Werbung

Nachricht vom 19.11.2015    

Demo mit Schlagworten: Lügenpresse, Merkel raus und mehr

Abermals rief die Facebook-Gruppe „Stegskopf – wir sagen NEIN“ zu einer öffentlichen Kundgebung auf: Am Donnerstag, 19. November, ab 18.30 Uhr kam es in Rennerod zu einer Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik im Allgemeinen und die Situation rund um den Stegskopf im Speziellen.

Edwin Wagensveld am Mikrofon, daneben Torsten Frank.

Rennerod. Unter dem Slogan „Bekenntnis zu Deutschland“ hatten Torsten Frank und seine Helfer über Facebook zu der Demonstration aufgerufen. Das AfD-Mitglied Frank griff auch direkt Facebook an, die würden die Zahlen manipulieren, denn es hätten nach seiner Kenntnis viel mehr Sympathisanten die Seite gelikt und ihr Kommen zugesagt. Die passiere natürlich alles auf staatliche Anordnung. Der AfD gehen anscheinend solche und ähnliche Äußerungen zu weit, sie soll nach unseren Informationen gegen Frank ein Parteiausschlussverfahren anstreben.

Die Presse war wiederum Ziel von Angriffen von Torsten Frank. Die Aussagen wurden dann auch von den rund 150 gekommenen „Anhängern“ mit „Lügenpresse“ skandiert. Es ist erschreckend, mit welch einfachen Aussagen die Leute sich zu Beifallskundgebungen hinreißen lassen. Der Vergleich von Pfefferminzbonbons, die er in einer durchsichtigen Dose hochhielt und schüttelte, mit Flüchtlingen ist schon sehr abartig. Die Aussage war: „In dieser Dose sind gute Pfefferminz drin, welche von denen man Bauchweh bekommt und welche von denen man direkt stirbt. Wer will probieren?“ Den Zuhörern wird deutlich suggeriert, dass mit den Flüchtlingen jetzt die Terroristen ins Land kommen.

Die Zuhörer waren überwiegend junge Leute, darunter aber auch solche, die sich einfach einmal ein Bild von der Gruppe machen wollten. Frank macht es sich sehr einfach, indem er alles Merkel und „ihren Steigbügelhaltern“ im Westerwald anlastet. Die Rufe „Merkel raus“ schallten an dem Abend dann auch mehrfach durch Rennerod.

Nach Torsten Frank kam ein „Uwe“ auf die Bühne, der vorgab Ur-Westerwälder zu sein. Nach seiner Rede und den vorgetragenen Gedichten zu urteilen, gehört er der rechten Szene an.

Vor dem kurzen Rundgang durch Rennerod rief Torsten Frank seine Anhänger auf, sich auf dem Weg nicht durch Gegendemonstranten provozieren zu lassen. Dies war auch der Fall Um einen sicheren Verlauf der beiden Veranstaltungen zu gewährleisten hatte die Polizei über 100 Einsatzkräfte im Einsatz. Mit dem Ziel potentiell gewaltbereite Störer schon in der Anreisephase zu erkennen, wurden seitens der Polizei intensive Vorkontrollen durchgeführt. Im Verlauf der Veranstaltung wurden mehrere Platzverweise gegen Antifa Teilnehmer ausgesprochen, die versuchten auf den Kundgebungsplatz der Veranstaltung „Bekenntnis zu Deutschland“ zu gelangen. Die Personen kamen dem Platzverweis problemlos nach.

Nach dem Rundgang kam „Ed, der Holländer“, wie er genannt wird, auf die Bühne ans Mikrofon. Nach unseren Informationen ist sein richtiger Name Edwin Wagensveld. Er ist in Holland geboren, lebt in Unterfranken und betreibt einen Online-Waffenshop. Sein holländischer Akzent ist sehr deutlich. Aus deutscher Sicht ist er ja auch Ausländer, der gegen Ausländer spricht. Er zog kräftig über die überregionale Presse und auch die lokale Presse her. „Die schreiben das alles nur, damit sie ihren Job behalten. Sie sind selbst ein Teil der Propagandamaschine des Staates.“ Nach Informationen der Kuriere steht er unter Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Wendelin Schmidt, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf: „Es war der erwartete Einsatz für die Polizei, mit dessen Verlauf wir gerechnet hatten.“ Insgesamt zog die Polizei eine sehr positive Bilanz zu dem friedlich verlaufenen Einsatz. (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: Demo mit Schlagworten: Lügenpresse, Merkel raus und mehr

1 Kommentar
Ich finde es, mehr wie beschämend, wenn sich jetzt auch schon in unserem Westerwald, solche Gestalten breit machen können und ihren Stumpfsinn vortragen können.
Anstatt mal darüber nachzudenken, wie unsere Eltern und Großeltern nach dem 2.Weltkrieg hier im "Westen" aufgenommen und gefördert wurden!
Wenn jemand wirklich Kriegsflüchtling ist, gehört ihm auch ein Asylrecht bei uns. So steht es auch in unserem Grundgesetz. Auch, wenn es diesen Herrschaften, nicht passt.
#1 von Dieter Schmidt, am 21.11.2015 um 23:02 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Das Altenkirchener Kreisgesundheitsamt informiert am Sonntag über einen Covid-19-Fall in der Friesenhagener Wohn- und Pflegeeinrichtung Haus St. Klara: Eine Seniorin, die mit Hauptwohnsitz im Kreis Siegen-Wittgenstein gemeldet ist und deshalb in der dortigen Corona-Statistik geführt wird, ist hier Mitte Mai eingezogen.


17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Zu einem ungewöhnlichen Unfall in einem Waldgebiet in Herdorf kam es am Freitag, 22. Mai, gegen 19 Uhr. Dabei wurde eine 17-jährige Läuferin von einem Baumstamm überrollt und verletzt.


Zeugen gesucht: Unbekannter stiehlt hochwertiges Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am 18. Mai gegen 8.30 an der Hauptstraße in Niederdreisbach ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um ein hochwertiges Mountainbike der Firma TREK, der Sachschaden beträgt ca. 3.500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.


Region, Artikel vom 25.05.2020

Neue Chirurgin im MVZ Betzdorf-Kirchen

Neue Chirurgin im MVZ Betzdorf-Kirchen

Psychiatrie, Orthopädie, Dermatologie, Chirurgie, Anästhesie, Frauenheilkunde und Kardiologie: Viele Fachbereiche eint das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Betzdorf-Kirchen unter einem Dach. Das Team erhält nun Unterstützung. Ute Pfennig, Fachärztin für Chirurgie, hat nun ihren Dienst an der Betzdorfer Friedrichstraße aufgenommen.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona-Pandemie: Wieder eine Neuinfektion im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bereits am Sonntag hatte das Gesundheitsamt über eine positiv getestete Bewohnerin im Friesenhagener ...

Schüler der MDRS+ Wissen schenken Lächeln in Corona-Zeiten

Wissen. Aus diesem Grund wurden die Schülerinnen und Schüler kreativ aktiv:Im Homeoffice gestalteten sie für das Altenheim ...

Kreisvolkshochschule setzt Online-Vortragsreihe fort

Altenkirchen/Kreisgebiet. Das Wissenschaftsprogramm „vhs.wissen live“ bietet die Möglichkeit, hochkarätige Vorträge von Experten ...

Kitas im AK-Land kehren zu eingeschränktem Regelbetrieb zurück

Kreis Altenkirchen. Für die schrittweise Öffnung der Kitas hatten das rheinland-pfälzische Bildungsministerium, die Kita-Träger ...

Neue Chirurgin im MVZ Betzdorf-Kirchen

Betzdorf. Das Spektrum der Medizinerin ist durch eine breite Grundausbildung und ihre langjährige Erfahrung breit gesteckt, ...

Senioren freuen sich über Regenbogen-Aktion der Post

Altenkirchen. Stefan Hausburg und Ingo Hofmann, Mitarbeiter der Deutsche Post DHL, überreichten einen Präsentkorb an Heimleiter ...

Weitere Artikel


Bewaffneter Raubüberfall in Derschen

Derschen. Am Donnerstag, 19. November kurz vor Geschäftsschluss betrat ein maskierter Täter den Lebensmittelladen an der ...

Bläserklassen an der IGS Hamm ein Erfolgsmodell

Hamm. 42 Kinder spielen in diesem Schuljahr an der IGS Hamm an einem Instrument. "So viele Anmeldungen hatten wir bisher ...

Kreismeistertitel geholt

Wissen. Das Fußballteam der gemeinsamen Orientierungsstufe von Marion-Dönhoff-Realschule plus und Kopernikus-Gymnasium Wissen ...

Hunderte setzten mit Lichterkette ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Rennerod. Auf die kleine Demonstration der selbsternannten Wäller Patrioten hin, wurde vom Bündnis für Menschlichkeit und ...

Kleinkunstfestival „FOLK & FOOLS“ feiert Jubiläum

Montabaur. Die Gäste können ein abwechslungsreiches Programm mit drei herausragenden Programmpunkten erleben: Nach über drei ...

Ehrenamtskarte nun auch in der Verbandsgemeinde Betzdorf

Betzdorf. Im Juli hatte der Verbandsgemeinderat über die Einführung entschieden. Nun wird die Ehrenamtskarte auch in der ...

Werbung