Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 29.11.2015    

Für Internetsicherheit sensibilisiert

Der unreflektierte Umgang mit neuen Medien, zu wenig Augenmerk auf Sicherheitssoftware, Leichtsinn mit Blick auf Cyberkriminalität: Der Kriminologe und Polizeiwissenschaftler Markus Wortmann machte bei den Weyerbuscher Gesprächen deutlich, wie schnell man digitalen Bauernfängern auf den Leim gehen kann und wie leichtsinnig viele Menschen Daten und Fotos preisgeben.

Markus Wortmann (links) vom Verein „Sicheres Netz Hilft e.V.“ referierte bei den Weyerbuscher Gesprächen der Westerwald Bank. (Foto: Veranstalter)

Weyerbusch/Region. Friedrich Wilhelm Raiffeisen galt zu seiner Zeit als modern. Westerwald Bank-Vorstand Dr. Ralf Kölbach zeigte sich anlässlich der 12. Weyerbuscher Gespräche überzeugt: „Heute hätte auch er ein Smartphone.“ Auch er würde das Internet nutzen, so wie Millionen von Deutschen. Weltweit kommen täglich rund 600.000 neue Nutzer hinzu - oder sieben pro Sekunde. Allerdings machen sich längst nicht alle Gedanken über die Sicherheit im Web, über Risiken und Möglichkeiten, ihnen entgegen zu wirken. Darüber sprach Markus Wortmann in Weyerbusch. Er ist Kriminologe, Polizeiwissenschaftler und unter anderem Vorsitzender des Vereins „Sicheres Netz Hilft e.V.“ Sein Thema: „Sicherheit im größten Netzwerk der Welt“.

Sieben neue Internetnutzer pro Sekunde

Auch Wortmann nahm Bezug zum Genossenschaftsgründer: „Wir wollen uns die guten alten Zeiten nicht zurück wünschen. Unsere Zeit ist ebenso gut, ja besser“, so das Raiffeisen-Zitat. Keine Frage, die Gegenwart biete technische Möglichkeiten wie nie zuvor. Allerdings, so Wortmann: „Viele Menschen nutzen neue Medien sehr unreflektiert. Sie schätzen die tollen Möglichkeiten, mobil, komfortabel und schnell Kontakt mit Freunden und der Familie zu halten, Fotos und Videos zu teilen, Informationen zu beschaffen, im Netz einzukaufen und dergleichen mehr – sichern ihre Aktionen aber viel zu selten ab. Dadurch setzen sie sich Gefahren aus, die in der Regel durch ein bisschen mehr Achtsamkeit vermeidbar wären.“ Sein Rat, auch um Spam-Attacken zu vermeiden: „Erst denken, dann klicken!“ Wer beispielsweise habe jemals die Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei Facebook, Twitter oder dem gängigen Messenger-Dienst WhatsApp - der wiederum zum Facebook-Imperium gehört - gelesen, wer mache sich wirklich Gedanken darüber, wo insbesondere Fotos, insbesondere Kinderbilder, landen? „Der Schlüssel zu mehr Sicherheit im Netz bei jedem Einzelnen liegt darin, dass er über Nutzen und Gefahren der Cyberwelt Bescheid weiß. Je aufgeklärter und kompetenter ein Anwender ist, desto besser kann er Risiken einschätzen und minimieren“, so Wortmann. Das bedeute, dass sich jeder Nutzer fragen sollte: Was passiert mit meinen Daten, wenn ich sie im Internet poste? Wer darf sie wofür nutzen? Will ich das zulassen? Wer darüber informiert sei, was mit seinen Daten passieren könne, werde sich automatisch besser schützen.

Hacker-Angriff auf den Bundestag

Nicht vorhandene Medienkompetenz und Mangel an Internetsicherheit führe nicht selten zu Imageschäden, aber durchaus auch zu finanziellen Folgen. Im unternehmerischen Bereich beispielsweise gelte: „Alle Schutzmaßnahmen und die damit verbundenen Investitionen sind wertlos, wenn Mitarbeiter und Führungskräfte nicht risikobewusst, vorbildlich und verantwortungsvoll handeln.“ Ausdrücklich lobte er die gemäß den Sicherheitsempfehlungen gestaltete Internetseite der Westerwald Bank. Wortmann skizzierte auch mögliche Schäden durch so genannte Hacker-Angriffe. Prominentes Opfer im Frühjahr 2015: der Deutsche Bundestag. Bis heute gebe es keine umfassenden Kenntnisse darüber, welche Daten tatsächlich entwendet wurden. Die fast peinliche Fußnote: Im Parlament waren damals noch rund 5.000 Rechner mit veraltetem Betriebssystem, für das es keine Aktualisierungen mehr gab, im Einsatz.

Die Deutsche Telekom zähle derzeit täglich bis zu einer Million Angriffe - bei einer vermutet hohen Dunkelziffer. „Potenziell ist jeder Nutzer von IT-Kriminalität bedroht.“ Hierfür will Wortmann sensibilisieren. Er rät zum Einsatz von Firewalls, geprüften Virenschützern und stets aktueller Betriebssoftware. Auch das WLAN-Netz müsse man schützen. Außerdem solle man nur Programme aus seriöser Quelle installieren, regelmäßig Passwörter ändern und mit der Preisgabe persönlicher Daten größte Zurückhaltung üben. (Andreas Schultheis)



Kommentare zu: Für Internetsicherheit sensibilisiert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wissener Neubaugebiet „Auf der Sieghöhe“ nimmt Formen an

Der Vorentwurf für das in Wissen neu entstehende Wohnbaugebiet Am Rödderstein „Auf der Sieghöhe“ steht und entspricht den städtebaulichen Anforderungen mit einer nachhaltigen Planung. Da allgemein ein Nachholbedarf bei der Entwicklung von Bauland besteht, die Nachfrage auch in Wissen schon jetzt sehr groß ist und der Plan durchweg auf positiven Tenor stieß, wurde dem Vorentwurf einstimmig zugestimmt.


Region, Artikel vom 09.07.2020

LKW bleibt an Kreuzung in Pracht stecken

LKW bleibt an Kreuzung in Pracht stecken

Um die Mittagszeit kam der Verkehr auf der L 267 Ortseingang Pracht am Montag für drei Stunden zum Erliegen. Grund war ein LKW, der sich dort festgefahren hatte. Bei dem Vorfall hatte er auch noch Öl verloren.


Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Altenkirchen steigt

Die Zahl der aktuell positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Altenkirchen ist gestiegen: Derzeit verzeichnet das Gesundheitsamt sechs Infizierte und damit zwei mehr als zu Wochenbeginn.


Feuerwehreinsatz wegen Verpuffung: Keller komplett verraucht

Zu einem Kellerbrand in Pleckhausen sind am Donnerstag, 9. Juli, die Löschzüge Pleckhausen und Horhausen alarmiert worden. Die Leitstelle teilte mit, dass es sich wahrscheinlich um eine Verpuffung handele. Durch die Nähe zum Einsatzort waren die Feuerwehrleute aus Pleckhausen sehr schnell vor Ort.


Stadthalle Betzdorf: Biergarten öffnet mit neuartigem Konzept

Mit einem neuartigen Konzept, das auf Partner(-firmen) setzt, geht es nun erstmals in der Pandemie mit dem Biergarten an der Stadthalle Betzdorf weiter: Bei einem Pressegespräch am Mittwoch (8. Juli) wurde das Konzept vorgestellt. Am Samstag, 18. Juli, wird der Biergarten dann erstmals in diesem Jahr seine Pforten aufsperren. Danach und noch bis Ende September an drei Tage in der Woche – freitags und samstags von 16 bis 22 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr.




Aktuelle Artikel aus Region


Mitmachen beim Sommerputz im Horhauser Kirchpark

Horhausen. Start ist am 25. Juli um 9 Uhr und gegen 11.30 Uhr soll der Arbeitseinsatz beendet sein. Die Initiatoren teilen ...

Startschuss für fünf Nachwuchskräfte bei der Kreisverwaltung

Altenkirchen. Das Studium führt zum Abschluss Bachelor of Arts. Für die fünf Nachwuchskräfte der Verwaltung stehen nun im ...

Feuerwehreinsatz wegen Verpuffung: Keller komplett verraucht

Pleckhausen. Einsatzleiter Michael Becker, Wehrführer in Pleckhausen, ließ sofort einen Trupp unter Atemschutz in den Keller ...

Wäller Tour Augst – Zwischen Sporkenburg und Limes

Montabaur. Nach circa 5 Kilometern tritt man in den malerischen Wald am Schlossberg ein, nach weiteren 1,5 Kilometern erblickt ...

Feuerwehr Betzdorf: Ausbildung an der Drehleiter

Betzdorf. Dafür reiste extra ein Magirus-Mitarbeiter an, um die Betzdorfer Kameraden entsprechend an der Drehleiter zu schulen. ...

Freie Plätze beim Qualifizierungskurs für Kindertagespflege

Altenkirchen/Kreisgebiet. Kindertagespflege, so informiert die Kreisverwaltung, ist eine wichtige und anspruchsvolle Alternative ...

Weitere Artikel


2. Wissener Weihnachts-Shopping war wieder ein Erfolg

Wissen. Auch in diesem Jahr fand das im letzten Jahr erprobte Konzept des Weihnachts-Shoppings großen Anklang bei Groß und ...

Weltbeste Fitness-Athletin kommt aus Elkenroth

Elkenroth. Am Samstag, 28. November fanden in Norderstedt bei Hamburg die Wettkämpfe "Ms. & Mr. Universe" im Fitness und ...

Verdiente Mitarbeiter der Fußballvereine ausgezeichnet

Gehlert. Hans-Werner Rörig als Kreisehrenamtsbeauftragter übernahm die Moderation und führte durch das Programm. Er stellte ...

Altenkirchener Weihnachtsmarkt sorgte für beste Stimmung

Altenkirchen. Zum traditionellen Weihnachtsmarkt besuchten in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste die Kreisstadt. Neben den ...

Wohnimmobilien als Investition in die Zukunft

Montabaur. Die Bedingungen sind im Moment so günstig wie noch nie – nach wie vor gelten selbst genutzte und vermietete Immobilien ...

Beethoven im Advent

Herdorf. Stimmungsvoller kann man sich nicht auf Weihnachten einstimmen als mit Musik von Brahms und Beethoven. Am 12. Dezember, ...

Werbung