Werbung

Region |


Nachricht vom 18.12.2008    

Verkehrswege sind Lebensadern

Die Dreispurigkeit von B 8 und B 414 muss in zehn Jahren abgeschlossen sein: Das fordert der Landtagsabgeordnete und CDU-Bundestagskandidat Erwin Rüddel. Damit schließt er sich der Kritik der Landräte Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) und Peter Paul Weinert (Westerwaldkreis) an.

Region. "Verkehrswege sind die Lebensadern der Wirtschaft. Mobilität ist die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und Lebensqualität." Für den CDU-Bundestagskandidaten Erwin Rüddel ist deshalb der dreispurige Ausbau der B 8 und der B 414 als Ost-West-Achse für den Westerwald unentbehrlich. Eine Fertigstellung in 20 Jahren sei aber indiskutabel. Der akzeptable Ansatz des Mainzer Verkehrsministeriums scheitere wieder an der Süd-Nord-Lastigkeit der Politik der Landesregierung. "Die Regierung Beck hat uns hier im Norden nicht ausreichend im Blick", so Rüddel, der auch Landtagsabgeordneter ist. Er unterstützt hier ausdrücklich die Position der Landräte Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) und Peter Paul Weinert (Westerwaldkreis), die sich für eine zügige Umsetzung des dringenden Straßenprojektes einsetzen.
Das Land müsse zügig Planungsrecht schaffen und dieses wichtige Verkehrsprojekt in die höchste Prioritätsstufe nehmen. Die Bundestagsabgeordneten der Region seien gefordert, die Projekte in Berlin zu forcieren.
Gerade die Entscheidung für die Dreispurigkeit sei gewählt worden, um zügig zu einem Ergebnis zu kommen. "Bei der langen Planungs- und Bauzeit von 20 Jahren hätte man auch den 4-spurigen Ausbau angehen können", kritisiert Rüddel in einer Erklärung den zeitlichen Horizont dieses für die Menschen und die Wirtschaft im Westerwald wichtigen Projektes. "Alle 57 Bauvorhaben für B 8 und B 414 müssen in 10 Jahren abgeschlossen sein", fordert Rüddel. Hierfür will er sich auch als Bundestagskandidat stark machen. "Ich will Lobbyist sein für einen wirtschaftlich starken Wahlkreis. Und dafür braucht unsere Region gute Verkehrswege." Die Politiker müssten auf allen Ebenen für dieses Projekt kämpfen, ohne aber die anderen wichtigen Verkehrsprojekte der Region aus dem Auge zu verlieren. Dazu gehörten im Kreis Altenkirchen unter anderem die B 62 mit der Umgehung Mudersbach und der Anbindung an die Hüttentalstraße und im Westerwald-Kreis zum Beispiel die B 255. Diese Verbesserung der inneren Erschließung im Kreis Altenkirchen sei ein Einsatz für Arbeitsplätze und Lebensqualität. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten einfach die Rahmenbedingungen stimmen.



Kommentare zu: Verkehrswege sind Lebensadern

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 24.10.2020

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

Zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden ist es am Freitagabend, 23. Oktober, in Flammersfeld gekommen. Eine 19-Jährige war mit ihrem PKW unterwegs, als sie auf der B 256 vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über das Auto verlor.


"Welttag der Gewürze" wurde in Altenkirchen geboren

Gewürze sind Pflanzenteile, die frisch, getrocknet oder bearbeitet vorkommen und die wegen ihres natürlichen Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffen als würzende oder geschmacksgebende Zutaten bei der Zubereitung von Speisen und Getränken aller Art eingesetzt werden. Das weiß Wikipedia.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Vermutlich Wolfswelpe an der B 8 bei Rettersen tot gefahren

Am Mittwochabend wurde ein totes Tier an der Bundesstraße 8 bei Rettersen gemeldet. Nach Einschätzung von Expertinnen und Experten handelt es sich dabei vermutlich um einen männlichen Wolfswelpen. Das gab das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Freitag bekannt.


Vereine, Artikel vom 24.10.2020

Hohe Auszeichnung für den Wissener Reservistenchef

Hohe Auszeichnung für den Wissener Reservistenchef

Es war wahrlich ein Prüfungsmarathon an einem Sonntag. Drei Teilprüfungen mussten beim Waffensachkundelehrgang erfolgreich abgelegt werden, um das begehrte Zeugnis in Händen halten zu dürfen. Neben dem schriftlichen Teil mussten die Prüflinge auch die mündlich-praktische Prüfung meistern, bevor sie überhaupt zur Schießprüfung zugelassen wurden.




Aktuelle Artikel aus Region


Neue Ausstattung für das Vereinsheim der DRK Bereitschaft Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Dies war auch nötig, denn die DRK Bereitschaft freut sich in diesem Jahr über zahlreiche Neuanmeldungen, ...

Wegefreigabe: Testfeldsondierung am Stegskopf beginnt

Emmerzhausen. Der „Stegskopf“ ist aufgrund der 100-jährigen militärischen Nutzung der Fläche weitgehend unberührt von intensiver ...

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Region. Also, ich persönlich kenne kein einziges leckeres Rezept für aufgerollten Zellstoff. Paniert? In Olivenöl geröstet? ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

"Welttag der Gewürze" wurde in Altenkirchen geboren

Altenkirchen. Schon seit Menschengedenken spielen Gewürze in den unterschiedlichsten Kulturen rund um den Globus eine eminent ...

Weitere Artikel


Kulturhalle hat eine Hausnummer

Wissen. In der jüngsten Vorstandssitzung des Fördervereins kulturWerkwissen im alten Jahr wurde es bekannt: Die neue Halle ...

Der Nikolaus hatte "kalte Füße"

Burglahr. "Von draußen, vom Walde komm ich her, ich muß euch sagen, ich habe eiskalte Füße" - der Nikolaus hatte es an ...

Für Erhalt der Postagentur eingesetzt

Pracht. Bei einem Besuch der Postagentur in Pracht haben sich die CDU-Landtags-Abgeordneten Dr. Peter Enders (2. von rechts) ...

Alles übers Weihnachtsfest gezeigt

Weyerbusch. Im Hüttchen, mitten in Weyerbusch, hatte das Ehepaar Heuser eine Weihnachts-Ausstellung auf die Beine gestellt ...

Altbürgermeister trafen sich

Niedersteinebach. Auf Einladung von Bürgermeister Josef Zolk, trafen sich viele ehemalige Ortsbürgermeister aus der Verbandsgemeinde ...

Auf den Spuren des Vulkanismus

Flammersfeld/Mendig. Der Förderverein Bergbau- und Hüttentradition e.V. der Verbandsgemeinde Flammersfeld besuchte unter ...

Werbung