Werbung

Nachricht vom 08.11.2015    

Bürgerinitiative Hellertal erhält regen Zuspruch

Wieder einmal regt sich im Städtchen Herdorf Widerstand, diesmal nicht gegen die ungeliebte Kommunalreform sondern gegen die befürchtete Verschandelung der Landschaft, eine Zerstörung der Natur durch Windkraftanlagen. Norbert Büdenhölzer, Torsten Kluw und Karl-Heinz Steinau vom Westerwaldverein haben daher die Gründung einer Bürgerinitiative Hellertal angestrengt. Bei einer ersten Informationsveranstaltung kamen 220 neue Mitglieder hinzu.

Dr. Julia Uwira, Dr. med. Joachim Ullrich, Dr. Ing. Detlef Ahlborn, Norbert Büdenhölzer, Torsten Kluw und Harry Neumann (Von links). Fotos: anna

Herdorf. Norbert Büdenhölzer begrüßte im vollen Knappensaal Bürgermeister Uwe Erner, sowie mehrere Stadtratsmitglieder, MdL Michael Wäschenbach und natürlich die Referenten des Abends. Dies waren Dr. Julia Uwira, Dipl. Physikerin und aktiv in der Regionalgruppe nördlicher Westerwald, Dr. Ing. Detlef Ahlborn, stellv. Vorsitzender der „Vernunftkraft“, Naturschützer Harry Neumann und Dr. med. Joachim Ullrich.

Als Mitglieder des Westerwaldvereines, so Büdenhölzer, setzten sie sich seit je her für die Pflege und Schutz der Natur ein. „Daher haben wir auch das Recht unseren Mund aufzumachen, um der Zerstörung der Natur Einhalt zu gewähren“. Der Naturschutz sei in die Hände von Technokraten gefallen. In Herdorf werde fleißig hinter den Kulissen gearbeitet und man habe auch schon Flächen für Windkraftanlagen gefunden. „Wissen die Beteiligten nicht, dass sie in diesem sensiblen Gebiet gegen Europäische Richtlinien verstoßen?“ An dieser Stelle erinnerte Büdenhölzer an das sehr seltene Haselhuhn, welches schon vor gut 30 Jahren den mehrspurigen Ausbau der L284 zwischen Herdorf und Daaden verhinderte und erklärte für die aktuelle Situation: „In der Angelegenheit können wir bis auf EU Ebene klagen“.

Hinsichtlich der Politik von Rot/Grün in Punkto Energiewende stellte Büdenhölzer die Frage: „Habt ihr noch alle Tassen im Schrank? Naturschutz ist nicht verhandelbar!“ Verrat sei eine Kunst, die die Grünen meisterlich beherrschten. Er und seine Mitstreiter wollten im Vorfeld aufklären, damit der Wahnsinn noch gestoppt werden könne.

Dr. Julia Uwira informierte anschließend über mögliche Flächen geplanter Windkraftanlagen im nördlichen Westerwald und präsentierte mehrere Landkarten. Was aus den einzelnen Flächennutzungsplänen der Kommunen verwirklicht werde, sei aber noch nicht bekannt. Fest stehe aber dass in Kommunen, die keine gesonderten Flächen ausgewiesen hätten, WKAs überall errichtet werden könnten. Diese gälten dann als privilegierte Industrieanlagen und seien einzeln leichter durchsetzbar als in einem Flächennutzungsplan. Anschließend gab Kluw eine detaillierte Beschreibung der Pläne für Herdorf.

Demnach sollen sechs Windkraftanlagen errichtete werden, vier auf der Hachenburger Höhe und zwei auf dem Kahlen Berg, alle zwischen Herdorf und Biersdorf/Niederdreisbach. Geplant sind Anlagen von Vestas Typ 126 mit einer Leistung von 3,4 Mega Watt, einer Nabenhöhe von 137 Meter und einem Rotordurchmesser von 126 Metern, sowie einer Gesamthöhe von 200 Metern. Die hörbare Schallimmission direkt an der Anlage betrage 107 dB, der Lautstärke eines Rockkonzertes. Allein für eine Anlage müsste Wald in der Größe von zwei bis drei Fußballfeldern gerodet werden, die Fundamente ragten bis zu 30 Meter in die Tiefe, enthielten 3500 Tonnen Stahlbeton und eine WKA allein wiegt 7.000 Tonnen. Der Abstand zur Wohnbebauung betrage teils nur 900 Meter und alle sechs Anlagen sollten in einem Vogelschutzgebiet entstehen. Haselhuhn, Kolkrabe, Mäusebussard, Sperlingskauz und noch einige andere seltene Vogelarten wären davon betroffen.

Dr. Ing. Detlef Ahlborn ließ gleich kein gutes Haar an der gesamten Idee der Energiewende und erklärte diese für gescheitert. So mache der Anteil von Windkraftanlagen im Endenergieverbrauch Deutschlands gerade einmal zwei Prozent aus. Damit bewirke man für das Weltklima gar nichts. Windkraftanlagen seien zudem nicht verlässlich, sie erbrachten an nur 100 Tagen eine Leistung von 120 KW, also arbeiteten nur an 100 Tagen gewinnbringend. Bei über 60 Prozent des Referenzertrages verzinst sich das eingesetzte Kapital nicht. Zudem werden 25 Prozent des subventionierten EEG-Stroms ins Ausland geliefert und dass noch gegen „Entsorgungsgebühr“. Jede Nacht erfolge allein so eine Wertvernichtung von 30 Millionen Euro. Die WKAs seien eine gigantische Ressourcenverschwendung. Eine WKA entspreche dem Gesamtgewicht von acht ICE-Loks, es brauche aber allein fünf WKA um nur einen ICE anzutreiben. Ahlborn zitierte mehrmals Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel der in verschiedenen Interviews selbst die Energiewende schon für gescheitert erklärt habe.



Naturschützer Harry Neumann stellte die Frage: „Werden Mensch und Natur Opfer einer falschen Energiepolitik“? Allein das Wort Windpark nennt Neumann eine Verharmlosung und Verdummung der Menschen. Mit einem Park verbinde er Ruhe, Erholung und Natur, ein Windpark sei genau das Gegenteil. Achtzig Prozent aller Menschen wollten keine Industrieanlage im Wald. Doch die Abhängigkeit vom Strom werde immer größer. Daher seien mittlerweile alle Dämme gebrochen, alles sei möglich, sei vereinbar, könne ausgeglichen und kompensiert werden. So laute es in der Politik. Neumann sprach gar von krimineller Energie, was da so an Genehmigungen und Fälschungen von Gutachten von statten gehe. Es sei ein neuer Sumpf entstanden.

„Die Grünen sind spätkapitalistische Wölfe in Tarnfarbe“, meinte Neumann. Diese Auswüchse der Zerstörung dürfe man nicht zulassen. Der Kommune Daaden warf Neumann vor, völlig versagt und keine Flächen ausgewiesen zu haben. Dort könne nun jeder bauen. Die gesamte Energiewende ob WKA, Photovoltaik auf Freiflächen, oder Bioenergie mit den Folgen riesiger Monokulturen, habe dramatische Auswirkungen auf die Natur. Die Verantwortlichen der Energiewende nennt Neumann die Totengräber des Naturschutzes. Die CDU schiene dies kapiert zu haben und die FDP lehne WKA grundsätzlich ab. Neumann forderte nach Weihnachten zu Montagsdemonstrationen auf, bis zum 13. März 2016 und dann sollten die Wähler der Rot/Grünen Regierung die rote Karte zeigen. „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“, sagte Neumann.

Dr. med. Ullrich referierte hinsichtlich der medizinischen Folgen von Windkraftanlagen für die Menschen. Er zitierte Robert Koch: „Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Pest und Cholera“. Zu der Frage wie Infraschall sich auf den Menschen auswirke, darüber gebe es seitens der Behörden noch keine verlässlichen Studien. Aus medizinischer Sicht könne man aber sagen dass Infraschall Gesundheitsschäden bei Menschen hervorrufe. Infraschall ist nicht hörbar, befindet sich im Bereich von Null bis 20 kHz und seine Schallwellen sind 34 Meter lang. Diese Schallwellen lassen sich durch Mauern nicht stoppen. In diesem Jahr sei es erstmals bewiesen worden, dass Infraschall vom Gleichgewichtsorgan im Ohr wahrgenommen werden kann. Er erzeugt Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen und noch einiges mehr bis hin zu Angstzuständen und Depressionen.

Erst kürzlich habe der Deutsche Wetterdienst eine WKA abschalten lassen weil diese die Messinstrumente beeinflusst habe und das auf 10 Kilometer Entfernung. „Gehen sie auf die Gemeinderäte zu und sagen sie, dass sie die WKA nicht wollen“! Im Anschluss bekamen die Zuhörer im Saal Gelegenheit Fragen zu stellen. Bruno Köhler aus Dermbach meinte: Er habe nun drei Stunden Negatives gehört und komme sich vor wie bei der Atomkraftlobby, was wäre denn die Alternative? Gegen den Vorwurf der Atomkraftlobby wehrten sich natürlich alle, die Antwort nach der Alternative blieben aber auch alle schuldig.

Marion Pfeifer aus Betzdorf (Bündnis 90/Die Grünen) fragte: „Ist Fukushima noch nicht genug“? Dr. med. Ullrich: „Die zunehmende Industrialisierung macht die Menschen krankt“. Enttäuscht zeigte sich letztlich Büdenhölzer darüber, dass Bürgermeister Erner sich „verpieselt“ habe. Auch er hätte ruhig mal die drei Stunden den Argumenten der Referenten zuhören können. Büdenhölzer erwartet vom Rathauschef, dass dieser sich öffentlich erklärt, ob er an dem Vorhaben zur Errichtung der Windkraftanlagen festhält. Wie es nun weiter gehe mit der BI Hellertal, darüber könnten sich alle auf der entsprechenden Internetseite informieren, gab Büdenhölzer zum Abschied bekannt. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Bürgerinitiative Hellertal erhält regen Zuspruch

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Bierstube Etzbach: Margerita Kotlinski feiert Jubiläum

Eigentlich hatte sich Margerita Kotlinski ihr Jubiläumsjahr ein bisschen anders vorgestellt: Seit 25 Jahren ist sie nun schon Wirtin und Lokalbesitzerin, aber wie alle anderen Gastronomiebetriebe ist auch ihre Bierstube Margerita in Etzbach derzeit geschlossen, wann sie wieder öffnen darf, weiß die Betreiberin nicht. Wenigstens Oliver Rohrbach von der IHK Altenkirchen durfte kurz vorbeischauen und eine Jubiläumsurkunde überreichen.




Aktuelle Artikel aus Region


Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Infoabend: Marte Meo in der Kindertagesstätte

Altenkirchen. Marte Meo gilt als wirkungsvolle Methode, Entwicklungsprozesse zu unterstützen. Dies gelingt durch Videoanalysen ...

Rüddel: "Impftempo deutlich beschleunigen durch Haus- und Betriebsärzte"

Region. Damit könnte mit ausreichend Impfstoff die Priorisierung, die bislang dazu führt, dass nur bestimmte Personengruppen ...

Volle Auftragsbücher am Bau: 1.300 Beschäftigte sollen profitieren

Kreis Altenkirchen. „Der Boom der Bauwirtschaft hält trotz Pandemie an. Nun müssen die Beschäftigten an den steigenden Umsätzen ...

Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Region/Forstrevier Katzwinkel. Dabei ist dies gar nicht notwendig, gibt es doch viele Möglichkeiten zur kostenlosen oder ...

Weitere Artikel


SWR1 Weihnachtssong Contest startet am 9. November

Region. Ob auf der Posaune oder der Gitarre, ob gesungen oder gerappt, beim Weihnachtssong Contest 2015 ist die ganze Kreativität ...

Junge Frau nach Kollision mit Baum schwer verletzt

Steinebach. Zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurden die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen in der ...

Betzdorfer Zirkusjugend fuhr nach Wattenscheid

Betzdorf/Kirchen. In der Großsporthalle der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule wurde wieder ein Wochenende lang zahlreiche ...

Fahrzeugbrand auf der B8 bei Kircheib

Kircheib. Alarm für die Feuerwehren aus Mehren und Weyerbusch am Samstag, 7. November, gegen 10.15 Uhr: auf der B8 zwischen ...

Breitbandversorgung: IHK kritisiert Landesregierung

Rheinland-Pfalz. „Schnelles Netz – gute Zukunft. Rheinland-Pfalz, Land der digitalen Möglichkeiten“ – unter diesem Titel ...

Kriminalpolizei referierte über Gefahren im Alter

Betzdorf. Der Leiter der Betzdorfer Kriminalpolizei, Franz Orthen, gab den Anwesenden einen kurzen Überblick über die Sicherheitslage ...

Werbung