Werbung

Nachricht vom 08.01.2016    

RLP und Sachsen sind politisch unterschiedlich

Zum Neujahresgespräch des CDU-Kreisverbandes Altenkirchen wurde Stanislaw Tillich, Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzender von Sachsen eingeladen. Er schilderte in einer Rede die politischen Unterschiede zwischen Sachsen und Rheinland-Pfalz und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Sachsen stehe mit seiner Regierung nach seiner Meinung nach besser dar, als Rheinland-Pfalz. Sollte die CDU bei den Landtagswahlen im März eine Mehrheit erzielen, will sie der Politik in Sachsen nacheifern, aber auch eigene Ideen durchsetzen.

Stanislaw Tillich (Mitte) war zu Gast beim Neujahresgespräch des CDU-Kreisverbandes Altenkirchen. MdL Michael Wäschenbach (links) und Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer (rechts)hören dem Ministerpräsidenten und CDU-Landesvorsitzenden von Sachsen begeistert zu. Foto: Julia Heinz

Betzdorf. Am Freitagabend, den 8. Januar, lud der CDU-Kreisverband Altenkirchen zum Neujahresgespräch nach Betzdorf ein. Normalerweise findet das Gespräch jährlich am Dreikönigstag statt, doch um Stanislaw Tillich, Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzender von Sachsen als Gast haben zu können, wurde es dieses Jahr verlegt.

Michael Wäschenbach, Mitglied des Landtages von Rheinland-Pfalz, leitete das Neujahresgespräch ein. Für ihn ist vor allem die Mundpropaganda von Bedeutung. Er hat sich daher vorgenommen an 1000 Türschwellen zu stehen, um mit den Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen.
Wäschenbach kritisierte ferner die jetzige Regierung, die „mit den Sparvorschlägen der CDU nicht einverstanden war“, um auf einen ausgeglichenen Haushalt hin zu arbeiten, die „an der Schulstruktur herum doktert“, wie die Einführung des Schreibens nach Gehör. Sollte die CDU bei den Landtagswahlen im März eine Mehrheit erzielen, will sie dies ändern. Zudem will sie einen sozialgestaffelten Elternbeitrag für den Kindergarten einführen, so Wäschenbach, und „dem alten Gymnasium seine ursprüngliche Rolle wiedergeben“.
Julia Klöckner, Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz wünschte über eine Video-Botschaft allen ein gelingendes und gesegnetes neues Jahr 2016.

Tillich schilderte die politischen Unterschiede zwischen Sachsen und Rheinland-Pfalz und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Zwar haben beide Bundesländer rund vier Millionen Einwohner, doch Rheinland-Pfalz hat sehr viel mehr Schulden als Sachsen. Dies läge nicht an der Bevölkerung, meinte Tillich, sondern an politischen Fehlentscheidungen. Dadurch muss Rheinland-Pfalz jährlich eine Milliarde Euro für Zinsen ausgeben. Dies müsse seine Regierung nicht, betonte er. Seit 1990 wurde das Schulsystem in Sachsen nicht mehr verändert und das Bundesland trägt zudem den Titel „des besten Schulsystems Deutschlands“. Die CDU möchte Unterschiede zulassen und jedem die Chance nach seinen Fähigkeiten geben, jedoch muss dann hingenommen werden, dass diese dann auch unterschiedliche Gehälter beziehen. Zum einen gibt es in Sachsen ein gestaffeltes Erziehungsgeld. Mit dem Landeserziehungsgeld werden jene Eltern unterstützt, die sich für eine längerfristige eigene häusliche Betreuung ihres Kindes entschieden haben. Eine vergleichbare familienfördernde Leistung wird außer in Sachsen nur in Bayern gewährt. Zum anderen müssen Kindergartenbeiträge nach Einkommen bezahlt werden, falls das Kind einen staatlichen Kindergarten besucht. Dies würde jedoch ein Mitspracherecht der Eltern mit einschließen und auch das Interesse fördern.



Tillich ist außerdem seit dem 1. November 2015 Präsident des Bundesrates. Wenn er am 31. Oktober dieses Jahres das Amt abtreten muss, würde er dieses gerne an Julia Klöckner weitergeben, gibt er zu. „Die Zukunft der Menschen soll ja eine gute sein und das geht nur mit der Union.“, meinte er.

Sachsen stehe nach Tillichs Meinung mit seiner Regierung besser dar, als Rheinland-Pfalz. Sollte die CDU bei den Landtagswahlen im März eine Mehrheit erzielen, will sie der Politik in Sachsen nacheifern.

Schließlich überreichte der Kreisverband Tillich einen Tonkrug mit Westerwälder Basaltfeuer zur Erinnerung. (jkh)


In der nächsten Zeit finden noch weitere Termine der CDU statt. Am Montag, den 11. Januar um 19 Uhr wird das Projekt des „Start-Up-Hauses“ in der Gaststätte Waldhof in Kirchen vorgestellt. Redner sind unter anderem Prof. Dr. Kortzfleisch von der Universität Koblenz-Landau, Michael Littig, Vorstand der teckpro AG aus Kaiserslautern sowie das Gründerbüro der Universität Siegen. Eine Woche später, am Montag, den 18. Januar, um 19 Uhr referiert Dr. Eckert Werthebach in der Stadthalle in Betzdorf über „die islamistischen Terroristen und ihre deutschen Unterstützer“. Jeder Interessierte kann den Veranstaltungen beiwohnen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: RLP und Sachsen sind politisch unterschiedlich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.


Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Der DRK-Ortsverein Gebhardshain wird ab nächster Woche ein weiteres Testzentrum zur Covid-19-Vorsorge einrichten. Beginn der Testungen im großen Saal des Bürgerhauses Nauroth (Schulweg 13) ist dort ab Montag, 26. April, um 18 Uhr.




Aktuelle Artikel aus Politik


Junge Union verteidigt Erwin Rüddel gegen Kritik der Jusos

Neuwied. In den letzten Wochen haben die Jusos im Kreis Neuwied immer wieder versucht, durch verschiedenen Pressemitteilungen, ...

Bürgermeister-Wahl Mudersbach: Auch Wählergruppe Stötzel ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach. „Reine Formsache“ sei das Ergebnis gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Wählergruppe Stötzel, in der ...

Rüddel: Flächendeckende Fahrradinfrastruktur zur Aufwertung der Kreise

Region. Da passt es, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Mittel für den Radverkehr im Rahmen ...

Rücksichtsloser Autoverkehr in Wissener Schulstraße: Ordnungsamt und Polizei reagierten

Wissen. Zu viele und zu schnelle Autos. Die kath. Kindertagesstätte Adolph-Kolping und die Grundschule Wissen sorgt sich ...

Ortsbürgermeister-Wahl Mudersbach: Peter (SPD) nominiert – CDU ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach-Niederschelderhütte. Durch den Tod des beliebten Ortsbürgermeisters Maik Köhler werden nach der Gemeindeordnung ...

CDU-Mudersbach: Bruder von Maik Köhler (†) neuer Vorsitzender

Mudersbach. Auf Einladung des CDU-Kreisvorsitzenden Michael Wäschenbach fand nun die Jahreshauptversammlung des Mudersbacher ...

Weitere Artikel


Malberger Regenten stehen fest

Malberg. Am Samstag, 16. Januar startet die Karnevalsgesellschaft „Rot-Weiß“ Malberg um 19.11 Uhr im Bürgerhaus Malberg in ...

KG Horhausen lädt zur närrischen Nacht ein

Horhausen. Es ist wieder soweit! Samstag, 16. Januar rollt wieder die närrische "Rut-Wiesse" Nacht der KG Horhausen über ...

Angebot wird gut angenommen

Wissen. Jeden ersten Samstag im Monat bietet der Freundeskreis Wissen e.V., Suchtkrankenhilfe, im Kontakt- und Informationsladen ...

In eigener Sache: Berichterstattung orientiert sich an Fakten

Region. Wir sind tagtäglich Kritik und auch Beschimpfungen ausgesetzt, das ist so. Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gehören ...

Sachbeschädigungen am Kindergarten und Turnhalle

Katzwinkel. In der Nacht von Mittwoch, 6. Januar, auf Donnerstag, 7. Januar kam es zu Sachbeschädigen in Katzinkel. Bei der ...

Neuer Tarifvertrag für Gebäudereiniger

Kreis Altenkirchen. Reinigungskräfte starten mit „sauberem Lohn-Plus“ ins neue Jahr: Die rund 310 Gebäudereinigerinnen/reinger ...

Werbung