Werbung

Nachricht vom 06.12.2015    

Wehner fordert Umdenken auf dem Milchmarkt

Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thorsten Wehner, fordert ein Umdenken auf dem Milchmarkt. Statt der Preissteuerung plädiert er für eine Stärkung des Wettbewerbs. Eine Milchmengensteuerung lehnt der Abgeordnete an.

Wissen/Mainz. Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thorsten Wehner, nutzte die aktuellen Diskussionen zum Milchmarkt für ein Expertengespräch mit den Professoren Dr. Thore Toews und Dr. Georg Dusel von der Fachhochschule Bingen. Wehner begrüßte dazu auch Eberhard Hartelt vom Bauern- und Winzerverband Süd und den örtlichen Landtagsabgeordneten Michael Hüttner.

Prof. Toews stellte zu Beginn heraus, dass die Landwirte in Deutschland für die Milchproduktion im Grunde sehr gut aufgestellt seien. Technologische Innovationen hätten dazu geführt, dass große Schritte in Richtung Umweltschutz und Tierwohl gemacht worden seien. Hier liege für die Zukunft noch großes Potenzial, um die Wettbewerbsfähigkeit auf einzelbetrieblicher Ebene sicher zu stellen. Um daraus resultierende Vorteile wie eine geringere körperliche Arbeitsbelastung auch nutzen zu können, müssten die landwirtschaftlichen Betriebe weiter wachsen.

Deshalb stellte Prof. Toews die Frage der gesellschaftlichen Akzeptanz: „Was wollen wir? – Und erst danach müssen wir über die Instrumente reden!“ Schließlich orientiere sich der Verbraucher stark am Preis. Grundsätzlich sei es der falsche Weg, Strukturen wie Milchmengensteuerungen zu konservieren. Besser sei es, in zukunftsgerichtete Bereiche zu investieren, insbesondere in die Ausbildung der jungen Landwirtinnen und Landwirte.
Im Übrigen könnten konventionelle und ökologisch wirtschaftende Betrieben voneinander lernen. Hier sei noch eine Menge an Forschungsarbeit notwendig, stellte Prof Toews klar. Michael Hüttner zeigte die Bereitschaft zur Unterstützung der Fachhochschule.

Für Bauernpräsident Hartelt existiert kein Patentrezept, um die schwierige Lage am Milchmarkt zu meistern. Er hob allerdings hervor, dass zum Beispiel die Schweinehaltenden Betriebe schon lange mit stark schwankenden Märkten leben müssten. Auch Hartelt stellte den Preis in den Vordergrund. Interessanterweise seien Verbraucher bereit, für einen Liter Sojamilch einige Euro auszugeben, obwohl die Herstellung im Cent-Bereich liege. Auch sei Regionalität nicht immer ein Erfolgsrezept wie das Beispiel Schweiz zeige.

Als Agrarpolitiker war sich Wehner der schwierigen Lage auf den landwirtschaftlichen Märkten bewusst, insbesondere dem Milchmarkt. Einer irgendwie gearteten Milchmengensteuerung erteilte er eine klare Absage. Vielmehr müsse die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe gestärkt werden, um sich am Markt behaupten zu können. Politisch müssten dafür auch in der ersten Säule Instrumente geschaffen werden, um z.B. mehr Tierwohl zu garantieren. Die Bindung an der Fläche sei mittel- bis langfristig auf jeden Fall abzuschaffen, damit zielgenauere Programme auf den Weg gebracht werden könnten. Für benachteiligte Gebiete regt er ein Art Ausgleichszulage an.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wehner fordert Umdenken auf dem Milchmarkt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

"Bläserklasse", "Lernen am Computer" und besondere Angebote für die Sportklassen: Das sind herausragende Lernschwerpunkte der Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen (MDRSP) neben dem regulären schulischen Angebot. Was die sportliche Ausrichtung der Realschule konkret bedeutet, konnten 33 SchülerInnen zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern eine Woche bei traumhaften Wetter praktisch erfahren.




Aktuelle Artikel aus Politik


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

„Wir Westerwälder“ zum Jahresbeginn mit neuer Geschäftsstelle

Dierdorf. Gleichzeitig nahm der Vorstand der dazu neu gegründeten gemeinsamen Anstalt des öffentlichen Rechts und Leiterin ...

Rüddel: Engpässe bei der 116 117 müssen verhindert werden

Region. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag und heimische Abgeordnete Erwin Rüddel mahnt schnelle ...

Schnelle Wiederaufforstung mit Fördergeldern kontraproduktiv

Region. Sie nannte außerdem das Problem, dass die Holzpreise so tief gesunken seien, dass selbst die Entfernung von Schadholz ...

Weitere Artikel


Lebenshilfe stellt Freizeitangebote 2016 vor

Kreis Altenkirchen. Die Lebenshilfe im Landkreis bietet für Erwachsene Urlaubsreisen zu 15 unterschiedlichen Zielen an, darunter ...

Infos zur Kesseltauschkampagne in der Westerwald-Bank Wissen

Wissen. Noch bis Anfang 2016 können sich Bürgerinnen und Bürger in der Westerwald Bank in Wissen über eine klimafreundliche ...

Rosenheimer Weihnachtsmarkt für erkranktem Dorfbewohner

Rosenheim. Auch in diesem Jahr stand der gute Zweck im Vordergrund des Rosenheimer Weihnachtsmarktes. Nachdem bereits in ...

Der Kreis stellt neuen Senioren-Wegweiser vor

Altenkirchen. Landrat Michael Lieber freut sich, die vierte, neu bearbeitete Auflage des Seniorenwegweisers für den Landkreis ...

CJD Wissen bittet um Spenden für junge Flüchtlinge

Wissen. Das CJD Wissen bietet derzeit bereits 16 männlichen Jugendlichen aus verschiedenen Krisengebieten der Welt eine ...

Ehrung für 50 Jahre Treue zur FDP

Kirchen. Die FDP-Kirchen gratulierte zum 50-jährigen Jubiläum als Mitglied der FDP im Ortsverband Kirchen.

Prof. Dr. Wolf-Dieter ...

Werbung