenkirchen

Altenkirchen. Die Verwaltung des Kreises hatte zur Verleihung der Feuerwehr-Ehrenzeichen, 29 goldene und sieben silberne ...

Werbung