Werbung

Nachricht vom 19.12.2015    

Weihnachtsbesuch mit positiven Folgen

Hans, neun Jahre alt, nimmt alles auf was um ihn herum geschieht und gilt als durchaus schwieriges Kind. Er schimpft und meckert den ganzen Tag, prügelt sich mit seinem Alterskameraden und brachte durch ein solches Verhalten Eltern und Großeltern in Verruf und echte Schwierigkeiten. Dann bekam die Familie Weihnachtsbesuch aus Amerika. Tante Ursel aus Ohio hatte sich angekündigt.

Archivfoto: WW-Kurier

Kreisgebiet. Tante Ursel aus Amerika hatte ihre zehnjährige Tochter Kathy mitgebracht und die beiden freuten sich auf den Verwandtenbesuch in der alten Heimat Deutschland. Es dauerte nicht lange, bis Hans wieder einmal ausrastete und plötzlich das neudeutsche Wort „Ausländer raus!“ brüllte, das gegenüber an der Hauswand zu lesen war.

Kathy hatte mit einem solchen Empfang nicht gerechnet und war sehr traurig. Tante Ursel nahm sich den kleinen Wüterich zur Seite und sprach mit ihm. Es wurde still in dem Raum und Hans hatte plötzlich ein schlechtes Gewissen. Jedenfalls gab es eine überraschende Wende und die gesamte Familie wunderte sich über den plötzlichen Sinneswandel des kleinen Schreihals. Was war passiert? Tante Ursel erzählte die Geschichte ihres Lebens.

„Als ich jung war und geprägt durch die Nachkriegszeit eigene Wege für eine bessere Zukunft beschreiten wollte, gab es für mich nur ein Ziel: nach Amerika auswandern! In Amerika angekommen fand ich – obwohl ich eine Deutsche war, ein Nachkomme aus dem Land, das den zweiten Weltkrieg entfacht hatte – überall in dem freien Land Hilfe und Entgegenkommen. Schnell sprach ich englisch und konnte mich nicht nur gut verständigen, sondern die Amerikaner auch davon überzeugen, dass es überall auf der Welt gute und weniger gute Menschen gibt. Ich wurde schnell in meiner neuen Heimat integriert und fand viele neue Freunde.
Eine ältere kluge Frau, zu der ich ein besonderes Verhältnis entwickelt hatte, erzählte aus ihrem Leben. Sie war Jüdin, die aus Deutschland geflüchtet war und am eigenen Leib miterlebten musste, wohin Rassenhass führen kann. Millionen Menschen mussten auf der ganzen Welt durch die Kriegsfolgen sterben. Hass auf alles was anders war. Andere Hautfarbe, andere Religion, diese Tatsachen genügten schon um Hass zu entwickeln und zu schüren.



Tante Ursel fragte den zahm gewordenen Hans, ob es nicht heute schon wieder so anfange? „Warum hast du gerufen: Ausländer raus?“ Hans schämte sich. Dabei sieht er täglich die Fernsehsendungen, bei denen auf den Rassenhass hingewiesen wird. Kein Deutscher braucht auf irgendein Privileg zu verzichten, alle werden satt und haben Arbeit. Warum sind so viele Menschen gegen Ausländer und demonstrieren allabendlich in einer anderen Stadt gegen die Menschen, die vor Krieg und Elend flüchten?

Tante Ursel fuhr mit ihrer Geschichte fort: „Stell dir mal vor, alle Ausländer gingen aus Deutschland zurück in ihre Heimatländer. Alle italienischen Eisdielen und Pizzerien wurden schließen, es gäb keinen Dönerladen mehr, kein Importobst und Gemüse, was würdest du essen? Alle Kleidungsstücke, Sport- und andere Schuhe aus dem Ausland würden verboten. Wer sollte und wollte nur deutsche Autos fahren in denen so viele im Ausland produzierten Teile verbaut sind? Kein Urlaub im sonnigen Ausland werde ermöglicht. Überleg einmal, wenn um deinen Heimatort – so wie damals in der DDR – eine Mauer entstünde, würdest du glücklich sein, und in einem solchen Land leben und dich entfalten wollen?“

Hans wurde sehr nachdenklich und die gesamte Familie war betroffen. Eine solche Betrachtungsweise war ihnen bisher fremd. Hans hat sich jedenfalls vorgenommen niemals mehr „Ausländer raus!“ zu rufen. Schade nur, dass diese Geschichte nur diese Familie kennt und nicht all die vielen Menschen, die derzeit – auch im Westerwald – gröhlend durch die Straßen ziehen. (repa)



Kommentare zu: Weihnachtsbesuch mit positiven Folgen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und Daniel Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind: Die Polizeiinspektion Betzdorf meldet für Freitag, 16. April, gleich mehrere Zwischenfälle.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Von ehemals konventioneller Landwirtschaft zum Bio-Hof und jetzt noch weiter: Auf dem Hof Schützenkamp in Birken-Honigsessen stellt Sebastian Müller mit seiner Familie nun auf das international höchste Ökosiegel „Demeter“ um. Der Hof Schützenkamp wird schon in dritter Generation von der Familie Müller bewirtschaftet.


Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Betzdorf / Daaden. Schon am Morgen war in Betzdorf ein verkratzter PKW auf einem Firmengelände in der Hermann-Goetze-Straße ...

Energietipp: Wärmespeicherung wichtiger als Dämmung?

Kreis Altenkirchen. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den ...

Netzwerk „LGBT*IQ“ im Kreis Altenkirchen lädt zum Fachdiskurs

Region. Das neu gegründete Netzwerk „LGBT*IQ“ des Landkreises Altenkirchen sowie die Kooperationspartner die ev. Landjugendakademie, ...

Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Region. Das unangenehme Kälte-Gefühl hat uns bislang im Monat April nicht getäuscht. Der launische Monat kam außerordentlich ...

Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Birken-Honigsessen/Schützenkamp. Bereits seit 1924 besteht Demeter e.V. als ältester Bio-Anbauverband Deutschlands. Demeter ...

Weitere Artikel


Kreis nimmt wichtigen Etappenschritt für Breitbandausbau

Kreis Altenkirchen. Rund 70 Gemeinden und Städte von Mudersbach (VG Kirchen) bis Willroth (VG Flammersfeld) würden davon ...

Westerwaldbahn: Regionale Kooperation ist eine große Chance

Region. Bereits Anfang November hatte sich der IHK-Beirat Altenkirchen in einem Schreiben an Landrat Lieber gewandt und dafür ...

Mathekiste des Rotary Clubs für Ev. Kindergarten Hamm

Hamm. Die Mathekiste enthält Würfel, Zahlen-Wimpel und Korkstücke, die in die Aussparungen der Würfel passen. Damit wird ...

Lebenshilfe und Toom-Baumarkt zeigen lebendige Inklusion

Altenkirchen - Vom 14. bis 18. Dezember verkaufen Mitarbeiter der Westerwald-Werkstätten GmbH der Lebenshilfe im Landkreis ...

Vorstellungsgespräch trainiert

Wissen. Seit vielen Jahren gehört der „Praxistag“ unter der Leitung von „Jobfux“ Katharina Aulmann und Praxistagkoordinator ...

Verein blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Betzdorf. Der Verein Ehrensache: Betzdorf e.V. hat in seiner ersten Jahreshauptversammlung auf ein überaus erfolg- und ergebnisreiches ...

Werbung