Werbung

Nachricht vom 28.12.2015    

Stadtrat Altenkirchen fasst Resolution zur Biomüll-Anlage

Die geplante Biomüll-Umladestation will keine Stadt oder Kommune im Kreis Altenkirchen. Der Stadtrat Altenkirchen fasste in der letzten Sitzung vor den Festtagen eine Resolution, die die Pläne einer Erweiterung der bestehenden Anlage scharf verurteilt und entsprechende Auflagen gefordert.

Altenkirchen. Resolution des Stadtrates Altenkirchen zu einer geplanten Biomüll-Umladestation vom 16. Dezember im Wortlaut:

Die Firma Remondis GmbH, Region Südwest, stellte im Juli 2015 an die SGD-Nord einen Antrag auf Genehmigung nach §16 BImSchG zur Änderung der ursprünglich als Gewerbemüllsortieranlage zugelassenen Anlage für ihre Betriebsstätte in Altenkirchen, Graf-Zeppelin-Str. 11.
Der Änderungsantrag beinhaltet unter anderem:
1. Die Genehmigung des Betriebes einer Umschlaganlage für Bioabfälle innerhalb einer Halle.
2. Betrieb einer Anlage zur Erzeugung von Kompost aus organischen Abfällen mit einer Durchsatzkapazität an Einsatzstoffen von 10 Tonnen bis weniger als 75 Tonnen pro Tag. Die Kompostierung schließt den Einsatz einer mobilen Schredderanlage und einer mobilen Siebtrommel mit ein. Es sollen etwa 20.000 Tonnen /Jahr dort umgeladen werden. Zudem hat der Kreis Altenkirchen die Vergabe der Entsorgung des Biomülls aktuell ausgeschrieben. Die Vergabe ist zwischenzeitlich erfolgt.

Der Stadtrat von Altenkirchen lehnt das Betreiben der geplanten Biomüll-Umladestation und eine Anlage zur Erzeugung von Kompost an diesem Standort ab. Der Stadtrat kritisiert, dass die den Ratsvertretern zugesagten höheren Standards nicht mit in die Ausschreibung aufgenommen wurden und dadurch bei der erfolgten Vergabe nicht berücksichtigt wurden. Wegen der gewählten Heckladertechnik bei den Sammelfahrzeugen ist die Nutzung des Standortes Altenkirchen quasi vorgegeben.

Anscheinend entledigt sich die Kreisverwaltung eines Problems auf Kosten der Kreisstadt und der benachbarten Ortsgemeinden Ingelbach, Mammelzen, Michelbach und Sörth. Die von der Betriebsstätte ausgehenden Emissionen von Geruch, Staub, Ungeziefer und Keimen belasten erheblich die Umgebung.

Nach Aussage des Unternehmens Remondis ist vorgesehen, die Umladung des Biomülls in einer Halle durchzuführen. Aus den Planungsunterlagen ist nicht zu erkennen, dass bauliche Maßnahmen erfolgen werden - z.B. Schleusen, Filter, etc.-, die eine Emission nach außen verhindern. Die Wohnbebauung der Stadt beginnt in knapp 500 Metern Entfernung. In gleicher Entfernung befinden sich das Schulzentrum (Gymnasium, Realschule Plus), das Sportzentrum (Mehrfachturnhalle, zwei Sportplätze, Reitanlage, Tennisanlage etc.) sowie die Polizeiinspektion und die Bundesagentur für Arbeit.



Durch die zu erwartenden Emissionen ist eine beträchtliche Belastung der in unmittelbarer
Nachbarschaft befindlichen Hotelanlage auf der Glockenspitze gegeben. Die Schüler des Schulzentrums und die Nutzer der angrenzenden erweiterten Sportanlagen, werden einer erheblichen Geruchsbelästigung ausgesetzt. Unmittelbar an das Industriegelände grenzt der städtische Waldfriedhof.

Die Abstände zu den benachbarten Ortsgemeinden Ingelbach, Mammelzen, Michelbach und Sörth
sind ähnlich gering. Darüber hinaus befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Entsorgungsunternehmens andere für die Stadt wichtige Unternehmen, die aufgrund ihrer speziellen Kundenanforderungen an Sauberkeit und Reinproduktion, auf eine saubere Umgebung angewiesen sind. Die ohnehin wenigen Arbeitsplätze in der Stadt sind hier in Gefahr. Emissionen einer Biomüll-Umladestation, wie Staub, Geruch und Ungeziefer sind für diese Unternehmen kontraproduktiv und gefährden deren wirtschaftliche Entwicklung.

Der Stadtrat von Altenkirchen und die benachbarten Ortsgemeinderäte von Ingelbach, Mammelzen, Michelbach und Sörth fordern daher alle Entscheidungsträger auf, ihre Bedenken in den Planungen der Entscheidungsträger zu berücksichtigen und verlangen insbesondere Auflagen und Vorkehrungen, die Geruchs- und gesundheitliche Beeinträchtigungen in dieser sensiblen Region verbieten. Insoweit ist die SGD-Nord als immissionsschutzrechtliche Genehmigungsbehörde gefordert.

Der Stadtrat Altenkirchen unterstützt darüber hinaus ausdrücklich den in dieser Angelegenheit von den benachbarten Ortsgemeinden Ingelbach, Mammelzen, Michelbach
und Sörth verfassten Protestbrief vom 15. Dezember an die SGD-Nord.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stadtrat Altenkirchen fasst Resolution zur Biomüll-Anlage

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Pater Hubert und Bruno Wittershagen bedauerten in einem zufälligen Gespräch den fehlenden Korpus am Wegekreuz auf dem Molzberg in Betzdorf. Seit einigen Tagen ziert nun tatsächlich eine hölzerne Jesus-Figur das Kreuz. Jetzt fragen sich die beiden: Wer war verantwortlich für diese gute Tat?


Im Blick: Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz

Einladung zur Onlinediskussion: Jeder Interessierte kann sich mit Ideen und Vorschlägen einbringen. Gewässerschutz geht uns alle an.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Mittelhof/Wissen. Einer 45-Jährigen wurde am Dienstag, den 20. April, mehrfach ins Gesicht geschlagen im Mittelhofer Katzenthal. ...

Missachtung Ausgangssperre und Sachbeschädigungen

Verstoß gegen Ausgangssperre
Linz. Im Rahmen der Überwachung der Rechtsverordnung der Kreisverwaltung Neuwied zur Ausgangssperre ...

„Elterndigital“ startet am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf/Altenkirchen. Eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie für Familien war und ist der Fernunterricht. ...

„Gefühle sind kleine Männchen hinter den Augen“

Alsdorf. Die Kinder sollten ihre eigenen Gefühle besser kennenlernen und einen positiven Umgang mit diesen pflegen, da diese ...

Kreis-Förderung: Betreuungsvereine erhalten 164.000 Euro

Altenkirchen. Die Mittel sind als Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten einer hauptamtlichen Fachkraft in den Betreuungsvereinen ...

Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Altenkirchen. Die Sitzung wurde geleitet vom Vorsitzenden Richter Volker Kindler, die Staatsanwaltschaft Koblenz war durch ...

Weitere Artikel


45 Mannschaften spielen beim 36. Jugendfußball-Hallenturnier

Hamm. An diesem traditionellen Hallenturnier nehmen diesmal 45 Jugendfußball-Mannschaften von den Bambini bis zur C-Jugend ...

A3-Tower erregt die Gemüter der Region

Oberhonnefeld/Linkenbach. Seit einigen Tagen beleuchtet ein riesiger Werbepylon an der A 3/Höhe Mülldeponie Linkenbach die ...

Schwerer Raub und gefährliche Körperverletzung in Betzdorf

Betzdorf. Am Sonntag, 27. Dezember, kam es in der Zeit zwischen 9.30 Uhr und 9.40 Uhr am Bahnhof und später in der Decizer ...

Das Jahr mit viel Bewegung anfangen

Altenkirchen. Am Montag, 4. Januar beginnt um 17.45 Uhr in Bachenberg, Dorfstraße 14, der nächste Kurs "Pilates V" mit ...

Knappe Niederlage bei den Hannover Scorpions

Neuwied/Hannover. Die Bären verloren die Partie bei effektiven und spielstarken Gastgebern mit 0:1 (0:1, 0:0, 0:0) und Stürmer ...

Silvesterfeuerwerk - Sicherheit hat Priorität

Region. Schon seit dem Mittelalter gehört ein Feuerwerk mit krachenden Böllern und glitzernden Raketen traditionell zum Jahreswechsel. ...

Werbung