Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 25.11.2015    

Netzwerktreffen zum Thema "Vertrauliche Geburt"

Auch im Landkreis Altenkirchen sollen Frauen die Möglichkeit der "Vertraulichen Geburt" wahrnehmen können. Der Gesetzgeber schuf im Jahr 2014 die Möglichkeit. Dazu gab es jetzt ein Treffen der heimischen Ansprechpartner, ein Netzwerk ist entstanden.

Iris Jares (2.von links), von der Evangelischen Beratungsstelle in Duisburg, informierte die Vor-Ort-Akteure aus Schwangeren- und sozialer Beratung, medizinischer Betreuung und der Behörden im Ev. Gemeindehaus in Kirchen zum Verfahren und Ablauf der „Vertraulichen Geburt“. Foto: Petra Stroh

Kreis Altenkirchen. Seit Mai 2014 hat ein neues Gesetz die Möglichkeit einer „Vertraulichen Geburt“ geschaffen. Es soll mehrere Effekte haben: zum einen im nachgeburtlichen Bereich den Rückgang von Kindstötungen und –aussetzungen erreichen; Kindern eine Chance eröffnen als Heranwachsende ihre „Wurzeln“ nachvollziehen zu können, aber auch vor und rund um die Geburt Mutter und Kind besser zu betreuen, zum Beispiel durch medizinische Begleitung.

„Ein komplexes Thema mit allerlei Herausforderungen für diejenigen, die Mütter bei der "Vertraulichen Geburt" begleiten“. Timo Schneider, Leiter der Beratungsstelle des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, machte dies bei einem kreisweiten ersten „Netzwerktreffen“ in Kirchen deutlich.

Auch in der Heimatregion sollen Frauen, die eine vertrauliche Geburt wünschen, gut informiert und betreut werden. Entscheidet sich eine schwangere Frau für eine vertrauliche Geburt, organisieren und steuern die Schwangerenberatungsstellen laut Gesetz das gesamte Verfahren. Dazu haben sich die heimischen Akteure in der Schwangerenberatung (Beratungsstelle des Diakonischen Werkes und Caritas Betzdorf) entsprechend fortgebildet, sind nun „beratungsbefähigt“, und spannen ein kreisweites Netzwerk. Eingebunden dabei auch die Kreisverwaltung Altenkirchen/Adoptionsvermittlungsstelle.

Bei dem Netzwerktreffen, zu dem diesmal das Diakonische Werk federführend eingeladen hatte, kamen neben den Fachkräften aus der Schwangerenberatung der Region auch Vertreter des Gesundheitsamtes, aus der sozialen Beratung allgemein und den Schulen, aus gynäkologischen Praxen und Kliniken sowie Hebammen zusammen.

Bundesweit ist eine öffentlichkeitswirksame Informations-Kampagne Hotline/internetseite (0800 40 40 020 oder www.geburt-vertraulich.de) angelaufen. Frauen, die sich hierhin wenden, weil sie eine „Vertrauliche Geburt“ wünschen, werden an die Beratungsstelle vor Ort weitervermittelt. Rund 1600 Beratungsstellen gibt es bundesweit. Mit ihnen ist gewährleistet, dass es für die ratsuchenden Frauen ein flächendeckendes Angebot gibt. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen im Kreis Altenkirchen wurden hierfür speziell geschult. Noch sind keine Verfahren im Kreis Altenkirchen „durchlaufen“, aber alle Beteiligten entsprechend vorbereitet. Denn im Anfragefalle kann auch ein sehr schnelles Handeln nötig werden, etwa, wenn sich die werdende Mutter erstmals beim Einsetzen der Wehen um Beistand bemüht.

Das Verfahren der „Vertrauliche Geburt“ ist in Phasen unterteilt und an vielen Stellen kann es auf Wunsch der Mutter abgebrochen werden. Auch hierbei ist dann die Unterstützung und Hilfe der Schwangerenberatung vor Ort – die ja generell in Hilfen für Mutter und Kind erfahren und vernetzt sind – besonders wichtig.

Da das Verfahren “Vertrauliche Geburt“ noch neu und längst noch nicht alle Detailfragen im Zusammenspiel der Akteure klar sind, gehören Aufbau und Pflege des Netzwerks zwingend zu einem gelingenden Angebot dazu. Reihum werden künftig solche Treffen organisiert.

Diakonie-Geschäftsführer Timo Schneider, der den Auftakt machte, hatte dazu mit Iris Jares von der Evangelischen Beratungsstelle Duisburg eine fachkundige und erfahrene Referentin zum Thema „Verfahren und Ablauf vertrauliche Geburt“ eingeladen, die einfühlsam Fakten und Fallbeispiele vorstellte. Anschaulich machte sie es bei einem Planspiel, in der das Zusammenwirken von Beteiligten (neben der Mutter und Beraterin auch die Klinik, Adoptionsvermittlung, aber auch des Bundesamtes für Familien und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) nachvollziehbar wurde.

Worin liegen genau die Unterschiede zwischen „Anonymen Geburten“, und „Vertraulichen Geburten“? Haben „Babyklappen“ ausgedient? Sind bereits Effekte der Gesetzesänderung spürbar? Aus der Runde, die sich im evangelischen Gemeindehaus in Kirchen traf, kamen viele Fragen zu den jeweiligen Berührungspunkten. Deutlich wurde unter anderem, dass das neue Gesetz viele „wohltuende“ Folgen haben kann, es aber auch großer Sorgfalt in der Beratung/Begleitung der Mütter bedarf.

Den „vertraulich geborenen“ Kindern hilft nicht nur die vor- und nachgeburtliche medizinische Betreuung, sondern auch, dass sie nach ihrem 16. Geburtstag mithilfe des sorgsam ausgeklügelten „Pseudonymisierungs-Verfahren“ ihre Herkunft und ihre „Wurzeln“ nachvollziehen können.

Dem Jugendamt/Adoptionsvermittlungsstelle hilft das Wissen um eine anstehende „Vertrauliche Geburt“ auch. „Wir können sehr früh aktiv werden und bereits im Vorfeld nach Vormund/Adoptiveltern schauen“, schilderte Sigrid Hüsch (KV Altenkirchen).

Deutlich wurde aber auch, dass es beispielsweise rund um die Rolle und Rechte der Väter besonders viel Aufklärungsbedarf und Fragen gibt. Sicher ein Themenfeld, so der Tenor der Runde, das bei der Evaluation des Gesetzes besonders im Blick sein muss.

Dass es rund um die „Vertrauliche Geburt“ auch im Kreis Altenkirchen – ebenso wie in dem Erfahrungsbereich der Duisburger Fachfrau – keinerlei „Wettbewerbs-Denken“ der Beratungsangebote gibt, wurde beim Netzwerktreffen deutlich: nur gemeinsam kann die gute Betreuung von Müttern und Kindern gelingen. (pes)

Fragen zu vertraulicher Geburt, Hilfen in der Schwangerschaft:

Beratungsstelle des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen (Altenkirchen und Betzdorf:
Telefon: 02681/3961 oder 02741/934234, www.beratungsstelle-altenkirchen.de

Beratungsstelle des Caritasverbandes: Telefon: 02741/9760-0, www.caritas-betzdorf.de

oder: Telefon: 0800 40 40 020 und www.geburt-vetraulich.de



Kommentare zu: Netzwerktreffen zum Thema "Vertrauliche Geburt"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ersthelfer finden bewusstlose Radfahrerin am Straßenrand

Auf der Landesstraße 269 zwischen Seifen und Döttesfeld ist es am Sonntagabend, 9. August, zu einem Unfall gekommen, bei dem eine Radfahrerin schwer verletzt wurde. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.


Auto macht sich selbständig und kommt in Bach zum Stehen

Auch an diesem Wochenende wurden die Polizisten aus Betzdorf wieder zu verschiedenen Einsätzen gerufen. So hatte sich in Friesenhagen ein PKW selbständig gemacht, bei einem Unfall in Katzwinkel wurde eine Person verletzt und in der Nacht kam es zu Ruhestörungen.


Altstadt-Brücke in Wissen zeugt von bewegter Vergangenheit

Noch in diesem Jahr soll die Erneuerung der Wissener Siegbrücke (L 278) abgeschlossen sein, so dass der Verkehr hier wieder fließen kann. Aber auch die alten ehemaligen Brücken in der Altstadt sind geschichtsträchtig. Erstmals auf einer Skizze aus dem Jahr 1590 ist die „Alte Zollbrücke“ eingezeichnet.


Auch am Samstagabend musste die Feuerwehr Hamm ausrücken

Der Leitstelle in Montabaur wurde am Samstag, den 8. August, um kurz vor 18 Uhr eine schwarze Rauchsäule im Bereich Hamm gemeldet. Die Anruferin befand sich beim Absetzen des Notrufes in Pracht und konnte den Ort nicht genau bestimmen. Daraufhin wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg alarmiert.


Region, Artikel vom 09.08.2020

Motorrad brannte in Peterslahr

Motorrad brannte in Peterslahr

Zu einem Fahrzeugbrand wurde der Löschzug Oberlahr am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr, alarmiert. In der Straße „Am Menzenberg“ brannte beim Eintreffen der Einsatzkräfte ein Motorrad im Zufahrtsbereich einer ortsansässigen Firma. Anwohner hatten den Brand bereits mit einem Pulverlöscher bekämpft.




Aktuelle Artikel aus Region


Ersthelfer finden bewusstlose Radfahrerin am Straßenrand

Seifen. Die 53 Jahre alte Frau war Polizeiangaben zufolge am Sonntag in der Zeit von ca. 20.45 Uhr bis 21 Uhr ohne Helm mit ...

Altstadt-Brücke in Wissen zeugt von bewegter Vergangenheit

Wissen. Am Samstag, 22. August findet in Wissens Altstadt eine Brückenbaustellen-Besichtigung mit dem Landesbetrieb Mobilität ...

Auch am Samstagabend musste die Feuerwehr Hamm ausrücken

Hamm. Kurze Zeit später ging ein weiterer Notruf ein. In Heckenhof in der Eichenstraße sollte ein Anhänger und circa 50 Quadratmeter ...

Kreisfeuerwehrverband warnt eindringlich vor Waldbränden

Kreis Altenkirchen. Durch die immer noch anhaltende Corona-Beschränkungen im öffentlichen Leben suchen viele Bürgerinnen ...

Viele kamen zur Blutspende nach Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Zehn davon als Erstspender, was besonders erfreulich ist, so Lars Lauer und Luca Rohs als Rotkreuz-Bereitschaftsleiter ...

Kölner feierten 40. Hochzeitstag in der Grube Bindweide

Steinebach. Kurzerhand wurden die Kinder samt Ehepartner, die beiden Enkelkinder Marie und Philipp und die beiden Paten geladen ...

Weitere Artikel


Lichterschein und Schneeflocken zum Hammer Weihnachtsmarkt

Hamm. Am Dienstag, 24. November war der Synagogenplatz und das Kulturhaus Schauplatz des traditionell ersten Weihnachtsmarktes ...

Sprechstunde auch ohne Chipkarte

Niederfischbach. Diesmal mussten die Besucher nicht das Fernsehen einschalten, um den bekannten Fernseharzt Dr. Günter Gerhardt ...

Handwerkskammer (HwK) verabschiedet Haushalt

Region/Koblenz. „Die Nachrichten aus dem Handwerk sind durchweg positiv: Die Konjunkturwerte liegen auf einem Allzeithoch, ...

Besinnliches zur Winter- und Weihnachtszeit

Betzdorf/Brachbach. Passend zur Winter- und Weihnachtszeit gibt es jetzt ein Erzählbändchen mit zehn Geschichten des Schriftstellers ...

Landfrauen Hamm wählten neuen Vorstand

Hamm. Die Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg hatten zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende ...

Andrang beim DRK-Vortrag in Altenkirchen

Altenkirchen. Das Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung lockte am vergangenen Donnerstag so viele Interessierte ...

Werbung