Werbung

Nachricht vom 05.01.2016    

Jobcenter-Geschäftsführer: Mit guter Bilanz ins zweite Glied

Der Geschäftsführer des Jobcenter Altenkirchen, Heiner Kölzer, tauschte den Posten mit seinem bisherigen Stellvertreter Manfred Plag. Über acht Jahre hatte Kölzer die Funktion inne. Nun verabschiedet sich der ehemalige Gebhardshainer Bürgermeister mit einer überaus guten Jahresbilanz in die zweite Reihe.

Heiner Kölzer (rechts) hat mit seinem bisherigen Stellvertreter Manfred Plag (links) den Posten getauscht. Der Vorsitzende der Trägerversammlung, Josef Zolk, (Mitte) gratuliert Plag zu seiner neuen Funktion. Foto: Daniel-D. Pirker

Kreis Altenkirchen. 3482 – eine Zahl, die Heiner Kölzer sicher nicht so schnell vergessen wird. So viele Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften gab es im vergangenen Dezember im Kreis Altenkirchen. Das sind rund 7000 Menschen – ein Tiefstwert, wie jetzt Mitglieder der Trägerversammlung des Jobcenter im Kreis Altenkirchen betonten. Immerhin lebten vor sechs Jahren beispielsweise noch rund 2400 Menschen mehr von Arbeitslosengeld II. Mit dieser Bilanz zieht sich Heiner Kölzer nun vom Posten des Geschäftsführers des Jobcenters zurück. Verloren geht er der Einrichtung damit allerdings keineswegs. Er tauscht routinemäßig die Funktion mit seinem bisherigen Stellvertreter Manfred Plag.

Über acht Jahre führte der Gebhardshainer die Geschäfte der „Zwitterbehörde“, wie er selbst das Jobcenter nennt, das anfangs noch ARGE hieß. Er erinnert sich daran, wie schwierig es gewesen sei, vor rund elf Jahren eine neue Behörde aus dem Boden zu stampfen. Zudem sei das Thema Hartz IV von Anfang konfliktbeladen gewesen. Aber von Jahr zu Jahr hätte sich die Lage verbessert, was sich dann auch in den Zahlen bemerkbar machte.

Die Zusammenführung verschiedener Verwaltungsstrukturen habe allerdings der Zusammenarbeit keinen Abbruch getan, wie Landrat Michael Lieber als Vertreter der kommunalen Seite betonte. 91 Mitarbeiter, zum großen Teil festangestellt, arbeiten in den Standorten Altenkirchen, Betzdorf und Wissen, wie der Vorsitzende der Trägerversammlung Josef Zolk erklärt. Und trotz einer vergleichsweise niedrigen Arbeitslosenquote von 5 Prozent im vergangenen Dezember wird den Betreuern nicht langweilig werden in diesem Jahr.

Ein Blick in das Arbeitsmarktprogramm 2016 gibt Hinweise auf die „Dauerbaustellen“: So erweist sich nach wie vor eine fehlende Schul-und Berufsausbildung als problematisch. Der Anteil der Ungelernten an den Arbeitslosen beträgt durchgängig 50 Prozent. Nur ein Drittel der Menschen ohne Berufsabschluss üben eine Erwerbstätigkeit aus. Auch Ältere haben es nach wie vor schwer, (wieder) Fuß zu fassen auf dem Arbeitsmarkt. Ihr Anteil an den Arbeitslosen beträgt 22,4 Prozent. Zumindest was die Qualifikationsprobleme angeht, sieht Karl-Ernst Starfeld, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuwied, einen Hoffnungsschimmer. Schließlich sei festzustellen, dass immer weniger Jugendliche die Schule ohne Abschluss verließen.



Aber auch das Jobcenter selbst versucht, die Qualifikationen der Leistungsbezieher zu steigern. Von den 3,5 Millionen Euro, die für das operative Geschäft zur Verfügung stehen, fließen 2 Millionen Euro in Qualifizierungsmaßnahmen. So können über verschiedene Programme auch Berufsabschlüsse nachgeholt werden. Gerade Altenpfleger, Schweißer, Erzieher oder LKW-Fahrer hätten gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Altenkirchen, wie der neue Geschäftsführer des Jobcenters, Manfred Plag, herausstellt.

Eine Herausforderung für 2016 werden auch anerkannte Flüchtlinge sein, die sich arbeitslos melden und damit von den Leistungen des Jobcenter profitieren können. Aktuell 200 Leistungsbezieher nennt Heiner Kölzer. Bei dieser Zahl werde es allerdings nicht bleiben. Die Trägerversammlung hat vorsorglich schon grünes Licht gegeben für mehr Personal und Schulungen. Laut Kölzer hat man auch noch nicht mit allzu vielen Flüchtlingen in seiner Behörde zu tun, weil sie oft Ballungsräume anziehen, wo bereits Verwandte leben. Allerdings werde in den Großstädten der Wohnraum immer knapper. Die Folge: „Viele bleiben dann doch hier.“ Das A und O wird dann die Sprache sein, bei einigen auch die Alphabetisierung, wie Manfred Plag erklärt. Trotz einer vergleichsweise guten Lage auf dem Arbeitsmarkt und trotz einer offenbar effizient aufgestellten Behörde – die Herausforderungen für das Jobcenter im Kreis Altenkirchen und seinem neuen Geschäftsführer bleiben bestehen. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jobcenter-Geschäftsführer: Mit guter Bilanz ins zweite Glied

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.


Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Der DRK-Ortsverein Gebhardshain wird ab nächster Woche ein weiteres Testzentrum zur Covid-19-Vorsorge einrichten. Beginn der Testungen im großen Saal des Bürgerhauses Nauroth (Schulweg 13) ist dort ab Montag, 26. April, um 18 Uhr.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Gleich zwei neue Geschäfte in Wissen rund um die Kulinarik

Wissen. Mit den beiden neuen Geschäften, die vor kurzem eröffnet wurden, stellt sich eine „Bereicherung an kultureller und ...

Weitere Artikel


Verfolgungsfahrt führte zum Erfolg

Weitefeld. Im Rahmen einer Streifenfahrt fiel einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Betzdorf ein Renault Twingo am Montag, ...

Malu Dreyer unterstützt Kundgebung in Daaden

Daaden. Die Staatskanzlei in Mainz teilte am 5. Januar dem Bürgermeister von Daaden, Walter Strunk und dem Orgateam der Demo ...

Neujahrsempfang mit Landtagspräsident Joachim Mertes

Wissen/Kreisgebiet. Der SPD-Ortsverein Wissen und der SPD-Kreisverband Altenkirchen laden ein zum gemeinsamen Neujahrsempfang ...

Austritt Harry Neumanns aus dem BUND ist folgerichtig

Mainz. Die Nachricht vom Rücktritt Neumanns erreichte den Vorstand am 4. Januar. Wir berichteten. Landesgeschäftsführerin ...

Recht und Regelungen rund um die Pferdehaltung

Koblenz. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmer wie die Pensionspferdehaltung versicherungstechnisch abgesichert sein sollte. ...

Arbeitslosenzahlen im Dezember leicht gestiegen

Kreisgebiet. Da der Winter auch bis Ende des Jahres noch nicht so recht Einzug gehalten hat, waren seine Auswirkungen auf ...

Werbung