Werbung

Nachricht vom 13.12.2015    

Blick auf die Zukunft des St. Antonius Krankenhauses

Im Rahmen eines Symposiums mit Rückblick auf erfolgreiche 20 Jahre psychiatrische Tagesklinik in Kirchen und fünf Jahre in Wissen gab der ärztliche Direktor und Chefarzt Dr. med. Nils Hollenborg einen Ausblick auf die Zukunft des Standortes Wissen.

Dr. Nils Hollenborg gab einen Ausblick auf die Zukunft der Tagespsychiatrie am St. Antonius Krankenhaus Wissen. Foto: Regina Steinhauer

Wissen. Im Jahr 2010 wurde die Tagesklinik für psychisch kranke Menschen unter der Trägerschaft der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH (GFO) in Wissen eröffnet, nachdem die Abteilung Innere Medizin im März 2010 geschlossen wurde. Der Standort Wissen umfasse ein großes Einzugsgebiet, das eine gemeindenahe Versorgung brauche, so Hollenborg, weshalb er die Wichtigkeit der Wissener Tagesklinik betonte.

In seinem Ausblick legte Hollenborg den Fokus auf die moderne Psychiatrie, die verschiedene Elemente beinhaltet. Heutzutage kommt unter anderem dem sogenannten „Home Treatment“, also der Behandlung zuhause, eine immer größere Bedeutung zu. Es sei wichtig, psychisch kranke Patienten in ihrem gewohnten Umfeld zu betreuen, so Hollenborg. Wichtig sei auch, dass Patienten sich gegenseitig unterstützen und durch ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen anderen helfen. Auch ehemalige Patienten können Gruppen von psychisch kranken Menschen betreuen und ihnen zur Seite stehen. Die sogenannte EX-IN-Bewegung soll vermitteln, dass jeder Mensch das Potenzial zur Genesung hat.



Solche alternative Methoden gewinnen immer mehr an Bedeutung. Hierbei geht es darum, neben Fachkräften auch Psychiatrieerfahrene einzusetzen, um hilfebedürftige Menschen bei der Genesung zu unterstützen und zu besseren Ergebnissen zu gelangen. Ein weiteres zentrales Thema, dem dieser Tage eine besonders große Bedeutung zukommt, ist die transkulturelle Psychiatrie. Auch viele Patienten mit Migrationshintergrund sind auf die Tagesklinik angewiesen und verdienen dieselbe Behandlung wie jeder andere Patient. Auch sollen Erkrankungen als Lebenserfahrungen begriffen werden, um später ein erfüllteres Leben führen zu können.

Beendet wurde der Vortrag mit einem Appell an die Menschlichkeit, die bei der Arbeit in der psychiatrischen Tagesklinik immer im Vordergrund stehen soll. Der Leitsatz "Ja zur Menschenwürde" wird auch in Zukunft Orientierung geben und der Mensch als Individuum wertgeschätzt werden. (rst)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Blick auf die Zukunft des St. Antonius Krankenhauses

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Zu Besuch beim "Weißen Ring" Westerwald: Beistand für die Opfer nach einer Straftat

Steinefrenz. Nachdem Dirk Schindowski, der Leiter der Außenstelle Westerwald, die Landesvorsitzende herzlich begrüßte, stellte ...

SGD Nord schützt beliebte Rastplätze der Zugvögel

Koblenz/Region. Aufgrund der milden Winter der vergangenen Jahre müssen die Kraniche nicht mehr so weit in den Süden fliegen, ...

MVZ-Zweigstelle in Altenkirchen muss zum 31. März schließen

Altenkirchen. Es hat sich mittlerweile nicht nur unter Eltern herumgesprochen: Die kinderärztliche Versorgung im Landkreis ...

Kinder der Kita "Kleine Hände" Wissen lernen von Brandschutzexperten

Wissen. Angehörige des Kita-Teams erklärten den Kindern anhand von Bildkarten und einem kurzen Videofilm, wie Feuer entstehen ...

Brachbacher Künstlerin Nina Niederhausen stellt in Freudenberg aus

Brachbach/Freudenberg. Die Vernissage bekam auch ein Stück weit den Charakter eines Familientreffens. Denn ihr Bruder Kai ...

St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen plant Aktivitäten

Birken-Honigsessen. "Der größte Luxus, den wir uns leisten sollten, besteht aus den unbezahlbaren, kostbaren kleinen Freuden ...

Weitere Artikel


Aufwärtstrend im Gastgewerbe hält an

Region/Koblenz. Der Aufwärtstrend in der Tourismusbranche hält weiter an: 58 Prozent der Betriebe im Hotel- und Gastgewerbe ...

Telemedizin - Ein Modell der Zukunft für das Land?

Hamm/Kreisgebiet. Die Rechnung ist ganz einfach: Ein Arzt, der einen Großteil seiner Zeit hinter dem Steuer verbringt, um ...

Landfrauen wählten neuen Vorstand

Wissen. Zu einer Mitgliederversammlung hatte der Landfrauenbezirk Wissen-Mittelhof-Katzwinkel jüngst in die Skihütte nach ...

U17-Mountainbiker Pepe Rahl ist „Sportler des Jahres“

Pracht-Niederhausen/Neitersen. Für seine hervorragenden Mountainbike-Ergebnisse im Jahre 2015 wurde Pepe Rahl aus Neitersen, ...

Niederlage in Herne für Neuwieder Bären

Neuwied. Vier Gegentore in Unterzahl, kein Tor in Überzahl – die Bären verloren die Partie am Herner Gysenberg nicht beim ...

Rettungshundestaffel übte mit Defibrillator

Region. Zur Suche von Vermissten haben sich Rettungshunde vielfach bewährt. Die BRH Rettungshundestaffel Westerwald e.V. ...

Werbung