Werbung

Nachricht vom 13.01.2016    

Tagung SchuleWirtschaft: Rückblick und Visionen

Gründe für die Zusammenarbeit de Schule und der Wirtschaft waren hauptsächlich der demografische Wandel, fehlende Bewerber und das Leistungsniveau der vorhandenen Bewerber. Nun ist das Projekt SchuleWirtschaft des Arbeitskreises Altenkirchen im Kreis etabliert. Dieses Jahr soll die Einrichtung einer Fachklasse in der BBS Wissen starten.

Foto: Veranstalter

Kreis Altenkirchen/ Wissen. Christoph Fischer, Prokurist der Spedition Brucherseifer und Sprecher des Arbeitskreises begrüßte zusammen mit der Sprecherin Doris John die zahlreich erschienenen Mitglieder des Arbeitskreises in den neu hergerichteten Räumlichkeiten des AWZ Verkehr & Logistik in Wissen. Viele Berufswahlkoordinatoren der weiterführenden Schulen, Schulleitungsmitglieder, Jobfüxe, Unternehmensvertreter, IHK, Handwerkskammer, das CJD, die Neue Arbeit e.V., das ganze Netzwerk war begeistert beim Empfang und der späteren Besichtigung dieses funktional bestens ausgestatteten Gebäudes neben der Spedition.

Christoph Fischer stellte zusammen mit Thorsten Braun, CJD Wissen, dieses Aus- und Weiterbildungszentrum für Verkehr und Logistik vor. Gründe der Zusammenarbeit waren hauptsächlich der demografische Wandel, fehlende Bewerber und das Leistungsniveau der vorhandenen Bewerber. Lösungsorientiert wird nun die Ausbildung durch sozialpädagogische Fachkräfte unterstützt, um die überdurchschnittlich hohe Abbruchquote zu senken. Man bietet eine Vollzeitausbildung an und entlastet die Ausbilder in Ausbildungsbetrieben.

Das CJD ist ein Bildungs- und Sozialunternehmen, das seine Arbeit auf Basis des christlichen Menschenbildes gestaltet. „Keiner darf verloren gehen!“ dieser schon 1947 geprägte Leitsatz bedeutet heute, dass jedem Menschen Teilnahme am Leben und an der Gesellschaft zusteht. Dieses wertvolle Zusammenspiel von Wirtschaft und sozialem Bildungsträger bestätigten die Auszubildenden, Jörg Schmidt und Kevin Bender, mit ihrem Ausbildungsleiter, Jürgen Neifer, in anschaulichen Beispielen.

Die Erhöhung der Attraktivität des Ausbildungsberufes erfolgt auch durch erlebnispädagogische Elemente. Ziel ist es, 2016 mit der Einrichtung einer Fachklasse in der BBS Wissen zu starten, Stütz- und Förderunterricht begleitend anzubieten und den Transfer des AWZ in andere Regionen Deutschlands als Pilotprojekt anzubieten.

Julia Schmidl, Berufswahlkoordinatorin der IGS Betzdorf-Kirchen, stellte in einem hoch interessanten Vortag dar, wie man Eltern in der schulischen Berufsorientierung als den wichtigsten Partner noch stärker beteiligen kann. Das Problem ist oft, dass selbst interessierte Eltern nur maximal die Hälfte aller Maßnahmen kennen. So verlaufen wertvolle Maßnahmen oft im Sande, die mit Hilfe der Eltern nachhaltig betreut werden können. Frau Schmidl bot Voraussetzungen an, um das Problem zu lösen: Das Kollegium, der Schulelternbeirat muss gemeinsam mit dem Berufswahlkoordinator Ideen zur Elterneinbindung entwickeln. An vielfältigen Beispielen durch die Klassenstufen von Elternabenden, Vorstellen von Praktika, das Einbinden in die Wahlpflichtfächer, das Vorstellen von Berufen der Elternschaft, Elterntisch bei der ABOM, Elterntag im BIZ, Betriebserkundungen am Arbeitsplatz der Eltern etc. wurden hier mannigfaltige Ideen von Julia Schmidl gebündelt aufgezeigt. Der nun verpflichtende Tag der Berufs- und Studienorientierung im 2. Halbjahr der Klassenstufe acht und elf wird dieses Ziel einer noch größeren Elternpartizipation noch einmal mehr verdeutlichen.

Christof Fischer zeigte in einem Best Practice Beispiel der Marion-Dönhoff - Realschule plus in Wissen auf, wie Patenschaften und Partnerschaften mit Betrieben mit Leben erfüllt werden können.

Stefanie Schneider und Nadine Manz von der Neuen Arbeit e.V. informierten über das MINT–Projekt 2015, das sie als Kooperationspartner betreuen. An zahlreichen Beispielen wurde gezeigt, dass dieses Projekt gut angelaufen ist, dass mehr Mädchen Spaß und Interesse an naturwissenschaftlichen und technischen Berufen gewinnen konnten. Es ist beabsichtigt, dass die Förderung durch die Wirtschaft ausläuft und die Schulen in mehr Eigenverantwortung weitermachen.

Silke Baudendistel von der IHK Altenkirchen zog die Bilanz der ABOM 2015 und gab auch schon einen Ausblick auf die nächste. Diese kreisweite Messe erfeut sich bei Ausbildungsbetrieben und Schulen einer großen Beliebtheit. Sie wird Jahr um Jahr evaluiert und optimiert. Der Wunsch nach mehr Elterninteresse besteht nach wie vor. Deshalb wird es eine Änderung im Programmablauf geben.

Zum Abschluss bedankte sich Doris John bei allen Akteuren und fragte nach Wünschen für die Jahresagenda. Bei Kaffee und weihnachtlichem Gebäck klang die Tagung in informellen Gesprächen aus.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tagung SchuleWirtschaft: Rückblick und Visionen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Region, Artikel vom 04.06.2020

Einschränkungen für Pendler auf der Siegstrecke

Einschränkungen für Pendler auf der Siegstrecke

Rund eine Woche lang müssen Pendler auf der Siegstrecke erhebliche Einschränkungen hinnehmen. Seit dem frühen Donnerstagmorgen, 4. Juni, bis zum 10. Juni fallen beim Regionalexpress 9 zahlreiche Züge aus, werden umgeleitet und auch der Halt am Kölner Hauptbahnhof und in Köln Messe/Deutz entfällt. Ein Ersatzhalt in Köln-Süd wird teilweise eingerichtet.


Ortsdurchfahrt Hilgenroth früher als gedacht wieder frei

Das Ende ist in Sicht: In rund acht Wochen könnte die sanierte Ortsdurchfahrt Hilgenroth nach dann mehr als einjähriger Komplettsperrung wieder für den Verkehr freigegeben werden. Damit wäre das Projekt deutlich früher abgeschlossen als geplant.


Endlich darf im Motionsport Fitness Club wieder trainiert werden

Zehn Wochen lang war der Motionsport Fitness Club aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen, für Mitglieder und Betreiber in vielerlei Hinsicht eine lange Durststrecke. Am 27. Mai gab es dann endlich die langersehnte Wiedereröffnung und ab sofort wird unter strengen Hygienemaßnahmen wieder trainiert.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Abschied nach 47 Jahren im Dienste der Volksbank

Hamm. Edelgard Schupp begann am 1. Juli 1973 ihre berufliche Laufbahn bei der Volksbank Hamm/Sieg eG. Sie sammelte umfangreiche ...

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Wissen. Von den vergangenen 29 Jahren war Detlef Vollborth 27 Jahre als Geschäftsstellenleiter bei der Kreissparkasse Altenkirchen ...

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Eichelhardt. „Tschüss Bruchertseifen“, so ist es am Sonntag, 31. Mai, auf der Facebookseite der Bäckerei Schumacher zu lesen. ...

Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

Weitere Artikel


Der Mentor kommt nach Herdorf

Herdorf. In dem Stück "Der Mentor" geht es um Benjamin Rubin. Der 65-jährige hat durch sein frühes Theaterstück „Der lange ...

Oberliga Nord: EHC steht vor zwei kniffligen Aufgaben

Neuwied. Premiere für Janne Kujala: Nach zwei Toren in zwei Spielen am vergangenen Wochenende hat der Rückkehrer aus Finnland ...

Rathaus Wissen: Neubau oder Umbau der ehemaligen Realschule

Wissen. Noch im Jahr 2016 muss eine Entscheidung zur Zukunft des Rathauses in Wissen fallen. Es gibt mehrere Varianten, die ...

Bündnis 90/Die Grünen stellen grüne Wirtschaft in Betzdorf vor

Betzdorf. Bündnis 90/ Die Grünen werden am Freitag, den 22. Januar um 18 Uhr ihren Entwurf einer grünen Wirtschaftspolitik ...

Fünf Gründe für ein notarielles Testament

Region. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass gute Gründe für die Errichtung eines notariellen Testaments sprechen.

1.Individuelle ...

Landwirte dürfen Zwischenfrüchte bereits jetzt einarbeiten

Montabaur. Nach der so genannten Agrarzahlungen-Verpflichtungenverordnung (AgrarZahlVerpflV) des Bundes sind Zwischenfrüchte, ...

Werbung