Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 16.12.2015    

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Koblenz

Zum Auftakt zur bundesweiten Veranstaltungsreihe „Zukunft Mittelstand“ kam Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nach Koblenz und traf mit 150 Unternehmern bei der Handwerkskammer zusammen. Da gab es Lob und Kritik zu hören. Fachkräfte und Flüchtlingssituation waren unter anderem Themen.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sprach bei der Handwerkskammer Koblenz. Fotos: HwK

Region/Koblenz. Mit der Regionalkonferenz „Zukunft Mittelstand – Der Bundeswirtschaftsminister im Dialog“ bei der Handwerkskammer (HwK) Koblenz fiel der Startschuss für den bundesweiten Dialog mit Vertretern des Mittelstandes, den Sigmar Gabriel gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag initiiert hat.
Bis Mai 2016 wird es mehrere Regionalkonferenzen geben, deren Ergebnisse abschließend in Berlin zusammengetragen werden. Im Rahmen der Koblenzer Auftaktveranstaltung im HwK-Zentrum für Ernährung und Gesundheit stellte sich der Bundeswirtschaftsminister vor 150 Teilnehmer den Fragen der Wirtschaftsvertreter und setzte seine Akzente im Dialog mit dem Mittelstand bei den Themen Energieeffizienz, Digitalisierung der Wirtschaft, Fachkräftesicherung und Investitionen. Die Wahl des ersten Veranstaltungsortes war aus mehreren Gründen gut gewählt: Als „authentisch und im Herzen des Handwerks“ beschrieb HwK-Präsident Kurt Krautscheid das HwK-Zentrum, als in „vielen Bereichen mit besseren Kennziffern als der Durchschnitt der Bundesrepublik“ ausgestattet lobte Sigmar Gabriel das mittelständisch geprägte Flächenland Rheinland-Pfalz.

„Wir verstehen es als Anerkennung für die Leistungen des Handwerks, wenn der Auftakt bundesweiter Regionalkonferenzen hier heute stattfindet“, begrüßte HwK-Präsident Kurt Krautscheid die Gäste zum Dialog mit dem Bundeswirtschaftsminister. Für den ZDH war Präsident Hans Peter Wollseifer nach Koblenz gekommen und stellte die aktuellen Herausforderungen um die Flüchtlingssituation heraus, die vor dem Hintergrund einer wirtschaftlich guten Lage in Deutschland gute Chancen habe, bewältigt zu werden. „Umso wichtiger ist eine Wirtschaftspolitik, die auf die Mehrheit der Unternehmen in unserem Land ausgerichtet ist – am Mittelstand.“ Der von Sigmar Gabriel verfolgte „Aktionsplan Mittelstand“ sei der richtige Ansatz, so Wollseifer, nannte aber auch Hemmnisse wie zurückhaltende Investitionen in Verkehrsinfrastruktur und Bildung oder zu hohen Bürokratieaufwand, der den Mittelstand häufig bremse. Ein Thema, das die Unternehmensvertreter ihrerseits mehrfach aufgriffen und gerade mit Blick auf internationale Wachstumsmärkte kritisierten, dass zu viel Bürokratie in den Geschäftsprozessen Wachstumsmöglichkeiten einenge.

Sigmar Gabriel griff diese und andere Hinweise auf und nahm sich für die Beantwortung viel Zeit. Er stellte dabei immer wieder die Rolle des Mittelstandes für den Wirtschaftsstandort Deutschland heraus und sprach sich klar aus: „Mittelstandsförderung ist Kern der Wirtschaftspolitik. Deshalb haben wir uns gern auf den Weg gemacht, Meinungen einzuholen und vor Ort zu hören, wo es klemmt.“ Politiker Gabriel war sich mit den Wirtschaftsvertretern einig, dass der Ausbau der digitalen Infrastruktur beschleunigt werden muss. „Deutschland muss in zehn Jahren die beste digitale Infrastruktur weltweit haben“, nannte der Wirtschaftsminister ein klar definiertes Ziel. Längst hat im Wirtschaftskreislauf „Kunde – Produkt“ auch die Digitalisierungsplattform aus Produktplanung- und Erstellung wie auch Angebot und Vertrieb einen festen Platz, was Folgen für die Gesamtwirtschaft hat. Dem müsse sich der Mittelstand mehr öffnen und diese Änderung als Chancen verstehen und nutzen. Der Aufbau von Bundeskompetenzzentren soll die Digitalisierung in der Wirtschaft unterstützen und beschleunigen. Eines dieser Zentren wird bei der HwK Koblenz unter dem Dach des Kompetenzzentrums für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation eingerichtet. Start für das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie initiierte Projekt ist im Frühjahr 2016.

Die angespannte Situation um die Fachkräftesicherung war ebenfalls ein Thema, das mehrere Mittelständler vortrugen. Die aktuelle Flüchtlingssituation kann hier bei den richtigen Integrationsmaßnahmen Entlastung schaffen, eine grundlegende Lösung des Problems verbindet sich mit ihr aber nicht. Wichtige Voraussetzung, so die Wirtschaftsvertreter wie auch Politiker Gabriel, ist eine Sprachschulung. „Mehr als sechs Millionen Fachkräfte werden in Deutschland bis 2030 fehlen“, untermauerte Gabriel die Entwicklung um die zu erwartende Lage am Arbeitsmarkt mit einer konkreten Zahl. Das Handwerk leiste in der Prävention hervorragende Arbeit – „sowohl bei der Sicherstellung von Fachkräften wie auch bei der Integration von Flüchtlingen! Das ausgerechnet in dem Land, das für sein duales Ausbildungssystem weltweit Anerkennung findet, mehr Schulabgänger eine akademische statt einer beruflichen Laufbahn einschlagen, sehe ich mit großer Sorge“, machte Gabriel deutlich und stellte die Frage in den Mittelpunkt, was man tun könne um diese Entwicklung zu stoppen. „Die Wertigkeit der beruflichen Bildung muss stärker herausgestellt werden!“

Durch die Veranstaltung führte HwK-Hauptgeschäftsführer Alexander Baden, der sich wie Sigmar Gabriel über die Themenvielfalt in der Diskussion freute und auch darüber, dass so viele Betriebsinhaber von der Dialog-Möglichkeit Gebrauch machten. Die Regionalkonferenz in Koblenz wurde durch ein Schlusswort von Rolf Löhmar, Vizepräsident der mitveranstaltenden Industrie- und Handelskammer Koblenz, beendet. Veranstalter waren außerdem die Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz sowie die ausrichtende HwK Koblenz.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Koblenz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wieder ein Corona-Todesfall im Kreis Altenkirchen

Zu Wochenbeginn, 18. Januar, informiert das Kreisgesundheitsamt erneut über einen Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie: Verstorben ist ein 77-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. Zudem wurden fünf neue Infektionen im Kreisgebiet nachgewiesen.


Corona: Tanzschule Let

Wo tanzen sie denn? Die Antwort fällt leicht und umfasst lediglich ein Wort: "Nirgendwo!". Die Corona-Vorgaben verbieten das Training in Tanzschulen wie Let's Dance von Viktor Scherf in Altenkirchen. Die Dauer der Schließung geht inzwischen ans finanzielle Eingemachte. Der Kampf ums Überleben hat begonnen. Scherf sieht sein Lebenswerk im Fortbestand gefährdet.


Feuerwehreinsatz: Lieferwagen auf der B 8 brannte aus

Auf der Bundesstraße 8 bei Hasselbach ist am Montagabend, 18. Januar, ein Lieferwagen in Brand geraten. Gegen 21.30 Uhr wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch, durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst war aufgrund erster Meldungen von einem größeren LKW ausgegangen worden.


Angetrunkene Jugendliche randalierten in Wissen

Die Polizei bittet um Hinweise zu Fällen von Vandalismus und Sachbeschädigung am vergangenen Wochenende in Wissen. Verantwortlich für die Taten sollen drei Jugendliche sein.


Einbruch in das Kopernikus-Gymnasium Wissen: Polizei bittet um Hinweise

In das Kopernikus-Gymnasium in Wissen ist eingebrochen worden. Nach derzeitigen Ermittlungen gelangte ein unbekannter Täter nach Einschlagen einer Fensterscheibe am Sonntag gegen 16.59 Uhr in die Räume der Schule.




Aktuelle Artikel aus Politik


Wäschenbach-Talk mit prominentem Historiker aus Wissen

Betzdorf. In der zweiten Onlineveranstaltung des CDU-Landtagsabgeordneten wird am kommenden Montag, dem 25. Januar, der aus ...

Rente und Steuer: Neue Kooperation

Hachenburg. Von Mitte Januar bis Ende Februar verschickt die Rentenversicherung an ihre Rentnerinnen und Rentner die Rentenbezugsmitteilungen ...

Grundstückskauf für Krankenhaus-Neubau komplett

Altenkirchen/Hachenburg. Mit dem gestrigen Notartermin wird der Verkauf der Grundstücke, die für die Zusammenlegung der beiden ...

Bildungspolitik: Baldauf und Reuber laden zur Diskussion

Region. „Wir benötigen gute und zeitgemäße Schulen mit einem sinnvollen Digitalisierungskonzept. Gerne möchten wir mit Ihnen ...

Vorsicht beim Online-Shopping: Illegale Arzneimittel aus dem Netz

Koblenz. In zwei chinesischen Salben haben Fachleute des LUA nicht deklarierte kortisonähnliche Wirkstoffe nachgewiesen, ...

Hachenburg: Zukunftssichere Gesundheitsversorgung umsetzen

Hachenburg. Wichtige Voraussetzung zur Umsetzung des Projektes ist, dass die DRK-Trägergesellschaft die Grundstücke in ihr ...

Weitere Artikel


Verein Umwelt und Natur Nauroth spendete Stern für Kirche

Nauroth. Die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Umwelt und Natur Nauroth e.V. arbeiten seit nunmehr fünf Jahren intensiv ...

JIM-Studie: Fast alle Jugendlichen haben ein Smartphone

Kreis Altenkirchen. Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) untersucht jährlich die Mediennutzung von Jugendlichen. ...

Start-up-Haus Kirchen in greifbarer Nähe

Kirchen. „Ein Ort an dem junge Gründer alles vorfinden, was sie benötigen.“ So fasst Thilo Kipping, Leiter der Strategie- ...

Grundschule Hamm brachte Geschenke für Gäste der Tafel

Altenkirchen/Hamm. „Wir kriegen ja immer Wurst und Brötchen geschenkt. Die verkaufen wir dann, und mit dem Geld kaufen wir ...

Der Aktionskreis Altenkirchen gratuliert

Altenkirchen. Bei der alljährlichen, sehr beliebten Verlosung des Aktionskreises Altenkirchen währende des Weihnachtsmarktes ...

„Gigamega-Riesenscheck“ für den Raiffeisen-Campus

Dernbach. Vom ersten Tag an unterstützt die Westerwald Bank den Raiffeisen-Campus (RC). Nach dem Umzug von Wirges nach Dernbach ...

Werbung