Werbung

Nachricht vom 09.01.2016    

Kujala leitet Neuwieder 6:1-Sieg gegen Erfurt ein

Es musste ja so kommen. Als wären die zurückliegenden Tage nicht schon bewegend genug gewesen. Ausgerechnet Janne Kujala machte das 1:0 beim am Ende souveränen 6:1-Heimsieg des EHC Neuwied in der Oberliga Nord gegen die Black Dragons Erfurt. Hätte jemand ein Drehbuch gereicht mit dieser Story, man hätte vermutlich die Augen verrollt. Zu kitschig. Lass gut sein. Doch es war die wunderbare Realität.

Janne Kujala beim Torjubel nach dem 1:0. Foto: fischkoppMedien.

Neuwied. Bärencoach Craig Streu konnte im so wichtigen Heimspiel gegen Erfurt 22 Spieler aufbieten. Dominik Lascheit lief für die Roten Teufel auf, Thomas Ziolkowski ist noch verletzt, Moritz Schug war krank. Mit gleich vier Akteuren vom Kooperationspartner Bad Nauheim (Spöttel, Müller, Pantic, Pruden) und drei von den Jungadlern Mannheim (Keil, Wengrzik, Butasch) konnte der EHC mit vier kompletten Reihen auflaufen. Entsprechend hoch hielten die Gastgeber von der ersten Minute an das Tempo.

Neuzugang Janne Kujala ließ Streu zunächst an der Seite von Brian Gibbons und Josh Rabbani stürmen. Der Deutsch-Finne war nachts um drei Uhr aufgestanden, mittags in Frankfurt gelandet. Auf dem Flug ging die Tasche mit den Schlägern verloren - es gibt kaum einen sensibleren Gegenstand, den ein Eishockeyspieler verlieren kann. Nachmittags wurden neue Schläger besorgt, Kujala noch eingekleidet, bevor er am Abend ohne gemeinsame Trainingseinheit mit seinem neuen Team auf das Eis ging. Und da war schon der Einlauf ein erster Gänsehautmoment: Kujala wurde als letzter Spieler aufgerufen und von den mehr als 1.300 Bärenfans lautstark und äußerst emotional empfangen. Da kam einer wieder nach Hause. Unüberhörbar.

Als das nächste Mal der Name des Rückkehrers durch das Icehouse schallte, da hatte er gerade auf Vorarbeit von Gibbons und Rabbani das 1:0 erzielt (14.). Der Blick für die Lücke, der trockene Schuss - viel hat er nicht verlernt seit seinem letzten Engagement in der Deichstadt. „Das sind genau die Momente, in denen unsere vielen jungen Spieler von ihm lernen können“, sagte Streu. „Er hat die Scheibe nur für einen Bruchteil einer Sekunde am Schläger, und kurz danach zappelt sie im Netz.“

Kujala fügte sich nahtlos ein in ein funktionierendes Kollektiv, in eine Mannschaft, die vor Spielfreude sprühte. Bei keiner der vier Reihen, die da auf dem Eis standen, ebbten Spielfreude oder Leidenschaft ab. Am Ende sollten sechs verschiedene Spieler die Tore machen. Erfurt kam nie wirklich ins Spiel, konnte sich nur vereinzelt Torchancen erarbeiten. Die waren dann zwar auf Anhieb hochklassig, aber ein erneut in Bestform spielender Björn Linda hatte den Plan, an diesem Abend einfach keinen Gegentreffer zuzulassen.

Auf der Gegenseite wurden hingegen weiter fleißig Tore geschossen: Dominik Ochmann hämmerte die Scheibe an den Innenpfosten, Stephan Fröhlich traf im Nachschuss zum 2:0 (18.) - so stand es auch nach 20 Minuten. Im zweiten Drittel beseitigten die Bären letzte Zweifel am Heimsieg. Josh Myers besorgte früh das 3:0 (21.). Brian Gibbons legte in Überzahl das 4:0 nach (34.). Und beim Treffer zum 5:0 hinterließ Artur Tegkaev staunende Gesichter auf dem Eis und der Tribüne, als er die Scheibe volley in die Maschen beförderte (40.). Ein Zufall war das freilich nicht, im Training hatte er das zuletzt schon öfters probiert.

Im dritten Drittel belohnte sich Verteidiger Dominik Ochmann für seinen Offensivdrang. Nachdem er beim Fröhlich-Treffer nur den Innenpfosten und im zweiten Drittel nur das Gestänge des Torwinkels getroffen hatte, machte auch er seine Bude und erhöhte in Überzahl auf 6:0. Einziges Ärgernis an einem rundum gelungenen Eishockeyabend: Björn Linda musste vier Sekunden vor dem Ende das 1:6 von Oliver Kämmerer hinnehmen und wurde damit um den hochverdienten Shutout gebracht.

„Für mich war das zweite Drittel entscheidend“, sagte Erfurts Trainer Jan Vavrecka. „Ansonsten war ich eigentlich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Wir haben es jedoch versäumt, unsere Chancen zu nutzen. Und wir haben natürlich personell durch die Ausfälle eine Situation, die nicht so einfach ist für uns. Aber das soll kein Alibi sein.“

„Für Janne und für uns war das wirklich ein toller Anfang“, sagte Streu. „Das es so gekommen ist, haben wir unseren Fans zu verdanken. Janne hat viel positive Energie ins Team gebracht. Das Spiel ist super gelaufen. Die drei Punkte waren sehr wichtig und eigentlich nie gefährdet.“ Beim „Unplugged-Konzert“ nach dem Spiel im Bistro mit Stadionsprecher Fabian Illigens sowie Bärenfan und Musiker Thilo Distelkamp feierten die Fans gemeinsam mit der Mannschaft und Janne Kujala dessen Rückkehr. Und obwohl der Finne schon da war, wurden auch hier noch einmal unglaubliche 600 Euro gespendet.

EHC Neuwied: Linda (Haedelt) - Erk, Ochmann, Dennis Schlicht, Sven Schlicht, Pantic, Pruden, Wengrzik, Hergt - Kujala, Gibbons, Rabbani, Myers, Fröhlich, Tegkaev, Köbele, Müller, Spöttel, Wasser, Keil, Butasch.

Schiedsrichter: Erich Singaitis.

Zuschauer: 1312.

Tore: 1:0 Janne Kujala (14.), 2:0 Stephan Fröhlich (18.), 3:0 Josh Myers (21.), 4:0 Brian Gibbons (34.), 5:0 Artur Tegkaev (40.), 6:0 Dominik Ochmann (57.), 6:1 Oliver Kämmerer (60.).

Strafen: Neuwied 8 + 10 Gibbons, Erfurt 10.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kujala leitet Neuwieder 6:1-Sieg gegen Erfurt ein

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Hanteln stemmen und ein paar Runden auf dem Laufband – deswegen besuchte Sandra Weeser (FDP) nicht das Fitnessstudio „Körperwelt“. Sport hätte sie als Kundin auch gar nicht treiben können. Denn der Lockdown-Light ist für Fitnessstudios ein harter. Mildern wenigstens die sogenannten November-Hilfen den finanziellen Verlust?




Aktuelle Artikel aus Sport


TC Horhausen blickt auf erfolgreiche „Übergangssaison“ zurück

Horhausen. Neu gemeldet waren die zweite Herrenmannschaft, die auch die Jugendspieler an die sonntäglichen Herrenspiele herangeführt ...

DFB-Ehrung für Bernhard Schmidt und Thorsten Schneider

Niederfischbach/Harbach. Die Ehrungsgrüße waren verbunden mit der Übergabe der DFB Ehrenamtsuhr und der zuständigen DFB Urkunde ...

FVR-Präsidium entscheidet: Kein Pflichtspielbetrieb mehr in 2020

Region. Die Entscheidung ist vor dem Hintergrund gefallen, dass eine Aufnahme des Trainingsbetriebes nach aktuellem Stand ...

Trotz Corona: Erfolgreiche Taekwondo-Gürtelprüfung in Wallmenroth

Wallmenroth. Unter strengen Corona-Auflagen fand kürzlich die Gürtelprüfung in der Sporthalle Wallmenroth statt, wie die ...

Fußballverband Rheinland unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Region. Die Unterbrechung betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen, Jugend und des Ü-Fußballs ...

Tom Kalender beendet Jahr als bester Rookie im ADAC Kart Masters

Hamm. Wie bereits bei den vorherigen Saisonläufen war das Feld der OK Junioren stark besetzt. Von der internationalen Konkurrenz ...

Weitere Artikel


AfA Stegskopf: Grundgesetz in arabischer Sprache verteilt

Emmerzhausen-Stegskopf. „Asylverfahren müssen schnell und zeitnah durchgeführt werden“, sagte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete ...

Prunksitzung der KG Altenkirchen mit furiosem Programm

Altenkirchen. Längst haben die Narren der Karnevalsgesellschaft Altenkirchen 1972 e.V. wieder die Regentschaft in der Kreisstadt ...

Ausstellung gegen Rassismus, Apartheid und soziale Missstände

Altenkirchen. In der Zeit vom 21. Januar bis 31. März präsentiert die Kreisvolkshochschule Altenkirchen die neue Ausstellung ...

Kabarett mit Jürgen Scheugenpflug

Betzdorf. Der Kleinkunstverein „Die Eule“ Betzdorf lädt für Samstag, 16. Januar, für 20 Uhr ins Haus Hellertal in Alsdorf ...

Flammersfeld führt Ehrenamtskarte ein

Flammersfeld. „Unsere Gesellschaft lebt davon, dass sich Menschen freiwillig engagieren. Das sehen wir gerade aktuell bei ...

Angebot wird gut angenommen

Wissen. Jeden ersten Samstag im Monat bietet der Freundeskreis Wissen e.V., Suchtkrankenhilfe, im Kontakt- und Informationsladen ...

Werbung