Werbung

Nachricht vom 07.01.2016    

Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Zur vierten Kundgebung des Wäller Bündnisses für Menschlichkeit sprach Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Donnerstagabend, 7. Januar in Daaden. Sie warnte gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Eveline Lemke in einer Pressemitteilung davor, dass nach den jüngsten Ereignissen Fremdenhass salonfähig werde und besorgte Bürger von Rassisten missbraucht werden. Sie ging auf die unsäglichen und schrecklichen Ereignisse in Köln ein.

Die Polizei hielt die demonstrierenden Gruppen auseinander und sorgte so für einen friedlichen Verlauf. Foto: Wolfgang Tischler

Daaden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat erneut an einer Demonstration des „Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz“ teilgenommen und Flagge gegen einen Protestzug von rechten Gruppierungen gezeigt. „Wir lassen nicht zu, dass Fremdenfeindlichkeit salonfähig wird und dass sich Rassisten hinter besorgten Bürgern verstecken“, sagte sie am Donnerstagabend, 7. Januar in Daaden, wo zahlreiche Menschen gegen den angemeldeten Aufzug zum Thema „Friedliche Demonstration gegen Masseneinwanderung“ demonstrierten.

Die Ministerpräsidentin dankte den Bürgerinnen und Bürgern, dass sie für Toleranz auf die Straße gingen und sich für eine vielfältige, weltoffene Gesellschaft einsetzten. „In Deutschland darf Fremdenhass und rechtsextremes Gedankengut nie wieder einen Platz finden. In Rheinland-Pfalz sind Solidarität und Weltoffenheit Alltag so vieler Menschen. Im Westerwald ist das Zusammenleben bunt und nicht braun“, sagte die Ministerpräsidentin.

„Rheinland-Pfalz ist ein weltoffenes Land mit weltoffenen Bürgern. Das Wäller Bündnis, wie auch die vielen Helfer in den Flüchtlingsunterkünften im Land beweisen, dass die Menschen hier Fremde mit offenen Armen empfangen und tatkräftig mithelfen, Integration im Land von Beginn an positiv zu gestalten“, sagt Wirtschaftsministerin Eveline Lemke.

Die Ministerpräsidentin betonte aber auch vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse von Köln, dass es hier kein Pardon gebe. „Eine Null-Toleranz-Strategie gegenüber Gewalt und Menschenfeindlichkeit gilt für alle Menschen, die hier leben, egal mit welchem Pass, welcher Hautfarbe, welchem Elternhaus. Denn vor dem Rechtsstaat sind alle gleich.“ Wer Straftaten begehe, wer unsere offene Gesellschaft angreife, ob nun rechtsmotiviert, religiös begründet oder aus reiner Menschenverachtung, der werde mit aller Härte verfolgt und bestraft.

Dreyer: „Frauen wie Männer müssen sich in unserem Land angstfrei bewegen können. Spezielle Verhaltenstipps für Frauen lehne ich aber ab. Nicht die Frauen tragen die Verantwortung, sondern die Täter.“



„Für Gewalt gegen Frauen gibt es keine Entschuldigung. Die Frauen in Köln haben Furchtbares erlebt. Die Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden“, sagte Wirtschaftsministerin Lemke.

Die Landesregierung unterstütze und ermutige alle Menschen, die sich für unsere offene Gesellschaft einsetzten. Gewalt beginne immer im Kopf, in der Sprache, im Umgang mit Menschen. Vom Hass zur Tat sei es dann nur noch ein kleiner Schritt. „Deshalb sage ich ganz klar: Wer den geistigen Brandstiftern in diesem Land applaudiert, der trägt Mitverantwortung dafür, wenn es wirklich brennt“, so die Ministerpräsidentin. Ihr gehe es darum, den rechten Vereinfachern und Populisten aller Schattierungen keine Chance zu lassen. „Wir werden Gewalttätern Einhalt gebieten, völlig unabhängig vom Kulturkreis, aus dem sie stammen.“

Die Landesregierung tut viel, damit die Integration der Flüchtlinge gelinge. „Dabei haben wir immer alle Bürgerinnen und Bürger im Blick. Wenn wir bezahlbare Wohnungen schaffen in Rheinland-Pfalz, dann schaffen wir die für alle, die darauf angewiesen sind. Wenn wir Arbeitsintegrationsmaßnahmen fördern, dann für alle, die es am Arbeitsmarkt schwer haben“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Landesregierung habe auch dafür gesorgt, dass es einen Höchststand bei der Einstellung von Polizistinnen und Polizisten gebe. 500 Einstellungen für 2016 zeigten, dass Rheinland-Pfalz bei der Inneren Sicherheit sehr gut aufgestellt sei. „Nur wenn wir die gesamte Gesellschaft im Blick behalten, erhalten wir die Akzeptanz für Integrationsanstrengungen in der Bevölkerung und verhindern, dass Populisten Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen können“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Anmerkung der Redaktion: Dies ist die offizielle Pressemitteilung der Sprecherin der Landesregierung Rheinland-Pfalz.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Mit Stand von Donnerstagnachmittag (22. April) gibt es im Vergleich zum Vortag 25 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4156 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3493 Menschen.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Diese Begegnung zweier Hundehalter in Mittelhof eskalierte offenbar schnell. Am Ende wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Während die Beteiligten dieses Aufeinandertreffens bekannt sind, sucht die Polizei nach einem Fahrer, der beim Vorbeifahren einen anderen Pkw beschädigte.




Aktuelle Artikel aus Region


Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besonders zur Zeit, wo wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum reduziert haben, ist das Spazierengehen die Freizeitbeschäftigung ...

Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Region. Aktuell sind 569 Personen im Kreis Altenkirchen positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt ...

Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Mittelhof/Wissen. Einer 45-Jährigen wurde am Dienstag, den 20. April, mehrfach ins Gesicht geschlagen im Mittelhofer Katzenthal. ...

„Elterndigital“ startet am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf/Altenkirchen. Eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie für Familien war und ist der Fernunterricht. ...

„Gefühle sind kleine Männchen hinter den Augen“

Alsdorf. Die Kinder sollten ihre eigenen Gefühle besser kennenlernen und einen positiven Umgang mit diesen pflegen, da diese ...

Kreis-Förderung: Betreuungsvereine erhalten 164.000 Euro

Altenkirchen. Die Mittel sind als Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten einer hauptamtlichen Fachkraft in den Betreuungsvereinen ...

Weitere Artikel


Daaden: Deutliches Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt

Daaden. Es war ein starkes Zeichen, das am Donnerstagabend 7. Januar etwa 600 bis 700 Menschen auf dem Günter-Wolfram-Platz ...

Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Daaden. Das Bündnis „Stegskopf, wir sagen NEIN“ hatte am 7. Januar zum vierten Spaziergang, diesmal in Daaden aufgerufen. ...

Bästjestag der Schützenbruderschaft

Wissen. Am Sonntag, 24. Januar, begeht die St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1402 vom Heister zu Schönstein ihren Sebastianustag, ...

Kaminbrand in Ückertseifen

Ückertseifen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten die Schornsteinfeger schon begonnen den Kamin zu reinigen, ...

Verbandsgemeinde Wissen führt Ehrenamtskarte ein

Wissen. „Unsere Gesellschaft lebt davon, dass sich Menschen freiwillig engagieren. Das sehen wir gerade aktuell bei dem großartigen ...

Autofahrer übersah einen Bus - 15.000 Euro Schaden

Roth-Oettershagen. Am Mittwoch, 6. Januar, gegen 22.10 Uhr befuhr ein junger PKW-Fahrer die B 62 aus Richtung Hamm kommend ...

Werbung