Werbung

Nachricht vom 30.12.2015    

Tschüss 2015 - Willkommen 2016

Das Team der Kuriere wünscht Lesern und Anzeigenkunden ein friedliches, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr. Was das Jahr 2016 bringen wird? - zum Glück wissen wir das nicht. Alle Menschen haben Wünsche und Vorsätze, egal wo immer sie auch leben. Vieles wird sich erfüllen, vieles lässt sich nicht erfüllen.

Foto: Helga Wienand-Schmidt

Region. Silvester ist ja auch ein Anlass auf das zu Ende gehende Jahr zu schauen. Da ist unserem Team einiges eingefallen, aus dem großen Weltgeschehen aber auch aus unseren Landkreisen, die das Leben in der Region nachhaltig veränderten.

Das Jahr 2015 fing mit Trauer und Entsetzen an, der Anschlag auf die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo in Paris ließ die Welt aufhorchen und für einen kurzen Augenblick der Trauer zeigte sich die Weltgemeinschaft solidarisch – zumindest in den freien Ländern dieser Erde.

Im Frühjahr 2015 (März) ging die Nachricht vom Flugzeugabsturz in den französischen Alpen um die Welt. Und plötzlich war das Grauen in unserer Nähe, der junge kranke Unglückspilot aus Montabaur hatte die Maschine mit den Menschen an Bord in Selbstmordabsichten mit in den Tod gerissen. Das ist bis heute unfassbar, vor allem für die Hinterbliebenen.

Das zerstörerische Erdbeben in Nepal mit tausenden Opfern und vielen Millionen Obdachlosen: die Hilferufe aus dem Land wurden in unseren Landkreisen gehört. Es gab, und zum Teil gibt es sie noch, zahlreiche Hilfsprojekte. Die Kuriere berichteten und waren vom Einsatz und der Hilfsbereitschaft beeindruckt.

Es gab vieles mehr, Orkan „Niklas“ hinterließ seine Schäden, die unterschiedlichsten Streiks, egal ob bei der Bahn oder beim Kita-Personal sorgten für viel Gesprächsstoff. Als die großen Nachrichtenagenturen den Tod von 1100 Flüchtlingen vor Lampedusa meldeten, horchte die Welt erneut auf. Sogar Papst Franziskus sprach vom Massengrab im Mittelmeer. Die Menschen auf der Flucht vor Krieg und Terror nahmen plötzlich die „Balkan-Route“, weil sie lebendig irgendwo in Europa ankommen wollten.

Und es geschah wieder etwas, was man vor einem Jahr für unmöglich gehalten hatte:
In Europa wurden plötzlich wieder Grenzzäune gebaut. Die Verträge des geeinten Europas in Frieden und Freiheit unterzeichnet sind das Papier nicht mehr wert auf dem sie geschrieben wurden. Die humanistischen und christlichen Werte zählen nichts mehr. Aus der Flüchtlingskrise ist längst eine Krise des Versagens der Politik und der Verwaltungen geworden. Der kleine tote Junge Aylan an einem verlassenen Strand der Türkei, dessen Foto für das Scheitern einer Politik steht, die die Probleme in den Flüchtlingslagern und im Kriegsgebiet des Nahen Ostens allzu lange ignoriert hat.

Es gab die hässliche Fratze der Gewalt und des Terrors im November in Paris erneut. Wieder zeigte sich die Welt solidarisch und auch Europa. In vielen Worten und vielen Gesten. Aber das ist Makulatur, schon beim sogenannten Flüchtlingsgipfel waren sich die Regierungschefs schon wieder uneinig. Lösungen für die Aufnahme der Kriegsflüchtlinge wurde nicht gefunden, die Abschottungstendenzen gestärkt und die militärische Hilfe für ein Land (Türkei) zugesagt, das Menschenrechte und Freiheit mit Füßen tritt.



Das wahre Gesicht der Gesellschaft und der Menschlichkeit zeigen die vielen ungezählten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die das Leid und die Not der vielen Flüchtlingen erkennen und einfach nur helfen. Überall in Deutschland. In den letzten Monaten und Wochen des Jahres gab es in der gesamten Region eine wahrlich beeindruckende Welle der Hilfsbereitschaft für die Neuankömmlinge. Alle Initiativen und Organisationen, Privatpersonen zu würdigen ist schier unmöglich. Diese Menschen lassen sich nicht von den geistigen Brandstiftern beeindrucken, sie folgen ihrem Verstand und ihrem Herzen.

Wir als Redaktionsteam begleiteten immer wenn wir davon erfuhren, in allen drei Kurieren die Projekte und veröffentlichten Spendenaufrufe. Es gab und gibt dieses besondere Bild der Menschlichkeit und das wünschen wir uns auch für 2016. Wir alle im Team berichten viel lieber über gute Erfolge und Taten. Egal, ob Regenschirme, Weihnachtspäckchen oder sonstige Hilfen den Neubürgern pressewirksam überreicht wurden, wir waren auch vor Ort.

Das heißt nun aber nicht, dass wir die vielen Facetten, die Erstaufnahmeeinrichtungen oder die Unterbringung vieler Menschen aus fremden Ländern mit sich bringen, seien es Demonstrationen Pro oder Kontra und Konflikte, außer Acht lassen. Sollte das Thema wie schon so oft als Wahlkampfthema herhalten, werden wir die Distanz und Neutralität wahren, wie es sich gehört.

Das Thema Flüchtlinge wird uns alle ins Jahr 2016 begleiten und es wird weiter kontroverse Berichterstattung geben. Eines werden wir nicht tun und wir werden uns dagegen wehren: wir werden uns nicht vorschreiben lassen was wir zu berichten haben und was nicht. Von Niemanden. Übrigens: Wir sind auch nicht erpressbar - egal was geschieht.
Redaktion und Geschäftsleitung der Kuriere



Kommentare zu: Tschüss 2015 - Willkommen 2016

1 Kommentar
12 Monate hat das Jahr,viel haben wir zusammen gemacht,nun ist es fast vorbei, das schöne Jahr;.Ich wünsche Euch liebes NR-Kurier Team ein schönes neues Jahr,lass uns so viel Freude haben, wie im letzten Jahr

Mit freundlichen Grüßen Josef Dehenn
#1 von Josef Dehenn, am 31.12.2015 um 06:44 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Pater Hubert und Bruno Wittershagen bedauerten in einem zufälligen Gespräch den fehlenden Korpus am Wegekreuz auf dem Molzberg in Betzdorf. Seit einigen Tagen ziert nun tatsächlich eine hölzerne Jesus-Figur das Kreuz. Jetzt fragen sich die beiden: Wer war verantwortlich für diese gute Tat?


Im Blick: Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz

Einladung zur Onlinediskussion: Jeder Interessierte kann sich mit Ideen und Vorschlägen einbringen. Gewässerschutz geht uns alle an.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Mittelhof/Wissen. Einer 45-Jährigen wurde am Dienstag, den 20. April, mehrfach ins Gesicht geschlagen im Mittelhofer Katzenthal. ...

Missachtung Ausgangssperre und Sachbeschädigungen

Verstoß gegen Ausgangssperre
Linz. Im Rahmen der Überwachung der Rechtsverordnung der Kreisverwaltung Neuwied zur Ausgangssperre ...

„Elterndigital“ startet am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf/Altenkirchen. Eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie für Familien war und ist der Fernunterricht. ...

„Gefühle sind kleine Männchen hinter den Augen“

Alsdorf. Die Kinder sollten ihre eigenen Gefühle besser kennenlernen und einen positiven Umgang mit diesen pflegen, da diese ...

Kreis-Förderung: Betreuungsvereine erhalten 164.000 Euro

Altenkirchen. Die Mittel sind als Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten einer hauptamtlichen Fachkraft in den Betreuungsvereinen ...

Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Altenkirchen. Die Sitzung wurde geleitet vom Vorsitzenden Richter Volker Kindler, die Staatsanwaltschaft Koblenz war durch ...

Weitere Artikel


EHC Neuwied will im Heimspiel am Sonntag nachlegen

Neuwied. Schnell noch das alte Jahr rumbringen. Gerne auch gegen Mitternacht ein Gläschen Sekt schlürfen. Dann aber schnell ...

Aktive Flüchtlingshilfe in Wissen

Wissen. Die Räumlichkeiten der ehemaligen Wissener Videothek in der Schulstraße 3 werden derzeit genutzt, um Sachspenden ...

MGV „Glück Auf“ Forst: Das Ende einer Ära?

Forst. Mit etwas Wehmut begrüßte Wolfgang Steinhauer die Sänger des MGV mit ihren Ehefrauen zu einem gemeinsamen Essen im ...

Mehr Kindergeld und höhere Freibeträge

Region. Steuerzahler können sich auf 2016 freuen. Denn finanziell bringt das neue Jahr für
die Bürger überwiegend Erleichterungen: ...

Bauen mit Energieberater

Kreisgebiet. Auf dem Bau geht es turbulent zu, verschiedene Unternehmen arbeiten mit-, hintereinander und manchmal leider ...

Pianist Edgar Wild gastiert in Hamm

Hamm. Zum Auftakt der Konzertreihe 2016 im Kulturhaus Hamm spielt am Sonntag, 10. Januar, um 16 Uhr der Pianist Edgar Wild, ...

Werbung