Werbung

Nachricht vom 07.01.2016    

Druck auf die Milcherzeuger der Region wächst

Der Vorsitzende des Bauern- und Winzerverbandes im Kreis Altenkirchen, Georg Groß, ist bekannt für seine klaren Worte. Die bekam auch MdB Erwin Rüddel zu hören, als es um die Milchpreise ging. Groß kritisierte unter anderem die Marktmacht der großen Discounter und Handelsketten.

Die Situation der Milchbauern erörterten der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und der Kreisvorsitzende des Bauernverbandes Georg Groß (rechts). Foto: Reinhard Vanderfuhr

Betzdorf-Dauersberg. Den Hof des Kreisvorsitzenden des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau e.V., Georg Groß, suchte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel auf. Das Interesse galt der aktuellen Situation und den Belangen der Milchbauern in der Region. Die Preisentwicklung für Trinkmilch nahm dabei einen besonderen Schwerpunkt ein.

„Wir haben durch die klimatischen Bedingungen hier in der Höhenregion des Westerwaldes grundsätzlich beste Voraussetzungen, um Futter für Wiederkäuer anzubauen und damit eine prima Grundlage, um Milch- und Rindfleischprodukte zu erzeugen“, sagte Groß und ergänzte: „Die Bauern mussten sich aber bis zum 1. April 2015 der auferlegten Milchquote wegen, einer politischen Ungerechtigkeit beugen.“ Der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes erwähnte dabei explizit „Quotenpacht“ und „Quotenkauf“.

Ein weiteres und ganz spezielles Problem bei der Milchpreisgestaltung stellten die Discounter und Handelsketten dar. „Die nehmen in Deutschland entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Milchpreise. Einerseits drücken sie diese, während sie auf der anderen Seite die Milchpreise erhöhen. Große Molkereien tun das Ihrige.“ Einmal mehr wurde die Forderung nach EU-Ausgleichszahlungen laut. „Wer Nahrung produziert, dem stehen die EU-Gelder auch zu“, betonte der langjährige Milchbauer.



Erwin Rüddel äußerte, für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion stehe fest, dass sich die Milchwirtschaft in einer „schwierigen Lage“ befindet und für diese Krise gebe es keine Lösung im Sinne einer Marktregulierung. Doch müsse man sich damit befassen, wie die Landwirte in dieser Lage unterstützt werden könnten. „Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages entlastet landwirtschaftliche Betriebe mit 78 Millionen Euro“, merkte Rüddel an.

Für Georg Groß spielt in die Gesamtsituation der „ökologische Gedanke“ mit ein und er übte in diesem Zusammenhang auch Kritik: „Umweltverbände und Gutmenschen wollen alle mitreden und uns vorschreiben, was wir wie zu machen haben. Demzufolge darf der Bauer nicht mehr selbst denken, sondern nur das tun, was ihm auferlegt und vorgeschrieben wird. Doch auch wir Bauern wissen selbst, wie wichtig es ist Umweltschutz zu praktizieren. Das darf aber nicht heißen: Zurück auf die Bäume!“ Statt zunehmender Auflagen und Reglementierung sprach sich Groß für das von Verantwortung getragene Selbstengagement der Bauern aus: „Unsere tägliche Arbeit ist ohne Berufung, Passion und Herzblut gar nicht zu leisten.“

Das bekräftigte aus eigenem Erleben auch Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel, dessen Eltern ebenfalls einen Bauernhof betrieben haben.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Druck auf die Milcherzeuger der Region wächst

3 Kommentare
Auch, wenn es mancher nicht mehr hören kann und auch, wenn ich damit die Arbeit unserer Landwirtschaft keineswegs in Misskredit bringen möchte: Wenn ein Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert, weil keine Nachfrage mehr existiert oder das Produkt oder die Dienstleistung andernorts günstiger ist - und so ist es nunmal in der Landwirtschaft vielfach seit Jahrzehnten -, dann heißt die Lösung nicht Planwirtschaft und Subvention, sondern Liquidation und Innovation. Das klingt brutal, aber man möge sich an einen gewissen Wirtschaftsminister Guttenberg erinnern, der bereit war, den Opel-Konzern genau vor diese Alternative zu stellen. Marktwirtschaft heißt leider auch Scheitern.
#3 von Maxima Riege, am 09.01.2016 um 18:10 Uhr
Wachsen oder weichen (gefördert mit Steuergeld), das ist das Motto des Bauernverbandes. Und wenn man durch sein unsinniges Wachstum den belieferten (Milch-) Markt mit Überproduktion überschwemmt, dadurch die Preise selbst kaputt macht, schreit wieder der Bauernverband nach staatlichen Beihilfen, damit eben jene geförderte Überproduktion mit Steuergeldern ins Ausland geschafft wird. Das ganze ist an Unverschämtheit dem Verbraucher gegenüber, der ja auch Steuerzahler ist, nicht mehr zu überbieten. Sich dann auch noch zu beschweren, der Verbraucher (bzw. Umweltschützer und Gutmenschen) wolle bei den Produktionsbedingungen mitreden, disqualifiziert Herrn Groß des Klartext redens endgültig. Fakt ist, das die Industrialisierung der Landwirtschaft wie sie vom Bauernverband begrüßt und gefördert wird, dem Bürger nicht zu vermitteln ist. Im Übrigen auch dem Großteil der Landwirte nicht. Somit bedarf es weniger des verbalen um-sich-schlagens, als des Erkennens, das man Teil des Marktes ist und sein eigenes Verhalten zu Wohl oder Wehe beiträgt. Da wird die in Deutschland derzeit 4prozentige Milchmehranlieferung im Vergleich zum letzten Jahr bestimmt nicht zur Preiserholung beitragen. Diese Mehranlieferung ist aber dem Wegfall der Quotenregelung zu verdanken. Da wird sich manch ein Landwirt die "politische Ungerechtigkeit" zurück sehnen. Hoffentlich vergessen die verbliebenen Bauern im "Bauernverband" nicht, wem sie für diese Entwicklung zu danken haben.
#2 von Randy Aller, am 07.01.2016 um 22:17 Uhr
Viele Milchbauern im Westerwald sind schon seit fast 10 Jahren kein Mitglied im Bauernverband mehr.
Wir Milchbauern sind im Bund Deutscher Milchviehhalter organisiert. Wir wollen eine Bedarfsgerechte Milchproduktion. Überproduktion, wie sie im Moment in Europa stattfindet,führt nicht zu stabilen und nachhaltigen Milchpreisen. Leider lehnt die CDU ein Milchkrisenkonzept ab. Westerwaldmilch nach China zu verramschen hilft uns nicht weiter. Hier ein Link.http://bdm-verband.org/html/

#1 von Oliver Koch, am 07.01.2016 um 17:25 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Die Tage sind gezählt, sein Ende ist nah: Das rheinland-pfälzische Kindertagesstättengesetz hat wahrlich Staub angesetzt. So gut wie in der Mitte des Jahres hat es nach 30-jähriger Gültigkeit ausgedient, ein neues tritt am 1. Juli in Kraft. Die Vorarbeit hat auch im Kreis Altenkirchen eine Menge Tatkraft verlangt.


Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Seit Beginn der Pandemie gab es kreisweit 3.912 laborbestätigte Infektionen, das sind 30 mehr als am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt am Dienstag gemäß Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 132,8. Aktuell sind 756 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Ab Montag, den 19. April, gibt es in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel eine Drive-In-Teststelle ohne Terminvereinbarung. Das kostenlose Angebot wird vom DRK umgesetzt. Montags, mittwochs und freitags werden hier von 18 bis 20 Uhr Corona-Schnelltests durchgeführt, für die das Fahrzeug nicht verlassen werden muss.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Bürgermeister-Wahl VG Kirchen: Grüne unterstützen Hundhausen (SPD)

VG Kirchen. Die Initiative ging laut einer Pressemitteilung der Grünen von deren Fraktion im Verbandsgemeinderat aus. Sie ...

NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Straßenverkehrszählung zum Erfassen der Verkehrsentwicklung

Koblenz. Wie entwickelt sich der Verkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das Bundesverkehrsministerium ...

Jusos Faktencheck zu Rüddels Impfmärchen

Neuwied. Konzentriert er sich darauf, bei der Impfstoffbeschaffung Druck zu machen? Nein, seine politische Tätigkeit scheint ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

Weitere Artikel


Autofahrer übersah einen Bus - 15.000 Euro Schaden

Roth-Oettershagen. Am Mittwoch, 6. Januar, gegen 22.10 Uhr befuhr ein junger PKW-Fahrer die B 62 aus Richtung Hamm kommend ...

Verbandsgemeinde Wissen führt Ehrenamtskarte ein

Wissen. „Unsere Gesellschaft lebt davon, dass sich Menschen freiwillig engagieren. Das sehen wir gerade aktuell bei dem großartigen ...

Kaminbrand in Ückertseifen

Ückertseifen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten die Schornsteinfeger schon begonnen den Kamin zu reinigen, ...

Männerarbeit im Kreis blickt auf gutes Jahr zurück

Kreisgebiet. In Zeiten zunehmenden Termin- und Leistungsdruckes, der vielen Männern überlange Arbeitszeiten zu Lasten der ...

Jahresabschlusslauf des Lauftreffs erfolgreich

Kirchen-Wehbach. Der traditionelle Jahresabschlusslauf des Lauftreffs VfL Wehbach Ende Dezember war mit rund 40 Läuferinnen ...

Musical "Ritter Rost und die Zauberfee" in Katzwinkel

Katzwinkel. Mit viel Freude, Engagement und Herzblut wird dieser Tage in Katzwinkel geprobt, gebaut, dekoriert und vorbereitet, ...

Werbung