Werbung

Nachricht vom 07.01.2016    

Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Nach polizeilicher Schätzung nahmen insgesamt 250 Menschen an der Kundgebung und dem anschließenden Aufzug mit dem Thema: „Wir demonstrieren friedlich für unsere Zwecke gegen Masseneinwanderung, Extremismus von rechts, links oder religiös begründet und die Verarmung und Vernachlässigung unseres Landes“ teil.

Organisator Thorsten Frank ließ am Ende die Nationalhymne singen. Fotos: Wolfgang Tischler

Daaden. Das Bündnis „Stegskopf, wir sagen NEIN“ hatte am 7. Januar zum vierten Spaziergang, diesmal in Daaden aufgerufen. Dem Aufruf folgten nach Polizeiangaben 250 Personen. Die Sprecher, wie Uwe Land oder eine Dunja, machten sich die Ereignisse in Köln von Silvester zu eigen, um weiter gegen die Einwanderungspolitik sowohl der Landes-, als auch der Bundesregierung Front zu machen.

So sagte Uwe Land: „Wir müssen Sozialwohnungen räumen, damit illegale Einwanderer aus aller Herren Länder einziehen können. Sportvereinen und Schulen werden die Turnhallen abgenommen, um sie bis zum letzten Zentimeter mit Asylanten zu füllen. Grund genug, direkt mit einer Widerstandskoalition gegen die Berliner Katastrophenpolitik zu starten.“ Er sprach auch die persönliche Sicherheit der Familien nach den Übergriffen von Köln an, „die von den Medien nicht mehr totgeschwiegen werden konnten“.

Land reihte Schlagworte um Schlagworte aneinander, um gegen die Flüchtlinge Stimmung zu machen. Fakten und Begründungen Fehlanzeige. „Dreyer und Merkel regierten von ihren gesicherten Protzpalästen aus“, war zum Beispiel einer seiner Parolen.

Als zweites trat eine Rednerin namens „Dunja“ ans Mikrofon. Ihren vollen Namen gab sie nicht bekannt. Sie nannte Beispiele aus ihrer Sicht, wo es Flüchtlinge besser haben als die deutschen Bürger. So sei das Essen für die Flüchtlinge besser, als die Schulverpflegung der Kinder. Oder im öffentlichen Nahverkehr wurde in den Ferien mehr für die Flüchtlinge getan, als für Schüler und ältere Leute.

Bei dem anschließenden Spaziergang durch Daaden wurden von einzelnen Gruppen zum Beispiel „Volksverräter“ skandiert und damit die Kanzlerin gemeint. Dabei auch, wie während der gesamten Veranstaltung, wieder die „Lügenpresse“. Es wird den Teilnehmern weisgemacht, die Regierung steuere die Presse auf allen Ebenen. Wie, blieb auch hier offen. Rund 50 Personen, die der linken Szene zuzurechnen sind, versuchten den Marsch zu stören. Sie wurden von Teilen der rund 100 eigesetzten Polizisten abgeschirmt, damit es zu keinem direkten Kontakt kam. Sie bewarfen die vorbeiziehenden Demonstranten mit Konfetti und riefen vereinzelt: „Dies ist Rattengift.“ Einen werfenden Teilnehmer sprachen wir an und er meinte: „Die glauben doch alles, also auch das.“

Am Schluss trat der Organisator Thorsten Frank ans Mikrofon. Auch er machte sich die Vorfälle von Köln zunutze, um gegen die Flüchtlinge zu hetzen. Warum die Menschen aus Syrien fliehen, dass kam mit keiner Silbe zum Ausdruck. Das dort Krieg und Terror herrschen, wurde von allen Rednern totgeschwiegen. Die Flüchtlinge werden nur als Eindringlinge gesehen, die Leistungen erhalten. Dass diese Menschen alles Aufgeben, nicht nur materielle Dinge, sondern auch ihr soziales Umfeld und ins Ungewisse fliehen, dass kam den Redner erst gar nicht in den Sinn. Thorsten Frank kündigte an, dass bereits in 14 Tagen die nächste Demonstration stattfindet. Wo sagte er nicht. Nur er wolle eine eigene Homepage einrichten, damit dort die wahren Informationen verbreitet werden können.

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Gregor Gerhardt, zog am Ende eine positive Bilanz zu dem friedlich verlaufenen Einsatz und sagte: „Wir danken den Mitbürgern und Besuchern von Daaden für die aufgebrachte Geduld und das gezeigte Verständnis für unvermeidbare Beeinträchtigungen. Ebenso bedanke ich mich bei allen Einsatzkräften der Polizei für ihr besonnenes und professionelles Engagement während des Einsatzes.“ (woti)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Demo: Gegner des Lagers „Stegskopf“ wieder in der Minderheit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Region, Artikel vom 04.06.2020

Einschränkungen für Pendler auf der Siegstrecke

Einschränkungen für Pendler auf der Siegstrecke

Rund eine Woche lang müssen Pendler auf der Siegstrecke erhebliche Einschränkungen hinnehmen. Seit dem frühen Donnerstagmorgen, 4. Juni, bis zum 10. Juni fallen beim Regionalexpress 9 zahlreiche Züge aus, werden umgeleitet und auch der Halt am Kölner Hauptbahnhof und in Köln Messe/Deutz entfällt. Ein Ersatzhalt in Köln-Süd wird teilweise eingerichtet.


Ortsdurchfahrt Hilgenroth früher als gedacht wieder frei

Das Ende ist in Sicht: In rund acht Wochen könnte die sanierte Ortsdurchfahrt Hilgenroth nach dann mehr als einjähriger Komplettsperrung wieder für den Verkehr freigegeben werden. Damit wäre das Projekt deutlich früher abgeschlossen als geplant.


Endlich darf im Motionsport Fitness Club wieder trainiert werden

Zehn Wochen lang war der Motionsport Fitness Club aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen, für Mitglieder und Betreiber in vielerlei Hinsicht eine lange Durststrecke. Am 27. Mai gab es dann endlich die langersehnte Wiedereröffnung und ab sofort wird unter strengen Hygienemaßnahmen wieder trainiert.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.




Aktuelle Artikel aus Region


VG-Feuerwehr führt Belastungsübung in Eigenregie durch

Daaden. Anlass für das Durchführen der Übung war, dass die Frist für die vorgeschriebene jährliche Wiederholung der Übung ...

Gemeinde Hövels plant Änderung des Bebauungsplans „Siegenthal“

Hövels. Das Baugebiet „Siegenthal“ liegt in Südhanglage und mit herrlichem Blick auf das Siegtal in der Gemeinde Hövels, ...

Faszination Westerwald – Das Herzlich-Willkommen-Magazin ist da!

Montabaur. Zusätzliche Themen-Specials wie Rad, Wandern, Genuss, Naturparke oder Geopark bieten darüber hinaus weitere Ideen ...

Digitale Stadtrallye jetzt auch in Betzdorf und Kirchen

Betzdorf. Um mitzumachen sind ein internetfähiges Smartphone oder Tablet notwendig. Wem es hieran mangelt, der kann sich ...

Radfahrer trafen sich auf der Köttingerhöhe

Wissen. Die eine war in Montabaur gestartet. Über Hachenburg ging es dann durch die Kroppacher Schweiz und an der Nister ...

Benutzte Einweg-Masken und -Handschuhe richtig entsorgen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich in diesen Zeiten, wie die richtige Entsorgung von Einwegmasken ...

Weitere Artikel


Bästjestag der Schützenbruderschaft

Wissen. Am Sonntag, 24. Januar, begeht die St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1402 vom Heister zu Schönstein ihren Sebastianustag, ...

Neuer Tarifvertrag für Gebäudereiniger

Kreis Altenkirchen. Reinigungskräfte starten mit „sauberem Lohn-Plus“ ins neue Jahr: Die rund 310 Gebäudereinigerinnen/reinger ...

Sachbeschädigungen am Kindergarten und Turnhalle

Katzwinkel. In der Nacht von Mittwoch, 6. Januar, auf Donnerstag, 7. Januar kam es zu Sachbeschädigen in Katzinkel. Bei der ...

Daaden: Deutliches Zeichen gegen Hass und Gewalt gesetzt

Daaden. Es war ein starkes Zeichen, das am Donnerstagabend 7. Januar etwa 600 bis 700 Menschen auf dem Günter-Wolfram-Platz ...

Appell: Fremdenhass darf nicht salonfähig werden

Daaden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat erneut an einer Demonstration des „Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz“ ...

Kaminbrand in Ückertseifen

Ückertseifen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten die Schornsteinfeger schon begonnen den Kamin zu reinigen, ...

Werbung